Hallo wer hat denn ein West trotz Allergie oder Asthma?

    • (1) 28.05.17 - 21:44

      Würde mich mal intressieren.
      Wir hatten 5 Westies in der Verwandschaft.Meine Schwester hatte eine Hündin, trotz das Kind Allergien und Asthma hatte.
      Ihr Arzt hatte ihr gesagt das auch dies die einzigste Rasse ist, wo es dann keine Probl.im Bezug Asthma und Allergie gäbe.Weil ja der Westie keine Harre verliert, und getrimmt werden muss.
      Gibt es hier welche im Forum wo auch Kindr mit Asthma bzw Allergien haben und trotzdem mit einem Westi leben...???Hatte auch 2 Hündinnen leben aber nicht mehr seit 2003 lg...

      • (2) 29.05.17 - 06:31

        Westie höre ich zum ersten Mal...
        Du kannst natürlich mit Kind Züchter besuchen und die Verträglichkeit testen oder gezielt beim Hautarzt auf Westie testen lassen - oder Du denkst über eine Hyposensibilisierung nach...

        • West Highland White Terrier :) danke für deine Antwort.

          • (4) 30.05.17 - 07:38

            Sorry, hab mich blöd ausgedrückt: Ich kenn schon die Rasse, aber hab vorher noch nie gehört dass das gute Allergikerhunde sein sollen.

            Das waren für mich immer die Pudel und Perro de Agua (Wasserhunde).

      Es gibt keine allergiefreundlichen Rassen. Weder bei Hunden, noch bei Katzen.

      Eine Hundeallergie ist eine Überempfindlichkeit des Immunsystems gegen bestimmte (eigentlich harmlose) Eiweiße, die von Hunden in Speichel, Urin und Talgdrüsen abgegeben werden. Entgegen der häufigen Annahme sind es also nicht die Hundehaare selbst, die eine Allergie auslösen, sondern Partikel, die an ihnen kleben.

      JEDES Tier kann ein Allergie auslösen.

      LG

    Hallo!

    Wie stark man allergisch reagiert, ist von Tier zu Tier unterschiedlich, und nein, es liegt nicht an den Haaren selbst. Sondern an Speichel, Hautschüppchen, Talg etc. Dem entgeht man also mit Nicht-Haarenden Rassen auch nicht.

    Dagegen lohnt es sich, den einzelnen Hund zu testen. Das kann der Hautarzt machen, der braucht dafür nur eine Speichelprobe und ein Büschel Haare (da hängen genug Hautschuppen und Talg dran).

    Bei Katzen sind oft helle Fellfarben besser verträglich, ob das bei Hunden genauso ist, kann ich nicht sagen. Aber sollte es auch so sein, kann ich mir gut vorstellen, dass ein Westie insgesamt verträglicher ist.

    Ebenfalls hilfreich: Häufiger den Hund baden, damit sind weniger Hautschuppen und Talg im Fell. Wichtig ist aber ein richtig gutes Hundeshampoo, damit die Haut nicht austrocknet, sonst schuppt es noch mehr - und häufiger trimmen, damit das Fell kurz bleibt, damit hängt dann auch weniger drin.

    Insbesondere wenn Heuschnupfen dazu kommt muss der Hund nach jedem Rennen über eine Wiese auch gründlich ausgebürstet werden, damit er nicht auch noch Bergeweise Gräserpollen ins Haus schleppt.

    • Hallo Danke für deine Antwort.Komme grade von unsern Kinderarzt der auch gleich zeitig, lungenfacharzt und Allerloge ist.Er ist der Meinung das es im Bezug Westie keine Probleme geben wird.Er kennt ja auch das Krankeitsbild der Kinder, um ganz sicher zu gehen werde ich mit einem Züchter in Kontakt treten, mir vorab Haare geben lassen dann mit in die Praxis nehmen und jedes meiner Kids testen.Wie gesagt hatte selber schon 2 Hündinnen die aber verstarben, und diese Kinder danach geboren sind.l, würde ich das im Vorfeld erstmal Abklären um 100% sicher zu sein, das auch alles gut ist :) denn wir wollen uns keinen Welpen holen, wenn es dann nicht klappen sollte und ihn wieder weck geben müssen.....was dann schwer für alle wäre.Hatte auch grade mit jemanden vom kft Telefoniert und die finden das Klasse, und meinen das jeder Züchter dies auch mit unterstützen würde.Mit Haarprobe vorrab!!!!Danke für euere Meinungen und verbleibe mit lieben Grüßen .....

