Mein Pferd

    • (1) 18.11.17 - 23:06

      Hallo Leute, ich muss mir das jetzt von der Seele schreiben.
      Ich bin so traurig!
      Ich habe seit Jahren meine Stute und liebe sie sehr! Nachdem ich vor 2 Jahren Mama geworden bin und auch noch arbeite fehlt mir so sehr die Zeit für meine Stute. Sie steht in einem Stall wo Mithilfe erforderlich ist. Ich schaffe das aber alles nicht mehr und bin dauerhaft gestresst! Ich zeige das nicht aber merke es körperlich. Mich zerreißt dieser Gedanke mein Pferd abgeben zu müssen bzw. auch teilweise zu wollen. Mir macht mein Hobby auf diese Art und Weise keinen Spaß mehr. Nun habe ich ein Angebot bekommen. Jemand sucht so ein Pferd, sie könnte auf Lebenszeit bleiben, weil es auf den eigenen Hof kommt und es stehen auch weitere ältere Pferde dort. Die Bilder vom Stall sind der Wahnsinn, der Stall ist in der Nähe und ich darf sogar ab und an zum Reiten kommen, so wie ich möchte und Zeit finde.
      Achso, klar gibt es Ställe mit Vollpension aber ich kann mir das nicht leisten!
      Keine Ahnung was ich mir von euch erhoffe, vielleicht Zuspruch!
      Hat jemand schon Mal solch eine Entscheidung getroffen?
      Danke euch

      • Hey
        Ich habe mein Pferd verkauft aus eben diesen Gründen. Baby, Job und ein junges Pferd war einfach zu viel für mich. Ich muss aber dazu sagen dass ich zu dem Tier nie so eine tiefe Bindung aufbauen konnte wie zu meinem ersten Pferd und somit war die Entscheidung leichter zu fällen. Jetzt schreibst du ja dass du sehr an der Stute hängst. Was wäre denn mit einer Reitbeteiligung? So hättest du etwas mehr Entlastung und ggf noch finanzielle Unterstützung.
        Glg

        Hallo!

        Das klingt eigentlich nach einer wirklich guten Lösung. Dein Pferd würde weniger vernachlässigt sein, und du könntest es weiterhin sehen. Lass Dir im Kaufvertrag ein Vorkaufsrecht festschreiben, damit du weiterhin einfluss hast.

        Sonst wäre vielleicht eine Reitbeteiligung eine Option, aber da sind zuverlässige auch schwer zu finden.

      (5) 19.11.17 - 14:07

      Mit einem Pferd zwar nicht. Aber ich hatte in der Endphase meines Studiums grosse Probleme meinen Hund angemessen zu versorgen......

      Kein Geld für einen Hundesitter. Diplomarbeit im Labor, lange Tage, weiter Arbeitsweg. Ich bin morgens um 5.30 Uhr im Dunklen und Kalten Gassi gegangen, dann war sie lange alleine, und abends gab es auch nur Notprogramm weil ich schreiben musste.

      Ich bin ehrlich, wenn ich in dieser Zeit einen guten Platz für sie gewusst hätte wäre ich schweren Herzens bereit gewesen sie abzugeben. Für sie. Nicht für meine Bequemlichkeit. Ich hätte aber nicht gewusst wohin mit ihr, und Tierheim war selbstverständlich keine Option. Irgendwann, nach 4 Monaten, war ich dann fertig mit der Diplomarbeit und alles wurde besser. Arbeit vor Ort, Gehalt und ein Hundesitter tagsüber.

      Wenn es sich bei deinem Zeitmangel nicht um ein vorüber gehendes Problem handelt, würde ich das Tier abgeben. Ansonsten wäre vielleicht auch eine Reitbeteiligung eine Option???

      Bist Du sicher, dass das ein echtes Kaufangebot ist?
      Du schreibst von älteren Pferden, sprechen wir hier vom (sorry) "Schlachtpreisniveau"?
      In dem Sektor wird nämlich sehr viel Schindluder mit günstig erschnorrten Pferden getrieben, deren Verkäufer einfach nur einen vermeintlich guten Platz suchen..

