Meerschweinchen aussenhaltung

    • (1) 15.08.17 - 14:16

      Hallo in die Runde - ich suche ein paar tips und Ratschläge :)

      Wir möchten gerne Meerschweinchen im Garten halten . Wir schwanken noch zwischen 3 oder 4 Schweinchen.

      Der feste Stall ( Schutzhütte und kleiner Auslauf zum selbstständigen rein und raus laufen ) ist 2,60m lang und 60 cm breit . Der Stall ist doppelstöckig und verfügt über 2 getrennte schlafhütten.

      Auf der Wiese würden wir noch einen weiteren Auslauf bereitstellen zum grasen.

      Den können die Tiere aber nicht allein erreichen und er ist auch nix für den Winter .

      Ist der Platz ausreichend? Oder doch lieber nur 2?

      Können die Schweinchen auch Mitte September einziehen wenn sie die außenhaltung gewohnt sind ? Wie ist das mit Jungtieren ?

      • (2) 15.08.17 - 15:17

        Ja, der Stall ist zu klein für 4 Tiere. Selbst für 2 ist es knapp. Meerschweinchen nehmen Etagen auch nicht so gern an. Nur 2 Tiere ist im Winter auch nicht ideal. Die frieren schnell. Eigentlich kannst du alle handelsüblichen Ställe vergessen. Meerschweinchen brauchen Platz und auf diesem viele kleine Versteckmöglichkeiten. Und um das zu bieten, muss man selbst Hand anlegen und ein Gehege bauen. Gedämmte Hütten sind dann wichtig und eine genügend große Gruppe, die sich auch wärmen kann. Gute Infos gibt es bei diebrain und ähnlichen Seiten.

        Für die Aussenhaltung braucht es mindestens 5 Tiere.
        Es sollte kein Stall sein sondern eine voll isolierte Gartenhütte. Der Boden muss isoliert sein, ebenfalls alle Wände und das Dach. in der Hütte sollten weitere isolierte Häuschen stehen die jeweils über zwei Eingänge verfügen sollten.
        Weiterhin muss im Winter dick eingestreut werden sowie eine Menge Stroh vorhanden sein.
        Von diesem haus aus sollte es am besten in ein Marder sicheres Freigehege gehen, so können die Tiere je nach Belieben rein und raus.

        Bitte überlegt euch aber zuerst was ihr von den Tieren erwartet. Gerade bei Aussenhaltung muss euch bewusst sein dass ihr evtl. 5 Monate im Jahr ausser ausmisten und füttern nix habt von den Tieren denn sie dürfen keinesfalls Mal eben ins haus geholt werden. Und wer mag schon im Winter jeden Tag ne Stunde oder so draussen bei den Schweinchen sitzen.?
        Ausserdem sind es keine Schmusetiere.
        Werden sie Mal krank im Winter müssen sie ins Haus und dann auch bis zu den Eisheiligen drin bleiben. Da man sie nicht einzeln halten soll bedeutet dass dann evtl. alle Tiere ins haus holen und dann natürlich auch den notwendigen Platz anbieten.

        Da sie ja kein Winterfell bekommen brauchen sie auch unbedingt sehr viel Platz zum warm laufen. Pro Tier mindestens ein Quadratmeter als Grundfläche. Auch im Falle der Überwinterung im Haus bei Krankheit.

        Ich habe selbst jahrelang Meeris in Aussenhaltung gehabt, jetzt sind alle mittlerweile am Alter gestorben und wir bleiben nun bei Kaninchen. Da habe ich gerade im Winter nicht so ein schlechtes Gewissen weil die ihr Winterfell haben.

        Hallo!

        Zuerst finde ich es schon mal sehr gut, dass ihr eine Gruppe aufnehmen wollt. 2 Tiere sind zu wenig.
        Erkundige dich bitte bei z.B. diebrain.de über Anforderungen von Meerschweinchen.
        Ich habe damals auch am Anfang einiges nicht gewusst über Kaninchenhaltung und habe dann nach und nach alles "angeglichen". Das Gehege wurde immer größer, usw.

