Wann Hund füttern? (Hund ist vormittags alleine)

    • (1) 25.02.19 - 20:31

      Hallo! :-)

      seit letzter Woche wohnt bei uns unsere Labrador Dame Heidi, sie ist fast 4 Monate alt und wird nach unserem Eingewöhnungsurlaub 3x pro Woche für ca. 4 Stunden vormittags alleine sein.

      Meine Frage an euch:

      Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht, wann soll ich sie füttern, sodass sie dann von 8 bis 12 nicht ihr großes Geschäft machen muss, wenn sie nicht raus kann?

      Meine Züchterin hat empfohlen, morgens Fleisch zu geben (sie barft) und abends Trockenfutter. Da ich mich gegen das Barfen entschieden habe (u.a. aus organisatorischen Gründen, habe hier zwei Mädels mit 3 und 4 J), ist nun die Frage: Ganz auf Trockenfutter umstellen? Oder morgens Nassfutter? abends Trockenfutter?

      Wir stehen um 6 Uhr auf und gegen 07:30 verlasse ich das Haus mit Kindern und Hund zu Fuß zum KiGa (Also letztes Gassi Möglichkeit bevor ich um 07:50 zur Arbeit fahre), mittags am Weg zum Kiga mit Hund wird es gegen 12:30 sein.

      Bin euch sehr dankbar für eure Tipps :-):-):-):-):-):-)

      • Hm, irgendwie wird sich das von alleine zeigen was für ein Rhythmus für euch am besten ist. So ein kleiner Hund muss eh mehrmals am Tag gefüttert werden.
        Meine bekommt mit 1 Jahr ihr Futter 2 mal am Tag, ist eine Mischung aus barfen und Trockenfutter. Ich finde dass nassfutter stinkt und Hunde die es fressen auch streng riechen....

        K

        Hallo,

        Mein Hund hat gar nicht mehrfach am tag gemacht ....

        Schaut doch einfach in den nächsten Wochen wie es zeitlich passt...

        Ich denke - je eher, desto besser...
        Lg

        Hallo,

        in dem Alter würde ich sie auf jeden Fall noch zwei mal am Tag füttern, und zwar morgens und abends. Wenn du aus organisatorischen Gründen nicht barfen möchtest, was ich in deiner Situation mit zwei kleinen Kindern durchaus verstehe, würde ich ein hochwertiges Nassfutter füttern.

        Ist sie denn dann schon stubenrein, wenn du wieder arbeiten musst?? Wenn nicht, wirst du die ein oder andere Pfütze/Kot trotzdem noch wegmachen müssen.
        Aber das pendelt sich mit der Zeit ein.

        Im Übrigen ist deine Züchterin keine echte Barferin. Beim Barfen hat Trofu überhaupt nichts zu suchen. Das nur nebenbei.

        Alles Gute mit eurem Familienzuwachs


        Nici

      • Hallo,

        normalerweise dürfte euer Hund nach seinem morgendlichen Geschäft nicht gleich wieder müssen, wenn er gefressen hat, aber er ist ja auch noch jung.
        Wie macht ihr es denn jetzt und wie lange hält er schon aus?

        Gleich 4 Stunden allein bleiben ist schon ne Hausnummer, gibt es nicht vielleicht jemanden, der noch einige Wochen zwischendurch den Hund ausführen könnte?

        LG
        sonntagskind

        Ich würe nur eine Sorte Futter geben. Wir haben bei unserem Hund wie er klein war wohl den Fehler gemacht und zuviel Abwechslung gemacht. Er hat eine heftige Nahrungsmittelallergie entwickelt und braucht nun Spezialfutter. Nassfutter ist auch nicht mit barf zu vergleichen, auch wenn man das meint.

        Würde nur Trockenfutter geben. Der Hund gewöhnt sich an den Rhytmus, den Ihr vorgebt.
        Ich denke, dass ich den Hund erst füttern würde, wenn ihr Mittags nach Hause kommt.
        Oder direkt ganz früh schon. Aber meiner muß meist nach dem frühen Futter direkkt raus. Das nervt dann, wenn der Hund trippelt, man aber selbt noch gar nicht richtige fertig ist für raus.

        Unserer z.B. macht Morgens früh gleich ein Geschäft nach dem aufstehen ca. 7.30. Wenn ich mit ihm ins Büro fahre. Am WE kann er auch länger warten damit... eigentlich will dann eher ich raus, als er, aber wenn er dann in Bewegung ist kommt auch was dabei raus.
        Nach dem Futter muß er auf jeden Fall raus . Normal bekommt er gegen 8-8.30 dann sein Futter. Dann muß er meist vormittags nochmal. Zur Mittagszeit bekommt er die 2. Portion. Dann gehen wir zwischen 16-17 Uhr nochmal und zwischen 19-22 Uhr die Abendrunde.

      • Auf jeden Fall ein hochwertiges Futter nehmen, dann muß der Hund nicht so oft. Wir hatten mal ein nicht so tolles Futter--- da mußte der erwachsene (!) Hund tatsächlich 8-9 mal am Tag. Das ging gar nicht auf die Dauer... zumal das auch ungesund für den Hund ist.

        Hallo!

        Da habt ihr ein strammes Programm für die Eingewöhnung mit dem langen alleine bleiben für so einen jungen Hund.

