Hundeallergie??? Hilfe!!!

    • (1) 20.01.18 - 17:04

      Hallo,

      ich habe eine Frage...

      Wir haben vor zwei Wochen einen "Labradoodle"-Welpen übernommen nachdem das Kind der eigentlichen Besitzer stark allergisch reagiert hat. Ein Hund war in naher Zukunft geplant, ging jetzt halt schneller als gedacht. Alles hat sich toll eingespielt und wir sind eigentlich rundum glücklich damit.

      Aber jetzt das... Weder mein Mann noch ich haben Allergien gegen irgendwas. Die Kinder auch nicht. Bis jetzt fürchte ich #schock

      Gestern Abend hatte die Kleine (knapp 4 Jahre) plötzlich 2-3 kleine rote Flecken mit weißen Pusteln. Diese verschwanden über Nacht wieder. Ich dachte an eine Reaktion weil sie letzte Woche kränklich war mit Fieber. Heute Morgen war es dann weg. Doch den ganzen Tag kommt und geht jetzt dieser Ausschlag. Ist 20 Minuten hier, 20 Minuten da. Vorhin plötzlich ganz stark im Gesicht. Wieder rote heiße Stellen mit weißen Pusteln, allerdings komplett ohne Juckreiz. Mittlerweile sind sie wieder komplett verschwunden. Allerdings hatte sie in den letzten zwei Stunden keinen Kontakt zum Hund weil sie in ihrem Zimmer oben gespielt hat.

      Nun schiebe ich Panik, wirkliche Panik. Ich lese überall über Hundeallergien und überall steht was von laufender Nase, gereizten Augen und zusätzlich von gelegentlichem Hautausschlag. Die Kleine hat aber nur diesen Ausschlag #gruebel Bisher hat sie auch noch nie auf Tiere reagiert. Wir haben selber zwei Katzen und auch viele Hunde im Bekanntenkreis. Aber mir ist klar, dass Tier nicht gleich Tier ist was Allergene angeht. Das darf echt nicht wahr sein #heul

      Hat jemand damit Erfahrung? Gibt es eine realistische Möglichkeit etwas zu tun außer den Hund abzugeben? Das wäre echt der absolute Albtraum. Muss dazu sagen, dass der Hund auch als eine Art "Therapie" für die Große angeschafft wurde und sie hat sich schon jetzt um 180 Grad zum Positiven gedreht.

      Ich habe gelesen von Sprays die diese Allergene spalten und dann (angeblich) nicht mehr schaden. Für eine Hyposensibilisierung (richtig geschrieben #kratz) ist sie wohl noch zu jung.

      Natürlich gehen wir mit ihr zum Arzt wenn es weiter so auftritt und selbstverständlich steht das Wohl der Kleinen an erster Stelle. Aber es würde uns allen das Herz brechen wenn wir keine Lösung finden könnten. Also falls sich das Ganze wirklich bewahrheitet.

      Oder ist es doch etwas ganz anderes? Ich habe keine Ahnung.

      Traurige Grüße
      Ina

      • Hört sich für mich nach Nesselsucht an, diese muss aber nichts mit dem Hund zu tun haben. Sieht ähnlich aus, wie der Ausschlag einer Brennnessel. Das kann durch alles mögliche ausgelöst worden sein, wie gesagt der Hund muss kein Auslöser sein. Aber um Nesselsucht in den Griff zu bekommen braucht sie definitiv ein Antiallergikum. Hatte das auch schon öfter vom Stroh, manchmal hab ich es, manchmal nicht. Allergisch bin ich gegen Stroh definitiv nicht.

            • Oh das sieht schlimm aus. So sieht das bei meiner Tochter nicht aus. Sie hat wirklich nur ein paar dieser Punkte im Gesicht. Ich würde an deiner Stelle mal zum Arzt gehen und das abklären lassen.
              LG Julia

              • Guten Morgen,

                heute Nacht kam sie weinend zu mir. Übersät mit diesen Pickeln an den Beinen unter dem frisch gewaschenen Schlafanzug. Hund zwei Stockwerke unter ihr und er war noch nie ganz oben. Können also auch nicht viele Allergene oben sein.