        Man glaubt es nicht, aber auch Meerschweinchen haben einen enormen Bewegungsdrang. Euer Stall reicht also bei weitem nicht aus.
        Da sie entgegen Kaninchen Kälte nicht gut vertragen, ist gerade ein warmes Haus unumgänglich.
        Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit bei euch, den Extra Auslauf an den Stall anzubauen?
        Und eine gut isolierte Hütte aufzustellen?

        Wie gesagt, über diebrain wirst du alles erfahren, was man tun sollte und ob Meerschweinchen überhaupt für euch geeignet sind (reine Beobachtungstiere).

        Viel Spaß!

        sonntagskind

      Ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen nur überflogen da steht ja schon alles wichtige drinnen.

      Ganz wichtig für die Außenhaltung ist die Ställe, Gehege ,Ausläufe Mardersicher zu machen. Bei meinen Nachbarn hat sich ein Marder durch doppelten Maschendrahtzaun gefressen und die Schweinchen geholt.
      Auch sollte man den Boden sicher machen Marder oder Füchse graben sich auch von unten durch.
      Auch ein ungesicherter (freistehender)Holzstall ist kein Hindernis für Marderzähne So die Art auch selbstgebaut

      https://www.google.de/search?q=kaninchenstall&rlz=1C1AVNG_enDE640DE640&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjP_5-Lr9vVAhWJJ8AKHSJMDoMQ_AUICygC&biw=1024&bih=506#imgrc=BJelWmHgFbXUmM:

      • Danke für eure Antworten .

        wenn ich für den Winter eine voll isolierte Hütte ( 2 stöckig mit Holz - Styropor - Holz Verkleidung und Plexiglas vor den Gittern ) zuzulegen. Die ist allerdings nicht ganz so riesig und wirklich nur als Ruheraum geeignet.

        Ich würde von dort eine Verbindung in den Sommerstall schaffen, der hat auch Ruhezonen aber eben nicht isoliert und ein wenig Freilauf über 2 Etagen .

        Ich würde an einer anderen Stelle zusätzlich einen größeren Freilauf auf der Wiese aufstellen. Nutzen die Schweine den wohl auch im Winter ?! Der Boden ist dann ja ziemlich kalt .

        Der sommerstall und Winterstall werden auf Stein stehen - muss ich den von unten noch zusätzlich sichern ?

        Soll ich die Gitterstäbe noch zusätzlich mit Maschendraht sichern ?

        Der Freilauf steht auf der Wiese und damit es immer frische Wiese gibt würde ich ihn gerne versetzen ab und an . Er ist von oben dicht aber von unten nicht - soll ich da noch Maschendraht drunter legen oder kann ich ihn mit Heringen befestigen ?

        Dann haben wir noch ein kleines Stück an der Terrasse was ideal für die Schweine wären - ist nicht groß ( 2x 1m ) . Man könnte dort eine kleine Mauer bauen und dann könnten sie dort auch mal wuseln . Da gibt es aber keine Verbindung zum Stall - macht das dann Sinn ?

        • Hallo!

          Sie brauchen auch im Winter und bei längeren Regenperioden PLATZ, und zwar viel Platz. nur eine kleine Hütte die mit knapper Not zum schlafen reicht, das ist zu wenig, sondern erzeugt Streit und Beißereien. Bei Frost hilft ihnen eine nicht isolierte Hütte da recht wenig.

          Ein Freilauf zum "grasen" ist nett gemeint, bedeutet aber, dass du die Tiere fangen und hin tragen musst, das ist immer großer Stress. Ohne ordentliche Sicherung können sie da nur unter Aufsicht rein. Wenn das nur mit ein paar Heringen befestigt ist, das reicht einfach nicht. noch dazu ist Wiese schnell weg gegrast, und du musst auch an Tagen wo du keine Zeit zum Grasen hast Gras holen, damit sich ihre Verdauung dran gewöhnt - sonst werden sie krank wenn es plötzlich so viel Gras gibt.

