Hundebox und Auto

    • (1) 12.09.17 - 15:55

      In freudiger Erwartung durchstöberte ich das Internet in der Suche nach Antworten, allerdings bin ich immernoch nicht schlauer...

      Wir bekommen einen Hund. Labrador.
      Ich fahre im Moment ein Kleinwagen und der Hund wird am Anfang mit einem Gurt gesichert, es sind keine großen Fahrten geplant.

      Auf Dauer ist es allerdings keine Lösung.

      So weit so gut.

      Nun werde ich in absehbarer Zukunft ein größeres Auto kaufen, liebäugle mit sowas wie Kia Sportage (es muss bezahlbar sein...).

      Nun stellt sich aber für mich die Frage: macht so ein Auto sinn mit einem Hund? Kommt da eine hundebox gut rein? Was für eine Box brauche ich überhaupt? Wie gehe ich es an...?

      Habt ihr ein paar Ideen/Tips/Anregungen für mich...?

      K

      • (2) 12.09.17 - 20:44

        Es gibt eigentlich für die meisten Automodelle angepasste Boxen. Weiß jetzt ad hoc keine Firma, lässt sich aber sicher googeln.

        • (3) 13.09.17 - 08:34

          Hi und Danke, aber ich verspreche dir, so Komplet doof bin ich nicht und auf die Idee mit googeln bin ich auch selber gekommen ;-)
          Man bekommt dort aber so viele verschiedene Möglichkeiten angezeigt, dass ich hier eher nach tips und Erfahrungen suche, vor allem von Leuten die ähnliche Autos und ähnlich große Hunde haben.

          K

          • (4) 13.09.17 - 11:03

            Entschuldige, wollte Dich nicht als doof hinstellen.#sorry
            Für mich ist die massangefertigte Box die beste Möglichkeit. Eben,damit das Auto sauber bleibt, und Du den Hund, bei geöffneten Kofferraum, auch im Auto mal sitzen lassen kannst.

        Der Hersteller Kleinmetall bietet auf seiner Homepage solche angepassten Boxen an. Für mich persönlich kommt nur der Transport in einer sicheren Box in Frage. Rechtlich reicht es wohl, wenn der Hund bei einem Unfall nicht in den Fahrerraum geschleudert werden kann. Aber wenn man nur ein Gitter an der Rücksitzbank anbringt, ist der Vierbeiner überhaupt nicht geschützt. Ein Gurt schützt zwar vor großem Herumschleudern, kann aber im Ernstfall auch zu schweren Verletzungen führen. (Nagelt mich bitte nicht auf das rechtliche Fest habs auch lediglich nur hier gelesen https://hunderampe-auto.com/autoschutz-und-hunde-sicherheit/#Hund_im_Auto_Was_gibt_es_zu_beachten

        Jedenfalls könnte ich mir Vorstellen, dass Kleinmetall auf ihrer Homepage https://www.kleinmetall.de/ sehr gerne behilflich sein wird. Zumindest eine Anfrage stellen kostet erstmal nichts. Wenn dann dennoch nicht genügend Platz ist, würde ich zum Brustgurt greifen evtl. in Kombination mit Hundegitter.
        LG

    (6) 12.09.17 - 21:45

    Auch auf die Gefahr hin gesteinigt zu werden- ich fahre seit 14 Jahren unsere Hunde ohne Box durch die Gegend. Dabei regelmäßig 600 km hin und zurück.

    Wir haben eine Absperrung zum Fahrgastraum hin (Stabiles Netz), der Hund hat eine Decke hinten drin, fertig. Wir fuhren so Golf, ceed, 3er und 5er BMW, diverse Renaults....Seit wir den "Dicken" fahren (Tiguan), hat uns Schwiegervater eine Trennwand gebaut. Hund hat also nur den halben Kofferraum, und wird nicht vom Kinderwagen erschlagen falls wir scharf bremsen müssen.

    Mir war immer wichtig das der Hund bequem sitzen, stehen und liegen kann. Bei unseren Damen hätten wir da schon ne sehr grosse Box gebraucht. Ausserdem gab mir mal jemand zu bedenken das viele Boxen bei Unfall im Zweifelsfall so verbeulen das der Hund nicht mehr daraus befreit werden kann. Zumindest nicht ohne weiteres.

    • Sehe ich auch so, ich habe auch nur ein Gepäckgitter.

      Man sollte auch bedenken, dass der Kofferraum mit Box für größere Hunde auch für nichts anderes mehr zu gebrauchen ist, die nehmen i.d.R. den ganzen Kofferraum ein.

      In meinem Auto käme gar keine Box infrage, da ich so eine Art 2. Boden im Kofferraum habe, unter dem ich alles Mögliche verstaue.
      Da müsste ich im Falle des Falles erst mal die Box ausbauen, um an das Warndreieck und den Verbandskasten zu kommen.

      • Fährt dann der Hund und die Koffer zusammen....? Oder wird die Ladung dann irgendwie gesichert...?

