Hilfe! Kater markiert alles!

    • (1) 10.03.19 - 19:42
      Inaktiv

      Hallo zusammen,

      ich habe 2 Katzen. Einen Kater und eine Katze, Geschwister und 3 Jahre alt.

      Der Kater ist natürlich kastriert. Aber er markiert einfach alles! Wirklich alles! Draußen ist es schon nervig genug, aber hier im Haus nimmt es überhand! Wir sind alle verzweifelt!

      Es hat sich nichts geändert, alles ist seit eh und je gleich. Er darf rein und raus wie er möchte, versteht sich mit seiner Schwester, bekommt Streicheleinheiten und Spieleinheiten. Er war hier immer der Liebling - das ändert sich gerade.

      Ihm wurde Blut abgenommen, Urinproben,...& ich habe überall mittlerweile FeliwayStecker. Nichts hilft!

      Gerade hat er sich hinter uns auf die Couchlehne gestellt und die Gardine markiert. Warum?

      Ich brauche dringend Hilfe, denn so geht es nicht weiter! Ich weiß nicht was ich noch machen kann.

      • (2) 11.03.19 - 12:25

        Irgendwas passt Deinem Kater nicht - sonst würde er nicht so offensichtlich vor Euch an die Gardine markieren. Überlegt noch mal genau, ob sich nicht doch irgendwas geändert hat. Manchmal reichen bei Katzen schon kleine Dinge aus - der Futternapf steht woanders oder er darf tagsüber nicht mehr ins Schlafzimmer usw.
        Ich würde ihn auch nicht dafür in der Art bestrafen, dass er nicht mehr der Liebling ist, denn er macht das ja um euch etwas zu sagen. Ich denke dadurch wird es nur noch schlimmer werden.
        Für meinen Hund hatte ich so ein Markierspray, das ich auf einen Lappen gesprüht habe und er nur dort hin markiert hat, aber ich weiß nicht, ob das auch bei Katzen hilft, das müsstest du probieren.
        LG

        • (3) 11.03.19 - 12:40

          Danke dir! Aber es hat sich tatsächlich nichts geändert. Alles ist so gleich und „langweilig“ wie eh und je.

          Bestraft wird er nicht, aber ich hätte ihn gerne am liebsten nur noch draußen. Denn sobald er rein kommt, geht es los. Es belastet die Kinder, die alle Angst um ihre Teppiche, Sofas und Co haben, es belastet meinen Mann, und mich sowieso.

          • (4) 11.03.19 - 16:31

            Hallo,

            leider gibt es solche Tiere und leider wollen bzw. können es die meisten Besitzer nicht akzeptieren und suchen verzweifelt nach dem Wieso Weshalb Warum.

            Irgendwann - nämlich dann, wenn das Tier über den Menschen gestellt wird - sollte Schluss sein! Der Kater markiert alles, das ist für diesen (!) Kater sein normales Verhalten und es gibt nunmal solche extrem markierenden Kater, ohne dass irgendwas hinter dem Verhalten steckt. Sie sind so!!!

            Daher die einzige Lösung: nicht mehr ins Haus lassen! Warmes Nestchen für ihn für kalte Tage einrichten bzw. schattiges Plätzchen mit genug zum Trinken und Fressen für heiße Tage. Und hört auf, euch deswegen fertig zu machen! Es ist hart, wenn man sowas akzeptieren muss. Andere geben diese Tiere ins Tierheim ab, wiederum andere lassen sie tatsächlich einschläfern! Daher ist die Lösung, dass euer Kater ein "Außenkater" ist, der einzige Kompromiss. Denn irgendwann WERDET ihr die Nerven verliern wegen dem ständigen Gepisse. Das hält niemand auf Dauer aus - und Katerli soll weiter geliebt und nicht gehasst werden - und das geht halt nur, wenn er draußen bleibt.

            VG
            Gael

            • Wenn sich nichts geändert hat, dann würde ich mal einfach jetzt etwas ändern. Also zb. das Futter mal draussen hin stellen, vielleicht bleibt er dann auch mehr draussen und ist mit dem neuen Zustand beschäftigt, dass er das markieren vergisst?

      (6) 11.03.19 - 13:03

      Euer Kater will anscheinend anderen deutlich zeigen, wem das Haus gehört. Vermutlich ist sein Zielpublikum gar nicht Teil eures Haushaltes. Ich tippe darauf, dass es irgendwo in der Nachbarschaft eine neue Katze oder einen neuen Kater gibt. Oder vielleicht hat sich etwas in eurer Umgebung verändert? Gibt es eine neue Baustelle?

      Wenn er sogar vor euch markiert, braucht euer Kater dringend ein bisschen Unterstützung. Ist er irgendwann einmal nicht ins Haus reingekommen, obwohl er dringend das Bedürfnis hatte und Schutz brauchte?

      Vielleicht könnt ihr eurem Kater einen besonders sicheren und gemütlichen Rückzugsort in eurem Haus schaffen oder seinen bereits vorhandenen persönlichen Platz noch ein bisschen verbessern? Unter Umständen hilft dem Kater schon ein Sichtschutz oder ähnliches? Probiert mal aus, ob ein paar Tage im Haus schon helfen. Das wäre ein deutliches Indiz dafür, dass die Ursache für sein Markieren außerhalb des Hauses liegen.

