Senior an Hundetoilette gewöhnen?

    • (1) 22.01.18 - 22:26

      Hallo!

      Wir haben einen malteser-mischling, der fast 14 jahre alt ist und mittlerweile haben wir das problem dass er immer öfter ins haus pieselt. Meist auf den einzigen teppich den wir besitzen. Der ist zwar waschbar aber trotzdem ist es nicht schön, wenn man ausm schlafzimmer kommt und reintappt oder mittsgs die kids aus der schule kommen und mit den socken reintreten. Nehmen wir den teppich weg, läuft alles breit, unter möbel, schuhe etc. Drunter, das ist noch weniger schön...

      Jetzt haben wir uns heut in der arbeit drüber unterhalten und eine kollegin meinte, ich solle die pinkelmatten für welpen ausprobieren. Da er zu 98% immer an die selbe stelle geht, wäre das evtl. eine möglichkeit, aber wie bring ich ihm das denn bei? Wenn er muss, wenn wir da sind bzw. nicht schlafen (meist passiert es nachts), lassen wir ihn ja logischerweise raus!

      Also liebe senior-hundebesitzer, wie geht ihr mit der inkontinenz eurer besten Freunde um?

      LG Bianca

      • Ich finde die Idee mit einem Hundeklo gar nicht doof.
        Aber habt ihr Mal abklären lassen ob ihr ihm nicht anders helfen könnt? Was sagt denn der Tierarzt dazu? Oder ihr müsst e en nachts noch Mal aufstehen und ihn kurz rauslassen (das wäre das was mit am logischen erscheint wenn er keine Nacht durchhalten kann.

        • Nachts nochmal aufstehen ist leider keine lösung, wenn er nicht muss, pieselt er nämlich auch nicht, steht nur müde vor der tür und guckt. Wir haben jetzt schon ein babyphone hingestellt, damit wir ihn hören wenn er jault, tut er aber auch nicht immer. Wahrscheinlich denkt der sich, die doofköppe schlafen eh...

          Tierarztmässig ist alles soweit ok, er ist halt einfach alt und kann nicht mehr so lang... und trinkt mittlerweile mehr, leichter altersdiabetes...

          Nun ja -in guten wie in schlechten zeiten! Wasch ich halt den blöden teppich!
          LG Bianca

      Na, wenn es immer an der gleichen Stelle ist, würde ich mir ganz viele waschbare Unterlagen holen und die eben bei Bedarf wechseln.

      Natürlich kann auch ein Senior noch was lernen, aber ob das so schnell umgesetzt wird, ist ja auch eher fraglich.

      Sei froh, dass es immer die gleiche Stelle ist. Meine Hündin ist durch eine Niereninsuffizienz inkontinent und da ist nix mit gleicher Stelle. Entweder Tropfen oder kleine Seen im ganzen Haus verteilt...#schmoll

      Ich würde meinem Hund niemals Windeln anziehen, wenn es nicht akut und nur für ein paar Tage wäre! Wir haben fast nur Fliesen, da wird es eben weggewischt und gut is.

      Gegen hormonelle Inkontinenz kann man aber Tabletten geben - vielleicht solltest Du den TA mal danach fragen?

      (6) 25.01.18 - 11:21

      Das Problem hatten wir in der Nacht auch. Wir haben nachts Bewegungsmelder im Betrieb, dh. wenn ein Hund sich der geschlossenen Terrassentür nähert, geht im Schlafzimmer der Alarm los.

      Es hat dann auch beim ältesten Hund in der Regel noch gereicht, ihn schnell in den Garten zu lassen. Als dann auf die 16 zuging, kam es schon auch tagsüber mal vor, dass er selbst nicht mehr gemerkt hat, wann er raus muss, damit haben wir dann eben gelebt. Es war aber auch nicht so häufig, dass wir an Rüdenwindeln gedacht hätten.

      Wenn es bei euch aber so ist, dass der Hund ständig denselben Platz aufsucht, habt ihr Glück im Unglück: dann würde ich auch solche Unterlagen beschaffen. Viel Glück damit!

Top Diskussionen anzeigen