      LG

      • Hallo, danke erstmal für eure Antworten.
        Die Zeit für mein Pferd wird zukünftig eher weniger. Mein Mann wird mehr arbeiten also bin ich mit Kind mehr alleine und im grunde ist unsere Familienplanung auch nicht abgeschlossen.
        Das Angebot hört sich wirklich super an. Bio Hof, weitere Pferde aus kleinen Notsituationen, Kamera Überwachung am Stall. Neuer Stall, Reiten steht nicht im Vordergrund und eine Frau, die in Notlage ihr Pferd an eben diese Leute abgegeben hatte, hat es nun,wo es ihr finanziell besser geht, wieder bekommen! Tja... Ich habe wirklich Angst an Betrüger zu geraten. Oder gibt es wirklich diese gute Möglichkeit! Ich weiß es nicht.
        Mir geht es seit 2 Jahren schlecht, auch schon körperlich. Herzrasen, ich nehme nicht zu, kann nicht schlafen, bin immer müde usw. Diese Sorge, was die richtige Entscheidung wäre, macht mich krank. Bisher habe ich mich immer dagegen entschieden, wenn es ernst wurde. Aber ich gerate immer wieder an diesen Punkt. Keine Freude mehr am Reiten, nur unter Zeitdruck am Stall...
        Das ist doch auch nicht richtig!
        Danke für eure Ratschläge. Es hilft einfach so, es mal loswerden zu können.

        • Bei mir würden bei diesem Angebot auch alle Alarmglocken klingeln.
          Wer sammelt denn schon alte Pferde um sie den Besitzern wieder zurückzugeben, sobald die wieder Zeit und Geld haben?
          Und du kennst die Leute offensichtlich überhaupt nicht...

          Da wird so viel Schindluder getrieben und ich habe da schon so grausige Sachen erlebt.

          • Ich bin mir auch so gut wie sicher, dass das Betrug ist.
            Diese Masche ist sehr verbreitet, ich habe vor einer Weile dazu einen Bericht im TV gesehen, aber auch direkt von Bekannten bestätigt bekommen, wie sowas läuft und nicht zuletzt vor 25 Jahren zwei Pferde auch an ganz liebe nette Leute abgegeben und eine der beiden Stuten ist umgehend auf einem Transport nach Frankreich bzw. Italien gelandet. Wir geben überhaupt kein älteres Pferde mehr aus der Hand....

            LG

        Wozu kauft denn dieser Laden alte Pferde, die er nicht nutzt und dann auch noch nach Wunsch der Vorbesitzer wieder zurück gibt?
        Sorry, das Angebot stinkt 10 Meilen gegen den Wind und ich würde mein älteres Pferd eher schlachten lassen als so abgeben, ganz ehrlich.

        Ist Dein aktuelles Problem nur zeitlicher Natur oder eher finanziell?
        Pferde können in artgerechter Haltung durchaus glücklich und zufrieden sein, ohne geritten zu werden.
        Offenstallhaltung mit netten Leuten wäre eine Möglichkeit oder ein Gnaden- bzw. seriöser Schutzhof, wohin Du sie übereignen könntest.

        Wir haben Bekannte, die nebenbei immer mit Pferden gehandelt haben.
        Als wir vor 2 oder 3 Jahren dringend ein Beistellpferd für unsere alte Stute suchten, hat er uns einen Tipp gegeben, der vielleicht erklärt, worauf ich hinaus wollte.
        Er hat einen "Bekannten", der genau auf Fälle wie Dich spezialisiert ist, erschleicht sich alte Pferde (gern auch mit Schutzvertrag, Besuchsrecht und allem PipaPo, dafür kannst Du Dir nämlich NICHTS kaufen, wenn das Pferd weg ist...), sammelt die auf einer Weide, wo wir uns günstig eins hätten aussuchen können und was er nicht verkauft bekommt, bevor die nächsten LKW nach Belgien voll sind, landet eben dort.

