Freigang

    • (1) 17.10.17 - 11:29

      Hallo,

      wir haben seit Ende Juli diesen Jahres eine Katze aus dem Tierheim. Ca. 3-5 Jahre ist sie alt.
      Sie ist sehr anhänglich und mittlerweile auch verschmust und eine ganz liebe. Nach 2 Monaten habe wir sie das erste Mal hinter das Haus gelassen. Sie war sehr vorsichtig.

      Um unser Haus sind oft noch 2 weitere Katzen (schwarzweiß und getigert ) unterwegs. Ich weiß aber nicht wem sie gehören.Mit der schwarzweißen Katze hatte sie direkt am ersten Tag in den Büschen unserer Nachbarn eine Auseinandersetzung. Verletzt wurde sie nicht, aber seitdem geht sie alleine nur mal für 1 Minute raus bis maximal auf unsere Terrasse. Mit uns bleibt sie etwas länger draußen. Wir sind zur Zeit sehr viel an der frischen Luft dank Katze:-)

      Letzten Sonntag hat sie sich mal alleine wieder rausgewagt und ist mit der getigerten Katze aneinandergeraten. Nun ist es ganz vorbei. Auch mit uns geht sie nur noch kurz raus und ist dann ganz angespannt. Sie lauert nur noch auf einer Stelle und passt auf.

      Heute habe ich das Auto vorm Haus ausgeladen und da ist sie mir dort nach draußen entwischt. Dort wollte sie gar nicht mehr reinkommen. Sie war so interessiert und entspannt. Es war schön ihr zuzusehen und ich konnte sie nur schwer wieder reinlocken.
      Jetzt sitzt sie dort und will nach vorne raus.

      Hinterm Haus hat sie eine chipgesteuerte Katzenklappe. Da kann sie rein und raus wie sie will. Vorm Haus geht das leider nicht. Und da wir ein Reihenmittelhaus haben, wird sie auch den Weg zur Klappe nicht so einfach finden. Ich kann das auch nicht mit ihr üben, da man sich dazu durch die Büsche zwängen muß.

      Wenn ich sie jetzt aber dort rauslasse und sie bekommt Angst (es ist nur eine Frage der Zeit bis sie die anderen Katzen dort auch trifft) ist die Tür zu. Das lasse ich besser oder wie seht ihr das?

      • Ihr kommt nicht umhin das üben, vor allem wenn sie Katzenklappen gar nicht kennt. Zudem sollte der Weg zur Klappe - die dann ja ihr Fluchtweg zur Sicherheit ist - nicht sehr schwierig zu erreichen sein, da sie sich sonst möglicherweise einen anderen Ort zur Sicherheit wählt.

        Meine hat ein paar Tage gebraucht, bis sie die Katzenklappe verstanden hat - wir haben mehrmals täglich geübt - und dann mit der Routine gab es noch zwei, drei Momente, bis sie verstanden hat, dass Ein- und Ausgang nichts zwangsläufig dieselben sein müssen (sprich: morgens zur Haustüre raus, aber jederzeit wieder rein, wann immer sie will, durch die Klappe).

        • Sie versteht wie die Katzenklappe funktioniert und hat sie auch schon benutzt. Wir haben das geübt.

          Nur von vorm Haus kommt sie da nicht so einfach hin.

          Hinterm Haus ist das im Prinzip einfach und sie hat auch keine Scheu durchzugehen. Nur hinterm Haus hat sie 2 x einen Katzenzoff gehabt und will da nicht mehr alleine raus.

Top Diskussionen anzeigen