Welpe zieht ein! Vorbereitungen laufen - Wie wird er Stubenrein?!Tipps&Tricks erwünscht

    • (1) 12.06.17 - 09:47

      Hallo Ihr Lieben!

      Nach langem Überlegen und Abwägen haben wir am Wochenende unseren kleinen Welpen ausgesucht und besucht und sind nun Schockverliebt. In 2 Wochen holen wir ihn ab und er darf bei uns einziehen.

      Der Auslauf ist geplant und wird nun eingezäunt, eine kleine Hütte wird gebaut und die ersten Utensilien sind bestellt (Geschirr, Fressnapf, Leine, Spielzeug, ...).

      Bisher lebt der Zwerg nur draußen. Bei uns darf er auch mit rein.

      Welche Tipps habt ihr für mich was besonders die Stubenreinheit betrifft. Wie seid ihr es angegangen, welche Methode hat funktioniert? Welpentoilette ja oder nein?
      Bin gespannt auf Eure Antworten....

      • (2) 12.06.17 - 10:55

        Geh mal über die Suchfunktion - es gibt hier zig Beiträge zu diesem Thema.

        Warum lebt denn der Welpe draußen? Stelle ich mir schwierig vor, ihn unter diesen Umständen gut zu sozialisieren...

        Welpentoilette ist der größte Humbug, den es gibt. Einmal damit angefangen, wirst Du eine schöne lange Zeit damit zu kämpfen haben, dem Hund verständlich zu machen, dass er NICHT drinnen sein Geschäft erledigen soll, sondern nur draußen.

        Hundebabys sind wie Menschenkinder jeder anders in seiner Reife und Charaktereigenschaft. Der eine lernt schneller, der anderer ist ein Spätzünder. Konsequent nach dem Spielen, Schlafen und Fressen nach draußen bringen ist aber schon mal die halbe Miete.

        LG

        (3) 12.06.17 - 16:34

        Hallo,

        Welpentoilette ist Unsinn. Wir sind am Anfang alle zwei Stunden raus- auch nachts. Mit der zeit bekommt man ein Gefühl dafür, aber daneben gehen kann immer was. Die Rollen an küchdnpspier die wir verbraucht haben waren enorm aber wie es auch beim Kind ist - alles braucht seine Zeit.

        Viel Spaß

        Geli

      (5) 12.06.17 - 17:14

      Stubenreinheit ist das geringste Problem. Das hat noch jeder Hund irgendwann verstanden. Welpentoiletten halte ich auch für Blödsinn, er soll ja lernen draußen zu machen. Einfach regelmäßig raus, dann klappt das schon. Ich habe mir allerdings nie nachts einen Wecker gestellt, sondern hatte den Welpen im Schlafzimmer, und der hat sich dann schon gemeldet wenn er musste. Nachts musste er nur ein paar Wochen raus, so ab der 12. Woche war das nicht mehr nötig.

      Mehr Sorgen würde ich mir darum machen dass die Welpen draußen aufwachsen. Was ist dass denn für eine Zucht?

      • (6) 14.06.17 - 15:28

        Habe ich blöd formuliert. Die Kleinen haben eine Scheune, aber da ist es ja nicht schlimm wenn mal drinne gepullert wird. Die Zucht ist sehr seriös und verantwortungsvoll, dass war uns wichtig.

        Ich wollte damit nur ausdrücken, dass beim Züchter noch nichts bezüglich der Stubenreinheit vorgearbeitet wird und wir dann mit dem Zwerg bei null anfangen.

    Hallo!

    Ich finde es auch eher merkwürdig, dass der Welpe bisher nur draußen lebt, kenne ich so nicht, so lernt er ja die normalen Alltagsgeräusche gar nicht kennen (z.B. Staubsauger). aber nun denn ...

    Ich oute mich jetzt und mache mich auf Steine gefasst: wir hatten eine Welpentoilette. Aber aus dem Grund, dass unser Welpe von Anfang an Durchfall und Giardien hatte. So schnell konnten wir nicht raus und wir haben schon im Wohnzimmer geschlafen um schnell in den Garten zu können.
    Das ging nur 2-3 Wochen und sie hat es schnell verstanden, ist da immer gleich drauf.
    Und trotzdem wurde sie in einem normalen Zeitraum stubenrein ;-)

    Danach hat sie neben meinem Bett in einer zu schließenden Box geschlafen und musste sich melden, wenn sie musste.
    Ich hab dafür diese Wickelunterlagen von dm gekauft, die als Vorsichtsmaßnahme drunter lagen.

