Hündin Kläfft und Knurrt . Was tun ?

    • (1) 12.05.18 - 21:47

      Hallo, ich habe seit 2 wochen eine fast 2 jährige Hündin. Sie ist eine sehr liebe Hündin, auch mit meinen Kindern kommt sie sehr gut klar. Sie beherrscht die Grundkommandos und lässt sich sogar schon im Gelände sehr gut abrufen. Eine Sache ist allerdings noch ein Problem. Wenn Besuch kommt, den sie nicht kennt, fängt sie sofort an zu bellen und knurren. Die Vorbesitzerin hat die Hündin immer den Besuch gleich beschnüffeln lassen. Ich habe dass dann auch gemacht weil sie es ja so gewöhnt ist aber dies bringt nur Unruhe rein und der Besuch ist sehr verunsichert. Zudem kommt dass sie im Garten wenn sie außerhalb des Gartens eine unbekannte Person sieht auch gleich zu kläffen anfängt und knurrt. Auch bei unbekannten Geräuschen. Nicht immer. Ist irgendwie situationsbedingt. Leise wird sie nur wenn ich sie abrufe. Man merkt dass sie noch sehr verunsichert ist. Nun wollte ich Sie fragen wie ich denn da am besten verfahren soll. Es ist ok wenn sie ab und zu mal anschlägt. Quasi auf jemand Unbekanntes kurz bellt. Wie stelle ich dass an dass sie von alleine wieder aufhört ? Auch dass mit dem Besuch in der Wohnung. Wenn sie die Gäste dann beschnüffelt hat quasi abgecheckt ist alles gut und sie ist sehr lieb und ruhig. Aber dass möchte ich eigentlich nicht machen. Auch gegenüber dem besuch ist dass doof. Ich hab das Gefühl dass sie Angst hat, Verunsichert ist und deswegen kläfft. Dabei möchte ich ihr helfen zumal sie doch noch so frisch bei uns ist. Oder soll ich erst mal zuwarten bis sie sich eingelebt hat ? Ich hatte vorher schon 13 Jahre einen Rüden. Ein lieber Kerl der so gut wie nie gebellt oder geknurrt hat. Also Ich habe schon Erfahrung mit Hunden. Nur eben nicht mit einem der bellt..... Hoffe sie haben gute Tipps für mich. Danke

      • (2) 13.05.18 - 18:41

        Zunächst einmal würde ich Geduld mit ihr haben. Zwei Wochen sind kein besorgniserregender Zeitraum. Meine Hündin war anfangs auch sehr unsicher, hat Besucher eher argwöhnisch beäugt und bei neuen Geräuschen angeschlagen. Das hat sich vollständig erledigt, sie müsste sich nur erst richtig eingewöhnen.

        Ich würde dem Hund beibringen NICHT sofort zum Besuch zu gehen. Das ist euer Besuch, nicht Besuch für den Hund. Ihr Platz ist auf ihrer Decke oder eben an ihrem Platz. Der Besuch wird von euch begrüßt, ihr habt die Situation als Ranghöchste im Griff und der Hund ist nicht in der Verantwortung. Das müsst ihr klarstellen, das gibt dem Hund die Sicherheit die er offenbar benötigt. Später, nach 15-20 Minuten, dürfen sich dann Hund und Besuch beschnuppern wenn beide es wünschen.

        Ansonsten habe ich die beste Erfahrung damit gemacht den unsicheren Hund gewähren zu lassen was das Bedürfnis nach Sicherheit angeht. Ich habe es einfach akzeptiert mit Hund im Schlepptau zu duschen, zum Mülleimer zu laufen etc. Anfangs wollte unsere Hündin mit Besuch keine Minute allein sein, sie klebte an mir und war super unruhig. Das hat sich alles gegeben.

        Euch viel Spaß mit eurem neuen Hausgenossen. :-)

        Ich würde eher sagen, sie steckt ihr Territorium ab. 😉 Da ich einen ähnlichen Hund habe (Tierhemkind), dem ich das nie abgewöhnen konnte habe ich einfach umgeswitcht.
        Mein Hund wird, wenn Besuch kommt und klingelt in das Schlafzimmer gebracht, Tür zu. Wenn die Klingel läutet, ist er schon so aufgeregt und nicht mehr ansprechbar, dass ich alle Kommandos vergessen kann. Dann kommt der Besuch rein. Ich bereite jeden Gast, so bekloppt das klingt auf meinen Hund vor. Da die meisten Menschen falsch reagieren. Ich sage immer ala Cesar: Nicht angucken, nicht anfassen, nicht ansprechen. Meine Freunde und Bekannte haben das mitlerweile echt gut drauf. Und so wird es mit dem Hund auch besser😉
        Ich habe keinen Tipp für dich. Aber vielleicht tut es ja gut, dass andere das auch haben. Als ich meinen Hund bekommen habe, War er 4 1/2 und komplett versaut. Jetzt wird er bald 9 und wir Ringen manchmal immer noch. Aaaaaaber. Es wird immer besser.
        Vielleicht könntest du den Gästen auch eine Lekerlieschale irgendwo bereit stellen. Wenn jeder Gast nur Gutes mitbringt, freut es sich vielleicht irgendwann auf Besuch.
        Bei meinem hat es nicht geklappt. Aber die meisten Hunde sind mit Futter sehr bestechlich😉

      Hallo,

      wenn es klingelt/ wir Besuch bekommen oder Gassi gehen und unsere Hündin (3) wird von anderen Hunden angebellt, dann macht sie nicht Muh. Nur im Garten wird alles und jeder außerhalb verbellt und wir haben sie seit Welpenalter - also tröste dich, bei euch gibt´s sicher noch eher Hoffnung ;-)

      LG
      sonntagskind

      (6) 14.05.18 - 13:06

      Ist halt ein Hund, Hunde bellen, wenn jemand Fremdes kommt. Sie ist ja auch noch ganz neu bei euch.

      Ich rufe meinen Hund rein, wenn er im Garten rumkläfft und er hat es auch schon gemerkt und es wird weniger.

      Beim Rütter gab es auch mal so eine Folge, er hat empfohlen, den Hund nicht alleine in den Garten zu lassen, bis das besser klappt. Nervt, hilft aber.

      Besuch, der Angst vor Hunden hat, muss sich mein Hund auch zuerst durch die Glasscheibe der Wohnzimmertür anschauen, bis er sich beruhigt hat.

      Wenn sie sich bei euch nach der Begrüßung beruhigt, ist doch alles okay, oder?

    • Hi,
      ich würde sagen, der Hund ist verunsichert.
      Wenn Gäste kommen, wenn es klingelt....Hund ins Körbchen schicken und er hat da zu bleiben. Erst wenn er ruhig ist und entspannt, darf er die Gäste begrüssen.
      Es klingelt, Hund ins Körbchen, Leckerlie, Gäste begrüssen, hund lieg, wieder ein leckerlie


      Wenn Hund im Garten bellt, sofort rein holen oder wenn ihr auch draussen seid, ihn sofoet abrufen. Das kann man üben, wenn ihr schon Leute sieht, ihn vorher abrufen wenn er leise ist, Levkerlies.

      Ihr könnt auch einen Hundetrainer nach Hause holen

      ög
      lisa

Top Diskussionen anzeigen