Ich brauche Hilfe

    • (1) 09.06.18 - 22:09

      Hallo ihr...

      Ich wende mich an euch, in der Hoffnung, Hilfe zu finden.
      Ich muss etwas weiter ausholen. 2010 habe ich eine kleine Katze bekommen ( Maine Coon - Persa Mix). Kurze Zeit später habe ich mir noch eine zweite Katze dazu geholt. Ebenfalls eine Maine Coon. Alles war in Ordnung. Die beiden haben sich schnell aneinander gewöhnt und das Zusammenleben war bestens.

      2013 wurde ich Schwanger und im Juni 2014 kam dann meine Tochter zur Welt. Wir haben die Katzen immer am Babys riechen lassen und haben sie zu keiner Zeit ausgeschlossen. Es kam dann automatisch ,dass ich etwas weniger Zeit mit den Katzen hatte aber trotzdem waren sie im Familienleben integriert. Knapp 2 Monate nach der Geburt ging es dann los....die Maine Coon - Persa Dame wurde unrein. Sie pinkelte vor die Kinderzimmertür und machte ihr großes Geschäft direkt vor das Katzenklo. Mir war sofort klar ,dass es die große Umstellung von meiner Tochter sein muss. Also habe ich im besonderen Maße versucht die Katze auch beim Baby schauen zu lassen und durfte auch mit ins Kinderzimmer ( klar war ich immer dabei und habe das Baby nie mit den Katzen alleine)

      Es hörte aber nicht auf. Sie machte immer weiter. Irgendwann habe ich das Katzenklo, was bis dahin sehr zentral im Flur stand, in den Keller gestellt. So mussten sie immer runter in den Keller und konnten aber selbstverständlich wieder zu uns hoch kommen. Leider hat das nicht viel gebracht. Ich habe dann ein Treppenschutzgitter aufgestellt, damit sie nicht mehr bis ganz hoch kommen konnten. (Wir haben drei Etagen, sie hatten dann die untere für sich bzw den unteren Flur)

      Dann machte sie weiter und pinkelte vor das Katzenklo und machte überall ihr großes Geschäft hin. Ich habe mich belesen und gemacht und getan. Zweites Katzenklo, nochmal ein anderer Ort, Spray gegen das Makieren, Feeliway Stecker, Katzenstreu umgestellt, Futter umgestellt und keine Ahnung was noch...nichts hat was gebracht. So zog sich das nun 3 Jahre.

      Bis ich dann jetzt einen extra Raum für die beiden habe. So bekommen sie leider nicht mehr viel vom Tagesablauf von uns mit. Am Anfang bin ich morgens direkt runter und habe die Tür auf gemacht. Dann konnten sie in den unteren Flur. Jetzt geht sie eigentlich gar nicht mehr aufs Katzenklo. Sie pinkelt vor die Tür und macht den Rest im Zimmer verteilt. Im ganzen Haus stinkt es, was mir sehr unangenehm ist, wenn Besuch kommt. Deswegen kann ich nicht mehr einfach die Tür auf machen und sie raus lassen....nein...ich muss vorher auch noch putzen.

      Im September 2017 kam dann noch mein Sohn zur Welt. Somit ist es schwierig morgens erstmal alles zu Putzen ,wenn ich noch zwei kleine Kinder habe. Oft komme ich dann erst Nachmittags dazu und lasse sie im Anschluss auch raus. Abends müssen sie dann wieder rein. Wenn ich Pech habe ,macht sie dann auch in den Flur. Die andere Katze muss darunter leiden und zwangsweise mit in dem Raum bleiben.

      Ich weiß nicht mehr weiter. Meine Familie meint ,dass ich sie einschläfern lassen soll. Das kann ich aber nicht übers Herz bringen. Ich habe sie seitdem sie ein Baby ist und ich liebe diese Katze. Tagsüber kratzen sie den ganzen Tag an der Tür und wollen raus. Ich hatte schon an eine Art Betreuung für sie nachgedacht , wo sie schön alt werden kann. Da wo sie alles bekommt, was sie hier nicht hat. Aber auch das kann ich nicht. Ich weiß wie sehr sie an mir hängt und ich kann mich nicht von ihr trennen. Ich mache das jetzt aber seit 4 Jahren. Jeden Tag putzen, manchmal auch zwei mal am Tag. Wenn sie das Pinkeln einfach lassen würde ,kann ich sie einfach morgens raus lassen und gut ist.