          Viele käufliche Gitter sind viel zu grob, da passt ein Wiesel durch, ohne den Bauch einzuziehen. Maschendraht reicht nicht, punktverschweißter Volierendraht ist notwendig.

          So wie du es im Moment planst wäre es einfach keine gute Haltung. Das würde für Kaninchen eher klappen, die haben dichtes Winterfell und kommen daher im Winter wesentlich besser klar. Kleiner isolierter Stall und ein Freigehege, das zumindest teilweise Regengeschützt ist wäre da ok, aber bei Meerschweinchen reicht es einfach nicht, für die ist ein Freigehege bei Regen total unsinnig.

          Und Meerschweinchen müssen bei Krankheit oder Alter ins Haus, da muss auch Platz vorhanden sein, insgesamt schöner und ihrer ART GERECHT wäre Außenhaltung nur im Sommer und den Winter drinnen.

          • Hm ich finde das Gehege sehr groß - es sind mit allem drum und dran über 4 Meter .

            Ich dachte Hasen brauchen noch mehr Platz zum Haken schlagen ?!?

            • Hallo,

              also ein Gehege ständig umzustellen bringt im Grunde nichts, dann hast du eher den ganzen Garten irgendwann "ruiniert".
              Ich würde an deiner Stelle lieber einen festen Platz wählen, den ich dann eben genau nach den Ansprüchen einrichte. Die Tiere wollen ja auch u.a. Versteckmöglichkeiten - willst du das auch alles immer mit umstellen?

              Ich würde das Gehege auf Betonplatten stellen und einstreuen. Wenn das Gitter nicht aus Volierendraht ist, würde ich das nachrüsten.
              Isolierte große Hütte rein, einige Beschäftigungsmöglichkeiten und fertig. Grob gesagt. Näheres kannst du ja im Internet nachlesen/anschauen (geh mal bei Google auf Bilder und dann gib Kaninchen- oder Meerschweinchengehege ein).

              Du musst dir aber klar machen, dass die ganze Anschaffung und baulichen Maßnahmen ins Geld gehen werden. Wenn man es richtig machen will.

              Unser Kaninchengehege hat um die 300 € gekostet (und mein Mann hat schon alles selbst gemacht!), es hatte dann aber auch 12 qm und ein komplettes Dach. Zusätzlich konnten sie unter Aufsicht in unserem Garten "Gas geben".

              Tierhaltung ist schon anspruchsvoll, das sollte einem bewusst sein.

              LG
              sonntagskind

              Wenn der Platz nur an trockenen Tagen nutzbar ist oder gar nur unter Aufsicht, dann bringt das eben recht wenig. Gerade im Winter ist es wesentlich, dass die Tiere sich warm laufen können.

              Auch Kaninchen brauchen Platz, ja, aber deren Fell wird Winterfest, die sind eben Europäer. Nicht aus dem trockenen Teil Südamerikas, in dem es sogar zur Regenzeit nur 10 Minuten am Tag regnet. Mit deutschem Dauerregen kommen Meerschweinchen einfach nicht besonders gut klar, weil ihr Fell nicht Wasserabweisend ist, die werden richtig durchnässt. Daher reicht da einfach keine kleine Hütte mit Dach.

              Wirklich artgerecht ist Außenhaltung im Winter bei Meerschweinchen erst, wenn man ein beheizbares Gartenhaus hinstellt. Bei Kaninchen reicht dagegen Freigehege mit Stall.

              Und erspare ihnen das hin-und-her-tragen, das ist für die Tiere eine Quälerei sie jedes mal einzufangen. Lieber ein richtiges Gehege, das dann auch ausreichenden Schutz bietet.

              Gehege, die Du alleine verschieben kannst, kann sonst halt auch ein Fuchs hoch schieben.

