Hätten gerne eine Katze - wie Mann überzeugen ;-) ?

    • (1) 12.01.17 - 13:38

      Hallo,

      wir sind eine vierköpfige Familie, Kinder 10 und 8, wir leben auf dem Land, haben ein großes, altes Haus, Garten, Hof, naja, perfekt alles eben für eine Freigängerkatze, die auch mal rein und kuscheln darf.

      Wir haben allerdings keine Oma oder so am Dorf, die immer da wäre, wenn wir mal verreist sind - und wir reisen gerne und sind einige Wochen im Jahr nicht da.

      Wir wollen soooo gerne eine Katze! Bis auf meinen Mann.

      Seine Gegenargumente:

      Was, wenn wir nicht da sind!
      Was, wenn sie überall hinpisst!
      Was, wenn sie unser Ledersofa zerstört!
      Was, wenn sie ständig auf den Teppich kotzt!
      Was, wenn sie Würmer und Zecken ins Haus bringt!!

      Ja, das klingt jetzt wirklich nicht so dolle....
      Ist es wirklich so schlimm mit einer Freigängerkatze?

      Katzenklappe geht bei uns nicht. Die Katze müsste entweder nachts draussen bleiben oder abends rein. Wenn wir im Urlaub wären, wäre sie komplett draussen und man müsste halt einen Nachbarn zum Futter geben organisieren.

      Was meint ihr, ihr Katzenexperten. Kann man den Mann noch überzeugen oder ist es eh Quatsch, eine Katze zu haben in unserem Fall (Ledersofa ;-) ) . Für mich ist eine Freigängerkatze immer noch das einzige Haustier, das ich gut finde im Hinblick auf Tierrechte usw.... Meine Kinder würde auch n Meerschweinchen nehmen, aber das halte ich für Tierquälerei und für einen Hund fehlt mir auf jeden Fall die Zeit !!!
      K.

      • Hey :)
        Dachte ich antworte dir mal.
        Ich bin mit Katzen groß geworden und kenne so einige Typen.
        Also Würmer hatten unsere nie,Zecken ganz selten mal. Hatten da aber immer etwas vom Tierarzt,um das eben gering zu halten beziehungsweise um Würmern vorzubeugen.

        Hingepinkelt hat uns keine Katze,abgesehen von meiner letzteb

        • Ups,verklickt.
          *Letzten. Die hat mal gepullert wenn sie beim Tierarzt war. Aber das war dann eben 1-2 Mal im Jahr.

          Abgesehen von den ab und an üblichen Fellballen haben bis auf Zwei auch kaum Katzen mal wo hingebrochen. Eine immer wenn sie irgendwo ein Leckerchen abgegriffen hat und die andere bekam im Alter eine Futterunverträglichkeit. Da mussten wir eben erst was finden.
          Unsere Freigänger fanden die Bäume draußen viel besser wie irgendwelche Sofas oder Wände. Und über Nacht draußen waren unsere auch mal. Hatten ein Häuschen draußen mit Decken und so,damit sie sich einkuscheln konnten.
          Meine Schwiegermama hat jetzt auch ein Katerchen und wenn sie verreist schauen wir oder die Nachbarin immer nach ihm. Wenn es schüttet oder so war er dann auch mal einen Tag im Haus wenn er nicht raus gehen wollte während wir da waren. Umgekehrt auch mal länger draußen wenn er nicht da war wenn die Menschen da waren.
          Nur draußen wäre in seinem Fall nichts.
          Zur Not würde ich da vielleicht lieber eine Katzenpension nehmen,das überlebt ein Freigänger auch mal.

          So viel von meiner Katzenerfahrung :) Natürlich gibt es da ganz unterschiedliche Exemplare...
          Finde aber es klingt bei euch doch schön und gut für eine Katze. Würde vermutlich grade nach einer erwachsenen Katze schauen,da kann man das Wesen meist besser erkennen und dein Mann ist vielleicht auch beruhigt ;)

          LG

      >>Was, wenn wir nicht da sind!<<
      Nachbarn zum füttern organisieren

      >>Was, wenn sie überall hinpisst!<<
      kann passieren, muss aber nicht

      >>Was, wenn sie unser Ledersofa zerstört!<<
      das ist sehr gut möglich

      >>Was, wenn sie ständig auf den Teppich kotzt!<<
      kann passieren, muss aber nicht

      Was, wenn sie Würmer und Zecken ins Haus bringt!!<<
      kann passieren, muss aber nicht

      ach, wenn ich deinen Post so lese, frag ich mich, warum ihr eigentlich so gerne eine Katzen haben wollt

    • Hallo,

      wir wohnen auch ländlich mit großem Grundstück, ich habe 4 Freigängerkatzen und einen Dauerfressgast der niemandem gehört. Sie haben sich bis auf die erste, die wir aus dem Tierheim geholt haben, sagen wir einmal einfach so, bei uns "angesammelt";-).

