Hilfe, Milben im Hundetrockenfutter???

    • (1) 03.04.18 - 18:55

      Hallo, ich habe hier kürzlich geschrieben, dass ich vor wenigen Wochen einen Dt. Schäferhund geschenkt bekommen. Aus diesem Grund suche ich nun ein hochwertiges und gutes Futter. .Mir wurde auch Trockenfutter empfohlen. Nun, heute traf ich zufällig einen Polizisten mit einem Diensthund. Habe ihn natürlich gleich angesprochen und befragt. Dieser riet mir umgehend von Trockenfutter ab, da diese oft sehr Milbenbelastet sind und den Hund erkranken lassen. War irgendwie schockiert. Kann das sein ???

      • Hallo,

        ich habe auch einen Dt. Schäferhund. Sie kratzte sich plötzlich dauernd. Wir dachten schon an Getreideallergie, weil unsere erste Tierärztin nicht auf Milbenbefall kam und die zweite Tierärztin stellte dann die Diagnose Milbenbefall. Ich kann mir das schon vorstellen und habe auch davon gehört, dass es im Futter sein kann. Komisch ist nur, dass mein anderer Hund nie etwas hatte. Die Tierärztin meinte, dass manche Hunde die Milben sozusagen nicht an sich ranlassen und andere anfällig sind, wenn sie im Immunsystem schwächer sind. Mein anderer Hund ist ein Mischling.

        Wir behandeln seit dem regelmäßig gegen Milben mit Spot On und es ist besser geworden.

        Viele Grüße

      Es handelt sich dabei um Futtermilben (Vorratsmilben). Diese sind eng verwandt mit den Hausstaubmilben.
      Ist ein Hund allergisch auf Milben, macht das natürlich Probleme. Ansonsten kann man Trockenfutter im dieser Hinsicht bedenkenlos füttern.
      LG

    Futtermilben können vorkommen, sind aber bei Weitem nicht für jeden Hund eine Katastrophe. Falls Dein Hund Probleme damit haben sollte, kannst Du das Futter portionsweise einfrieren, das tötet alle Milben ab.

    Wenn Dein Hund kein Allergiker ist, kannst Du aber problemlos Trockenfutter geben. Wenn Du Barfen möchtest, solltest du Dich sehr sorgfältig einlesen, denn ohne Vorkenntnisse kannst Du Deinem Hund auch eine Mangelernährung anfüttern.

    (10) 16.04.18 - 10:25

    Dass GENERELL von Trockenfutter abgeraten werden soll, ist totaler Schwachsinn. Nicht jedes Futter ist mit Futtermilben kontaminiert. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du auch 2 Säcke Trockenfutter kaufen und eines, welches auf Reserve ist, portionsweise für 3 Wochen im Tiefkühlfach verstauen und danach (im wieder aufgetautem Zustand) verfüttern. Grund= wenn wirklich Futtermilben vorhanden waren, sind diese durch die Eiseskälte abgestorben.
    Ich würde allerdings generell bei Trockenfutter darauf achten, dass der Getreideanteil so gering wie möglich ist, da viele Futtersorten zu viel Getreide und andere billige Füllstoffe, wie Mais und Soja,etc enthalten. Marken wie Acana, Wolfsblut, Happy Dog, N&D,etc sind relativ gut.
    Viel artgerechter ist natürlich das Barfen, also das Verfüttern von rohem Fleisch, aber ist auch nicht jedermanns Sache...

Top Diskussionen anzeigen