(10) 29.05.17 - 14:57

Ich hatte 15 Jahre einen West Highland white Terrier. Und das der keine Haare verliert kann ich nicht bestätigen und ich war auch beim Hundefrisör. Und auch ein Westi kann eine Allergie auslösen. Ich denke jedes Tier mit Fell, da es meist der Speichel ist und nicht die Haare an sich.

  • Hast du ihn nicht trimmen lassen?Laut Züchter und Allerlogen gibt es Rassen wo kaum Allergie Risiko für Allergiker besteht.Hab nun mal eine Züchterin wo ich schon vor Jahren kennen gelernt habe an gerufen.Und Sie wird das mit uns durch stehen, sprich Sie wird vorbei kommen erst mal mit Büschel Haare und wir treffen uns mit ihren Deckrüden draußen.Dann nehmen wir diese Haare mit zu unseren Arzt, und gucken wie die auf die Haare reagieren.Vorrab sollen Sie mit den Hund dann kurz vor der Türe Bekanntschaft machen.Notfalls habe ich Antiallergikum und Notfall Kortison da.Und wenn alle 3 Kinder nicht drauf reagieren, können wir uns langsam mit der Züchterin nähern und planen....vlt noch Ende des Jahres unser eigenden Welpen willkommen heißen.Da Sie annerkannt ist beim KFT machen wir auch nix falsch.Sie züchtet seit über 30 Jahren, und ist auch Fachman im Punkt Trimmen und ging selbst schon auf Austellungen bis hin nach England.Und da dies wahrscheinlich dann auch mein letzter Welpe in meinen Leben ist, bin ich mega stolz einen Welpen bei ihr zu bekommen.Sei es diees oder nächstes Jahr, wir lassen und damit Zeit.Habe dann auch eine Anlaufstele nach dem Kauf falls ich mal Beratung brauche.Und ausserdem wird Sie dann auch Trimmen, mir das dann zeigen..Sie sagt das kann man lernen.Da ich ja schon 2 West Highland Terrier Hündinnen hatte, und denke das es dieser Rasse wieder sein muss bin ich voller Vorfreude ....ich und Kinder können uns dann langsam auf unser Neuen Lebensgefährten Einstellen.Wenn nicht dann bleiben wir in Kontakt und werde mir den Traum Erfüllen wenn Kinder groß sind :) läuft ja nicht weck.

    • Klar wurde sie getrimmt. Aber ganz ehrlich ich hatte ständig weiße Haare an meinen Klamotten.... Kann das wie gesagt nicht bestätigen. Der einzige Hund den ich bisher als wirklich kaum bis gar nicht haarenden erlebt habe,ist ein Bolonka den ich einige Tage gesittet hatte. Und ich finde du solltest die Rasse nicht nur nach dem Allergie Kriterium auswählen. Der Westi ist ein Terrier, und auch wenn er immer als Familienhund angepriesen wird. Er war wahrlich nicht einfach zu erziehen. Sie sind stur und eigensinnig ohne Ende. Zu dem steckt das jagen in diesem Hund. Jedes kleine Tier wurde angepeilt und danach hingeschossen. Ich bin ehrlich, ich vermisse meine kleine Hundefreundin unendlich, sie war mir 15 Jahre das Wichtigste. Aber sollte ich mir in den nächsten Jahren nochmal einen Hund holen, was ich auch vor habe, wenn die Kinder noch 3-4 Jahre älter sind, so wird es definitiv kein Terrier mehr in meinem Leben werden.