              Hallo,

              für dich muss es sich gerade echt so anhören, als wäre nichts, was du planst gut genug ;-)

              Ich finde, die Entscheidung von Meerschweinchen zu Kaninchen schon mal gut/besser.
              Dass der Auslauf lang ist, ist auch erst mal gut und dass er auf Betonplatten steht, auch.

              Ich würde aber - muss ja nicht sofort sein - darüber nachdenken, das Gehege dauerhaft zu verbreitern, damit du wenigstens 2m Breite hast, dann hast du für 2 Kaninchen über 10 qm. Das wäre prima. Und auch auf die Höhe achten (mind. 1m) + Überdachung (wenigstens durch Volierendraht - wie überall).

              Unsere Kaninchen hatten - wie ich ja schon schrieb - 12 qm dauerhaft zur Verfügung und unter Aufsicht tägl. stundenweise noch den kompletten Garten mit 100 qm. Und der wurde genutzt! Gibt nix schöneres, da zuzusehen #verliebt

              Also mach möglich, was möglich zu machen ist - bei Tierhaltung ist mehr immer mehr ;-)
              Viel Spaß!

              LG
              sonntagskind

    Hallo,

    Außenhaltung von Meerschweinchen bedarf einiger Vorbereitung, das wurde ja schon erwähnt. Es ist kostspielig und auch wesentlich aufwändiger als Innenhaltung.

    Dass es keine käuflichen Ställe gibt, wurde ja schon erwähnt. Sowohl die Qualität als auch die Maße lassen arg zu wünschen übrig. Auch mehrere Etagen bringen nicht viel, da Meerschweinchen Bodenbewohner und keine Bergziegen sind. Manche nutzen Rampen und wechseln die Etagen, andere gar nicht.

    Wichtig ist, dass es mindestens 4, besser mehr Tiere sind. Am besten für Anfänger ein Kastrat mit mehreren Weibchen (gönne den Weibchen am besten immer einen Kastraten). Ganz wichtig, dass du nicht nur Jungtiere nimmt. Ein Tier muss erwachsen (1+) und sehr gut sozialisiert sein, um auch den Jungtieren weiterhin gutes SOzialverhalten beizubringen. Wenn du aus ganzjähriger Außenhaltung Tiere holst, spielt der Zeitraum keine Rolle. Bei Tieren aus Innenhaltung ist natürlich auf die Jahreszeit zu achten.

    Da Meerschweinchen kein Winterfell bekomme, müssen sie mit ihrer Körperwärme die Hütte warm halten. Ein isoliertes Gartenhaus wäre daher auch nicht ausreichend, da vier Tiere so einen großen Raum nicht warm bekommen. Eine Schutzhütte ist notwendig. Auf diebrain findest du da eine schöne Anleitung.

    Unsere Tiere leben in ganzjähriger Außenhaltung. Wir haben große Gehege, die zu allen Seiten geschützt sind. Draht sollte punktverschweißt und viereckig sein, maximal 1,2 cm Abstand. Volierendraht (6-eckig) bietet nicht genug Sicherheit.

    In den Gehegen stehen Schutzhütten, Maße zwischen 1,6 x 0,7 und 2 x 0,7 Metern. Unter der Bodenplatte befindet sich noch Styrodor zum Schutz vor Bodenkälte. Schutzhütten lassen sich wirklich recht simpel selbst bauen.

    Unsere Tiere haben rund um die Uhr ganzjährig die Wahl zwischen Schutzhütten und Gehege. Das wird auch alles entsprechend genutzt. Im Gehege müssen natürlich auch viele Versteckmöglichkeiten vorhanden sein. Und es ist auch wirklich wichtig, dass das Gehege nach unten gesichert wird (unsere sind gepflastert und anteilig mit Pinienrinde ausgelegt).

    Die Lauffläche bietet den Tieren Gelegenheit, sich auch warm zu laufen und die Hütten sind frostfrei.

