Hilfe .....

    • (1) 30.03.17 - 21:53

      Hallo ihr lieben,

      Ich habe am Montag unsere 5 Monate alte welpin aus privaten Gründen abgeben müssen.

      Der Käufer hat einen Vertrag mit gebracht den ich auch unterschrieben habe, hier drin stand das mit keine Krankheiten beim Hund bekannt sind. Dies ist auch so.

      Ein Rückgaberecht wurde nicht vereinbart.

      Jetzt hat der Käufer mich angerufen und will den hund zurück geben da er angeblich eine blasenschwäche hat.

      Ich habe gesagt das er gerne die Unterlagen meines tierarztes haben kann, so würde er sehen das es mir wirklich nicht bekannt war.

      Jetzt meine Frage, muss ich den Hund zurück nehmen geschweige denn das Geld zurück zahlen ?

      MfG

      • "Private Gründe" ... na ich spare mir mein Kommentar lieber.

        Blasenschwäche? Vielleicht ist der Hund noch nicht stubenrein?!
        Hat der Käufer dies beim Tierarzt untersuchen lassen?
        Ist mir immer schleierhaft, wie man ein Lebewesen mir nichts dir nichts wie ein Kleidungsstück zurückgeben kann/will ...

        Ich spekuliere mal: Private Gründe sind der Vermieter oder der Mann. Dir ist es gelungen jemanden zu finden, der dir den Kaufpreis oder einen ähnlich hohen Betrag für den Hund gibt (jeden Morgen steht ja ein dummer auf....).

        Rein rechtlich: Du behauptest der Verkaufsgegenstand hat keinen Mangel, der Käufer behauptet das Gegenteil.

        Tor 1:
        Er kann auf Rückzahlung und Rückgabe klagen. Ausgang ungewiss.

        Tor 2:
        Du stellst Dich stur und der Käufer will nicht klagen - dann verschachert er den Hund an den Nächstbesten mit der gleichen Masche wie Du (mit möglichst wenig Verlust aus der Nummer rauskommen) - Du bist fein raus er auch, für den Hund Ausgang ungewiss.
        Tor 3:

        Aus Verantwortung für den Hund nimmst Du ihn zurück und suchst die neuen Besitzer sorgfältig (Stichwort: Platz vor Preis) aus, damit hätte der Hund mit etwas Engagement deinerseits und Glück einen schönen Endplatz, der Käufer seinen Willen und Du ein reines Gewissen und Verantwortung übernommen.

        Wähle weise.

        • "Aus Verantwortung für den Hund nimmst Du ihn zurück und suchst die neuen Besitzer sorgfältig (Stichwort: Platz vor Preis) aus"

          Das ist die einzig richtige Lösung in der jetzt schon verpatzten Aktion. Der arme Welpe #gruebel

        • Ja sie haben recht, der private Grund ist mein Mann. Aber nicht weil er den hund nicht wollte. Der Hund war schon fast ein babyersatz für ihn .

          Bei meinem Mann wurde ein Tumor in der linken herzkammer festgestellt. Er liegt im 150km entfernten Krankenhaus wo ich Jeden Tag hinpendeln kann.

          Leider wird man so einen Welpen nicht gerecht.

          Ich habe ganz und gar nicht dem den Kaufpreis oder eine ähnliche Summe erhalten. Ich hab den Hund lediglich für eine Schutzgebühr von 100 Euro ab.

          • Das mit deinem Mann tut mir sehr leid. Ich drück euch als Familie die Daumen und wünsch euch viel Kraft für die nächste Zeit.

            Ich würde den Welpen zurück nehmen. Es klingt so als hättest du bei dem Käufer ins Klo gegriffen. Und nimm doch Kontakt zu einem örtlichen Tierschutzverein auf oder erklär es dem Tierheim bei euch. Ich denke in eurer Situation verstehen das die meisten. Du hast sicher jetzt keinen Nerv für den Welpen einen besseren Platz zu suchen das kann ich verstehen. Aber ich denke ein Tierschutzverein findet sicher noch einen tollen Platz für den Kleinen.

            Wünsch euch alles Gute!

      Und wieder muss(te) ein Hund darunter leiden dass es Menschen gibt die NICHT vorher darüber nachdenken wie man einem Tier gerecht wird. :-[

      ohne Gruß

      Hallo,
      der Hund ist noch klein. Er wird die Umstellung nicht verkraftet haben und sich noch an das neue Zuhause gewöhnen müssen. Ich würde dem neuen Besitzer anbieten, es noch ein oder zwei Wochen zu probieren und wenn nicht den Hund zurücknehmen und einen neuen Platz suchen. Viel Glück für deinen Mann.
      LG

      Hallo an alle,

      ich muss jetzt einfach mal schreiben da es mich entsetzt, wie hier gleich mit Steinen geworfen wird. Natürlich gibt es genug "schwarze Schafe" und ich bin oft erschrocken, wie mit Lebewesen umgegangen wird aber man muss doch erst einmal die Situation hinterfragen.

      Meine Familie wünscht sich schon lange einen Hund. Ich bin aber noch am zweifeln und lese, lese, lese um gut vorbereitet zu sein. Aber ganz ehrlich... ich mag hier gar nicht weiter fragen weil ich Angst habe, dass alles anders ausgelegt wird.

      Sehr schade irgendwie :-/.

      LG und @mamalaura: Alle Kraft für Euch und vor allem für Deinen Mann!!!

      • >>Aber ganz ehrlich... ich mag hier gar nicht weiter fragen weil ich Angst habe, dass alles anders ausgelegt wird.<<
        keine Angst, nicht alle werfen gleich mit Steinen. Sieh das hier im Forum als eine Art Prüfung an für die Zeit MIT Hund. Wenn du einen Hund hast, dann brauchst du eh ein dickes Fell. Die lieben Mitmenschen sind manch mal dumm und böse. Leider

        • Auch eine Möglichkeit ????. Ich finde dieses Forum auch allgemein super. Aber hier wird alles sehr kritisch beäugt, was aber natürlich im Sinne der Tiere ist. Nur manchmal sollte nicht gleich mit Steinen geworfen werden. Gerade wenn man um Hilfestellung bittet. Wer sich keine Sorgen um sein Tier macht, würde hier bestimmt nicht fragen.

          Ganz liebe Grüße an alle. Ich hoffe ich kann bald öfter mitschreiben, wenn wir uns wirklich für ein neues Familienmitglied entscheiden sollten ?.

          Sandra

      So nach gut einen Monat kann ich endlich sagen : mein Mann hat es geschafft.

      Okay noch nicht ganz , aber es besteht keine Lebensgefahr mehr.

      Nach weiteren Tierarzt besuchen kam raus - der hund ist gesund. Er durfte bei seinen neuen Besitzern bleiben. :):)

Top Diskussionen anzeigen