        Ich würde da auch schauen, wie es klappt. Besser ist das Füttern NACH dem Gassi gehen, das reduziert die Gefahr einer Magendrehung. Mit vollem Bauch rumspringen birgt Risiken. Daher würde ich wohl füttern, wenn ihr Morgens wieder heim kommt und auch Nachmittags nach dem Gassi gehen. Und dann noch eine kleine Portion Abends. Lieber häufiger kleine Portionen.

        Rohfleisch ist normalerweise Ruck Zuck weg, da kommen die Kinder gar nicht dran, du müsstest dann nur den Teller mit eventuellem Fleischsaft kurz in die Spülmaschine stellen. Aber das sollte eigentlich kein Problem sein. Sonst ein gutes Getreidefreies Trockenfutter. Man merkt oft schon am Verhältnis "Input-Output" ob der Hund das Futter gut verträgt. Absurd große Haufen zeigen, dass die Verwertung nicht so klappt.

        Strammes Programm...mit 4 Monaten könnte der Hund schon stubenrein sein ? Unser war es, kam allerdings auch mit 8 Wochen zu uns. Vor dem Spazierengang würde ich nicht füttern - Magendrehung und ich würde auch danach immer erst noch warten....wir geben Trockenfutter und das lasse ich einweichen (kurz). Wenn ihr aufsteht, ist doch der Drang des Hundes enorm.....will er sich nicht sofort lösen ?

        Unser Hund wurde a) von Anfang an an seine Box gewöhnt. Da macht er nicht hinein. Das Nest wird nicht beschmutzt. b) bekommt er seit Beginn 2x am Tag hochwertiges TroFu (kaltgepresst) und macht morgens nach dem Aufstehen einmal (stehe um 5:15 auf) und dann erst wieder um die Mittagszeit. Spätnachmittags macht er noch 1x, denke aber, dass sich das noch mehr einpendeln wird, da er jetzt das Abendhäufchen auch schon weglässt. Unser Hund wird jetzt 6 Monate alt. Ich finde 4 Stunden nicht zu viel, ich überwache meinen Hund mit der Kamera und er schafft super bis max 6 Stunden, er schläft fast ununterbrochen. Dann fängt allerdings auch so langsam die Blase an zu drücken und er wird unruhig. Viel Spaß mit eurem Welpi.

        Hallo!

        Also das ist ja gar nicht lang. Mein Hund ist länger alleine Zuhause.
        Wir haben auch eine Hündin (Mix)und ich gehe Morgens um 8 Uhr mit ihr raus, knapp eine Stunde. Da macht sie ihr Geschäft so gut wie immer und verlässlich. Danach geh ich zur Arbeit. Da ich flexible Arbeitszeiten hab, fahre ich meist um 10 Uhr oder auch 11 Uhr zur Arbeit.
        So ist mein Hund ungefähr bis max. 16:30 Uhr alleine. Nachmittags geht dann meine Tochter oder ich raus. Je nachdem wer als erster Zuhause ist.
        Mein Hund bekommt spezielles Trockenfutter und muss somit auch nur einmal am Tag ihr großes Geschäft machen.
        Bei nicht so hochwertigen Futter müssen Hunde mehrmals groß. Hatten wir damals mit unserem anderen Hund so gehabt. Es wird halt nicht so gut verdaut.

        Also da würde ich mir keinen Kopf machen. Einfach normal Morgens mit dem Hund gehen und wenn möglich immer regelmäßig. So weiß der Hund dann auch, wann er zu machen hat. ;-) Alles reine Gewohnheit.

        Was die Züchterin gesagt hat, kann ich so nicht bestätigen. Ich barfe nicht, aber hin und wieder bekommt meine auch etwas Frischfleisch und an ihrem Verhalten was das große Geschäft angeht hat sich nichts verändert dadurch. Bei gutem Trockenfutter, das gut verwertet wird, macht ein Hund meiner Erfahrung nach nur einmal am Tag, manchmal auch weniger. Es kam schon vor, das meine Hündin auch einmal nicht gemacht hat und erst am nächsten Tag wieder.


        LG Sonja

        • (12) 04.03.19 - 09:07

          Achso, ich füttere früh Morgens, also um 6 Uhr. Auch als sie Jung war. Denn normalweise müssen dann junge Hunde ca. eine Stunde später raus.
          Nach dem Gassigehen füttern würde ich nicht, eher 2 Stunden vorher. Dann hat man auch das Problem mit der Magendrehung nicht, da das Futter dann fast schon verdaut ist.
          Dann bekommt sie nach dem Nachmittagsspaziergang und Abends ihr Futter. Sie bekommt kleine Portionen den Tag verteilt. dann ist der Magen nie voll.

          LG Sonja

          (13) 10.03.19 - 10:24

          Hallo,
          kannst du mir denn verraten, was hochwertiges Futter ist, bzw woran man es erkennt?
          Wir sind auch noch Hundeneulinge und ich stelle mir auch einige Fragen. Wie sieht es mit Abwechslung aus? Kann der Hund z.B. über Monate oder sogar Jahre das gleiche Futter fressen, wenn sie es vertragen (also Marke XY und auch Sorte XY, z.B. Lamm/Gemüse)? Oder kann daraus ein Mangel entstehen?
          LG
          Elisa

Top Diskussionen anzeigen