        K

        • Nein, entweder der Hund fährt im Kofferraum, oder die Koffer. Oder im Zweifel beides, wenn der Kofferraum groß genug ist.

          Wenn wir in den Urlaub fahren, kommt der Hund auf die Rückbank (angeschnallt) und das Gepäck in den Kofferraum. Wenn wir vor Ort sind, kann der Hund wieder im Kofferraum mitfahren. Wichtig ist nur, dass Du ein Stahlgitter zur Abtrennung hast und kein Stoffnetz.

          Im Alltag fährt unsere Hündin allein im Kofferraum. Alles andere hab ich dann auf der Rückbank.
          Wir sind bisher noch nicht mit Hund in den Urlaub gefahren, zugegeben.
          Für den Fall hab ich noch aus der Welpenzeit eine Faltbox, die dann auf die Rückbank käme. Oder sie fährt im Beifahrerfußraum mit. Wir haben aber auch nur eine franz. Bulldogge ;-)

          (11) 13.09.17 - 09:49

          Nein, der Hund hat dann den kompletten Kofferraum. Zumindest im Regelfall. Wir haben gelegentlich Gepäck dazugestellt und dieses dann mit Zurrgurt gesichert.

          Jetzt, mit Trennwand (einfaches, herausnehmbares Holz in T-Form) sitzt der Hund links und die angeschnallten Gepäckstücke rechts.

    (12) 13.09.17 - 08:24

    Natürlich reicht auch eine Abtrennung zum Fahrgastraum. Bloß würde ich ein Gitter vorziehen, da bei einem Netz die Gefahr besteht dass der Hund sich stranguliert.

(13) 13.09.17 - 06:20

Auch auf die Gefahr hin gesteinigt zu werden- ich fahre seit 14 Jahren unsere Hunde ohne Box durch die Gegend. Dabei regelmäßig 600 km hin und zurück.

Wir haben eine Absperrung zum Fahrgastraum hin (Stabiles Netz), der Hund hat eine Decke hinten drin, fertig. Wir fuhren so Golf, ceed, 3er und 5er BMW, diverse Renaults....Seit wir den "Dicken" fahren (Tiguan), hat uns Schwiegervater eine Trennwand gebaut. Hund hat also nur den halben Kofferraum, und wird nicht vom Kinderwagen erschlagen falls wir scharf bremsen müssen.

Mir war immer wichtig das der Hund bequem sitzen, stehen und liegen kann. Bei unseren Damen hätten wir da schon ne sehr grosse Box gebraucht. Ausserdem gab mir mal jemand zu bedenken das viele Boxen bei Unfall im Zweifelsfall so verbeulen das der Hund nicht mehr daraus befreit werden kann. Zumindest nicht ohne weiteres.

  • (14) 13.09.17 - 08:45

    Verbeulte Boxen bedeuten, dass sie eine Knautschzone für das Tier bieten. Das ist doch deren Aufgabe! Was interessiert mich eine verbeulte Box, die u. U. aufgeschnitten werden muss, wenn das Tier darin überlebt hat?

    #kratz

(15) 13.09.17 - 08:41

Da ich es bei unserem Hund life und in Farbe erlebt habe, was passiert, wenn der Hund "nur so" im Auto transportiert wird, kann ich Dir folgendes sagen (ist von der Polizei und der Versicherung so bestätigt worden):

Hunde MÜSSEN im Auto gesichert werden. Tust Du das nicht, verlierst Du u. U. Deinen Versicherungsschutz.

Es gibt nur drei Varianten, die von Polizei/Versicherung akzeptiert werden:

* Hund wir d auf der Rückbank mit einem Gurtsystem angeschnallt.

* Hund kommt in den Kofferraum ohne Box, dann ist ZWINGEND ein fest verschraubtes Stahlgitter als Trennung nötig. Alle anderen Stoffnetzte werden nicht akzeptiert. Falls Du einen Unfall hast und Dein Tier als Wurfgeschoss einen Schaden verursacht, hast Du auch hier keinen Versicherungsschutz.

* Hund kommt in eine Box im Kofferraum. Auch hier sind entweder Stahlboxen oder Flugreiseboxen Pflicht. Alle anderen Boxen aus Stoff sind nicht erlaubt.

Jeder, der sein Tier ungesichert durch die Gegend transportiert hat gehörig einen an der Waffel und gefährdet nicht nur sich, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer.

Zudem finde ich, wenn Du die Möglichkeit für eine Box hast, ist das die optimalste Lösung, um das Auto halbwegs sauber zu halten. Daher würde ich Dir eine stabile Reisetransportbox oder eine Stahlbox empfehlen.