        Wo lebt Ihr denn ganz grob?
        Ich kann Dir gerne eine Telefonnummer eines seriösen Vereins hier bei uns geben, die können Dich sicher auch beraten, wenn Ihr weiter weg seid.
        Schick mir einfach eine PN.

        LG

        • Ich weiß nicht genau wie so eine Masche abläuft. Die Frau hat ein Pferd an die ehemalige Besitzerin zurückggeben, da sie nun wieder Geld hat. Jetzt ist ein Stall frei und sie sucht ein reitbares, älteres, liebes Pferd, da sie länger nicht geritten ist. Sie hat zwei weitere Pferde. Eines sollte laut Vorbesitzerin reitbar sein, lahmt aber immer und daher reitet sie nicht und das andere ist zu alt. Ich habe Bilder gesehen und es ist zudem ein Bio Bauernhof. Sieht alles wirklich gut aus und sie bekommt mein Pferd ja nicht umsonst. Ich darf auch regelmäßig zum Reiten kommen!
          Klar gibt es Betrüger aber soll man immer das schlechte denken? Ja mir geht es leider auch um meine finanzielle Situation!
          Und da wo sie aktuell im Offenstall wohnt ist sie nicht glücklich. Fragen über Fragen!

          • Nein, Du sollst nicht immer an das Schlechte denken, sondern ich gehe davon aus, dass Dir wichtig ist, dass Dein Pferd weder als Wanderpokal auf irgendwelchen Pferdemärkten, noch auf einem Schlachtpferdetransport nach Belgien oder wohin auch immer landet.
            Genau diese und ähnliche Geschichten sind es eben, auf die Pferdehalter reinfallen, die ihre Pferde abgeben müssen und davor wollte ich warnen.
            Ein Interessent oder Käufer (ich gehe davon aus, dass der Preis in Deinem Fall relativ nahe am Schlachtpreis liegen wird) kann Dir das Blaue vom Himmel versprechen und es nützt eben überhaupt nichts, wenn das Pferde unauffindbar ist.
            Mal ganz blöd gefragt - wer ist so unglaublich uneigennützig, dass er ein einmal gekauftes Pferd, mit dem er vollkommen zufrieden ist, der Verkäuferin zurück gibt, weil die das möchte, obwohl er dann selbst ein Neues kaufen muss?
            Und wer ist so uneigennützig, dass er ein Pferd kauft und dem Verkäufer lebenslanges Besuchs- und Nutzungsrecht einräumt?

            Wie gesagt, ich bin einmal richtig auf die Schnauze gefallen, obwohl ich über einen Menschen "verkauft" habe, den ich sehr lange kannte und meine Pferde mussten es ausbaden und ich habe das Thema auch im Bekanntenkreis mitbekommen und riskiere für keines meiner Tiere so ein furchtbares Schicksal mehr.
            Wir schleppen deshalb schon seit Jahren immer min. 2 "unnütze" Pferde bzw. inzwischen Minishettys mit durch, weil ich so die Gewissheit habe, dass sie nicht unter die Räder kommen.
            Sollte das nicht möglich sein, würde ich nur an einen wirklich seriösen Gnaden- bzw. Pferdeschutzhof abgeben.

            Warum ist Dein Pferd denn im Offenstall unglücklich?