      Sorry für den langen Text. Wer jetzt bis hier hin gelesen hat.....Was soll ich denn noch machen?
      Bitte helft mir#schmoll

      • (2) 10.06.18 - 00:22

        Hallo



        Natürlich ist das nicht schön das sie hinpinkelt aber das macht sie nicht um euch zu ärgern sondern weil sie irgendwas bedrückt. Als ich mit meinem Partner zusammen gezogen bin hatte ich 2 Karten ( Katze u Kater) und er einen älteren Kater (13 jahre) bis dahin auch immer alleine gehalten . Sein Kater fing auch in der neuen Wohnung an überall hin zu machen. Hatte auch viel ausprobiert und nichts half wirklich. Aber mit der neuen Wohnung kam auch das die Katzen Freigang bekamen und der Kater blühte auf. Nach einer Weile hörte er damit auf. Es ist natürlich bei euch ein länger Zeitraum aber das die Katzen nur in einem Raum sind über längere Zeit ist auch nicht schön. Vorallem die Aussage mit dem einschläfern, schrecklich. Vorher würde ich falls es überhaupt nicht geht ein neues Zuhause für sie suchen. Und ich glaube oder hoffe wegen sowas würde kein Tierarzt ein Tier einschläfern. Können die beiden nicht Freigang bekommen? Warst du schon mit ihr beim Tierarzt? Eventuell hat er einen Rat oder schaut sie sich mal an.



        LG

        Hallo!

        Denkst du denn, dass es ein schönes Leben für eine anhängliche Katze ist, wenn sie dauerhaft ausgeschlossen werden? Erst vom Familienleben, dann gleich ganz weggesperrt mit wenigen Stunden die sie auch nur auf den Flur dürfen?

        Sorry aber das ist doch Mist! Die Tiere haben eine echte Familie verdient, wo sie dazugehören.

        Du hast die Situation nur immer schlimmer werden lassen und die Unsauberkeit damit nur gefestigt. Sie war einfach unsicher mit dem Baby und so wenig Aufmerksamkeit. Und das hast du mit noch weniger Kontakt beantwortet, was sie noch unsicherer gemacht hat.

        Das was du mir deinen Katzen machst ist wirklich schon tierquälerei. Du sagst du liebst sie und sperrst sie seit 4 Jahren ein.
        Das ist wirklich Egoist von dir.
        Such ihn e doch ein geeignetes Zuhause. Oder hole dir Hilfe von einem Tiertrainer.
        Vielleicht hat sie auch gesundheitliche Probleme.

      • Nunja das es so kommen musste war abzusehen.

        Die Katzen haben ihr Revier.
        Dann kam das Baby und der eine Teil war aufeinmal weg. Durfte Sie nicht mehr hin. Auch wenn es nur 1 Zimmer ist, ist es für eine Katze mehr wie nur ein paar qm2. Es ist ihr Zuhause.
        Du hast Sie dann ab einem Teil ihrem Zuhause ausgeschlossen.
        Ohne Sie voher daran zu gewöhnen. Katzen können nunmal nicht reden , sie markieren dann .
        Die Katze macht das nicht aus böser Absicht, sie möchte Dir damit nur was sagen.
        Katzen sind wiederum auch Gewohnheitstiere, für sie bedeutet jede Veränderung Stress..
        Katzen mögen keine wirkliche große Veränderung. Jetzt hast du sie noch mehr weggespeert.
        Und die Katze weis ganz genau, warum und was daran Schuld ist.
        Deine Katze Leidtet seelich weil Sie weg geschickt wurde.
        Du kannst eigentlich froh sein das sie alles nur markiert, manche katzen fängen auch an dich anzugreifen dann. Wenn sie keinen Ausweg mehr sehen und sowieso merken das sie nicht mehr geliebt werden.

        Und du hast deiner Katze eben gezeigt das siw jetzt nicht mehr daa wichtigstes ist.

        Einschläfern geht gar nicht! Macht zum Glück auch kein Tierartz wenn Sie nicht Krank ist.

        Eine Katze kann auch sterben wegen Trauer und Vernachlässigung.

        Was du tun kannst?
        Endweder lässt du Sie wieder an dem familen leben teilhaben, so wie sie es gewöhnt war.
        Oder gibst Sie in gute hände.
        Davon halte ich wohl nichts, tiere erst anschaffen dann hergeben aber es ist manchmal doch besser.

