Der Katze gerecht werden...

    • (1) 12.05.17 - 22:54

      Hallo ihr Lieben,
      normalerweise lese ich eher still mit oder gebe gelegentlich mal Tipps wenn ich wirklich sicher bin. Heute brauche ich mal euren Rat/Meinung.

      Ich komme morgen in die 35. Ssw - bin mit unserem ersten Kind schwanger. Nach plötzlich auftretender, kurzer, schwerer Krankheit, mussten wir am Mittwoch eine unserer geliebten Katzen (4,5 Jahre jung) einschläfern. Wir leiden sehr darunter, da unsere beiden Katzen für uns tierische Familienmitglieder sind und uns der Verlust (dessen Ursache in der Tierklinik noch nicht ermittelt werden konnte) wirklich trifft. Nun ist unsere 4 Jahre alte Samtpfote aktuell ein Einzeltier. Grundsätzlich wollen wir ihr auf Dauer selbstverständlich wieder eine Spiel- und Schmusepartnerin zur Seite stellen, doch nun stellt sich uns die Frage des richtigen Zeitpunkts. Auch sie braucht Zeit, um zu realisieren was los ist und dass ihre Freundin nicht wiederkommen wird. Sie ist schon deutlich anhänglicher, seit unser Tiger letzten Samstag in die Tierklinik musste. :(
      Doch wenn wir ihr und uns jetzt die Zeit zur Verarbeitung geben, kommt in ungefähr 6 Wochen mit unserer Tochter direkt die nächste Veränderung in ihrem Revier, mit der sie lernen muss umzugehen und das wird sicher eine ganze Weile dauern. Doch wenn zu viel Zeit verstreicht, wird die Zusammenführung wieder schwieriger weil sie sich daran gewöhnt hat, die einzige Katze zu sein.
      Wir sind so hin und her gerissen und wollen es unserem Kätzchen so recht wie möglich machen :(

      Würde mich über ein paar Meinungsäußerungen sehr freuen und wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

      Hallo!

      Ich finde es unglaublich toll, dass du so auf das Seelenheil deiner Katze achtest; findet man nicht so häufig bzw. man liest es wenig - es gibt hoffentlich viele Katzenbesitzer, die ebenso handeln und sich NICHT um ein neues Zuhause für die übrig gebliebene Katze "bemühen".

      Wenn du noch 5/6 Wochen zum ET hast, würde ich mich wohl jetzt schon um eine zweite Katze bemühen. Am besten aus dem Tierheim, ungefähr so alt wie deine Katze, die kein Problem mit Artgenossen hat und idealerweise auch Kinder gewöhnt ist.

      Dann haben die beiden Zeit um sich zu beschnuppern und mögen sich vielleicht schon wenn dein Baby zur Welt kommt.

      Das wäre jetzt meine Bauchgefühl-Lösung, ob das "katzenpsychologisch" kompatibel ist weiß ich aber nicht. :-)

      LG, Marie #blume

      PS, #liebdrueck für eure Regenbogenkatze

      • Hey,

        danke für deine lieben Worte und dass du dir die Mühe gegeben hast, so eine ausführliche Antwort zu geben. Für uns ist es selbstverständlich und ich bin auch echt getroffen davon, wie oft wir in der letzten Woche gehört haben "Ist doch nur eine Katze", als es um die Kosten ging, die wir in die leider erfolglosen Rettungsversuche unseres Tigers investiert haben.

        Danke jedenfalls für deine Anteilnahme und deine Meinung. Das ist auch unser Gedanke, auch wenn es sehr schmerzt so früh darüber nachzudenken. Aber es ist vielleicht auch besser, ihr das jetzt relativ zeitnah zuzumuten, sodass sich die stressige Umstellung auf eine möglichst kurze Zeit reduziert und wir ihr nicht nach der Geburt unserer Tochter wieder etwas zumuten müssen, was dann schon schwieriger für sie wird und noch länger dauert. Und von ihrem Verhalten und allgemeinen Zustand her, macht sie den Eindruck als würde sie das jetzt ganz gut vertragen. Sie ist uns gegenüber zwar anhänglicher aber spielt viel, frisst, trinkt, putzt sich weiterhin ausgiebig und macht auch sonst keinerlei Anstalten depressiv zu werden.

        Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende! <3

    Hallo!

    Tut mir sehr leid mit Deiner Katze.

    Ist die verbliebene Wohnungskatze oder Freigänger? Einen Freigänger kann man grundsätzlich ohne große Probleme auch längere Zeit alleine halten, der hat ja weiterhin Kontakt zu Artgenossen. Wohnungskatzen sind da vor allem eine Typfrage - manche kommen auch alleine ganz gut klar, andere wieder nur sehr schlecht, da wäre neue Gesellschaft schon wichtig.

    Jetzt ist Deine Schwangerschaft aber halt nicht nur für die bereits vorhandene Katze eine Umstellung, sondern für eine neue Katze wäre es noch schlimmer. Noch bevor die sich so richtig mit neuer Wohnung, neuem Artgenossen, neuen Menschen arrangiert hat, würde dann schon wieder ein Baby kommen, und das ist echt ungünstig. Da würde ich ehrlich gesagt der neuen Katze Vorrang einräumen, weil die noch viel mehr Umstellungen in kurzer Zeit hat als eure bisherige Katze - klar, die ist zwar plötzlich alleine und dann kommt das Baby, aber wenigstens Wohnung und Zweibeiner bleiben gleich.

    Ich würde daher eher raten, gerade die Anfangszeit mit Baby besser noch abzuwarten, und wenn sich dann alles etwas beruhigt hat erst eine neue Katze aufzunehmen.

    Die Zusammenführung wird so oder so eine Zeit dauern, Katzen sind ja nicht doof und nehmen keine fremden Tiere einfach so als "Ersatzkumpel" an, sondern trauern weiter um den verlorenen Freund, während sie Probleme mit dem Eindringling im persönlichen Revier haben. Das macht die Trauer ja nicht besser.

  • Hallo,

    Bei uns ist bei den Katzen bedingt durch Krankheit und Straße ein gewisser Wechsel da gewesen. Als wir vor zwölf Jahren Haus mit katze gekauft haben meinten wir dass recht schnell noch eine zweite dazu muss. Dumm nur dass die zwei Weiber trotz Freigang Jahre brauchten ehe sie klar kamen.als die erste Mietz eingeschläfert werden musste zog ein etwa gleichartiger Kater zur zweiten Mietz. Die zwei gingen sich aus dem weg und unser Kater schlief am liebsten mit Nachbars katze in deren Körbchen #rofl die liebe der zwei endete tragisch und so zog ein neuer Kater bei uns ein. Unsere dienstälteste Mietz schien ganz froh zu sein denn mit dem Kater hatte sie keinen ungebetenen Besuch mehr. So und im letzten Jahr verlor ich gegen mein Kind eine wette und es zog ein weitere Mietz ein. Mit unserem Kater war es liebe auf dem ersten Blick und die zwei schlafen auch zusammen. Ebenso die alte und die junge Mietz.

    So doof es klingt - junge Mietz oder junger Kater und das ganz schnell. Das ist füf euchvauch entdpannter. Mit was gleichartigen und gleichen Geschlecht kann aber muss nicht gut gehen. Bei uns wird es immer so sein dass eine Mischung der Geschlechter da ist. Unsere drei sind übrigens 13, knapp vier und knapp zwei Jahre alt.
    Unsere Mietz die wir zum Haus dazu bekommen hatten und schon ca.vier Jahre damals war erwies sich als beste Freundin vom ältesten Sohn. Die Mietz schlief unten im Kinderwagen, vor dem babybett in einem extra Stuhl, schaffte den Junior mit in den Kindergarten und in die Schule und warte auf seine Heimkehr- holte ihn teilweise ab. Sie zwei spirlten zussmmrn und ihr platz war auf drm schreibtisch wenn er hausaufgaben gemacht hat.der tag an dem sie eingeschläfert werden musste ist der Trauer tag und sollte es jemals den Zufall geben dass so eine Katze vom aussehen und Wesen den weg zu uns findet dann hat mein Junior vielleicht die Möglichkeit mit der alten Trauer abzuschließen.

    Vg geli

Top Diskussionen anzeigen