Hund kratzt sich viel- Tierarzt?

    • (1) 21.04.18 - 06:44

      Hallo,
      Unser Hund kratzt sich viel, meine ich. Also mehr als vorher. Ich hab schon mal im Fell geschaut, er hat recht kurzes, ich kann aber nichts entdecken. Würde man denn z.b. Flöhe oder milben i der ähnliches mit bloßen Augen erkennen?
      Nun Frage mich ob ich zum Tierarzt soll? Oder gibt es andere dinge die man Unternehmen sollte zuerst?
      Danke euch!
      Dani

      • Hallo!

        Flöhe sieht man, Milben oder eine Allergie nicht. Ab zum Tierarzt, das ist besser als ewig rumtuen und Abwarten - gerade Parasiten können sich in der Wartezeit extrem vermehren und sind dann deutlich schwerer wieder loszuwerden.

        Hallo!

        Flöhe würdest du vermutlich sehen, zumindest den Flohkot.
        Milben sieht man nicht mit bloßem Auge. Man diagnostiziert sie mittels Hautgeschabsel.
        Es kann aber auch viele andere Ursachen haben. Pilz, Allergie auf Futtermittel oder Umwelteinflüsse, usw.
        Deshalb würde ich raten zu einem fachkundigen Tierarzt zu gehen (der nicht nur ins Blaue Cortison verschreibt, sondern nach der Ursachen forscht).

        Hallo,

        bei unserer Hündin (3,5 Jahre alt) fing das mit 10 Monaten an.
        Wir haben beim normalen Tierarzt Bluttests machen lassen, die nicht wirklich was ergaben, Futterumstellung, Apoquel-Tabletten, etc.

        Wir waren dann bei einer Tierdermatologin. Letztendlich bekommt sie seit ca. 1 Jahr Barf und ich finde, damit ist es besser, wenn auch nicht komplett weg.

        Ich denke, dass bei ihr zu evtl. Futterzusätzen auch Pollen und/oder Hausstaubmilben eine Rolle spielen, denn es wird in Schüben schlimmer oder besser.

        Du kannst dir auch Babyshampoo kaufen und den Hund öfter mal waschen, vielleicht hilft das auch schon.

        LG
        sonntagskind

      • Das er Milben haben könnte wurde ja schon genannt. Seid ihr viel im Wald oder Feld unterwegs? DAnn könnten es nämlich auch Räudemilben sein! Diese bohren sich in die Haut und sind sozusagen unterirdisch unterwegs. D.h. du siehst sie nicht. Unser 1. Hund hatte das auch mal. Jetzt hat es leider auch unser Pferd. Wie du siehst beschränkt sich das nicht nur auf einen Hund.

        Futtermittelallergien hat euer Hund keine?

        Ela

        Es können auch ganz banal die Analdrüsen sein, die sich normalerweise mit dem Kot entleeren... Bei unserer Hündin ist das jedoch nicht so und die Analdrüsen müssen regelmäßig ausgedrückt werden... Wenn die Analdrüsen voll sind, ist ein erste Anzeichen, dass sie sich vermehrt kratzt und in die Hinterläufe beißt...

        LG

      • In jedem Falle sollten sie zum Tierarzt. Unser Hund hat dieses Problem seit ca. 1 Jahr. Unser Hund ist 10 Jahre alt. ( Terrier ). Bluttest wurde gemacht. Diagnose Pilz und Allergie.
        Wirklich weg ist die Allergie nicht, man könnte dies durch einen aber sehr teuren Allergietest austesten. Habe aber vielfach gelesen, daß auch danach, keine wirkliche Abhilfe geschaffen werden konnte. Heftiges Pfotenschlecken kann auch von Grasmilben kommen. Apoquel hilft und der Hund fühlt sich deutlich wohler( kein kratzen mehr ).
        Die 100er Packung kostet knapp über 110.- €. Die 20er liegt bei ca.27.-€. Ohne Rezept ist dieses Medikament nicht erhältlich.

        • Unser Golden Retriever 10 Jahre alt hatte eine kahle Stelle im Fell. Undefinierbar.
          Geholfen hat Biotin mit Zink. Ein wenig Nassfutter, körniger Frischkäse, Biotin und Leinöl.
          Einmal am Tag gegeben. Smutje fand es lecker und die kahle Stelle ist weg.

Top Diskussionen anzeigen