Katzen sollen evtl einziehen

    • (1) 01.10.18 - 10:12

      Guteb Tag,
      Wir haben eine 4 jährige Tochter. Nun möchten wir uns 2 Katzen zulegen. Eine Katze einer Freundin hat gerade kitten bekommen.
      2 Katzen sind noch frei.
      Vertragen sich 2 Katzen besser als Kater oder gemischt?
      Es wären reine Wohnungskatzen.
      Momentan habe ich noch etwas Angst vor zu vielen Haaren im Bett oder kaputte Spielsachen meiner Tochter.
      Denn Katzen lassen sich ja leider nicht erziehen.
      Wie sind eure Erfahrungen? Ist ständig was kaputt? Sind es extrem viele Haare?
      Danke und Grüße

      • (2) 01.10.18 - 12:13

        Hallo,

        ja mit jungen Katzen geht viel kaputt und je nach Rasse haaren sie auch viel.

        Zuerst sind sie nicht stubenrein und dann musst du ihnen abgewöhnen, an Möbeln, Vorhängen usw. zu kratzen bzw. zu klettern.

        Warum holt ihr euch kein älteres Tier aus dem Tierheim, das das schon alles weiß?

        Mit der Zusammensetzung kenne ich mich nicht aus, wir hatten immer ältere Freigänger aus dem Tierheim.

        Katzen sind aber wirklich tolle Haustiere!

        Wir hatten schon einen alten Kater (von einer Seniorin übernommen die ihn nicht mehr versorgen konnte, da war er 9.) Filou war natürlich stubenrein und war immer reiner Wohnungskater, hatte Kratzbaum und Kratzbretter etc.......und was hat er genommen? Meinen Sessel. Wenn er was wollte war er penetrant, ignorierte man ihn sprang er auf Möbel und fing an absichtlich alles runter zu schmeißen. Später haben wir erfahren, bei der Vorbesitzerin durfte er quasie tun und lassen was er wollte.
        Dann kam Spocky. Da war Filou 13. Spocky kam vom Bauernhof, leider war Mama krank geworden, er der einzige aus dem Wurf der überlebt hat. Aber die Mutter war zu krank um ihm was bei zu bringen. Außerdem reine Hof und Stallkatze, die durften ja eh tun und lassen was sie wollten.......Stubenrein war er schnell aber er hat mich Nerven gekostet. Trotz Freigang, Spielen, Klettermöglichkeiten etc, wenn der seine 5 Minuten bekam hing er unter der Decke in den Gardienen. Aus dem Nichts schoß er an und biss dir in den Fuß. Benutzte mich als Kletterbaum (tut nur dezent weh wenn dir ne Katze am Hosenbein hoch klettert, er machte das im Affenzahn, man konnte ihn so schnell gar nicht abwehren)
        Spocky kam irgendwann nicht mehr nach Hause vom Freigang. Keine Ahnung was aus ihm geworden ist oder ihm passiert ist.
        Filou wurde 18,5 Jahre und das Krallen am Sessel wetzen haben wir ihm nie abgewöhnen können. Da er nur diesen Sessel nahm hab ich irgendwann aufgegeben und ihn den Sessel zerlegen lassen.

        Dann kamen vor fast 8 Jahren Cleo und Cäsar. Geschwister aus dem selben Wurf, in der Familie aufgewachsen...........ein Träumchen. Mama hatte den beiden schon gezeigt wozu so ein Katzenklo da ist (man mus nur anfangs genug Toiletten haben, denn wie beim gerade trockenen Kleinkind "Ich muss......zu spät", da darf das nächste Klo nicht weit sein). Die 2 ließen ihre überschüssige Energie an sich gegenseitig aus, nicht an mir oder Möbeln und Gardinen. Ich sah nicht dauernd aus wie masakriert wenn ich mit denen gespielt hab, die wussten was erlaubt ist und was nicht weil Mama sie in die Schranken gewiesen hatte wenn es zu dolle wurde.
        Heute ist es so das sie sich tollerieren / akzeptieren. Sie kloppen sich nicht aber sie liegen auch nicht zusammengekuschelt da.

        Also nach meiner Erfahrung: 2 ähnlich alte Kitten die lange genug bei Mama waren. Bei Geschwistern ist vor allem wichtig das mindestens ein Tier zeitig kastriert wird. Bei 2 Katern würde ich auch nicht zu lange warten mit der Kastration wg. Markieren.

