Die Urlaubsfahrt steht an...

    • (1) 24.06.18 - 11:26

      und ich würde unserem Hund (Mischling, 28 Kilo) gerne etwas "gutes" tun damit er ein bisschen entspannter ist.
      Das Autofahren an sich ist kein Problem. Aber die Pipi-Pausen unterwegs sind eine Katastrophe für ihn. Geht einer von uns 4en alleine weg, meint er er muss das Rudel zusammen halten, will hinterher, bellt. Ihn im Auto lassen und schnell alle gleichzeitig zum Klo geht noch weniger, da dreht er fast durch. Mitnehmen ist auch keine wirkliche Option denn ich gehe ja dann in die Damentoilette und Mann und Söhne in die Herren, auch damit hat er dann ein Problem.
      Beim Tanken, sobald mein Mann dann zum Bezahlen im Gebäude verschwindet junkt und quietscht er in den schönsten Tönen.

      Dieses Problem haben wir nur auf langen fahrten. Sprich in den Urlaub. Sind wir hier unterwegs guckt er zwar auch hinterher wenn einer sich vom Auto entfernt, aber er wartet dann eben einfach ohne gebelle oder jaulen bis derjenige wieder da ist. Daher ist üben das nichts passiert wenn sich einer vom Auto entfernt schwierig. Prinzipiell kennt er das ja und hat kein Problem damit.
      Schechte Erfahrung hat er auch nicht damit gemacht. Er lebt seit er 12 Wochen alt war bei uns. Vor der Fahrt zu uns nach Hause kannte er damals noch kein Autofahren.

      Jetzt hatte ich überlegt ihm für die Fahrt vielleicht was zu geben das ihn etwas lockerer macht. Aber was? Am liebsten was natürliches.
      Hat jemand einen Vergleich was besser hilft? Zylkene, Adaptil oder Sedarom direkt?

      • Kannst du alleine mit ihm weggehen? Ein kleine Runde und dein Mann geht mit den Kindern aufs wc
        Und genau so umgekehrt.
        Also so das einer alleine mit dem Hund vom Auto weg geht und man ihn abgelenkt und den Rest der Familie nicht mehr sieht

        Du kannst in auch in eine Hundebox geben wo er nicht aussieht und das Radio laufen lassen. Nur wenn er es nicht gewöhnt ist und es nicht gerade toll für ihn
        Im Auto würd ich ihn alleine aber trotzdem nicht lassen. Da es wirklich viel zu heiß im Auto wird

        Hallo
        Ich habe gute Erfahrungen mit sedarom direkt gemacht. Es wirkt schnell und gut.
        Relaxan, Anxitane und Zylkene sind auch gut, müssen aber Wochen vorher schon begonnen werden. Mit Adaptil hab ich nicht so viele Erfahrungen. Da gibt es Tabletten, Halsband und Spray.

        Lässt er sich denn ablenken? Mit Futter oder Spielzeug, damit er vielleicht gar nicht so mitbekommt, dass einer kurz geht?
        Darf ich nach der Rasse fragen?

        • Er ist ein Mix aus Bordercollie, Tervuren plus X (man weiß nicht so genau was bei Mama alles drin war, die kam aus Spanien vom Tierschutz)
          Ablenken klappt in diesen Situationen leider überhaupt nicht. Da kannst du ihm ein Pfund Hackfleisch vor die Nase halten, interessiert ihn nicht solange einer von uns 4 Menschen fehlt. Und er bewegt sich auch nur vom Auto weg wenn wir alle dabei sind. Fast 30 Kilo gezwungen hinter sich herschleifen macht auch keinen Spaß.
          Das komische daran ist wie gesagt das er das NUR auf Urlaubsfahrten macht. Ich vermute mal das ihn das längere fahren als gewohnt doch mehr stresst als man ihm äußerlich anmerkt, dann sind vor allem die Kinder auch aufgedret "Juchu, es geht in den Urlaub...wann sind wir da?", das überträgt sich und er selber merkt ja auch schon beim Packen was ansteht.
          Sind wir dann angekommen dreht er eine Runde durchs Ferienhaus und übers Grundstück, beschnuppert alles und dann ist wieder alles normal wie zu Hause. Deshalb will ich ihm auch nicht jetzt tagelang was geben, es ist nur für die Fahrt hin und die Fahrt zurück nötig (was heißt nötig, es geht auch ohne aber mit wäre es für ihn vielleicht hoffentlich entspannter)

