Hundebetreuung für 3 Wochen

    • (1) 10.10.17 - 21:48

      Ich wollte hier mal nach Erfahrungen fragen.
      Im nächsten Frühjahr darf ich mit meinem Sohn zur MuKi-Kur fahren und nun stellt sich mir die Frage der Hundebetreuung.

      Ich habe im Freundeskreis Niemanden der unseren Hund nehmen könnte...meine Mama hat ihre Katze, das klappt auch nicht.

      Also bleibt eine Hundepension oder Privatleute suchen die Hundesitter anbieten.
      Ich muss ganz ehrlich sein...wenn ich 400 Euro nur für die Hundebetreuung zahlen muss, wird das sehr heftig für mich, da die Zuzahlung zur Kur ja auch noch dazu kommt. Aber ich finde kaum was Günstigeres bei einer Pension.

      Aber einfach Jemandem privat meinen Hund anzuvertrauen, der als Tiersitter inseriert...das fühlt sich komisch an.
      Wie läuft das bei Privatleuten normalerweise? Betreuungsvertrag selbst aufsetzen?
      Hat hier Jemand Erfahrungen in der Richtung gemacht?

      • Hallo!

        Ich habe früher selbst ab und zu Tiersitting gemacht. Katzen und andere Heimtiere hab ich zuhause besucht, einen Hund öfter mal zum Gassi gehen abgeholt und bei einer Hündin ist aus der Urlaubsbetreuung eine regelmäßige Betreuung bei uns zuhause geworden (Herrchen arbeitete im Schichtdienst und musste auch öfter mal kurzfristig ins Krankenhaus).

        Ich hatte damals ein Profil auf betreut.de und bin dadurch oder über meine Arbeitsstelle (Tierarztpraxis) dazu gekommen.

        Ich hab eigentlich durchweg positive Erfahrungen damit gemacht (bis auf einmal).

        Vielleicht schaust du einfach mal auf solchen Portalen, ob du jemanden findest, der in Frage kommt. Oder du erkundigst dich mal bei deinem Tierarzt, ob die dir jemanden empfehlen können. Die haben dort oft ganz gute Kontakte.

        Auf jeden Fall solltest du dich im Vorfeld schon mit der Person treffen. Ruhig auch mehrmals und schau dir auch die Situation beim Hundesitter zuhause an.
        Die Chemie sollte sowohl bei dir, als auch bei deinem Hund passen und du solltest zu 100% ein gutes Gefühl haben!

        Liebe Grüße

      Bei und im Dorf gibt es eine Private Hundepension, sie macht das Zuhause ---- ist nicht sooo teuer, aber natürlich hat eine 3 wöchige Betreuung ihren Preis. Würde einfach mal bei ebay-kleinanzeigen gucken.

    Hallo,

    gibt es bei euch in der Nähe ein Tierheim? Viele Tierheime betreiben auch Tierpensionen.
    In unserem kostet ein Pensionstag z. B. 14,00 € für einen Hund.

    Ich denke, auch bei einem privaten Hundesitter musst du mind. 10 € pro Tag einplanen.
    Oder du hast eine/n Jugendliche/n in eurer Nachbarschaft, die deinen Hund für weniger füttern und Gassi führen würden. Allerdings müsste der- oder diejenige für mich schon sehr zuverlässig rüberkommen, 3 Wochen sind eine lange Zeit.

    Hund und Katze deiner Mutter aneinander gewöhnen klappt bis März nicht mehr??

    Alles Gute

    Nici

    • Danke für Deine Antwort.
      Die Katze meiner Mama ist 18 Jahre alt, das könnte man ihr nicht mehr zumuten.

      Es gibt Tierheime in der Nähe die auch Pension anbieten, aber da wäre mir die Umstellung für meinen Hund zu heftig. Er ist Wohnung und Familienanschluss gewöhnt.

      Das mit dem Jugendlichen in der Nähe bringt mich aber darauf, dass ich ja bei uns im Ort mal nen Aushang machen könnte...vielleicht findet sich dann Jemand den ich zumindest vom Sehen kenne.