      • Dafür gibt die Züchterin Welpen Schule das erste Jahr.Dann hatte ich ja Glück mit meinen die hatten nie geharrt, sind auch immer ohne Leine und waren mega lieb.Werde mir dann wieder eine Hündin holen weil für mich gibt es keine andere Rasse....Aber Danke für deine Antwort.

    Hallo!

    Nicht auf die Deckrüden testen, das ist Unsinn, sondern AUF GENAU DEN WELPEN den ihr nehmen wollt. Die Allergene sind wirklich von Tier zu Tier unterschiedlich, und das kann auch innerhalb einer Rasse ganz anders ausfallen.

    • Hmmmm so sagt es der Allerloge, aber nicht schlimm wir fangen erst mal mit dem an.Wenn dann die Babys da sind und wir einen nehmen (würden)dann von den direkt ne Probe .Gehen eh erst zwiechen 8-10 Woche zum Besitzer.In der Zeit können wir dann auch direkt Testen wie Sie reagieren.

      • Das ist verdammt früh für die Welpen. Jede Woche mehr mit Mama und Geschwistern macht sie in ihrem Sozialverhalten sicherer und den Start ganz alleine in einer Menschenfamilie einfacher. Ein wenig Geduld kann sich wirklich auszahlen.

        • Ich hab keine Ahnug dachte zwiechen 8/10/12 Wochen sei normal?Meine es ist ein KFT Züchter der müsste das doch wissen oder?!#zitter

          • 8 Wochen ist derf rüheste, gesetzlich erlaubte Zeitpunkt. Manche Menschen hängen immer noch der Theorie an, möglichst früh abgegebene Welpen würden sich besser binden - eben weil sie noch völlig hilflose Babys sind, die ohne jemand der sich kümmert sterben würden. Das stimmt so aber nicht, die Bindung ist auch gut, wenn der Welpe schon 12 Wochen ist, damit ein gutes Stück selbständiger und nicht gar so verängstigt.

            Züchter haben leider auch oft ein Interesse, die Welpen früher abzugeben, weil sie gerade in dem Alter echt anstrengend sind. Sie fressen wie die vierköpfigen Raupen, klettern überall rum, kauen alles kaputt, brauchen schon deutlich mehr Zeit und Aufmerksamkeit und Auslauf. Sie in einen kleinen Laufstall stecken und eine Stunde aus dem Haus gehen funktioniert da einfach nicht mehr.

            Deswegen erzählen gerade Züchter gerne was von der tollen Bindung beim winzigen Welpen und ersparen sich damit diese anstrengende Phase. Das ist nicht mal unbedingt böse gemeint, aber ein Züchter erzählt das dem anderen und irgendwann halten es alle für wahr.

            • (19) 30.05.17 - 07:45

              In der Tat findet da in einigen Zuchtstätten ein Umdenken statt - aber ich denke schon, dass man da auch nochmal nach Rasse unterscheiden muss. Je kleiner der Hund, desto schneller ist er ja fertig entwickelt. Während ein grosser Hund schon mal 3 Jahre braucht bis er körperlich und geistig erwachsen ist, ist ein kleiner Hund schon mit 15-18 Monaten durch, ist dadurch ja je nach Verband auch deutlich früher als Zuchthund zugelassen. Dafür haben die kleineren Hunderasse oftmals auch deutlich kleinere Wurfgrössen, 3-6 Welpen bei den ganz kleinen, 5-8 bei den mittelgrossen Rassen - die großen Hunde werfen ja auch gerne mal 8-12 Welpen.

              Ich hab gestern erst 9 Wochen alte Dackelwelpen getroffen (mit Mama die ersten Schwimmversuche machen) die waren deutlich reifer als ein gleichalter Welpe einer grossen Rasse - einen Westie also mit 8-10 Wochen abzugeben halte ich für absolut in Ordnung, bei einem Rotti würde ich den wohl auch nicht vor der 12. Woche holen.

