Giardien

    • (1) 15.09.17 - 23:15

      Guten Abend
      Unsre Katze Lilly hat vor 10 Wochen 4 Kitten bekommen! Auf den ersten Blick gesund wir haben 2 mal entwurmt und sie waren mit 9 Wochen stubenrein,haben alleine gegessen und 2 Kitten durften in ihr neues Zuhause!
      Als meiner Freundin aufgefallen ist das ihr Katerchen Durchfall hatte und kein Appetit ging sie zum Tierarzt ,diagnostizierte wurden Giardien 😥😭wir wussten bis dahin nicht was das ist. Ich ging mit meinen 2 Kitten der Mama Katze und meinen 2 Hunden zu unsrem Tierarzt die Hunde waren gleich negativ aber die 3 Katzen positiv jetzt sind sie den 3. Tag in Behandlung mit Panacur Sisp. 5 Tage 1 mal täglich dann 5 Tage Pause und nochmal 5 Tage dann werden wir nochmal testen . Ich habe auch Kinder und Größe Angst um sie 😢😰😭 ich putze und putze bin vor Angst am verzweifeln bitte habt ihr denn ein oder andren Tipp für mich? Oder welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Liebe Grüße und Danke im Vorraus

      • Vor 2 Jahren hatte eine meiner Hündinnen, damals noch Einzelhund, auch Giardien und es hat Monate gedauert, bis wir alles los gewesen sind.

        Giardien lieben wohl herbstliche Temperaturen und werden u.a. von infizierten Vögeln verbreitet, die in Pfützen koten - aus denen dann Tiere trinken. Deshalb solltest du versuchen, deine Tiere nicht aus Pfützen o.ä. trinken zu lassen, sondern nur aus fliessenden Gewässern.

        Du kannst nur weiterhin putzen, wenn es geht mit kochendem Wasser, alles desinfizieren, womit die Tiere in Berührung kommen, Spielzeug wegschmeißen, die Tiere aus der Küche und dem Essbereich fern halten und auch bei den Hunden wieder testen lassen. Und zwar Sammelkot, den du über 3 Tage hinweg sammelst. Eine einmalige Kotprobe ist nicht aussagekräftig.

        Hallo,
        vielleicht kann ich dich ein bisschen beruhigen.
        Ich habe meine beiden Katzen vor Jahren aus eher schwierigen Verhältnissen geholt - da sie kein katzentaugliches Fressen gewohnt waren,war es erst mal nicht überraschend,als beide ein bisschen Durchfall hatten.
        Nach Wochen und einem Tierarztwechsel dann die Diagnose Giardien.
        Die beiden schliefen bei mir im Bett und ich hatte ja auf nichts besonderes geachtet.
        Die beiden wurden dann medikamentös behandelt und ich habe halt täglich die Futter-und Wassernäpfe heiß gespült und zwischendurch ihre Decken gewaschen und ansonsten ganz normale Hygiene betrieben (Klos habe ich öfter Streu komplett gewechselt).
        Beim nächsten Tests waren dann beide Giardien negativ. Und ich hatte mich auch nicht angesteckt.
        Viel später habe ich dann mal zufällig danach gegooglet - gut dass ich das vorher nicht gemacht hatte,dann hätte ich mich zu Tode geputzt.
        Klar mit Kids (hatte ich damals noch nicht) ist das nochmal was anderes - Giardien lassen sich im Bedarfsfall beim Menschen in der Regel aber gut behandeln.
        Ich drück die Daumen,dass es bald überstanden ist!

        • Das ist echt lieb von dir!
          Mein Sohn und ich haben Durchfall und lassen uns am Montag testen ich bin nur am waschen und abkochen ich habe so ne Angst und bin so voller Angst es macht mich echt kirre ich selber hätte es nicht bemerkt weil meine Katzen keinen Durchfall hatten und haben gegessen ohne Probleme das machen sie noch immer aber ich habe so viel schlechtes gelesen da ist die Angst groß

          • Vll.hat euch ja auch "nur"ein ganz normaler Magen-Darm-Infekt erwischt...
            Aber zum Doc und ggf testen lassen ist nie verkehrt.
            Ja im Internet findet man fast nur schlimme Szenarien in Bezug auf Giardien,aber die,bei denen das relativ stressfrei von statten ging schreiben dazu ja auch selten🙂
            Versuch dich nicht verrückt zu machen!

