Freund für 15 jährigen Hund?

    • (1) 09.02.19 - 12:09

      Hallo :-)
      Letzten Sommer musste meine Nachbarin Nachbarin ins Altersheim und ich habe ihren (jetzt) 15 jährigem Hund übernommen. Er hat kleinere gesundheitliche Probleme, die wir aber mit Medizin, Liebe und betüddlen gut im Griff haben. Im geht es bei uns sehr gut.
      So, jetzt waren wir im Urlaub und er hat bei meinem Bruder gewohnt. Mein Bruder hat eine kleine 4 jährige Mischlingshündin, mit der er sich super versteht. Er hat generell noch viele Freunde, aber wie ein Zusammenleben aussehen würde, weiß ich da nicht ;-)
      Sie haben gespielt, aber er hat sich einfach ihre Anwesenheit sichtlich genossen, mit ihr angekuschelt geschlafen,...
      Nächsten Monat ziehen wir in ein kleines Häuschen mit Garten. Jetzt überlegen wir uns, ob wir nicht einen zweiten Hund aufnehmen möchten. Aber ist das empfehlenswert? Es muss passen und soll für ihn nicht in Stress ausraten. Ein Welpe fällt, denke ich, klar raus. Auch mit Kindern muss es passen, da wir zwei kleine Kinder haben.
      Vielleicht hat ja jemand Erfahrung?

      Liebe Grüße

      • Ich kann nur positives berichten. Junger und alter Hund war bei uns einfach super. Meine Eltern hatten einen 13. Jährigen und ich haben mir dann einen Welpen angeschafft. (Hab da noch zuhause gewohnt)

        Der Alte Hund ist nochmal total aufgeblüht. Er hat mit dem Jungen ganz zärtlich gespielt (er mochte keine anderen ausgewachsene Hunde), er hat ihm gezeigt wie die Regeln sind. Im Haus, beim spazieren gehen. Beim Fressen usw
        Wenn er nicht mehr spielen wollte hat er es ihm mitgeteilt und mein Hund hat das sofort akzeptiert.

        Mein Hund hat davon nur profitiert. Und auch unser Alter.

        Hi du! Also ich denke es kann gut gehen muss aber nicht. Wir hatten aber das gleiche vor einigen Jahren vor. Denn oft ist es so das die älteren Hunde die Jungen eben noch miterziehen. Da kann der junge Hund vom Alten auch noch lernen und ihr tut euch möglicherweise mit der Erziehung leichter.

        Ela

        (4) 14.02.19 - 21:49

        Hey!
        Unsere Hündinnen sind jetzt 12 und 8 jahre alt und wir haben schon länger überlegt, uns einen 3. Hund dazu zu holen. Für unsere jüngere wäre das genau richtig, weil sie noch total verspielt ist und viel Gas gibt, immer sehr aufblüht, wenn sie mit den Nachbars-Junghunden spielen darf. Aber wir haben uns wegen unserer älteren Hündin jetzt erstmal dagegen entschieden. Sie ist zwar für ihre Größe (17 kg) noch nicht alt im eigentlichen Sinne, hat aber ziemliche orthopädische Probleme, spielt nicht mehr gerne und ist berührungsempfindlich. Im letzten Dezember wäre sie uns beihnahe gestorben mit einem akut blutenden Magengeschwür. Sie hat damals unsere jüngere Hündin ganz toll mit erzogen, aber IHR würden wir nun keinen großen Gefallen tun, jetzt einen Junghund/Welpen ins Haus zu holen. Sie findet es zwar auch schön, mal mit den jungen Hunden von nebanan Gassi zu gehen, aber sie ist schlecht gelaunt und hat Stress, wenn bei ihr zu Hause irgendwas nicht so ist wie gewohnt.

        Überlegt euch das gut. 15 ist auch schon echt alt. was tun, wenn ihr euch einen 2. Hund anschafft und der alte kurz danach stirbt, was ja in so einem Alter nicht soo ganz überraschend käme. Das wäre auch für den jüngeren Hund doof.
        Hm. Schwierig!

Top Diskussionen anzeigen