    Ich denke - wie hier ja schon jemand schrieb - jeder Welpe ist anders und man findet sich da ganz automatisch rein, wirst sehen.

    LG
    Sonntagskind

    PS: was ist es denn für eine Rasse?

    • Ein Border Collie.

      Er soll im Flur seinen Schlafplatz bekommen und wir werden die Schlafzimmertür auflassen am Anfang.

      Wickelunterlagen hab ich mir auch schon organisiert. Die sind da eine gute Wahl glaube ich ;-)

      • Oha, ich hoffe, ihr wisst alles über die Rasse?!
        Da ist Gassigehen nicht ausreichend, mit dem muss man arbeiten.
        Ich kenne das eigentlich, dass gute Züchter diese Hunde gar nicht mehr an Privatleute abgeben, da die Hunde unterfordert wären.
        Was habt ihr mit ihm vor?

        • (10) 21.06.17 - 14:46

          Keine Angst, wir haben uns wohlwissend für diese Rasse entschieden.

          In erster Linie wird er unser Familienhund aber es wird auch mit ihm gearbeitet. Er bekommt einen agility parcour und Schafe haben wir auch und werden seine Hütehundfähigkeiten testen.

          • >> Er bekommt einen agility parcour und Schafe haben wir auch und werden seine Hütehundfähigkeiten testen.<<

            Dann ist das ja auch super, nur das haben ja leider die wenigsten mit Border Collie, Australien Shepherd & Co. und wundern sich dann später oft, wie anspruchsvoll oder unausgeglichen der Hund ist, weil sie nur nach dem Äußeren gegangen sind #augen

            Dann viel Spaß #winke

    Hallo eine Welpen Toilette ist das beste was es gibt am Anfang.
    Man kann es immer nähe Türe plazieren und irgendwann weiß man 100%wann der Hund raus muss.Am Anfang finde ich es gut damit er weiß im Notfall wo er hin rennen soll!!!!!Alle 2 Std ist Humbuk,Nach jeden Essen,Trinken,Schlafen und auch Spielen sollte er auf die Toilette oder raus gebracht werden.
    Wenn der Hund die Blase Kontrollieren kann geht er nimmer darauf,dann steht er winseln da!
    Und man kann die Unterlagen im Müll dann abwaschen und Desinfektzieren.Da stinkt nix als wenn er auf Teppich oder Cocu oder was weiß ich wo Pullert,Und es kann mir keiner sagen das er einen Welpen immer im richtigen Zeitpunkt erwischt;-)da geht vieles in den 1 Wochen daneben.Da ziehe ich aber JAWOHL vor eine Welpentoilette wo alles Hygenisch sauber gemacht werden kaa#winke

Hallo!

Warum lebt der Hund denn nur draußen? Würde ich von einem seriösen Züchter nicht erwarten und käme für mich persönlich bezüglich Sozialisierung usw auch nicht in Frage.

Nun aber zum eigentlichen Thema.
Welpentoilette hakte nicht nicht für sinnvoll, höchstens in solchen Ausnahmefällen, wie hier schon beschrieben wurde.

Ansonsten gilt als Faustregel: nach jedem spielen, nach jedem schlafen und nach jedem fressen nach draußen, spätestens aber nach 2 Stunden. Hat bei uns super geklappt.
Nachts hat unsere Hündin von Anfang an durchgeschlafen. Habe mir die ersten Nächte einen Wecker gestellt und sie in den Garten gesetzt. Allerdings musste sie dann auch nicht wirklich, also habe ich sie darauf hin schlafen gelassen und morgens hat sich von alleine gemeldet.

Jeder Hund ist anders und jeder Hat sein eigenes Tempo.

Pipi ist bei uns neben Haus gelandet. Das große Geschäft wurde auch gerne mal nach dem Spaziergang auf dem Wohnzimmer Teppich erledigt. Aber auch das hat mit circa fünf Monaten aufgehört.

Liebe Grüße Prinzessin

  • * nie im Haus gelandet

    Blöde Autokorrektur....

    War blöd formuliert glaube ich.

    Die Welpen haben eine Scheune wo sie schlafen und sind sonst im Hof dort unterwegs.

    Sie sind aber nicht im Haus.

    Bei uns soll der Kleine schon mit rein deswegen möchten wir ihn stubenrein bekommen.