        Das deine zweite es nicht macht, heist nicht das es ihr gut geht.
        Es heißt einfach das sie still leidtet.
        Außerdem woher willst du wissen das es nicht beide sind? Du beobachtest Sie doch nicht 24 Stunden.

        Du hättest sie von Anfang an, dran gewöhnen müssen das ihr Revier nur da und da ist oder sie raus lassen müssen...

        Aber du kannst nicht von heute auf morgen einfach ne Tür zumachen.

        Möchtest du denn den ganzen Tag in einem Zimmer leben und ab und an paar Schritte zum auslauf bekommen?
        Wie würdest du dich fühlen,wenn man dir einfach zutritt verwährt in ein teil deiner Wohnung?

        (6) 10.06.18 - 21:47

        Hallo.
        Also erstmal bin ich nicht egoistisch und bestimmt auch keine Tierquälerin.
        Und ich habe sie auch nicht von jetzt auf gleich weg gesperrt. Das ganze ging über dreieinhalb Jahre und seit einem halben Jahr haben sie ein eigenes Zimmer.
        Ich habe das Gitter aufgestellt , damit sie nicht da hin macht , wo das Baby krabbelt. Ich hatte keine Lust , dass das Baby mit Pippi und Haufen spielt. Da blieb mir erstmal nichts anderes übrig. Und so waren sie immer noch im Familienleben integriert.
        Ich wollte mir jetzt keine Vorwürfe anhören , sondern eventuelle Erfahrungen hören und ein paar Tipps bekommen. Ich habe wirklich ALLES dafür getan , dass es klappt. Da kann ich mir wirklich kein schlechtes Gewissen machen. Ich möchte ja , dass sie wieder ganz normal im Familienleben dazu gehören. Ich würde sie nie einschläfern lassen. Abgeben würde mir sehr schwer fallen , weil sie so anhänglich ist und ich nicht möchte , dass sie leidet.

        Also bitte jetzt nur noch hilfreiche Tipps und keine Vorwürfe. Ich hätte meine Katze gerne wieder bei mir auf dem Sofa ohne mir Sorgen machen zu müssen , dass sie darauf pinkelt oder mein Kind , mal ganz drastisch gesagt , die Scheiße isst.

        Ich werde mal mit dem Tierarzt sprechen. Vielleicht hat er noch andere Ansätze. Eine Therapeutin hatte ich schon mal Kontaktiert. Sie hat mir Tipps gegeben , die leider auch nichts gebracht haben.

        Die andere Katze macht ja auch nichts. Die ist weiterhin Stubenrein und hat sich mit allem anfreunden können. Wir haben schon immer Tiere und damit auch schon viele Probleme , die wir aber auch lösen konnten. Nur hier komme ich einfach nicht weiter....

        • Du hast doch selber geschrieben das sie fast nix mehr vom Tagesablauf mitbekommen da sie ganzen Tag im Zimmer sind und auch an der Tür kratzen.
          Für mich ist das irgendwie Tierquälerei.
          Du schreibst sie ist anhänglich nur wie soll sie zu dir kommen.
          Können Sie in den Garten? Wir haben unseren elektronisch verkabelt weil die eine immer raus wollte und wir an einer stark befahrenen Straße wohnen
          Probier einen anderen Trainer?

          Aber so wie du es schreibst ist es kein Leben für die Katzen.

          Natürlich bist Du egoistisch, wenn Du die Katzen einsperrst und weder bereit bist, hinter ihr her zu putzen (im ganzen Haus!) oder sie abzugeben.
          Deine Beispiel mit dem durch Haufen und Pfützen krabbelnden Baby klingt dramatisch aber erstens lässt man Krabbelkinder nicht unbeaufsichtigt, schon gar nicht zusammen mit Haustieren und zweitens Pinkeln und koten Katzen nicht ununterbrochen - soo unglaublich viel hast Du da auch nicht wegzuputzen.

          Mein einziger Tipp bzw. meine eindringliche Bitte an Dich:
          Gib die Katzen schnellstmöglich ab, am besten in ein seriöses Tierheim oder einen Schutzverein!

      (9) 10.06.18 - 23:07

      Mein erster Gedanke war echt "bitte lass es einen Frischling sein der hier nur rumtrollt".

      Du sperrst 2 Katzen allen Ernstes teilweise über mehr als 2/3 des Tages in einen Raum der auch noch nach Fäkalien stinkt!!! Warum kannst Du sie nicht wenigstens rauslassen morgens und die Türe wieder zu machen? Fäkaliengeruch riecht man ob die Türe offen ist oder geschlossen. Was macht sie denn wenn sie abends mit in euer Schlafzimmer darf?