      Ich will nicht wissen wie viele Haustiere Giardien haben ohne das sie bemerkt werden. Denn gesunde Tiere die nicht gerade sehr jung oder alt sind haben oft keine Symptome.
      Ähnlich wie bei Würmern die auch erst Probleme machen wenn es zu viele werden.
      Es kann also durchaus sein das die Hunde sie auch in sich tragen aber ihr Immunsystem schafft es das die Giardien sich nicht vermehren, so werden sie nicht krank.
      Die Kitten bei deiner Freundin waren sicher bei euch schon infiziert und durch den Stress der Trennung sind sie dann ausgebrochen.
      Klar, auf Hygiene solltest du jetzt achten. Die Katzenklos oft sauber machen und auch das komplette Streu oft wechseln sowie die Klos heiß auswaschen oder desinfizieren (frag mal Google oder den Tierarzt, ich glaube nicht alle Desinfektionsmittel wirken), Näpfe heiß spülen, wenn eine Miez mal spuckt die Stelle auch entsprechend behandeln (Dampfreiniger?), Decken waschen, Polstersofa oder Sessel vielleicht mit waschbaren Decken auslegen.
      Das Risiko das deine Kinder sich anstecken ist nicht so hoch, wenn sie Symptome zeigen sag dem Kinderarzt direkt das die Katzen Giardien hatten, man kann die beim Menschen auch gut behandeln

      • Meine Katze und Kitten haben nicht erbrochen und kein Durchfall zum Glück
        Ich wasche alles mit gekochtem Wasser aus täglich das Klo und Futternapf nach jedem essen die Decken bei 60 grad in der Waschmaschine
        Ich geh am Montag zum Doktor und sage das die Katzen positiv getestet wurden

        • Siehst du, hätten die anderen, von Mama getrennten Kitten keinen Durchfall bekommen hätten deine Miezen die Tierchen ohne das ihr es wüsstet. Also keinen Stress. solange ihr nichts habt musst du deswegen nicht zum Arzt.
          Bei uns war es die Hündin meines Bruders die Giardien hatte. Das wurde aber erst 1 Woche nachdem sie hier war festgestellt (den leichten Durchfall den sie hier hatte schoben wir eher auf Stress weil sie es nicht kannte von zu Hause weg zu sein. War jetzt aber auch nicht so das sie dauernd musste und extremen Durchfall gehabt hätte. Wahrscheinlich auch durch den Stress ausgebrochen)
          Hier war ein Welpe, 2 Katzen die damals 1 Jahr alt waren und 2 Kleinkinder plus wir 2 Erwachsene. Keiner hat was bekommen. Ich hab damals Kinderärztin und Tierarzt auch sofort angerufen als mein Bruder mich informierte. Beide meinten "Locker bleiben. Bekommt einer Symptome müssen wir Untersuchen und behandeln. Solange keiner krank wird machen wir gar nichts"

    (13) 18.09.17 - 22:49

    Hallo,

    Ich kenne das und den Tip den Ich dir gebe den kannst du befolgen oder auch nicht.

    Vor reichlich fünf Jahren mussten wir unsere Katze binnen Stunden einschläfern lassen. Der Nachfolger wurde liebestoll und nachts überfahren. Kurz darauf zog ein kleiner Kater ein. Dieser bekam kurz nach dem Einzug giardien. Nichts half bei uns, kein panacur und auch kein anderes Mittel. Das putzen brachte bei den giardien nichts. Wir kennen unsere tierärztin auch privat, sahen dass es dem Kater immer schlechter ging und fragtrn ob sie eine idee hat ggf auch abseits der schulmedizin. Bedingt durch familiäre Ereignisse gibt sie wenn erwünscht auch mal den anderen Rat.
    Sie hat uns kolloidales Silber empfohlen 25ppm. Per expresslieferung war dank onlineauktionshaus das Zeug innerhalb von knapp zwei Tagen da. Ich habe mir damals für die Tiere eine pipettenflasche bestellt. Wie haben damals 6x2tropfen direkt in den Mund gegeben. Erfolg waren schneller da als gedacht.
    Bei uns bekommen Mensch und Tier (auch die frisch gedchlüpftrn) das Zeug wenn es sein muss. Die bindehautentzündung war bei der Mietz nach 24 Stunden äußerlicher Anwendung weg. Mich hatte es vor 5,5wochen mit einer myoplasmenlungendentzündung in die Knie gezwungen. Nach der Antibiotikatherapie fragte ich meine Hausärztin was ich machen sollte, da nach zwei Wochen Schluss damit sein musste obwohl kurz vorher noch Reste von den myoplasmen in der Lunge sichtbar waren. Ich habe dann noch zwei weitere Wochen in einer höheren dosierung mein kolloidales Silber genommen. Meine Blutwerte sind inzwischen in Ordnung.

    Alles gute geli

    Ich würde erst mal die vom Tierarzt angefangene Behandlung konsequent zu Ende führen. Ich meine mich zu erinnern, dass es bei uns gegen Ende der Behandlung auch noch ein Antibiotikum dazu gab, was notwendig sei, da der geschwächte Körper oft mit zusätzlichen Infektionen reagiert. Im Anschluss daran gab es dann etwas zum Wiederaufbau der Darmbakterien.

    Zeigt die angefangene Behandlung keinen Erfolg - und das kann man ja nicht sofort erkennen, kann man in Ansprache mit dem Tierarzt immer noch kolloidales Silber nehmen.

    • Bei uns gab es leider keine Alternative. In vielen Fällen helfen die Medikamente vom Arzt- bei uns war die letzte Hoffnung futterunstellung und das Silber. Unser Kater hatte eine 50/50 Chance zu überleben.

Top Diskussionen anzeigen