(16) 13.09.17 - 13:53

Wir haben Boxen von WT Metall. Cardog macht auch ordentliche Boxen. Das gute an denen ist die machen Maßanfertigungen. Auch z.B. Gitter für kleinere Autos.
http://www.cardog.de/home/gittersystem/
Sicherheit geht bei mir auf jeden Fall vor. Und ich wollte Boxen in denen ich die Hunde auch ohne Bedenken lassen kann wenn der Kofferraum offen ist. Das braucht jetzt aber nicht jeder. Aber ein Metallgitter als Abtrennung finde ich das Minimum. Bei den Gurten würde ich mich gut informieren. Da sind soweit ich weiß auch nicht alle sicher.

Hallo,

Ich gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu ;)
Grundsätzlich sollte jeder das so machen wie er möchte, allerdings kam für mich immer nur eine Box im Kofferraum in Frage.
Ich habe eine dieser boxen:

https://www.ferplast.com/de/atlas-car-10146.html

und war immer äußerst zufrieden:

- günstig im Vergleich zu anderen
- da es nicht nur eine Gitterbox, sondern geschlossen ist schützt sie den Kofferraum vor Haaren und die Scheiben vor Nasen und Sabber. Sabber “brennt“ sich auch schnell in die Kunststoffverkleidung des Autos ein.
- leicht, im Vergleich zu Metall, oder Holz- kaum Zuladung und einfaches herausnehmen
- auch nutzbar, wenn der Kofferraum nicht flach ist, sondern eine Ladekante vorhanden ist, da die Türen nicht nach vorne geöffnet werden

Ich hatte sie in meinem Polo, im Fabia Kombi und jetzt im i30 Kombi. Der Fabia hatte einen tiefen Kofferraum, der i30 einen flachen, dadurch ist hier die Sicht nach hinten etwas schlechter. Ich hab die 100 und einen Bordercollie-Mischling, sie kann sich locker drehen und hinlegen!

Ich finde es äußerst praktisch. Ausserdem konnte ich mit Box die Kofferraumklappe, zb beim kurzen Einkauf, auch mal offen lassen.
Sicherlich kannst du die Box im Fachgeschäft auch mal testweise ins Auto packen.

Viel Erfolg und liebe Grüße

Hallo,

Ich gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu ;)
Grundsätzlich sollte jeder das so machen wie er möchte, allerdings kam für mich immer nur eine Box im Kofferraum in Frage.
Ich habe eine dieser boxen:

https://www.ferplast.com/de/atlas-car-10146.html

und war immer äußerst zufrieden:

- günstig im Vergleich zu anderen
- da es nicht nur eine Gitterbox, sondern geschlossen ist schützt sie den Kofferraum vor Haaren und die Scheiben vor Nasen und Sabber. Sabber “brennt“ sich auch schnell in die Kunststoffverkleidung des Autos ein.
- leicht, im Vergleich zu Metall, oder Holz- kaum Zuladung und einfaches herausnehmen
- auch nutzbar, wenn der Kofferraum nicht flach ist, sondern eine Ladekante vorhanden ist, da die Türen nicht nach vorne geöffnet werden

Ich hatte sie in meinem Polo, im Fabia Kombi und jetzt im i30 Kombi. Der Fabia hatte einen tiefen Kofferraum, der i30 einen flachen, dadurch ist hier die Sicht nach hinten etwas schlechter. Ich hab die 100 und einen Bordercollie-Mischling, sie kann sich locker drehen und hinlegen!

Ich finde es äußerst praktisch. Ausserdem konnte ich mit Box die Kofferraumklappe, zb beim kurzen Einkauf, auch mal offen lassen.
Sicherlich kannst du die Box im Fachgeschäft auch mal testweise ins Auto packen.

Viel Erfolg und liebe Grüße

  • Hi und Danke! Welche Größe hättest du für deinen border collie ?

    • Wie geschrieben ;) die 100!
      Ich habe auch deinen post mit dem pipi gelesen...viele nutzen die box auch als rückzugsort und schlafplatz.
      Wenn der hund daran gewöhnt ist, kann man ihn nachts auch in die box tun, oder wenn man tagsüber ein paar minuten weg muss. Hunde “beschmutzen“ ihr nest möglichst nicht, heisst, dass er lieber einhalten wird und dann ratzfatz raus, wenn er wach wird:)

(21) 26.09.17 - 22:02

Wir haben einen Labradoodle. Als Hundebox für das Auto haben wir eine von Alpuna gekauft. Die sind sehr stabil mit Notausstieg und trotzdem noch kostengünstig. Außerdem gibt es für jedes Auto verschiedene Boxen, die Auswahl ist sehr groß. Du kannst auf der Internetseite dein Auto eingeben und bekommst die Boxen genannt, die reinpassen. Dann kannst Du schauen, welche Größe Du brauchst. Wir sind seit 2 1/2 Jahren sehr zufrieden mit unserer Box, hat tatsächlich genau rein gepasst in unser Auto. Mittlerweile haben wir aber zusätzlich ein Hundekissen in die Box gelegt, da die Bodenmatte doch recht dünn und hart ist. Das scheint jetzt deutlich bequemer zu sein.

Top Diskussionen anzeigen