Kater schlingt und jagt ständig Katze

    • (1) 17.07.17 - 10:13

      Ich bin mit Katzen aufgewachsen, aber ich weiß nicht mehr weiter und bräuchte bitte Hilfe bzw. Rat. Wir haben eine Katze 6 Jahre und einen Kater 4 Jahre. Beide kastriert. Die Katze haben wir aus einem Haushalt wo ein behindertes Kind war, sie ist daher total entspannt auch was Kinder betrifft. Unsere zickige Perle. Passt ihr was nicht pinkelt sie irgendwo hin. Das können wir beeinflussen. Der Kater stammt von einem Bauernhof. Er war der letzte und kleinste im Wurf. Beide bekommen zu festen Zeiten, mindestens 3 Mal täglich Futter. Das Problem ist: Er schlingt als ob er nie etwas zum Essen bekommt. Ein Schlingnapf bringt bei uns gar nichts. Er könnte ständig futtern und benimmt sich dann wie ein sterbender Schwan. Wir müssen beide getrennt füttern weil er der Katze sonst alles wegfrisst. Wirklich er läuft einen vor die Füße und tut so als ob er nichts bekommt. Das ist an sich nicht schlimm, aber durch das schlingen erbricht er oft. Gestern Abend wieder auf die Decke meiner Tochter, heute früh war ich kurz duschen und da muss er auf das Sofa gebrochen haben. Es war noch frisch. :( Vor ein paar Tagen erst vor dem Wäscheständer. Und es ist egal welches Futter. Billiges, oder hochwertiges Futter. Es macht keinen Unterschied.

      Nächste Sache: Er attackiert ständig die Katze. Das schon seit 4 Jahren. Wir haben eine Menge durch, auch diese Stecker von Feliway. Interessiert den nicht. Er jagt sie sehr oft und sie trägt kleinere Verletzungen davon. Wir versuchen so oft wie möglich mit beiden zu spielen. Besonders die Große ist eifrig dabei.

      Fast jeden Abend kommt er runter ins Wohnzimmer, wo ich derzeit mit dem Baby schlafe und mauzt komisch. Als ob er jemanden ruft. Wenn ich ihn dann wegscheuchen möchte steht er richtig demonstrativ da und wartet ab was ich mache. Das ist übrigens etwas was er auch schon vor dem Baby getan hat. Hat mich früher nicht gestört, aber der Kleine wird dadurch halt oft wach und momentan bin ich froh wenn er endlich eingeschlafen ist.

      Ich hatte auch überlegt ob er krank sein könnte. Aber körperlich ist mit ihm alles top. Hat noch jemand eine Idee? Mein Mann hat keine Lust mehr und ist am überlegen ob wir ihn weggeben. Nur hängt meine Tochter auch an dem Tier und so schnell aufgeben möchte ich nicht.

      Vielen Dank im Voraus.

      • Hallo!

        1. Schlingproblem:
        Füttere Ihn Löffelweise. Also erst mal nur einen Löffel, wenn der gefressen ist kurz warten, dann mehr geben. Bitte bedenke dabei, dass ein junger Kater eine deutlich größere Portion braucht als eine ruhige Kätzin, also es kann durchaus sein, dass er WIRKLICH Hunger hat.

        Wenn er mehr bekommt, wird es wahrscheinlich besser - und besser nur Nassfutter, kein Trockenfutter, das macht ihn nur dick und schadet den Nieren.

        2. Verhaltensproblem:
        Es klingt so, als ob ihm einfach ein Kumpel zum spielen und toben fehlt. Eure Kätzin mag nicht mitspielen, ihr spielt auch nicht viel (und so richtig raufen und gegenseitig in die Ohren beißen klappt zwischen Zweibeiner und Katze ja auch nicht recht), und damit langweilt er sich einfach zu Tode.

        Entweder, ihr schafft es, ihn anderweitig auszupowern, eben mit ganz ganz viel wilden Spielen, oder ihr sucht noch einen Kater, mit dem er richtig rumtoben kann. Wahrscheinlich wäre das sogar eine Entlastung für die Kätzin, wenn die sich dann mehr im Hintergrund halten kann, während die anderen beiden Raufen.

        • Hallo!

          Danke für die Antwort. Er ist ja nun schon 4 Jahre alt und bekommt deutlich mehr als die Katze. Das mit dem Füttern werde ich mal probieren und gleich das Trockenfutter entfernen.

          Eine dritte Katze würde nicht in Frage kommen. Unser Haus ist nicht sehr groß, für eine dritte Katze kein Platz und ich glaube die ältere Katze würde durchdrehen.

          Dann müssen wir halt noch öfter ran. Ich hoffe das bringt irgendwas.

          LG

          • (4) 17.07.17 - 21:53

            Füttere wie vorgeschlagen und immer bis was übrig bleibt.

            Das Schlingen sollte besser werden, ganz aufhören nicht unbedingt. Hunger auch wenn es nur ein paar Wochen in der Kittenzeit war ist prägend.

            Katzen und Kater haben ein unterschiedliches Raufverhalten. Das Problem ist normal. Entweder 3. Katze oder auspowern. Probiert mal Clickern.