      • (10) 11.10.17 - 10:20

        Hallo!
        Kommt drauf an, ob u wie lange es dein Hund alleine (rede jetzt von wenigen Stunden) bleibt und ich weiß auch nicht wie weit ihr von einander entfernt wohnt, aber was wäre wenn deine Mutter für die 3 Wochen in deiner Wohnung beim Hund bleibt und ihre Katze regelmäßig ohne Hund für einige Stunden am Tag "besucht"?
        Lg minitouch

Hallo,

unsere Katze geht immer in die Tierpension. Kostet 11€/Tag. Hunde kosten 14€/Tag, also für Euch dann knapp 300€.

Auch wenn es Geld kostet - Tierhaltung ist teuer, das weiß man, wenn man vor der Anschaffung denken und rechnen kann. Und unvorhersehbare Dinge muss man immer mit einplanen.

Wenn Dir das zuviel Geld ist und Du nicht bereit bist das zu zahlen, müsst ihr den Hund abgeben. Du schreibst von der Zuzahlung für die Kur - dafür habt ihr dort Vollpension. Das sollte man nicht vergessen.

Liebe Grüße Andrea

Wohnt deine Mutter in der Nähe? Wenn ja könnte sie doch bei dir schlafen. Und für ein paar Stunden heim zur Katze...
Falls nicht vielleicht könnte sie trotzdem bei dir schlafen und um die Katze kümmert sich die Nachbarin. Ist sicher leichter das sich wer um die Katze kümmert.
Falls halt deine Mutter einverstanden ist :)

(14) 12.10.17 - 07:56

Wir waren drei Wochen auf Mauritius und haben unsere Maus privat einer Tiersitterin anvertraut. Mit Vertrag und allem drum und dran. Die hat mehr als 300€ genommen, kann ich dir sagen. Ich meine, so 20€/Tag? Etwas Rabatt gab es wohl für die lange Zeit. Dafür war die Maus super versorgt, und durfte sogar (wie daheim) aufs Sofa und ins Bett.

Wir haben sie über betreut.de gefunden, und vorher 2x Probetage bzw ein Probewochenende gemacht. Die wir auch bezahlt haben. ^^

Bis März ist noch Zeit. Du kannst Geld zurück legen, und in Ruhe jemanden suchen und den Hund eingewöhnen.

Wegen einer dreiwöchigen Kur gibt man doch keinen Hund dauerhaft weg!

(15) 12.10.17 - 08:56

Als privater Sitter ein paar Gedanken zur Preisgestaltung: ich nehme auch 15-20€/Tag - habe dann aber nur den einen Hund. Die Umstände sind einfach nicht zu vernachlässigen, ich kann nicht alleine weg, weil der Hund sich natürlich eingewöhnen muss, muss viel auf den Besuch achten, ggfs. separat mit ihm gehen. Frag dich dochmal, was du dir die einschränkungen kosten lassen würdest....

  • (16) 12.10.17 - 10:19

    Noch kurz als Anmerkung:
    Ein privater Sitter ist nicht unbedingt billiger als ein Professioneller - dafür ist der Hund exklusiv versorgt, darf mit auf die Couch etc.pp. - in Rudel- oder Zwingerhaltung ist für den einzelnen Hund naturgemäß viel weniger Fürsorge da... oder auch: selbst wenn eine richtige Tierpension um die 30-40€ nimmt, müssen davon Personalkosten, Strom- und Heizkosten, Abschreibungen, Putzen etc. finanziert werden... da kann man sich ausrechnen, wieviel exklusive Betreuungszeit dann bleibt.

    Es gibt Portale wie Leinentausch, oder auch die ebay kleinanzeigen, da kann man auch Betreuung auf Gegenseitigkeit anbieten, so mache ich das mit einer Bekannten schon länger - aber dann muss man natürlich auch wirklich gewillt sein, seinen Teil zu leisten.