    Hin und her setzen solltest du vermeiden. Das ist viel Stress für die Tiere und sie sollten gerade im Winter selbst entscheiden, ob sie draußen flitzen mögen oder lieber nicht. Ich halte es für wesentlich sinnvoller, ein festes, gut gesichertes Gehege zu bauen und ihnen rund um die Uhr Zugang zum Gehege zu bieten. #pro

    Auch der Punkt, dass im Falle von Erkrankung die Gruppe im Haus überwintern muss (und das bis mindestens Eisheilige), wurde erwähnt und muss bedacht werden. Gerade bei kleinen Gruppen müsste direkt das ganze Rudel ins Haus, da nur 2 Tiere nicht draußen bleiben sollten. Bei 10 Tieren schauts schon anders aus, aber bei 4-5 Tierchen muss bedacht werden, dass sie im Falle der Fälle über mehrere Monate ins Haus müssten.

    Ich halte seit fast 14 Jahren (davon fast 6 Jahre Zucht) meine Schweinchen draußen und habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Aber es ist wirklich wahr, dass der Winter eine kleine Herausforderung ist. Ausmisten bei der Kälte ist nicht unbedingt der größte Genuss (ich bin eine Frostbeule und Eisfinger sind nicht so schön) und es bereitet mehr Freude, im Sommer abends noch im Gehege zu sitzen und zu beobachten, als im Winter. Das gebe ich zu. Ja und jetzt, diese nasse Zeit, lockt Nacktschnecken an, was für mich der blanke Horror ist. #schwitz

    Alles in allem ist die Meerschweinchenhaltung ein tolles Hobby, doch gerade draußen muss einiges berücksichtigt werden.

    In diesem Sinne: viel Spaß beim bauen! #winke

    LG erdbeerchen

    • Vielen Dank für eure vielen Antworten .

      Wir haben nun aufgrund der vielen Schwierigkeiten im Winter uns für 2 kaninchen entschieden ( ziehen noch ein )

      Ein kastrat und ein Weibchen .

      Sie haben eine warme Schutzhütte und ca. 3 Meter mal 80 cm überdachten Auslauf plus einen zusätzlichen Anbau von 2, 30 x 80 .

      Also insgesamt ca. 5, 30.

      Das Ganze steht auf Betonplatten - muss ich das noch zusätzlich am Boden sichern ?

      • Sorry, aber 80 cm breite ist einfach zu schmal!Das ist nicht Mal ein Meter.

        Aus reiner Neugier...aus welchem Grund wollt ihr diese Tiere?
        Beachte bitte dass auch bei Kaninchen der Fall eintritt dass sie krank werden und ins Haus müssen. Sind sie erstmal im Haus müssen sie bis Eisheiligen auch drin bleiben, denn der Wechsel von warm zu kalt ist sehr schlecht.

        Habt ihr im Haus für im schlimmsten Fall ein halbes Jahr ausreichend Platz? Zwei Quadratmeter pro Tier und zusätzlich Freilauf muss schon sein.

        Ich weiß dass klingt so nach klugscheißerei....aber man muss halt immer der Art entsprechend ein Gehege planen.
        Bei Kaninchen sind 80 cm ein Witz ;)

        Kleines Update :

        Wir haben nun 2 süße Kaninchen und sie fühlen sich sehr wohl in ihrem neuen Zuhause - sind Superzahm und futtern unsere ganze Wiese weg :)

(18) 20.08.17 - 19:37

Hallo!

Unsere 13 Meeris sind das ganze Jahr draußen. Eigenbau von meinem Mann. Der Stall ist dreistöckig und komplett isoliert. Er steht auch windgeschützt und es kommt kein Regen oder Schnee dazu. Das finde ich alles sehr wichtig. Unsere Tiere kennen es nicht anders.

Im Sommer haben wir ein Freigehege- auch selber gemacht- dort sind sie dann den ganzen Tag. Wichtig Sonnenschutz und Rückzugsmöglichkeiten.

LG Gabi

Top Diskussionen anzeigen