      Eine Katzenklappe kommt für uns nicht in Frage, da sich sonst sämtliches Getier der Nachbarschaft bei uns im Haus tummeln würde (hier hat jede Familie gefühlt 3 Katzen). Außerdem hätte ich ein ganz schlechtes Gefühl, was die Sicherheit betrifft, wenn ich ein Loch in der Eingangstür hätte.

      Zecken/Flöhe - im Sommer auf jeden Fall ja! Habe schon sämtliches Zeug ausprobiert, die Biester kleben trotzdem an den Katzen.

      Einen vollgekotzten Fußboden dürfen mein Mann bzw. ich manchmal aufwischen.

      Protestpinkeln war hier auch schon ein großes Thema.

      Unser Ledersofa haben wir total zerkratzt entsorgen müssen (war sonst noch top - ich könnte jetzt noch heulen). Diverse andere Schäden durch Katzenkrallen mal nicht mitgerechnet.
      Du siehst also, dein Mann hat nicht unbedingt Unrecht mit seinen Bedenken.

      Wenn wir im Urlaub sind, versorgen meine Schwiegermutter und meine Schwägerin 2 x am Tag die Katzen.

      Du kannst natürlich auch Glück haben und erwischst ein Exemplar, das nichts von allem tut.
      Aber wissen kann man das vorher nicht.

      Manchmal denke ich mir auch: "man, muss DAS jetzt wieder sein (z. b. hingekotzt)!", wenn ich von der Arbeit komme oder spätabends von einer Veranstaltung.
      Der Unterschied zu euch ist jedoch, dass mein Mann und ich die Katzen lieben und uns bewusst ist, dass es unser eigener Wunsch war, die Fellnasen anzuschaffen und deshalb unsere verdammte Pflicht und Schuldigkeit, gewisse Dinge in Kauf zu nehmen.

      Und genau da sehe sich bei euch das Problem.
      Macht die Katze Schaden an Möbeln etc. wird dein Mann dir immer wieder vorhalten, dass er ja die Katze nicht wollte und er vorher gewusst hat, was so ein Tier alles für Unannehmlichkeiten macht. Ich bezweifele auch, dass er gelegentliches Brechen oder gar eine Pfütze tolerieren würde.
      So ein Tier sollte von allen Mitgliedern der Familie gewollt sein, weil sich letztendlich auch im Notfall jeder einmal darum kümmern muss.

      LG

      Nici

      Es müssen alle zu der Entscheidung stehen.

      Eine Katze im Freigang ist okay wobei auch hier zwei empfehlenswert sind. Reine Wohnungshaltung sind zwei ein muss.

      Den Katzen bitte draußen einen Unterschlupf bieten. Katzenklappe muss nicht sein, haben auch keine. Spiele lieber Buttler bevor ich Mäuse jage.

      Wenn ihr nicht da seit
      Nachbarn,Freunde etc beauftragen

      Wenn sie überall hinpisst
      Passt das Klomanagement und ist die Katze gesund wird nirgendswo hingepisst. Unsauberkeit hat der Tierhalter zuverantworten.

      Wenn sie unser Ledersofa zerstört
      Bei mir sind nach über 17 Jahren Katzenhaltung keine Möbel (auch Ledersofa), keine Vorhänge, Türen und Tapeten zerkrazt.
      Den Tieren auch Freigängern genug Kratzmöglichkeiten anbieten. Sisal, pappe, Teppichstücke

      Wenn sie auf den Teppich kotzt
      Ja kommt vor, wird halt weggeputzt

      Katzen die jagen bekommen ab und an Würmer. Es gibt Wurmkuren und fertig.
      Unter Beachtung normaler Hygiene passiert auch nichts. Auch Wohnungskatzen können Würmer bekommen. Werden von Menschen an den Schuhen eingeschleppt
      Zecken gibt es jedes Jahr, ein Wundermittel gibt es nicht. Bei uns wirkt Kokosöl sehr gut.
      Nachdem man sich eh jeden Tag absuchen soll, gerade bei Gartenarbeit oder Kinder die dort spielen, besteht auch keine besondere Gefahr.
      Flöhe hatten meine noch nie.