      Deine Katze braucht Dich und Zeit und Zuwendung und Du nimmst ihr das immer mehr und wunderst Dich dass ihr in eine Spirale geratet?

      Unser einer Kater hatte auch Probleme mit dem Kind, aber er darf jetzt im Bett mitschlafen und bekommt abends ganz gezielt seine Schmuse- und auch Spielzeit. Und mit dreieinalb könnte das ältere Kind schon in die Katzenbespaßung integriert werden. Wir klickern auch mit ihnen weil das auch ganz intensive Zeiten sind die man mit ihnen verbringt.

      Dann hol dir ne andere Therapeutin und nicht nur "mal kontaktieren" sondern echt mit der arbeiten, und frag den Tierarzt um Rat.

      • (10) 11.06.18 - 10:47

        Vielen Dank für deine doch so freundliche Antwort. Ich bin schon etwas länger hier in diesem Forum. Da fragt man einmal was und wir gleich so angefeindet.

        • Wer Katzen so mies behandelt, braucht sich nicht wundern.

          (12) 11.06.18 - 14:19

          Du stellst keine Frage sondern schilderst absolut untragbare Haltungsbedingungen die jetzt ein halbes Jahr andauern bevor du um Rat fragst und wunderst dich über Gegenwind? Vor einem halben Jahr ja da hätte man andere Reaktionen erwarten können. Ihr seid in meinen Augen ein Fall für den Amtstierarzt. Und ich kann jemandem der so halbherzig und auch nich grundfalsch reagiert, so lange abwartet und nicht einmal weiß wie die Rasse richtig geschrieben wird nicht abnehmen dass er sich so intensiv mit der Thematik Katzen und deren artgerechte Haltung auseinandergesetzt hast wie du hier behauptest. Dazu gehört dass man sich mit der Psychologie und auch den eigenheiten der Rassen die man sich ins Haus holt auseinandersetzt.

    (13) 11.06.18 - 10:52

    Ich gebe dir einen wirklich ernstgemeinten Rat!
    Melde dich in einem Katzenforum an, schildere deine Probleme und schreib dazu dass du einen liebevollen neuen Platz suchst bei Leuten die Ahnung von der Katzenhaltung haben und auch bereit sind sich die Mühe zu machen die Tiere wieder sauber zu bekommen.
    Am besten mit gesichertem Freilauf und vielleicht schon größeren oder keinen Kindern.

    Tu den Tieren den Gefallen damit sie ein artgerechtes und würdevolles Leben haben können.

    Du wirst es nicht hinbekommen, die Familie steht nicht hinter dir wenn sie meint die Tiere sollen lieber sterben als da zu bleiben.

    Hab selbst zwei Katzen und mir gibt es nen Stich ins Herz wenn ich sowas lese.

    • Tu dir den Gefallen und schreibe nichts von dem DU keine Ahnung hast. Ich tue alles dafür um das wieder in den Griff zu bekommen und kümmere mich gut um meine Katzen. Ich will sie wieder bei mir haben und deswegen habe ich hier nach Hilfe gesucht , aber hier scheint ja keiner so freundlich zu sein um eine kompetente Antwort zu geben. Stattdessen werde ich hier als Tierquälerin beschimpft. Unmöglich.....
      Meine Katzen kommen raus in den Garten und sind dann auch im Haus bei uns sobald ich vor der Tür putzen konnte. Und das riecht nun mal wenn da vor gemacht wurde. Das Katzenklo wird ganz normal täglich gereinigt. Sie bekommen auch ihre Streicheleinheiten und meine Tochter spielt mit ihnen.
      Ich habe Urbia gebeten diesen Thread zu schließen.

      • Ich habe Ahnung von der Katzenhaltung, also daher auch meine Antwort! Habe doch nicht als Tierquälerin beschimpft, falls ja, wo genau steht das?
        Die Haltung wie du sie nunmal beschreibst ist in meinen Augen einfach nicht gut für die Katzen und anderswo hätten sie es besser. Weiterhin steht ja deine Familie nicht dahinter, sonst würden sie nicht sagen dass sie eingeschläfert werden sollen.
        Du hast alles versucht, es klappt nicht, warum dann nicht nen Schlussstrich ziehen und euch sowie den Tieren einen Gefallen tun?
        Tierliebe bedeutet auch loslassen zu können. In eurem Fall eben einen platziert suchen wo sie frei sind und für dich das Gute dass du keine Angst haben musst dass deine Kinder in Pipi krabbeln und mit dem Kot spielen (hast du selbst geschrieben)

        Lass der thread ruhig schließen, der Grund ist aber dann auch nur der dass dir die Antworten nicht passen!

