Jemand Erfahrung mit Epilepsie bei Katzen

    • (1) 10.02.17 - 18:52

      Hallo ihr Lieben!

      Wir haben seit Ende Oktober eine süße Katze. Sie ist jetzt ca. 5 Monate alt. Sie ist bis jetzt nur in der Wohnung. Im Frühling wollen wir sie dann auch raus lassen. Heute Vormittag war die Katze mit unserem Kater alleine im Haus. Als ich nach Hause kam gegen 12 Uhr bemerkte ich dass ein Auge sich komisch verdreht und sie zuckte so komisch. Sie begrüßt mich sonst immer gleich. Aber sie wollte gar nicht angegriffen werden. Ich rief bei der Tierärztin an und ich konnte gleich kommen. Jetzt haben sie sie dort behalten und sie hat mich gefragt ob wir ihr irgendwelche Medikamente gegeben hätten? Oder ob irgendwelche Pflanzen im Haus sind. Wir haben ihr nichts gegeben warum auch, sie hat ja nichts. Und Pflanzen haben wir auf dem Kasten da kommt die Katze niemals ran.

      Jetzt mache ich mir Sorgen weil die Tierärztin etwas von Epilepsie gemeint hat. Sie wird mich morgen Vormittag wieder anrufen.

      Ach Mensch. Die Kleine ist so lieb wir haben sie so ins Herz gschloßen. Ich hoffe es wird wieder. Hatte oder hat jemand eine Katze mit Epilepsie?

      Danke!
      Gabi

      • Hallo!

        Bitte schaff die Pflanzen trotzdem weg. Es können auch mal einzelne Blätter runter fallen und dann am Boden gefressen werden, das ist ein Risiko, das man ausschließen kann.

        Mein Kater hat schon viele Jahre Epilepsie, Gott sei Dank nicht allzu schlimm. Er hatimmer mal eine Phase mit mehr Anfällen, da muss ich dann die Wohnung ein wenig absichern - drauf achten, dass er nicht zu hoch klettern kann, und vor Bett und Sofa weich auspolstern, falls er da runter fällt bei einem Anfall. Meistens ist der Spuk nach einigen Wochen von alleine wieder vorbei, daher sind Medikamente bei ihm nicht notwendig, bis er überhaupt eingestellt wäre, kommen dann wieder Monate und Jahre ganz ohne Anfälle.

        Freigang geht selbstverständlich nicht mit Epilepsie, viel zu gefährlich.

        • Hallo. Danke für die Antwort. Ich hab mir einige Videos angeschaut. Es sieht schon anders aus als es jetzt bei unserer Katze war. Sie hat ein Auge verdreht und mit dem Kopf gezuckt. Wollte sich nicht anfassen lassen. Sie speichelte auch nicht. Sie saß einfach da. Die Ärztin meinte noch ob wir Ihr ein Medikament gegeben haben. Nein. Das einzige was rumsteht ist das Futter für den älteren Kater und für beide Wasser. Heute Vormittag meldet sich die Tierärztin bei uns.
          Lg Gabi

          • Mein Kater ist während der Anfälle richtig weg getreten, der kann da gar nicht entscheiden, ob er sich anfassen will oder nicht, weil er das gar nicht bewusst wahrnimmt. Die augen v erdreht er auch und krampft leicht.

            Hatte sie danach Hunger wie eine 10köpfige Raupe und/oder hat sie die nächsten 12 Stunden tief und fest geschlafen? Epileptische Anfälle machen extrem hungrig und extrem müde.

      (5) 11.02.17 - 08:59

      Räume die Pflanzen weg.

      Hat sie extrem Durst und Hunger? Nach Krämpfen wird gefuttert was das Zeugs hält. Sind Extrem Anstrengend.

      Mein Kater musste mit Medikamenten eingestellt werden. Das dauert aber die Anfälle sind dadurch selten gewesen.

      Hatte für eine Pflegekatze mal Valium bekommen.

Top Diskussionen anzeigen