        Hi,
        das sich Katzen nicht erziehen lassen, kann ich so nicht bestaetigen.

        Ich erzaehle mal ein bisschen von unseren Abenteurern. Nahla ist mit 13 Wochen bei uns eingezogen, aus einem Wurf von vier Kitten von einer Arbeitskollegin. Vier Monate spaeter unsere Bailey mit 17 Woche, ueber sie wussten wir nur, dass sie bei ihrer ersten Familie einen Karton als Katzenklo hatte.

        Beides weibliche Katzen, wir hatten fuer beide je ein Katzenklo, wurde ihnen gezeigt, wurde sofort ohne Probleme genutzt. Sie hoeren beim Fressen zum Warten auf "Nein" - wie Hunde ;-) gleiches gilt fuer alles was sie nicht duerfen, sprich auf den Tisch springen, auf die Stuehle oder ins Bett und der Vogel im Kaefig war sofort tabu. Klar, die Erziehung ist kein Honigschlecken, aber es geht. Sie gehorchen.

        Leider hatte unsere Nahla eine stille Rolligkeit wodurch wir mit vier Kitten gesegnet wurden :-S auch hier klappte die Stubenreinheit sofort. Zwei Kitten bleiben hier und die Erziehung beginnt von neuen, aber sie sind scheinbar lernfaehig, denn auch sie verstehen unser "Nein" sehr gut.

        Zum Thema Konstellation. Wenn die Katzen aus unterschiedlichen Wuerfen kommen, ist es besser ein gleichgeschlechtliches Paerchen anzustreben, sprich zwei Weibchen und zwei Maennchen, kommen sie aus einem Wurf geht auch ein gemischtes Paerchen (haben wir aktuell bei unseren Kitten - klappt super). Da muss man nur fruehzeitig kastrieren, Kater geht da oft schon mit 6 Monaten, sonst kann es auch schonmal zu Inzucht fuehren...

        Also, Erziehung geht, trotz anderer Meinungen, man muss nur konsequent sein und zeitig genug anfangen. Und gucken, ob man Katzen aus unterschiedlichen oder gemeinsamen Wuerfen nimmt.

        Ich hoffe, ich konnte helfen ;-)

        • Vielen Dank für die Antwort.

          Es wären bei Weibchen aus dem selben Wurf.

          Wie genau hast du denn die Erziehung gemacht bei den Katzen?
          Ich hätte nämlich gerne alle Türen auf aber sie sollen zb nicht in die Betten.
          Und an den Wänden kratzen wäre auch schrecklich.
          Ich hatte schon mal 2 Kitten das war die reine Katastrophe. Nachdem wir umgezogen sind haben sie alles zerstört

      Hallo!

      Ja, bei Kitten geht schon mal was kaputt, sie sind nicht unbedingt sofort stubenrein und Haare wird man nicht vermeiden können.

      Wir haben uns als Katzenanfänger daher für ein unzertrennliches kastriertes Pärchen aus dem Tierschutz entschieden. Die zwei wohnen seit 3 Wochen bei uns. Sie sind von Beginn an stubenrein, haaren quasi nicht (das war halt jetzt Glück ;-)) und sind auch sonst die absoluten Goldschätze. Lieb, zutraulich, schmusig und die Kätzin ist hier die "wilde Hilde". Fängt zu raufen an - Kater steigt mit ein. Danach liegen sie im Körbchen und putzen sich gegenseitig!

      Wir versuchen, die zwei zu erziehen. Orte die tabu sind, werden mit einem lauten deutlichen "NEIN" quittiert und vom Tisch schubse ich sie dann schon mal sanft runter. Jetzt schon wissen sie, was sie nicht dürfen, denn wenn ich komme und eine/r sitzt auf dem Esstisch, dann reicht ein kurzer Blick und wusch - weg!

      Bedenke auch, dass dein Kind noch sehr jung ist. Sie muss konsequent Türen zumachen, die für die Katzen tabu sein sollen. Wir handhaben das in den Kinderzimmern so, dass die Katzen nur rein dürfen, wenn die Kinder da sind und das wollen. Wenn wir nicht daheim sind, sind die Kinderzimmertüren zu. Auch im Keller gibt es bei uns einen Raum, der tabu ist. Ist dein Kind da schon zuverlässig genug?

      Viele Grüße
      sarnac

Top Diskussionen anzeigen