Kauartikel für Hund (6 Monate)

    • (1) 24.03.19 - 20:19

      Hallo:-)
      Ich habe noch eine Frage zu unserem Hund. Sie ist 6 Monate alt. Bisher hat sie nur Spielzeug zum Knabbern. Wir möchten ihr gerne auch etwas anderes geben, sind aber von Wurzel,Geweih,Huf,... und Co total erschlagen.
      Das was die einen empfehlen, ist laut den nächsten absolut nichts, mit für uns eigentlich schlüssiger Erklärung. Durch Google wurden wir auch nicht schlauer #kratz
      Was gebt ihr euren Hunden?

      Liebe Grüße

      Mein Hund bekommt die unterschiedlichsten Kausachen (alles getrocknet natürlich):

      Büffelhautknochen
      Rinderschlund
      Pansen
      Sehnen
      Hasenohren (mit Fell ist besonders gut als natürliche Entwurmung)
      Rinderkopfhaut (auch gerne mit Fell)
      Schweinenase (sehr selten, da sehr fetthaltig)
      Ochsenziemer

      Ab und zu gibt es eine rohe Rinderbeinscheibe oder einen Rindermarkknochen zum Ausknabbern / Auslutschen.

      Da mein Hund eine angeschlagene Bauchspeicheldrüse hat, muss ich mit dem Fett / bzw. der Verdaulichkeit sehr aufpassen. Da alle getrockneten Kauartikel sehr hoch proteinhaltig sind, gibt es das bei uns oft nur alle 1 - bis 2 Wochen.


      LG

    • (5) 25.03.19 - 15:02

      Hi,

      es kommt darauf an, wie lang es halten soll:

      - weichere Kaurollen / Zahnpflegestangen (wobei die dafür nix bringen) oder sehr bröseliges getrocknetes (Fisch, Hühnerhälse etc)

      - etwas länger: Knochen mit Fleisch dran (am liebsten getrocknetes Fleisch) - allerding nur, wenn wir dabei sind

      - etwas länger: die klassischen Kauknochen aus Haut

      - dauerhaft: Kaffeeholz - hat den Vorteil, dass die abgekauten Späne sehr weich sind und bedenkenlos geschluckt werden können

      Ich halte nicht viel von Geweihstücken. Das ist sehr hartes Knochengewebe, welches die Zähne schädigen kann. mircorisse sieht man leider erst zu spät.

      Hufe sind ok, aber unsere fangen immer an zu bluten, weil die Ränder (wo eigentlich das Saumband sitzt) sehr scharfkantig sind. Deshalb füttere ich es nicht mehr.

      Von Kauartikel incl Fell bin ich kuriert, seit der Hund einer Freundin dadurch einen Darmverschluß (angeschopptes Fell in den Darmschlingen) incl. Not-OP hatte.

      Gruß
      Kim

      • (6) 25.03.19 - 18:13

        Danke! Kaffeeholz klingt gut. Das setze ich mal gleich auf die Liste. So einen klassichen Kauknochen haben wir sogar im Schrank liegen. Im Tierfachhandel sagte man mir auf Nachfrage, dass das für junge Hunde nichts ist #gruebel

        • (7) 26.03.19 - 14:30

          ich denke, bei den Kauknochen kommt es ein wenig auf die Größe an. Dein Hund dürfte gerade so durch den zahnwechel sein oder "in den letzten Zügen" sein, da würde ich einen großen Knochen nicht geben. Aber die kleinen gehen - je länger Hund kaut und lutscht, umso weicher werden sie.

          Aber bedenke bei den Kausachen auch: das meiste (gerade die Standart-Kauknochen) haben unheimlich viele Kalorien ;-)

    Bei uns geht immer: Rinderkopfhaut

    Ab und zu: Kaninchenohren (mit oder ohne Fell)

    selten: Serranoknochen (dann gibt's aber kein Abendbrot mehr)

    Demnächst testen wir Rehvorderläufe.

    Unser Hund ist auch 6 Monate alt. Das Kaffeeholz nimmt er leider (noch) nicht.

    Unsere Hündin hat in dem Alter Straußensehnen und Ochsenziemer bekommen. Ab und zu mal ein Schweine- oder Rinderohr.
    Mittlerweile bin ich damit sehr zurückhaltend, denn sie ist sehr gierig und versucht auch gerne mal zu große Stücke abzuschlucken. Seit ihr ein Stück mal im Rachen stecken blieb, das ich zum Glück wieder rausholen konnte, gibts sowas nur noch selten.
    Hab leider auch schon erlebt, dass zu große Stücke geschluckt wurden und Probleme verursacht haben, sodass sie aus dem Magen-Darm-Trakt rausoperiert werden mussten. Ist natürlich eher die Ausnahme, sollte man aber dennoch auf dem Schirm haben.
    Von Beinscheiben und allem, was ähnlich hart ist, sollte man absehen, da es den Zahnschmelz schädigt.

    Wenn ihr was für die Zahngesundheit tun wollt, ist Zähne putzen das effektivste und in dem Alter lässt sich das noch super üben.

    Unsere Hündin (Franz. Bulldogge) bekommt nur Geweihstücke in guter Größe, da sie sich an den ganzen Kaustangen mit Rinderhaut entweder verschluckt (wenn die weich werden, will sie sie am Stück schlucken) oder im Garten versteckt.

    Ich finde die Geweihstücke auch dahingehend super, da sie nicht so eklig werden und nicht stinken.

    (11) 27.03.19 - 09:45

    Hallo,

    unsere Hunde (große wie kleine) haben es immer geliebt auf Haselnussholz zu kauen. Ist nicht gefährlich, da es nicht splittert und selbst wenn sie es runterschlucken absolut ungefährlich. Stinkt nicht, macht nicht dick und die Hunde sind lange damit beschäftigt. Unsere haben schon als Welpe von 12 Wochen die ersten Hölzer bekommen. Für die kleinen gab es erst nur dünne Ästchen und für unseren Großen jetzt richtig dicke Knüppel. Resultat: wir haben immer Holz für unseren Ofen - von jedem Spaziergang wird was mitgebracht ;-)
    Zwischendurch bekommt er natürlich auch immer mal einen Kauknochen, getrockneten Rinderpansen o.ä. Allerdings sind die beim Labi direkt weginhaliert #rofl
    Probiert aus was eure gerne mag und womit sie lange beschäftigt ist.
    Viel Spaß mit eurer kleinen

    Liebe Grüße #winke

    (12) 29.03.19 - 11:33

    Ich würde bei dem Mischung (gerade wegen Labrador) mit stark proteinhaltigem Kauzeug noch ein paar Monate vorsichtig sein.
    Also Ohren, Kopfhaut, Ochsenziemer usw.
    Gut geeignet sind z.B. ungefüllte Hufe.

    Ansonsten kaufe ich keine Schweineohren oder Schinkenknochen. Die Herkunft ist oft nicht deutsch und es ist unklar ob es durchgegart wurde (Aujetzki). Abgesehen von dem Salzgehalt in den Schinkenknochen...

    Knochen gebe ich aber allgemein nicht mehr, seit dem ein Hund mit Verdacht auf Darmverschluss in der Klinik lag...

    Hier ist auch frisches als Kauzeug sehr beliebt. Ein Drittel Rinderherz, ein großes Stück grüner Pansem...

Top Diskussionen anzeigen