(20) 30.05.17 - 06:18

Hallo,

Aus Erfahrung mit Allergikern- lasst euch auf das Tier testen. Mein Mann reagiert auf die roten Haare unserer Katze und wenn unsere schwarze Katze neben ihm auf dem Sofa schläft passiert nichts. Ebenso gab es schon Fälle hat jemand unterschiedlich auf die Welpen aus einem Wurf reagiert.

Macht erstmal einen allg allergie test denn der zeigt eine Tendenz ob jemand die Veranlagung zur allergie hat. Danach könnt ihr weiter sehen. Allergien können sich verändern und dann muss geschaut werden. Mein Mann hat in Bezug auf die Katze eine Sensibilisierung machen lassen.

Ob ihr einen westi nehmt - eure Entscheidung. Unsere Nachbarn haben einen mig jagdtrieb und sie holen sich keinen mehr.
Es gibt übrigens noch mehr angeblich Allergiker freundliche hunderrassen. Was wir in unserem Haus voller Allergiker festgestellt haben ist der direkte Vergleich von Hunden mit kurzem und längeren fell. Wir haben daheim einen Mix aus Berner Sennenhund und Schäferhund und Freunde von uns haben einen Schweizer Sennenhund. Ganz klar beide Hunde verlieren fell aber kürzere fell vom Schweizer Sennenhund hat nicht nur beim meinem Mann für Tränen in den Augen gesorgt.

Viele grüße geli

(21) 30.05.17 - 14:17

Hallo, ich selbst habe Asthma und hatte als kind eine schwere Allergie gegen katzen haare und auch gegen Hunde, wir hatten immer einen Hunde dadurch verschwand sie so gut wie, irgendwann wollte ich unbedingt eine katze haben und habe einfach eine angeschafft, was meine Eltern natürlich gar nicht toll fanden :-D, es war anfangs sehr schlimm, dicke Augen juckreiz und Asthma, aber ich hab das Kätzchen geliebt und auch so ging die Allergie mit der Zeit weg.

Mittlerweile habe ich einen Hund und 4 katzen von der Allergie keine Spur.

Ich habe mich selbst therapiert, auch wenn es hart war, dass war bei mir vielleicht auch nur Glück und bei anderen klappt es nicht so gut. Kann dir nur sagen wie es bei mir war.

Liebe grüsse und viel Glück :-)

  • (22) 30.05.17 - 18:19

    Huhu danke für deine liebe Antwort
    Mein Kinderarzt meinte, wenn mein Sohn allergisch wääre, dann haätte er auf den Schulhund schon reagiert.Aber trotzdem lasse ich alle 4 Testen......Welpen sind im Juni geplant, das heißt es dauert da noch etwas;)

    • Du hattest aber schon gelesen dass User hier geschrieben haben dass es von Tier zu Tier unterschiedlich sein kann.
      Also wenn dein Kind auf den Schulhund nicht reagiert hat bedeutet das nicht dass es auf andere Hunde ebenfalls nicht reagiert
      Vermutlich hat dein Kinderarzt einfach in dem Fall keine Ahnung.

      Mona

      • Er ist Facharzt für Lungheilkunde und Allerlogie .....Und der einzigste für Kinder der 100%auf sein Gebiet ist.Denke er hat wohl eine Ahnung.Zudem werden wir auch den Westie vorab Testen.Eine Züchterin hat ihn bereits Haare gebracht.Natürlich gibt es dann auch andere Tiere oder Rassen wo Sie drauf reagieren könnten.Aber dann nicht auf unsern Welpen.

(25) 05.06.17 - 15:32

äh#kratz Airedale Terrier verliert auch keine Haare und muss zum Hundefrisör zum Trimmen oder schneiden.

Wenn meine Kids Allergien, etc. haben würde ich sicherlich kein Tier kaufen....das kannn Wochen gut gehen und dann schwups, weil sie ständig den Problemen ausgesetzt sind, kann die Allergie auch hier ausbrechen, und dann? Hund ins Tierheim?

lg
lisa

Top Diskussionen anzeigen