Wenn wir in Urlaub fahren, kommt eine Hundesitterin ins Haus, die dann hier wohnt und die Hunde versorgt. Wir haben sie über Nachfragen in der Nachbarschaft gefunden bzw. ist sie die Tochter einer anderen Hundebesitzerin, mit der wir öfters Gassi gehen.
Für die Hunde ist das ideal, sie müssen nicht aus ihrem Umfeld heraus. Sie sind zwar beide total problemlos (auch die Hundesitterin lobt immer wieder, wie einfach beide seien), aber der eine Hund ist schon sehr alt und hat ein "Tierheim-Trauma". In einer Hundepension würde er kaputt gehen. Für Hund 2 wäre das kein Problem, aber solange Hund 1 noch lebt, kommt die Pension aus diesem Grund nicht in Frage.
Ich wollte gerne zusätzlich noch jemanden, der das Haus hütet. Ich bin sehr besorgt, was Einbrüche etc. angeht, darum wohnt sie bei uns, wenn wir weg sind. Dafür zahle ich 40€ am Tag. Ich finde das angemessen, denn was nichts kostet, ist auch nichts wert in meinen Augen und ich will wissen, dass es meine Hunde gut haben.
Vorher hatte ich eine Hundesitterin über EBay Kleinanzeigen gesucht. Die hat mich bei einem Kurztrip nach Strich und Faden vera****t. Hatte noch einen Nebenjob (das war nicht abgesprochen) und die Hunde kamen immer nur ein paar Minuten raus. Zum Glück war ich nur 4 Tage weg und die Nachbarn haben das sehr genau beobachtet (in so nem Dorf ist das ja wie bei der Stasi damals ;-) - die habe ich dann hochkant rausgeworfen. Mit der Studentin sind wir aber sehr zufrieden. Sie kümmert sich toll und für sie es auch ideal. Sie kann parallel noch zur Uni gehen (es muss ja niemand den Hunden 24h am Tag die Pfote halten) und verdient leicht was dazu.
Sieh dir Bewerber bitte genau an! Viele meinen, ne schnelle Mark mit Hundebetreuung nebenbei machen zu können und das Problem ist, dass der Hund dir später nicht erzählen kann, obs gut oder schlecht war.

Warum inserierst du nicht, dass du auf Gegenseitigkeit einen Tiersitter suchst? Er hütet deinen Hund und du hütest seinen Hund? Ein Aushang bei einem Hundeverein wäre auch gut.

Tiersitter kosten Geld, genau wie eine Pension. Das weiss man aber, bevor man sich einen Hund anschafft. Solltest du eine Privatperson suchen, egal, ob bezahlt oder auf Gegenseitigkeit, sollten erst 1-2 Kennenlern-Treffen stattfinden, damit du siehst, ob Hund und Sitter harmonieren.

(19) 16.10.17 - 22:05

Hallo,

Kennst du keinen anderen Hundehalter....?!
Oft merkt man so sehr schnell ob es passen könnte.

Einfach die Leute ansprechen....

Lg

(20) 29.10.17 - 00:16

Hallo Malefica,

Ich kenne eine ganz tolle! Wenn du dein liebsten auch in Braunschweig abgeben kannst, kann ich dir einen tollen Kontakt nennen.

Sie geht mit unseren Raus, und hat aber auch fürmehrere Tage Hunde bei sich.

LG,
Anna

(21) 08.11.17 - 22:46

Hallo,

ich bin gestern mit meinen Kindern aus der Kur zurückgekommen. Wir waren in der Schwabenlandklinik in Dürmentingen.

So weit ich weiß, ist das die einzige Kurklinik in Deutschland, in der Hunde gestattet sind. Wir hatten unsere Hunde zwar nicht mit, aber mein Mann hat uns dort über´s Wochenende besucht und hatte unseren Rüden dabei.

Pro Hund zahlt man € 5,- pro Tag.

Falls die Klinik zu Deinen Indikationen passt und es überhaupt noch Plätze gibt für Deinen Kurzeitraum, wäre es ja evtl. eine Lösung für Euch, mit Hund zu fahren...

Viele Grüße, Alex

(22) 20.11.17 - 20:55

Wir suchen auch für nächsten Sommer für 3 Wocheneine Hundebetreuung .Finde auch dass Tierpensionzu teuer ist.Wo wohnst du? Du nimmst unseren Hund wir Deinen ?

Top Diskussionen anzeigen