Moin,

und was ist mit ner RB die die Aufgaben übernimmt? Bei uns ist das gang und gäbe dass die RBs in Selbstversorgerställen oder so "Halbversorgerställen" Aufgaben mit übernehmen und wir hatten eigentlich immer genug Mädels (meine beste Freundin und ich waren das 10 Jahre selber) die RBs suchen die man "abarbeiten" kann und dafür mich zuviel zahlen muss. Mein Deal mit meinem RB-Pferd war 60 Euro im Monat, einmal die Woche morgens alle 6 füttern und auf die Weide lassen und einmal die Woche abends Offenstall und Paddock für alle abmisten, einstreuen, füttern, Pferde reinholen, ... Im Sommer gab es noch jede Woche eine "Koppeltruppe" in die man sich eintragen musste und man musste quasi einmal im Monat für eine Woche in dieser Gruppe die Koppel misten. Ich hab das 10 Jahre so gemacht, ob das Pferd krank war oder nicht, bei Sonne Regen Schnee ... Dafür hatte ich quasi "ein eigenes Pferd", die Besitzerin ritt meist nur Samstags, ich hatte das Pferd sogar mit auf Reiterurlaub und die Besitzerin hat mich mit ihr da hin gefahren und wieder abgeholt. Ich hab Nächte damit verbracht das kolikende Pferd mit der Besitzerin abwechselnd rumzuführen, hab Schmiedtermine übernommen, ... Ich habs aufgegeben wegen Schangerschaft und Kind, aber wäre es mein eigenes gewesen hätte ich mir ne RB wie mich gesucht ;-)
Wir hatten auf allen 6 Pferden mindestens eine RB, auf einigen sogar 2 und sie waren alle sehr zuverlässig ... gut man hat mal ne Niete aber ich würde sagen 80% derer die ich in den 10 Jahren da hab kommen sehen blieben lange und waren sehr zuverlässig. Und wir haben auch für die Alten die manchmal nicht geritten werden konnten Pferdenärrinnen gefunden die dann halt Zirkuslektionen gemacht haben wenn gerade nix ging.

Vielleicht suchst Du Dir ja ne helfende Hand?

LG
WuschElke

(14) 22.11.17 - 22:12

Bei dem Angebot wäre ich ehrlichgesagt auch skeptisch.
Warum suchst du nicht ganz in Ruhe einen Käufer, der etwas...ehrlicher klingt?
Eine Privatperson, die nicht damit wirbt alte Pferde aufzunehmen und den Besitzern wieder zurück zu geben.
Such dir jemand, der ZB ein Lehrpferd sucht. Oder ein sicheres Pferd für Geländeritte.

Oder Suche einen Ofenstall mit vollpension. Ich stehe an so einem Stall (insgesamt fünf herden auf einem Hof)und wir haben eine Rentnertruppe. Dort stellen Leute ihre Pferde auch aus weiter Entfernung unter und kommen einmal in der Woche oder nur 2 mal im Monat. (Eine Dame fährt 50 km einen Weg) Sehr kostengünstiger Pensionspreis.
ABER: Der Unterschied ist: es ist ein langjährig bestehender, seriöser Hof.Überall bekannt. "Normale" Einsteller, sprich: reger Publikumsverkehr. Hier würde es sofort auffallen wenn ein Pferd "verschwindet "


Dein Angebot wäre mir wirklich zu suspekt. Bitte gehe in dich und suche etwas anderes.

Und Nein, es ist keine Schande sein Pferd zu verkaufen. Aber es muss nicht das erstbeste Angebot sein.
Alles Gute

  • Danke für eure Antworten. Nein, ich habe es nicht eilig. Ich habe auch nicht das erste Angebot angenommen. Ich habe auf eine Suche geantwortet. Sie sucht ein liebes, gerne schon älteres Reitpferd weil ihre Pferde älter sind. Daraufhin habe ich geantwortet,denn der Hof macht einen wirklich guten Eindruck. Sie haben auch viele andere Tiere. Ich werde hinfahren, mir in Ruhe ein Bild machen und die Frau Löchern. Vielleicht gibt sie mir die Nummer von der ehemaligen Besitzerin des anderen Pferdes und ich kann mal nachhaken. Ich bin nicht der Typ,der sein Pferd einfach nur loswerden will. Dann hätte ich hier nicht noch gefragt.

    😊

Top Diskussionen anzeigen