    Das mit alle 2 Std habe ich gelesen. Hoffe es funktioniert bei uns auch so gut!

    Wann bist Du nachts aufgestanden? Auch alle 2 Std oder ein längerer Zeitraum?

    • (16) 14.06.17 - 21:11

      Ich möchte dir dringend raten so bald wie möglich eine gute Hundeschule zu besuchen. Dort kannst du dir das nötige Hundewissen aneignen. Bei einem Border sollte man schon genügend Fachwissen besitzen.

      Ein Züchter, der seine Welpen nicht im Haus aufwachsen lässt, ist für mich kein seriöser Züchter. Den Welpfen fehlen einfach wichtige Erfahrungswerte. Vermutlich wird er sich im Haus sehr unsicher fühlen und lieber nach draußen wollen. An deiner Stelle würde ich mir jemanden Kompetenten suchen, der dich mit Rat und Tat unterstützen kann.

    Nein, nachts nicht alle 2 Stunden. Wenn ich so zwischen 23 und 24 Uhr ins Bett gegangen bin, hab ich mir so auf 2-3 Uhr nachts gestellt.

    Ich musste sie dann mehr oder weniger dazu überreden, auch heute ist sie eher ein Langschläfer und weckt uns eher weil sie Hunger hat :-D

(19) 13.06.17 - 20:03

Hi,

wird er ein Jagdhund, ein Hofhund oder warum werden die Welpen nur draussen gehalten?
Liest sich so, als ob er bei Euch auch nur draussen leben soll und gelegentlich rein kommen darf.
Wenn ihr ein normales Einfamilienhaus habt, lass das mit dem Hund.

lg
lisa

  • (20) 13.06.17 - 20:05

    achja, bei uns leben Huskies in der Nachbarschaft eher draussen....aber die Besitzer haben auch langjährige Erfahrung mit Erziehung dieser Rasse und wissen, was sie benötigen.

    lg
    lisa

    (21) 14.06.17 - 15:23

    Beim Züchter leben sie nur im Hof und haben eine kleine Scheune wo sie schlafen. Nichts mit in die Wohnung und stubenrein werden etc.

    Bei uns lebt der Welpe dann mit drinnen und draußen. Und es wäre doch sehr sinnlos ihn stubenrein zu bekommen, wenn er nur draußen leben söllte bei uns oder?!
    Glaube Du hast meine Frage nicht verstanden.

    • (22) 15.06.17 - 08:07

      Meine letzte Hündin wurde im Zwinger mit Zugang zum Garten aufgezogen. Mit der Hündin hatte ich gar keine Probleme. Die Welpen halten sehr schnell ihre unmittelbare Umgebung sauber und gehen in den Garten um sich zu lösen.
      Bei meinem jetzigen Welpen ( Na ja, jetzt Junghund) hatte ich deutlich mehr Probleme. Sie wuchs im Haus auf. Da das Wetter noch so kalt war, Konten die Welpen nur bedingt nach draußen. Ich hatte vorher noch nie einen Welpen der Nachts in die Box gekackt hat, ohne sich vorher zu melden, damit man ihn raus lässt. Sie musste ich direkt neben mein Bett einquartieren, damit ich mitkriegte wenn sie wach wurde. Und dann sofort raus.
      Sie war dann mit vier Monaten sicher Stubenrein.
      Viel Spaß mit Eurem Neuzugang

      (23) 16.06.17 - 10:40

      Hallo!
      Ist jetzt nicht böse gemeint, aber warum genau will man eine RAsse wie den Border Collie (wo auch die ersten Wochen der Sozialisation nicht für die spätere Haltung in der Wohnung gelaufen ist) kaufen und ihn dann in der Wohnung zu halten?

      Ich frage dies, weil ich mehrere kenne, die alle extrem aggressiv und bissig sind, weil eben an artgerechter Haltung und Auslastung vorbei!

      Ich hoffe, ihr habt keine Kinder und euch mit der Rasse gut ausseinandergesetzt. Denn die Grundvorraussetzungen hören sich nicht gut an.

      Lg Sportskanone

      • (24) 16.06.17 - 12:29

        Da bin ich genau deiner Meinung. Ich denke auch, dass die Stubenreinheit das kleinste Problem werden wird.

        Wir haben mehrere Border Collies in der Wohnung und Kinder. Auch haben wir viele Freunde mit Border Collies und Kindern. Dass die Hunde in der Wohnung leben schliesst artgerechte Auslastung nicht aus.

Top Diskussionen anzeigen