      • (7) 11.03.19 - 14:21

        Ho,

        Danke dir für deine Antwort! Eine Weile im Haus halten artet leider immer aus - dann Protestpinkelt er und markiert die Türen und Fenster aus denen er sonst rein und raus kommt.

        Er kann tatsächlich immer rein und raus wie er möchte, schläft abwechselnd abends bei einem von uns auf dem Kissen. Da darf er sich bei uns frei austoben.

        Einen neuen Kater gibt es nicht, nur einen, der eigentlich immer schon „genervt“ hat und ein Stück älter (& langsamer ist). Die zeigen aber untereinander kein Revierverhalten, sondern schlafen auch mal draußen nebeneinander. Oder bringen gemeinsam einen Vogel an. 🙄

        Wir haben keine Ahnung und keine Idee, was ihn stören könnte. Eben weil es keinerlei Veränderung gibt, er alles bekommt, rein und raus kann...

        (8) 11.03.19 - 14:25

        Wenn es an einem anderen Kater läge, müsste ich das dann so hinnehmen? Weißt du das zufällig?

        Ich bin zwar mit Katzen aufgewachsen und hatte immer selber welche. Aber genau wegen sowas wollte ich niemals einen Kater haben. Nur haben damals meine Tierärztin und der Tierschutzverein beide immer wieder betont, dass das ein Klischee sei bei kastrierten Katern.

    (9) 11.03.19 - 15:58

    Hallo!

    Oft liegt es schon am Toilettenmanagement. Mehr Klos als Katzen, teilweise offen, teilweise mit Haube, unterschiedliche Streusorten in verschiedenen Klos, Reinigungsintervalle?

    Gibt es in eurem Haushalt irgendwas, das intensiv riecht? Neues Waschmittel, neues Duschgel, neues Putzmittel?

    Welche Oberflächen pinkelt er besonders oft an? Badteppich, Schuhe und Sportsachen wären etwa typisch wegen dem Geruch, da hilft oft nur konsequentes Wegräumen.

    Pinkelt er immer und jeden Tag, oder nur ab und zu? Was macht er, wenn seine bevorzugten Pinkelstellen nicht erreichbar sind?

    • (10) 11.03.19 - 16:07

      Danke dir!

      Ich habe tatsächlich mehrere Klos auf allen Etagen. Alles mit und ohne Deckel ausprobiert, und verschiedene Streu probiert.

      Er nutzte im ersten Jahr eins der Klos, das gleiche wie die Schwester. Sie nutzt es weiterhin. Alle anderen stehen nutzlos rum.

      Also fast täglich markiert er Terrassentür und Haustür, egal ob die offen oder zu sind.

      Im Haus sind es Gardinen, wenn sie zB auf dem Boden schleifen, Jacken die an einem tiefen Haken hängen, Teppich, Küchenarbeitsplatte,...Obst und Gemüse was da steht,...Schulranzen, Taschen, eigentlich recht wahllos. Manches wiederholt, manches nie wieder.

      Selbst Duschgele, Putzmittel und Waschmittel nutze ich seit vielen die gleichen. Nicht besonders intensiv, eher mild.

      • (11) 11.03.19 - 16:28

        Hallo!

        Ok, er nutzt Ausgänge nach draußen, quasi "Reviergrenzen". Außerdem bevorzugt Dinge, die ihr mit draußen habt, also die auch mit fremden Gerüchen wieder rein kommen, eben die Schultaschen, die dann nach Schule riechen und die Jacken, die auch fremde Gerüche mit rein ins Haus bringen.
        Obst würde ich mal unter "riecht sowieso schon intensiv/fremd" einstufen. Auf der Arbeitsplatte liegen auch oft Einkäufe, dann hat man da wieder fremden Geruch. Teppiche nehmen Gerüche schnell auf und sind nur sehr schwer von Uringerüchen zu befreien, die riechen oft schon nach der ersten Benutzung für immer nach "Klo" und können eigentlich nur noch entsorgt werden.

        Klingt für mich, als wäre er sehr unsicher und hätte Angst, dass etwas fremdes in "sein" Revier eindringen könnte und würde deswegen vor allem alles, was fremd riecht, übermarkieren wollen, damit es wieder nach "Familie" riecht.

        Erste Hilfe wäre schon mal, alles was intensive Gerüche von draußen mitbringt, in einem anderen Raum zu lagern oder in einem geschlossenen Schrank. Ich weiß, umständlich, nervig, die Kinder wollen ihre Schultaschen ja eigentlich auch da haben, wo sie Hausaufgaben machen, aber besser als dauernd voll gepieselt.

        Hat er an den Türen und Fenstern Kratzbretter, damit er statt Urin auch Kratzmarkierungen hinterlassen könnte?

        Feliway-Verdampfer könnten auch helfen, ihm mehr Sicherheit zu vermitteln.