                Jedenfalls juckte es sie jetzt sehr. Ich hab Mückensalbe drauf geschmiert und dann ist sie wieder eingeschlafen. Heute Früh alles weg.

                Plan ist jetzt, dass ich warte bis wieder solche Stellen auftreten und dann fahr ich mit ihr zum Kinderarzt bzw. heute ins Krankenhaus zum Bereitschaftsdienst.

                Ich werde berichten...

                LG
                Ina

            Hallo!
            Mein Sohn hatte mal eine Infekturtikaria (nach ein einer kurzen - ca 3h andauernden - Magendarmgrippe. Am nächsten Morgen sah er auch so aus. Bei ihm hat es aber total gejuckt... Bin gespannt was der Arzt dazu meint.
            Lg u alles Gute

            Das sieht sehr nach einer Urtikaria (Nesselsucht) aus.

            Du kannst das ganz leicht testen, indem du mit einem stumpfen Gegenstand (Schlüssel, Lineal, Kugelschreiber) ein X auf den Rücken deines Kindes ritzt. Natürlich nicht so fest, dass es weh tut, aber schon so fest, dass man bei gesunder Haut eine feine Linie sehen würde.

            Hat Dein Kind eine Urtikaria, werden sich um die Striche, die gleichen Quaddeln und Rötungen bilden, wie auf dem Bild.

            Diesen Test machen Hautärzte auch immer als Ausschlussdiagnose.

            Helfen kannst du mit Fenistil oder anderen Antihistaminika.

            Es ist fraglich, ob der Hund der Auslöser ist. Eine Urtikaria kommt von jetzt auf gleich und geht auch wieder von jetzt auf gleich. Auslöser können die unterschiedlichsten Dinge sein.

            Ich würde zum Hautarzt gehen. Kinderärzte sind in Sachen Haut nicht immer bestens geschult. Und bevor der Hund abgegeben wird, könntest du noch einen Allergietest mit seinem Epithelzellen machen lassen. Auch das macht der Hautarzt, wird aber nicht immer von der Krankenkasse übernommen.

            • Bei mir hat es die Krankenkasse gezahlt bzw ich habe nix gezahlt beim Hausarzt. Raus kam übrigens eine starke hausstaub und milbenallergie und ein paar Pollen die je nach Wetter bereits ab Januar fliegen

          Für mich sieht das definitiv nach Urtikaria aus.
          https://www.google.de/search?q=urtikaria&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwj16YOq7ujYAhXGJVAKHXbhAh0Q_AUICigB&biw=1600&bih=794

          Hallo wir haben seit 20 Jahren Hunde und mein 6 jähriger hatte genau solch einen Ausschlag vor ca 4 Monaten zu Schulbeginn..

          Wir haben es aufs Waschmittel und Stress geschoben und mit Antiallergikum war s dann auch schnell vorbei. (ca 2 Wochen).... Lass es vom Arzt anschaun, aber Hundeallergie glaub ich nicht das es ist

Hallo Ina!

Ausschlag würde nur dann für eine Allergie sprechen, wenn er auch die Hautpartien betrifft, die intensiv in Kontakt gekommen sind. Ich bekomme etwa juckende Hände mit Pusteln, wenn ich meinen Kater streichle - aber wirklich innerhalb von Minuten. Danach gründlich Hände waschen, halbe Stunde warten und alles ist wieder weg. Da merkt man also einen ganz deutlichen Zusammenhang. und betrifft natürlich vor allem die Hände.

Wenn es bei Deiner Tochter aber an ganz verschiedenen Stellen auftritt, die jetzt nicht in intensivem Kontakt mit dem Hund waren, dann klingt das eher nicht nach Allergie. Und sicher schickst du sie nach längerem Hundknuddeln sowieso Händewaschen, also kann sie eigentlich da auch nicht größere Mengen an Allergenen in ihr Gesicht bringen.

