Welpenkauf

    • (1) 15.12.17 - 13:02

      Hallo,
      Ich hoffe es kann mir jemand helfen.

      Wur wollen uns einen Welpen kaufen. Der Welpe welcher in Frage käme hat auf den Fotos rote Augen und tränende Augen.
      Laut Züchterin käme das vom Wetter derzeit.
      Ist dieser Welpe nun überempfindlich und wir könnten später viele Probleme bekommen oder kann dies gut swin und gibt sich im Alter.

      Liebe Grüße

      • Hallo!

        Eine deutliche Augenentzündung kommt nicht nur vom Wetter. Es klingt eher so, als wäre der Welpe krank.

        Selbst wenn es "nur" ein Virus ist, der nur die Augen betrifft, müsste man über viele Wochen 2-3 x am Tag Augentropfen geben damit das wieder wird. Tierarzt kostet natürlich auch Geld.

        Bitte spar nicht an der falschen Stelle. Schau Dir einen Züchter vor dem Kauf mehrmals an, besuche den Welpen bevor er abgegeben wird schon mal, schau dir die Mutter an, auch ob die ein dickes Gesäuge hat. Es gibt viel zu viele skrupellose Geschäftemacher, die Welpen billig in Osteuropa kaufen, hier so tun als wären sie von der eigenen Hündin und die verkaufen - oft krank und ungeimpft. Selbst Tierheime mit professionellen Tierpflegern schaffen es nicht immer, solche Welpen durchzubringen. Ein einfacher Welpenkäufer zahlt da nur hunderte Euro für ein Tier, das Elend stirbt.

        Ich würde keinen Welpen kaufen, der in irgendeiner Art und Weise Krankheitssymptome zeigt, dazu gehören auch rote und tränende Augen.

        LG

        (4) 15.12.17 - 20:36

        Unser Züchter war da ganz rigoros: Es werden nur gesunde Welpen abgegeben. Ein Welpe hatte am Tag vor der Übergabe sich beim Spielen die eine Pfote etwas verdreht und humpelte leicht. Der Züchter weigerte sich, den Hund so abzugeben!
        kaufe ja kein krankes Tier! Unseren Welpen hatten wir auch kurz vor Weihnachten gekauft und die Tiere waren sehr viel draußen. Aber rote Augen hatte keines!

      • Ihr werdet den Welpen ja ohnehin nicht allein anhand von Fotos aussuchen, oder?
        Ihr werdet hingehen, ihn anschauen, usw. Hoffe ich zumindest.

        Und nein, einfach so vom Wetter hat ein Hund nicht gerötete, tränende Augen.

        Bei bestimmten Rassen mit weißem Fell ist es tatsächlich so, dass manche Welpen bei Wind oder Kälte verstärkt tränen und dass unter den Augen alles rot ist. Manchmal gibt sich das von alleine wieder, wenn sie größer werden, manchmal bessert es sich, so dass sie monatelang nichts haben und dann, an einem windigen Tag, wieder tränen - und manchmal bleibt es. Die Tränenkanäle sind bei einigen Rassen zu eng und auf hellem Fell wirkt das dann rot.

        Das ist aber abzugrenzen von einer echten Augenentzündung, die behandlungsbedürftig ist. Ohne ein Foto kann ich dir nicht sagen, was es ist.

      • ein krankes Tier.....da wäre ich vorsichtig. Wir sind 3 x beim Züchter gewesen. Habe uns die Hundebabys angesehen und die Umgebung. Uns war wichtig, dass das Tier Papiere hat etc.
        Es gibt soviele schwarze Schaafe unter Züchtern.....und wie will man als Laie diese herausfinden ? Jetzt, nachdem ich unseren Hund 4 Jahre habe und im Hundeverein aktiv bin, habe ich schon sehr viele Geschichten gehört und bin sehr entsetzt, was einem alles passieren kann.
        Wir haben einen Hund vom VDH, Zuchtpapiere - Eltern HD-frei, Augenkrankheiten bei Eltern nicht bekannt etc.
        Unser Hund hat damals 1300 EUR gekostet und 200 EUR als Vorbehalt, wenn man zum Nachtzuchtstermin erscheint und mit dem Hund auf eine Ausstellung geht. Die Ausstellung haben wir nicht gemacht....das muss jeder für sich wissen aber die 200 EUR waren uns das wert, dort nicht hinzugehen.
        Der Vetrag mit dem Züchter war auch so, dass bei Verkauf erst einmal der Züchter Vorkaufsrecht hat etc.
        Welche Rasse ?
        Wir haben einen Hovawart.