        Ich hoffe den Tieren wird geholfen und ihr habt den Kopf frei. Ich hätte auch keine Lust jeden Tag Katzenurin und Kot wegzumachen und den Gestank zu ertragen.
        Katzen zeigen wenn sie sich unwohl fühlen und deine schreien ja schon förmlich dass es so ist!

        Gut kümmern heißt übrigens nicht sie immer mehr zu entfernen, in nem stinkenden Zimmer einzusperren und von der Familie fernzuhalten indem sie nur im stinkenden Zimmer und im Flur laufen dürfen.

        Wo musst Du denn weshalb putzen, bevor die Katzen raus dürfen?
        Wenn die Katzen deshalb bis Nachmittags in ihrem Zimmer eingesperrt sind, solltest Du das anders regeln - entweder putzen, wenn die Katzen draußen sind oder eben früh gleich putzen - Du musst ja keine Hundewiese absammeln, sondern es geht um Hinterlassenschaften EINER Katze!

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

(19) 11.06.18 - 12:34

Hallo,


So wie es jetze ist, ist die Situation für alle untragbar. Das merkst du ja selber.
Es geht einfach gar nicht, die Katzen irgendwo einzusperren, das ist nicht artgerecht und hat auch nichts mehr mir tierliebe zu tun.
Ich kann verstehen, dass du an deinen Katzen hägst. In erster Linie geht es aber um das Tierwohl und da muss man seine eigenen Bedürfnisse schonmal hinten anstellen.
Warum es genau zu diesem Problem gekommen ist kann ich nur vermuten. Das tut jetzt aber auch nichts mehr zur Sache.
Es geht mittlerweile schon seit einigen Jahren so, vermutlich solltest du dir langsam wirklich mal Gedanken machen, ob du deine Katzen nicht in ein anderes zu Hause gibst.
Manche Katzen können einfach nicht mit Kindern. Das wirst du nicht ändern können und zu warten bis die Kinder groß sind, ist der Katze gegenüber sehr unfair.
Manchmal geht es leider nicht anders, als das Tier in ein anderes zu Hause zu geben.

Als letze Option könntest du dir jemanden suchen, der sich auf sowas spezialisiert hat und mit solchen Fällen Erfahrung hat. Das ist aber nicht unbedingt günstig.
Wenn das nicht hilft, such deinen Katzen bitte ein neues zu hause, für dich wird es schlimm, für die Katzen das best

(20) 11.06.18 - 12:35

Es tut mir echt leid, aber die Situation ist bei euch viel zu Eingefahren, als dass es bei Dir in deinem Haushalt noch besser werden könnte.

Anfangs hat die Katze nur aus Unsicherheit gepinkelt, und du hast genau falsch reagiert: statt ihr die Sicherheit zu geben, dass alles gut ist, du sie weiterhin lieb hast, und sie sich keine Sorgen machen braucht, vielleicht mit ein paar Verbesserungen im Toilettenmanagement, hast Du sie nach und nach immer weiter von eurer Familie ausgeschlossen und damit nur bewiesen, dass die Angst der Katze richtig war.

Und wie es jetzt läuft - naja, es ist restlich und völlig eskaliert, oder? Die Katzen sind todunglücklich, du verschiebst den Zeitpunkt, zu dem sie aus ihrem Stinkezimmer rausdürfen immer weiter, die Katzen vereinsamen dabei noch mehr.

Ein kompletter Neustart in einer anderen Familie wäre am ehesten eine Chance für die Tiere. Bei Dir zieht es sich einfach seit Jahren hin, und nach Jahren der Unsauberkeit wird es wirklich nichts mehr. Zu eingefahren einfach.

(21) 11.06.18 - 13:05

Hallo!
Warst du beim Tierarzt mit der Katze ? Unsauberkeit kann auch auf eine Krankheit hinweisen. Auch gibt es Demenz bei Katzen. Sie vergessen einfach ihre anerzogene Sauberkeit.