Was wirklich die Allergene reduziert ist es, den Hund zu baden. Dafür unbedingt ein Rückfettendes spezielles Hundeshampoo verwenden, lasst euch da ggf. im Hundesalon beraten und greift lieber tiefer in die Tasche, damit die Haut nicht leidet. Hunde sind halt nicht dafür gedacht, 2-3x im Monat mit Shampoo abgerubbelt zu werden. Das entfernt aber wirklich viele Hautschüppchen und auch die Pollen, die im Fell hängen bleiben.

Im Moment denke ich aber eher an irgendeine Kinderkrankheit, sorry, bin da nicht gerade Experte. Insbesondere wenn der Ausschlag auch an Stellen auftritt, die durch Kleidung bedeckt sind, also mit dem Hund gar nicht in Kontakt waren.

  • Hallo,

    bist du sicher, dass Hautausschlag bei einer Allergie immer auf direkten Kontakt zurückzuführen ist? Also kann es nicht sein, dass das Allergen über die Schleimhäute in den Körper kommt und der dann anstelle einer laufenden Nase mit Ausschlag reagiert?

    Heute dachten wir erst es wäre eindeutig weil sie nachdem ich hier geschrieben habe wieder beim Hund unten war und kurz drauf der Ausschlag im Gesicht wieder kam. Nach einiger Zeit oben war der dann wieder weitestgehend weg. Aber Stunden später hatte sie plötzlich starken Ausschlag überall - außer im Gesicht und den Händen (die hatten noch nie was). Wie auf dem Foto zu sehen. Da hatte sie aber wirklich gar keinen Kontakt vorher zum Hund 🤷‍♀️

    Liebe Grüße und Danke

    • Hallo!

      Normalerweise erfolgen allergische Reaktionen da, wo das Allergen in Kontakt mit dem Immunsystem kommt. Also eingeatmet direkt in Nase, Rachen und Atemwegen. Bei Kontaktallergie an den Hautstellen, die in Kontakt gekommen sind. Wenn ich Modeschmuck trage, dann reagiert die Haut genau da, wo der war. Nicht am anderen Ende des Körpers, das ist ja ein Riesenumweg.

      Ausnahme sind Nahrungsmittelallergien, die Tage später Neurodermitis auslösen können. Aber eine Hundeallergie durch Ausschlag da wo gar kein Haar hinkommt ist seltsam.

      Natürlich kann man trotzdem testen, ideal mit den Haaren des betreffenden Hundes zum Allergologen. Aber ich finde es schon ungewöhnlich, wenn das Kind ganz woanders reagiert.

      • Guten Morgen,

        ich weiß gar nicht mehr was ich denken soll. Finde die Sache auch komisch.

        Die Flecken vom Bild oben waren als sie eingeschlafen war wieder komplett weg. Stunden später war sie wieder übersät davon, dieses Mal allerdings haben sie stark gejuckt. Sie hatte einen Schlafanzug frisch aus dem Trockner an, war damit nur im 2.Stock wo der Hund noch nie war. Also auch entsprechend wenig Allergene sein können.

        Heute Früh alles wieder weg, sie sitzt jetzt seit einer Stunde neben dem Hund und bisher kam nichts wieder. Obwohl der Hund sie an den Füßen abgeschleckt und aus ihrer Hand gefressen hat. Ich warte jetzt ab und beim nächsten Ausschlag fahr ich mit ihr zum Arzt.

        Heute ist sie auch irgendwie erkältet, die Mittlere aber auch und sie ist sicherlich jetzt nicht auch allergisch. Meine Mutter (die bei uns im Haus wohnt) hatte gestern Abend auch genau so einen roten Fleck im Gesicht mit einem weißen Pustel drauf. Es ist insgesamt komisch was hier gerade passiert.

        Liebe Grüße
        Ina

Top Diskussionen anzeigen