      Schonmal Gedanken über die Kosten gemacht?

      Futter, Tierarzt, Streu, Toiletten, Zubehör.

      Bitte keine Kitten vor der Kastration besser nicht vor dem 1. Geburtstag in den Freigang. Kitten zwingend zwei.
      Katzen am Besten aus dem Tierschutz. Keine von Vermehrern (Privat, Hobbiezüchter, Bauernhof, ebay Kleinanzeigen, Zettel am Einkaufszenter etc)
      Katzen ohne Papiere sind keine Rassekatzen!

    • Hallo!

      Natürlich muss sich jemand um die Katze kümmern, wenn ihr länger weg seid. Die kann man nicht einfach so aussperren, sie braucht trotzdem ein warmes, trockenes und sicheres Plätzchen wo sie hin kann. Das kann auch ein Kellerraum am großen Haus sein, aber sie sollte sich schon in Sicherheit bringen können - und da sollte sie dann auch gefüttert werden, so dass kein Marder oder Fuchs ans Futter dran gehen kann.

      Das Ledersofa wird mit 90% Wahrscheinlichkeit leiden, das ist klar. Leder und Katzen geht einfach schlecht zusammen.

      Natürlich wird sie gelegentlich kotzen, auch das gehört bei Katzen dazu. Nun ja, das macht man dann eben weg. Kein Drama. Mein Mann jammert da auch jedes Mal, mir ist das egal.

      Selbstverständlich tragen Freigänger Zecken auf sich rum, Würmer dagegen solltet ihr verhindern. Auch tote oder verletzte Beutetiere gehören dazu.

      Pfützen kommen auch durchaus gelegentlich vor - ja, auch die entfernt man eben. Kein Drama.

      Ich habe das Gefühl, dass Du total unrealistische Vorstellungen hast. Was Dein Mann an Bedenken äußert ist alles total normal für Katzen. Das sind keine Plüschtiere, sondern Lebewesen.

      Wir haben 4 Katzen und alles, was Dein Mann einwendet, ist bei uns schon vorgekommen.
      Außer die Urlaubsbetreuung, da haben wir bis jetzt immer noch jemanden gefunden, der das übernimmt.

      Ganz erlich wenn dein Mann absolut keine Katze will würde ich ihn auch nicht überzeugen.Aus Erfahrung in der Familie weiß ich das sowas nach hinten losgeht(ein Tierhaar kann da schon zum Streitthema werden)Meine Schwester hat ihren Mann überzeugt Meerschweinchen für die Kinder zu kaufen.
      Hat er wirklich nur bedenken wegen der Möbel da kann man nochmals drüber reden.

      Ich selbst liebe alle Tiere, aber ich würde nienicht eine Katze im Haus haben wollen.Ich kannte Katzen als Kind nur niedlich und verschmusst alle Katzen waren draußen. Bis ich auf die erste Wohnungskatze aufpassen musste.Begrüßt wurde ich von einer hinter der Tür auf der Garderobe sitzenden Katze die mir erstmal die Krallen zeigte und mich von hinten ansprang..Gebessert hat sich das nie sie fauchte und kratze sobald jemand kam.

      Die zweite Katze die ich kennen lernte war verschmust lieb und nett aber als ich bei den Bekannten mit der Katze in der Küche geholfen hatte saß sie über der Arbeitsplatte auf dem Schrank, später als ich etwas in die Küche brachte saß sie auf dem Herd zwischen den Töpfen, dann lag sie in der Spüle.Trotz einiger Kratzdinger und Katzenbaum waren Türrahmen und Sofa zerkratzt Ganz erlich ich fand das alles eklig und da stand für mich fest.Katze kommt nicht ins Haus.
      Meine Kinder wollten auch ein Kätzchen hatten dann auch öfters mal eine stromernde Katze gefüttert mit dem Dank das sie unsere Terrasse mit Mäusen pflasterte.

      Alle hier rundherum haben Katzen als wir noch Hundelos waren wurde mir oft eine angeboten oder empfohlen.Als ich meine Bedenken wie oben beschrieben erzählte wurde abgewunken und ich als spinnerei abgetan.
      Ich komme nun mit den ähnlichen argumenten wie dein Mann.
      -Sie bringen teilweise halbtote Mäuse ins Haus
      -Zerkratzen viel
      -kotzen überall hin,
      -Katzenstreu wird auch breit geschleppt wenn was an der Pfote hängen bleibt.
      -Was ist wenn die Katze nicht allein bleibt?
      -Katzen springen überall drauf
      -Eine Katze soll man nicht allein halten und zwei sind zu viel.

