Kater auf einmal aggressiv gegenüber Katze

    • (1) 25.07.17 - 10:28

      Hallo Zusammen,

      wir haben 2 Katzen und einen Kater.

      Die Katzendamen haben wir schon länger, Katze 1 ist dominant und Katze 2 sehr ängstlich.

      Der Kater ist seit einem halben Jahr bei uns und ein grundgutes Tier und bisher absolut verträglich mit den Katzendamen. Wird er mal gehauen, ignoriert er das und bleibt immer freundlich.

      Seit letzter Woche haben wir allerdings nur noch Drama - er attackiert die ängstliche Katze aufs Übelste und lässt auch nicht von ihr ab. Dabei waren die beiden bisher wirklich sehr umgänglich miteinander.

      Er schnuppert an ihrem Hinterteil oder an dem Platz, auf dem sie gelegen hat, verspannt sich und stürmt auf sie zu und dann geht es rund.

      Habt Ihr eine Ahnung, woran das liegen kann und wie wir das wieder in den Griff bekommen. Muss ich eventuell mit der Kätzin zum TA, weil sie krank sein könnte und deswegen gemobbt wird?

      Aktuell muss ich die Tiere getrennt halten und das ist auf Dauer keine Lösung.

      Es sind übrigens alles Freigänger, die eigentlich ausgelastet sein müssten.

      Danke schon mal für Eure Tipps

      Lg Z.

      • Hallo Zweiflerin!

        Sind alle Tiere kastriert?

        wirken sie gesund?

        Gab es sonst irgendwas, das sie verunsichern könnte?

        Alleine als Pubertätsproblem würde ich es nicht abtun wollen, es klingt schon massiver vom Problem her. Trennen fördert das Verhältnis aber auch nicht unbedingt, eher bestätigt es "wenn ich Terror mache kommt das, was mich stört, weg!"

        • Klar - alle sind kastriert und es sind auch alle drei keine Jungtiere mehr (6 - 8) Jahre.

          Änderungen gab es nicht - null. Nichts was so ein Verhalten erklären würde.

          Die Tiere sind insofern getrennt, dass ich sie nicht mehr tagsüber gemeinsam in der Wohnung lasse - der Stänkerer muss raus. Ist er aber sowieso tagsüber.

          Eben haben sie gemeinsam und friedlich gefressen - das geht auch zwischendurch. Bis dann die Attacken aus dem Nichts kommen.

          Es muss irgendwie am Geruch liegen - er nimmt Witterung auf und stürmt dann auf die Katze los. Mit ihr habe ich jetzt einen ta - Termin vereinbart, dort sollen mal die Analdrüsen gecheckt werden.

      Ich habe gerade ein ähnliches Problem, meine Mädels, Geschwister, leben seit 13 Jahren friedlich bei mir. Genauer gesagt 10 Jahre sehr innig, vor drei Jahren gab es mal eine "ungewollte" Prügelei (die eine lag unter einer Decke, die andere hat sie nicht erkannt und voll draufgehauen) und seitdem ist ein bischen der Wurm drin. War aber auch nicht besorgniserregend, nur ein bischen gefauche hier und da und so ganz innig waren sie eben nicht mehr.

      Vor sechs Wochen hatten wir dann eine erste üble Prügelei hier, richtig bösartig.
      Den Grund konnte ich nicht erkennen. Dann wieder tagelang Burgfrieden, dann wieder eine. Und so weiter. Wir hatten alle keine Ruhe mehr.
      Ich habe es dann mit pflanzlichen Beruhigungsmittel versucht - sehr mässiger Erfolg.

      Dann bin ich zum TA (reiner Katzenspezialist, er kennt die beiden von klein auf) - organisch ist da wohl nichts.

      Er hat mir nun regelrechte Psychopharmaka mitgegeben.
      Er meint, irgendwas triggert da alle paar Tage die eine, irgendein Erlebnis was ich vermutlich nicht mitbekommen habe. Ich soll sie so mal zwei, drei Wochen runterfahren und schauen.

      Tja, nun habe ich hier ziemlich matschige Katzen die sich zwar nicht mehr prügeln aber auch nicht mehr ganz sie selbst sind. Nicht doll.
      Die drei Wochen sind bald um und es gab vor fünf Tagen doch noch einen Prügelversuch.

      Eine von ihnen abzugeben ist sehr schwierig, beide sind sehr auf mich fixiert und ja nun auch nicht mehr jung, das wäre ein Albtraum.

      Ich hätte nie gedacht dass meine Mädels mal so austicken, nach so langer Zeit...
      Ich bin auch ratlos und kann nur hoffen, dass sie sich wieder einkriegen.

      LG, katzz

Top Diskussionen anzeigen