            • (5) 18.07.17 - 06:26

              Danke für die Antwort. Das mit dem füttern klappt so nicht weil er nichts übrig lassen würde, egal wie viel man ihm gibt. Würde ich 5 Tüten geben würde er die fressen weil er Angst hätte nichts abzubekommen. (Haben wir schon probiert) Danach würde er brechen weil es zu viel war. Das hochwertige Futter nimmt er mir gar nicht erst ab, obwohl er davon bestimmt besser satt werden würde. Wir müssen beide getrennt füttern weil sonst die Katze nichts fressen könnte da er gleich an ihrem Napf ist. Löffelweise funktionierte gestern und heute auch nicht. Er schlingt trotzdem. Ich habe noch nie so schnell eine Katze fressen sehen.

              • (6) 18.07.17 - 09:35

                Es dauert. Wenn der Löffel nicht funktioniert, dann gib ihm 6-7 Mahlzeiten und lass ihn mal dick werden. Aus seiner Sicht fütterst du ihn zu wenig - ob es so ist keine Ahnung. Angaben auf den Päckchen kann man vergessen.

                Katzen futtern nach der Jahreszeit. Im Herbst beginnt bei allen mehr oder weniger das große Fressen. Da bekommt ein Freigängerkater schonmal ein Kilo hochwertiges Nassfutter am Tag klein. Im Frühjahr kommt die Phase der Diät und im Sommer ist die Badefigur da. Mein Kater der immer Schlingt und alles klaut, sieht im Winter wie ein Ball aus und jetzt ist er ein Hungerhaken.

                Ebenfalls kompensieren Katzen fehlende Mineralstoffe durch mehr Menge. Minderwertiges Futter große Mengen. Voll gebarfte Katzen bekommen im Vergleich zu Dosenfutter mini Mengen.

                Eine Katze lernt von klein auf ein gutes und richtiges Fressverhalten, wenn immer gutes und ausreichend Futter vorhanden ist. Ist das nicht der Fall wird gefressen. Ziellos und zuviel.
                Schlingen und Klauen bekommt man oft nicht raus, die Menge können sie lernen.

                Du fütterst Tüten. Lass ihn soviel Futtern wie er will. Dann überfrisst er sich etwas und wird rund. Er muss lernen das genug da ist. Verteile eine Tüte auf 3-4 Portionen mit kurzen Pausen. Dann die nächste Tüte.

                Was und wieviel fütterst du am Tag?

      dein Kater braucht einen Katzenkumpel der genauso wild ist wie er...

      und mit dem Futter wie von den anderen schon beschrieben...

      was genau fütterst du eigentlich?

      schon mal mit Fleisch versucht? macht das vielleicht länger satt oder gar mehr Kaugenuß für den Kater?

      • Hallo!

        Danke für die Antwort! Ich komme erst jetzt dazu. Unser Kleiner war krank.

        Naja, so wild ist unser Perry eigentlich gar nicht. Klar verspielt schon, aber er will nachts spielen und das geht halt nicht. (Ist schon immer so) Den Großteil des Tages verzieht er sich ins Schlafzimmer hinter einen Schrank. (Ist Besuch da sieht man ihn den ganzen Tag gar nicht, nur bei Leuten die er kennt kommt er runter) Er kommt runter wenn er hungrig ist oder kuscheln will. Oder wenn er eben die beiden sich haben und sich jagen. Er ist an sich auch mega schreckhaft. Wenn man nach oben geht und er da steht dann rennt er sofort weg. Es reicht schon wenn ich den Wäscheständer aufstelle, oder ein Handtuch aufheben möchte. Es ist sehr seltsam.

        Und zu einem Spielgefährten: Dann müssten wir ihn abgeben und ein Zuhause finden wo er einen zweiten Kater hat. Unser Häuschen ist nicht groß genug für 3 Katzen und unsere Mausi würde sich komplett zurückziehen. Es ist so schon zu eng für die 2, aber hier läuft ein Katzenhasser rum und somit müssen sie drinbleiben.

        Wir füttern auf Deutsch gesagt Mist. Gourmet Perle, Sheba, Felix. Das fresse beide. Der Katze geben wir ab und an Niere weil sie die liebt. Ansonsten fressen beide kein Fleisch. Ich hatte auch schon hochwertiges Futter hier, bzw. steht es noch immer im Schrank aber sie rühren es nicht an selbst wenn ich sie mal ein wenig hungern lassen würde.

        LG

        • Was mir noch einfiel weil er es heute wieder tat: Wenn er sich erschreckt dann sprintet er los. Ohne Rücksicht auf Verluste, wie im Wahn. Er springt dann auch uns an und springt von uns ab. Das ist sehr schmerzhaft weil er seine Krallen ausfährt und dabei krallt. Wir hatten dadurch schon tiefe Kratzer. Das ist als ob ein Stück Haut rausreißt. Heute hätte er fast den Kleinen erwischt der neben mir auf dem Sofa lag. Wenn er dann vielleicht noch das Gesicht erwischt....

Top Diskussionen anzeigen