      Nach dem Lesen Deines Textes, würde ich keine Katze anschaffen.

      Hallo,

      Wir Familie mit Hund ,drei katzen (freigänger) haben ein Ledersofa????. Also dein mann sucht Argumente gegen das Tier. Bei uns traf der Familienvater generell die Entscheidung für die Katzen.

      Ich /wir sind immer der Meinung das gerade Katzen gern zu zweit gehalten werden sollten, wie auch die meisten anderen Tiere. Wir sind gerade auf der Suche nach einem neuen ledersofa, aber nicht wegen der Tiere sondern weil unseres zu klein ist. Unsere Katzen mögen kein ledersofa und der Hund hat sein eigenes. Aber vom pflegeaufwand ist als ledersofa deutlich angenehmer als die stoffsofas.
      Kotzen und pieseln kann passieren -Teppiche haben wir nicht das ich dort der Dreck sammelt und die Tierhaare. Gegen zecken gibt es frontline und gegen Würmer wurmkuren. Da eure Mietz eh draußen sein soll wird sie ab einem gewissen Zeitpunkt ihr Geschäft eh draußen machen.

      An eurer stelle würde ich nach einem älteren katzenpäarchen Ausschau halten. Die sind meist gesetzter, waren schon mal stubenrein, vertun sich tagsüber beim dauerschlaf oder mäusefangen und brauchen nicht mehr so die Aufmerksamkeit wie eine frisch geschlüpfte Mietz.

      Unsere Katzen liegen am liebsten auf der Waschmaschine, im schraubenregal vom Ehemann, auf dem Aquarium oder im korbstuhl und untendrunter liegt der Hund ????

      Achja die Kids habe im letzten Jahr mehr zecken gehabt als alle drei katzen mit frontline behandelt. Aber wenn euer Vater nicht will dann würde ich überlegen.

      Vg geli

      Hallo,

      sich ein Tier anzuschaffen ist KEINE Überzeugungsarbeit sondern sollte Einstimmig beschlossen werden. Wenn auch nur ein Familienmitglied dagegen ist wird das Tier, meistens, irgendwann im Tierheim landen, leider.

      LG

      • Hi,

        das würde ich so nicht unterschreiben.
        Mein Mann wollte nie wirklich einen Hund, hatte auch immer so seine Argumente ... aber er hat dann wg. unserer Tochter und mir eingewilligt und was soll ich sagen, inzwischen liebt er unsere Hündin auch, auch wenn er es vor uns nicht immer so kundtut ;-)

        LG
        sonntagskind

    Mein Mann wollte auch keine Katzen.

    Nachbarskatze wurde trächtig und bekam zwei kitten... Naja... Die leben nun bei uns und werden Ende Juni drei Jahre alt ;)
    Wir haben vom dritten Monat an mit Klickertraining begonnen und damit eine enge und besondere Bindung zu den Tieren geschaffen.

    Sie wurden nie gemaßregelt sondern immer für gewünschtes Verhalten gelobt. Daher haben sie niemals schlechte Erfahrungen mit uns.

    Konsequenz daraus ist neben all den Tricks die sie können dass sie jederzeit und immer mit der Hundepfeife abzurufen sind wenn sie draussen sind und rein sollen.

    Noch nie haben sie irgendetwas zerkratzt, es gibt genug Kratzmöglichkeiten im Haus und sogar einen outdoorkratzbaum den sie lieben.

    Sie pinkeln auch nie ins Haus, sogar nur selten ins Katzenklo.
    Zecken bringen sie zwar mit aber die bringen wir selber auch mal vom Garten mit rein.

    Regelmäßig entwurmen muss halt sein.

    Mein Mann liebt sie beiden schon lange total und hat sie auch super betreut als ich im Krankenhaus und auf Reha war und die eine Katze liebt ihn auch total.

    Da werden Männerherzen auch weich.

    Klar sollten alle zur Anschaffung stehen... Aber hey..... Man lebt auch nur einmal... Und ein Mann muss auch nicht immer denken dass er das letzte Wort hat und alle dann verzichten.

    Das mit dem Sofa.... Wie gesagt bei uns wurde nie an Möbeln gekratzt.

    Meine Katze hat sogar einen kleinen YouTube Kanal....jaja... Total bekloppt.. Aber die beiden sind einfach Balsam für die Seele und es ist immer lustig und kuschelig. Man ist nie allein und ich finde die Katzen auch für meine Kinder richtig super.

    Mona

Top Diskussionen anzeigen