Einschläfern Kind erklären

    • (1) 20.09.18 - 11:10

      Hallo zusammen,
      unser Kater ist alt und schwer krank. Wir werden ihn vermutlich in den nächsten Tagen einschläfern lassen müssen.
      Wie habt ihr das euren Kindern vorab erklärt? Oder habt ihr nach dem Tierarztbesuch erst mit Ihnen gesprochen? Oder gar nicht vom einschläfern erzählt sondern nur davon dass das Tier gestorben ist?
      Mein Sohn ist 6 und die Katze schon immer da.....



      Lieben Dank im Voraus

      • (2) 20.09.18 - 14:19

        Also ich habe keine Kinder. Kann dir nur aus meiner eigenen Kindheit berichten. Wir hatten immer Tiere. Quasi einen halben Zoo. Fische, Meerschweinchen, Hund usw. Für mich als Kind hat das Thema tot deshalb auch dazu gehört. Ich hab es so beigebracht bekommen, dass ein Tier sich nicht quälen sollte. Und das habe ich auch als Kind gut verstanden und stand dahinter. Natürlich hat man, ich tausend Tränen vergossen. Selbst bei einem Fisch. Aber ich fand es gut, dass ich immer dabei sein konnte. Ich hatte die Chance, mich zu verabschieden und mich mit dem Thema auseinander zu setzen. Versuche, offen damit umzugehen. Dein Sohn soll dann selbst entscheiden, ob er dabei sein möchte. Ich würde das Thema nicht ausklammern. Gerade Kinder können damit oftmals besser umgehen als wir Erwachsenen.

        Lg

        • (3) 20.09.18 - 14:23

          Schön finde ich dabei immer die Idee, dass das Tier über die Regenbogenbrücke geht. In ein anderes Dasein. Vielleicht gibt es da ja speziell was für Kinder.

          Alles Gute für euch und euren Kater ❤

      (4) 22.09.18 - 21:04

      Dem Großen hatte ich als meine Oma kurz vorher starb eine lange Linie auf ein Blatt gemalt. Das ist das Leben, am Anfang wird jedes Lebewesen geboren, am Ende stirbt es.
      Jeder geht diese Linie in seinem Tempo entlang und niemand weiß wann er oder jemand anderes am Ende ankommt. Aber wenn man am Ende angekommen ist dann kann man das nicht ändern, der Tod gehört dazu. Ich habe ihn und seinen Bruder an den Anfang der Linie gemalt, uns auf gut 1/3, Opa und Oma 2/3 und die Uromas und Uropa kurz vors Ende (auch die damals noch gesunden und fitten beiden waren da schon Ende 80).
      Meine Oma hatte Krebs, wollte aber keine Chemo mehr (hätte sie wahrscheinlich auch nicht geschafft). Mein großer Sohn war gut 3,5 Jahre alt damals, der kleine erst 1.
      Er bekam mit wie Uroma langsam immer schwächer wurde, immer mehr abbaute.
      Einige Monate später hatte unser alter Kater nach langer Nierenkrankheit dann komplettes Nierenversagen. Und mein Sohn fragte "Muss F dann auch hier liegen und ist irgendwann einfach tot?" (meine Oma hat die letzten 2 Wochen fest gelegen, die letzten Tage kaum noch reagiert was aber auch an Schmerzmitteln lag und ist dann ganz friedlich im Schlaf gegangen.) Da habe ich ihm erklärt das man das bei Tieren nicht so macht sondern das man denen Medikamente geben darf, erst eines das sie einschlafen und dann wenn sie tief schlafen ein anderes von dem das Herz stehen bleibt wovon das Tier aber nichts merkt. Für ihn war das absolut ok und er fand das gut "Dann muss F. keine Schmerzen haben und keine Tabletten nehmen". Er war sogar eher erstaunt warum man das bei Menschen nicht darf.

Top Diskussionen anzeigen