        • Es handelt sich um einen Rhodesian Ridgeback

          • ein sehr edles Tier....diese Löwenbändiger.....schaut euch den Züchter genau an!!!!!Sollte der Preis unter 1500 EUR liegen, dann ist irgendwas faul......

            es ist schon so, dass man sich eigentlich als "neuer" Besitzer bei den Züchtern bewerben muss. Wir haben mit Schweitzern, Dänen etc. konkurriert....hätte ich auch nie gedacht, so war es aber. Früher hätte ich einfach einen Hund aus dem Tierheim geholt. Liebhaben.....wenn man dann aber älter wird und Kinder hat, dann wird das Verantwortungsbewußtsein auch ein anders. Der Züchter hat uns auch nicht überlassen, welches Tier wir bekommen.....dann wäre unser geliebter Sofawart wohl heute ein anderer. ich bin dem Züchter sehr dankbar für sein kritisches Wesen. Wir haben einen Hund erhalten, mit dem es von Anfang an keine Probleme gab. Wesensfest durch und durch ein Gebrauchshund wie er im Buche steht und ein liebevoller Gefährte für die Familie. Ruhig und besonnen aber auch verspielt. Unser Hund ist dort zuhause, wo wir sind - Hauptsache wir sind da.
            Viel Glück und gutes Gelingen bei der Auswahl und es gibt gute sehr gute Züchter. Dann wartet man halt etwas aber ein krankes Tier - never

      (11) 17.12.17 - 18:37

      Ein guter Züchter ist in einem Rasseverband organisiert, der meistens im VDH organisiert ist.
      Wenn er das nicht ist, gibt es 3 Möglichkeiten:
      1. ist die wünschenswerteste und seltenste Möglichkeit: Der Züchter ist aus relevanten Gründen (Qualzucht, Arbeitsrasse) in einem anderen Verband organisiert, der weniger Wert auf Optik legt.
      2. Irgendein uninformierter Mensch verpaart zwei Hunde unbekannter Herkunft und unbekannten Gesundheitsstatusses miteinander - das sind die gemeinen, dummen Vermehrer - das ist wie Tierschutz nur viel teurer für Dich.
      3. Du bist der Welpenmafia auf den Leim gegangen, skrupellosen Verbrechern, die damit mehr Marge machen als mit Drogen und die dir alles erzählen würden, aber nicht wie Vermehrer aus Dummheit sondern mit voller Berechnung.

      In Fall 2 und 3 lass einfach die Finger davon.

      (12) 18.12.17 - 19:10

      Ich würde bei einem Welpen sehr auf die Gesundheit und dessen Aussehen, bzw Verhalten achten und mich nicht vom Verkäufer mit unqualifizierten Aussagen abspeisen lassen. LG

      Hallo,

      ein verantwortungsvoller Züchter, der in einem Zuchtverband organisiert ist, wird seine Welpen von den zukünftigen Haltern niemals per Foto aussuchen lassen.
      Im Gegenteil, ihr werdet vom Züchter für einen Welpen ausgesucht oder eben auch nicht, wenn die Voraussetzungen aus Sicht des Züchters nicht stimmen.

      Außerdem besucht der zukünftige Halter "seinen" Welpen mehrmals, bevor er abgegeben wird.
      Ich an deiner Stelle würde sehr viel Wert darauf legen, die Mutterhündin kennenzulernen, ihr Verhalten im Umgang mit den Welpen zu beobachten und die Gesamtumstände überhaupt.

      Hört sich bei der "Züchterin", die du beschreibst, alles irgendwie dubios an.
      Wie hier schon jemand schrieb, musst du für Rassewelpen mit Papieren in den allermeisten Fällen über 1.200 € veranschlagen.
      Bitte spare nicht an der falschen Stelle, meist trägst du das beim Kauf eingesparte Geld hinterher zum Tierarzt.


      LG

      Nici

      (14) 20.12.17 - 13:34

      Danke für die vielen Antworten.
      Der Welpe kommt von einer registrierten Züchterin aus Deutschland und soll 1200€ kosten.
      Das Tier hat auch Papiere.
      Elterntiere vor Ort.
      Deshalb bin ich so verunsichert und wollte wissen, ob dies wirklich nur vom Wetter kommen kann.

      • Ich wohne leider weiter weg, somit kann ich nicht ein paar Mal hinfahren.
        Wäre auch möglich, somit keine komische dubiose Züchterin.
        Ich muss anhand der Bilder entscheiden, ob ich hinfahre oder nicht. Deshalb die Frage, obs vom Wetter kommen kann. Obs dahingehend Erfahrungen gibt oder ob ichs besser sei lasse und mir den Weg erspare.

Top Diskussionen anzeigen