        Klingt aber fast schon nach einem Fall für einen Katzenflüsterer oder Tierpsychologen, der sich euer kleines Nervenbündel genauer anschaut. Er reagiert eben schon extrem überempfindlich.

(12) 11.03.19 - 16:59

Hallo
Ich würde in der Tat auch einen Außenplatz für die Katzen machen und sie, bzw diesen einen, gar nicht mehr ins Haus lassen.

Was bringt es euch, wenn ihr alles, was irgendwie nach draußen riechen könnte, erst mal wo anders lagert?
Ihr selbst riecht ja auch nach draußen, wenn ihr von draußen rein kommt.

Oder wollt ihr euch dann jedesmal erst mit seinen Duftmarken impfen...

Es ist euer Zuhause.Ihr fühlt euch nicht mehr wohl. Also würde ich handeln, bevor ihr euch gar nicht mehr zuhause fühlt und der Groll auf das Tier verständlicherweise wächst.
Ich hatte bisher erst einmal so einen Fall und der musste auch sehr schnell wieder gehen. Denn ich hatte leider nicht die Möglichkeit ihn nur draußen zu lassen.

Normale Katzen markieren nämlich nicht bei jedem pups los.

LG hoeppy

  • (13) 11.03.19 - 17:18

    Nur draußen wäre bei ihm nicht so toll! Er ist eine Handaufzucht (wurde mit Nabelschnur im Müll gefunden und vom Tierschutz gepäppelt) und „braucht“ uns - speziell mich und meinen Sohn - schon sehr nah. Er ist schon sehr sehr anhänglich - und ich hab letztens gehört, das er auch bei anderen ein und ausgeht und liebgewonnen wird. Er ist kein Straßenkater.

    Seine Schwester hätte mit nur draußen kein Problem.

    • (14) 11.03.19 - 18:31

      Das erklärt seine große Verunsicherung. Handaufzuchten bleiben oft ein Leben lang "schwierig", eben weil ein großer Teil der Sozialisation fehlt - selbst wenn sie mit anderen Katzen zusammen aufgewachsen sind, ist das doch keine so enge Bindung wie zum Muttertier, und oft werden Handaufzuchten auch die ersten Wochen komplett von Artgenossen isoliert, um sie besser versorgen zu können und ihr Immunsystem nicht zu belasten.

      Es könnte aber schon sein, dass ihr besser mit der Situation umgehen könnt, wenn ihr euch klar macht, dass er nicht aus "Protest" pinkelt, sondern aus Angst. Er kann einfach nur schlecht damit umgehen, wenn es fremd riecht, und gerade das, was er markiert, riecht ja intensiv. Die Schultaschen und Jacken der Kinder kommen mit den Sachen von anderen Kindern in Berührung, da werden Tierhaare der halben Klasse dran hängen. Und auch als Mensch überträgt man so einiges, alleine am Garderobenständer in der Arbeit nimmt man die Hundehaare vom Kollegen mit und das intensive Parfüm, der Zigarettenrauch etc. ist oft sogar für menschliche Nasen wahrnehmbar.

      Oft tritt sowas auch erst im Laufe des Lebens auf, Jungkatzen stecken sowas oft besser noch weg, aber mit der endgültigen Reife des Gehirns reagieren sie auf Störungen noch empfindlicher. Es geht aber wirklich nicht darum, euch in irgendeiner Form zu "bestrafen" oder zu "ärgern", sondern er hat Angst vor fremden Gerüchen und versucht eben, im Rahmen seiner Möglichkeiten, allem was fremd riecht, den eigenen Geruch überzustülpen. Nachdem er kein Parfüm drauf sprühen kann, nutzt er eben Urin.

      • (15) 11.03.19 - 19:36

        Na er bepiselt auch den Fernseher,...oder Lautsprecher. Die haben ja auch nichts mit draußen zu tun.

        Es ist echt schwierig zu akzeptieren. Ich finde ihn toll, weil er so anhänglich und verschmust ist, aber der Ärger den er mit seinem Markieren macht wird unerträglich, auch wenn er es nicht böse meint.

        Feliway steckt hier überall, das hat bei meiner vorherigen Katze prima geholfen - jetzt so gar nicht. Ich belese mich vor lauter Verzweiflung gerade mit Bachblüten. Wer weiß, vielleicht hilft so ein Hokuspokus.

        Es ärgert einfach, wenn er nach einer zwei Tageswanderung reinstolpert, frisst, kurz kuschelt und markiert...& dann wieder abdampft. Da hab ich aktuell nichts von ihm, außer Ärger. Mein Mann ist da auch nicht soooo in der Katzenliebe wie ich - da ist das Verständnis gerade so bei minus 10.

        • (16) 12.03.19 - 12:18

          Ohje, das tut mir leid. Ich kann euch gut verstehen. Du hast hier ja jede Menge Tipps bekommen. Ich denke, ich würde mir viel Zeit nehmen und alles nacheinander probieren. Wichtig ist, dass ihr eine Sache lange genug testet, um Rückschlüsse ziehen zu können. Hier hilft nur ganz viel Geduld und #herzlich

Top Diskussionen anzeigen