      Unser Hund ist auch nicht begeistert, wenn wir uns trennen. Zu Hause beruht er sich da ziemlich schnell wieder. Legt sich hin und schmollt wenn einer geht.
      Im Urlaub ist er damit auch extremer. Ich denke, die ungewohnte Umgebung macht da das seine dazu. Unserer bellt und jault zwar nicht, aber er sitzt sich hin und schaut demjenigen nach, der weggeht und bewegt sich keinen cm vom Fleck weg, bis er wieder kommt.
      Wir können damit leben, da wir uns ja z.B. auf den Urlaubsfahrten nie lange trennen. Wir haben es aber auch z.B. von Anfang an immer so gehalten, dass wir ihm gesagt haben "ich bin gleich wieder da" in einem beruhigenden Tonfall.

      Also, ich habe auch keine Idee für euch, wollte euch aber mitteilen, dass ihr mit dem Problem nicht alleine seid. #liebdrueck

      • Zu Hause hat er da kein Problem mit. Hat es ja von Welpe an so kennen gelernt.
        Im Ferienhaus selber geht es auch. Da guckt er zwar wenn einer alleine weg geht aber dann ist auch wieder gut, also da ist ihm klar "Der kommt auch wieder"
        Nur während der Fahrt. Als habe er Panik das einer vergessen wird.

        • Genau das hat er. Panik jemanden zurück zu lassen.
          Ich weiß nicht, was man tun könnte dagegen, außer ihm immer wieder versichern und ihn erleben lassen, dass ALLE zurück kommen.

          Wie reagiert ihr denn, wenn er bellt und ausflippt?

          • Außer schimpfen haben wir schon so ziemlich alles erfolglos versucht.
            Er lässt sich nicht beruhigen, er lässt sich nicht ablenken. Ortswechsel ist kaum möglich (dann müsste man 30 Kilo hinter sich her schleifen während er den Blick nicht abwendet von dem Punkt wo er das "verlorene Schaf" zuletzt gesehen hat).

            Das schwierige daran ist eben auch das es nur auf der längeren Urlaubsfahrt 1x im Jahr so schlimm ist. Deshalb ist dieses immer wieder zeigen "wir lassen keinen hier, alle fahren zusammen" halt schwierig. Machen wir hier am Wochenende Tagesausflüge und machen da zwischendurch Halt an einer Raststätte oder Tankstelle guckt er "Och, noch nicht da" und legt sich wieder.
            Ich vermute einfach der Stress baut sich auf. Ist ja kein dummer Hund, dem ist ja schon klar was ansteht wenn er sieht "Chef holt die Dachbox raus ". Die Kinder sich die letzten Tage vor dem Urlaub schon hibbelig weil es bald los geht und man selber hat ja auch noch Dinge zu erledigen und zu regeln. Und das entläd sich dann unterweg bei ihm.
            Wie gesagt, sind wir dann angekommen wird das Ferienhaus und das Grundstück einmal abgeschnuppert, er setzt seine Marken und guckt sich dann sein Plätzchen aus wo er sich nieder lässt. Dann hat er auch Urlaub

            • Vielleicht ist die einzige Möglichkeit dann tatsächlich zu sagen: Es ist dann halt so....man kann es nicht ändern. Einfach ruhig bleiben und den Radau ignorieren, den er macht. Ich meine, du kannst den Kindern ja auch nicht das "hibbelig sein" wegmachen/verbieten.

Top Diskussionen anzeigen