Hi,

ich hatte auch so einen Kanidaten, einen Norweger von 2001. Bei jedem Kind ist er quasi geplatzt vor Eifersucht und hat in den KiWa gerpinkelt, in den Maxi Cosi oder in unsere Schuhecke.
Dann war wieder gut, aber sobald etwas anders war oder ihm was nicht gepasst hat, zack Schuhecke voll :-(
War schon ätzend und ich war ein paar Mal dicht davor, ihm ein neues Zuhause zu suchen (an Einschläfern habe ich nicht eine Sekunde gedacht). Aber als ob er was gemerkt hat, hat er sich immer wieder am Riemen gerissen. Er war Freigänger und da wir ihn nachts nicht kontrollieren konnten, flog er nachts raus und tagsüber war er immer unter meiner Aufsicht.
So hat das einigermaßen geklappt, aber es gab immer mal Momente, wo er wieder alles vollgepinkelt hat.
Vor ein paar Monaten bemerkte ich, dass er immer schlechter aussah, total verfilztes Fell und immer dünner. Wir sind dann mit ihm zum TA--kurz vorm Nierenversagen der arme Kerl. Am 24. >Mai mussten wir ihn einschläfern lassen, er hat nicht mehr gefressen und auch nicht mehr getrunken. Trotz dem ganzen Theater ist mir noch nie etwas so schwer gefallen und ich habe 3 Tage durchgeheult.
Wenn du das nicht mehr packst (was ich absolut verstehen kann) dann suche ein schönes neues zu Hause für die Katze, schenke den Leuten aber reinen Wein ein! Das Einschläfern vergiss schnell wieder, das würdest du dir NIE verzeihen! Ich hatte bei meinem totkranken Kater ja schon ein schlechtes Gewissen.

lg

  • Vielen Dank für deine Antwort. Tut mir leid , dass du dein Kätzchen verloren hast.

    Es würde mir wirklich schwer fallen ein neues zu Hause für sie zu suchen....Einschläfern würde ich sie auch niemals. Das würde ich mir wirklich nicht verzeihen können. Nur wer würde eine Unreine Katze nehmen? Natürlich wäre ich da ehrlich und würde die Situation schildern. Am liebsten wäre es mir einfach das es klappen würde.
    Manchmal geht es zwei Tage gut und dann war es das wieder. Heute morgen z.B war alles in Ordnung. Ich konnte die beiden raus lassen , sie waren im Garten unterwegs und liegen jetzt auf der Treppe und sind zufrieden. Warum kann das nicht immer so sein? Ich werde mich mal beim Tierarzt informieren , was er noch für Ideen hat bzw jemanden kennt der so ein Tierchen aufnehmen würde.

    • Rassekatzen werden ja immer gerne genommen, grade Main Coons und auch Norwegische Waldkatzen sind bildschön. Ich hätte 100e haben können, die ihn aufnehmen--aber wer garantiert mir, dass sie ihn nach ein paar Wochen nicht wieder vor die Türe setzen? Da driften Theorie und Praxis was unsaubere Katzen angeht leider weit auseinander.
      Ich drücke dir die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet!

      Bevor du deinen nächstes Fehler begehst. Wenn du die Katze hergibt, dann nur mit der zweiten zusammen! Oder willst du der Katze auch noch den letzen Freund nehmen wo Sie hat ?
      Und der anderen Katzen, ihren Freund nehmen? ...
      Damit richtest du nur noch mehr leid an! Die zwei haben zur Zeit in der schlimmsten Phase ihres Leben nur sich zwei!!...

      Und deine Katze ist nicht unsauber.
      Sie Hat auch kein Problem mit Unsauberkeit.
      Sie hat ausschließlich ein Problem mit der Situation. Und da ich wiederhole mich gerne nocheinmal, deine Katze nicht sprechen kann. Zeigt Sie dir es So !
      Sie kann nunmal nicht Hilfe schreien. Und Sie hat auch nichts getan, sie wird trotzdem bestraft nur weil Sie um Hilfe schreit.

      Du hattest 9 Moante damals Zeit,
      Für im Internet fragen zustellen.
      Selbst zulesen , wie man die katzen auf die neue Situation vorbereitet
      Du hast es einfach nicht getan!
      Spätestens am Anfang wo es anfing hättest du nachfragen können.

      Niemand hätte dann dumm gemacht. Geholfen hätte man Dir.
      Da man dann schätze, du liebst deine Katzen !!

      Jetzt kommst du viel zu spät mit einer Schilderung, der, mir wo Tiere über alles geht.

      Zum heulen bringt!

      Wenn du der katze wirklich wqs gutes willst, helfe ich Dir so gut wie ich kann der Katze zuliebe.

Top Diskussionen anzeigen