Hundepup- nein danke/ Pferdeäpfel- kein Problem... totaler SiLoPo

    • (1) 27.03.19 - 13:35

      Ich habe weder Hund noch Pferd, möchte hier auch niemandem auf den Schlips treten- es wird ein SiLoPo!!

      Aber mal ernsthaft- bei Hundek***e auf dem Gehweg/Straßen, ach eigentlich überall, regen sich alle (zumind.ziemlich viele) Menschen auf...
      Dass aber Straßen und auch t.w. Gehwege,wesentlich flächendeckender, von Pferdeäpfeln bedeckt sind, stört keinen?!

      Mich stört übrigens beides 😜.

      Bei irgendwelchen Paraden, Umzügen etc.,wo wirklich was zusammen kommt, denkt keiner dran, die Pferdeäpfel zu entfernen?! Klar, bei einem Ausritt hätte ich vermutlich auch keine Lust alle 50m abzusteigen und K****e zu schaufeln, aber Hundebesitzer müssen sich auch bücken.

      Ich weiß, totaler Quatsch gerade, aber ist doch so 🤷🏼‍♀️

      • Hallo,

        bei uns im Ort sind eher die Hundehaufen das Problem. Die Hundebesitzer (mich eingeschlossen und wir haben 4 Hunde), die die Haufen aufsammeln, sind deutlich in der Unterzahl. Allein wie oft ich jetzt im Winter frühmorgens im Dunkeln in einen Haufen getreten bin... Oder ein Haufen eines größeren Hundes vor unserem Tor lag... Ich kriege da einen richtigen Hals.

        Pferdeäpfel in Mengen würden mich natürlich auch stören. Allerdings reiten und fahren die Pferdebesitzer nur sehr selten mal bei uns im Ort aus, so dass die hier überhaupt nicht ins Gewicht fallen.

        Grundsätzlich hat man die Hinterlassenschaften seiner Tiere zu beseitigen, so dass niemand belästigt wird.
        Interessiert hier nur kaum jemanden.

        LG

        Nici

        • Ja, es stimmt- die, die ihre Hundehaufen wegmachen, sind wirklich die wenigsten... und wenn man mal was sagt- ist man die Doofe. Reinzutreten oder mit dem KiWa durchfahren ist halt nicht so geil 😖.

          Hier im Ort/Umgebung wird tatsächlich recht viel geritten.

          Es ging mir auch mit dem Post eher darum, dass bei Hundehaufen mahnend der Finger gehoben wird und es bei Pferdeäpfeln offenbar keinen juckt- wobei es für mich im Ekelfaktor keinen Unterschied macht 😜.

      (5) 27.03.19 - 18:35

      Ich gebe dir total recht, möchte die Liste aber auch auf Katzenkot erweitern. Die Hinterlassenschaften von Freigängern werden leider nie entsorgt.
      Warum es so vielen Tierbesitzern so schwer fällt, ihre Pflicht zu erfüllen, geht mir nicht in den Kopf. Hand in die Tüte, aufheben, Knoten rein, in den nächsten Mülleimer damit. Sollte selbst mit der Mindestanzahl an Gehirnzellen machbar sein.

      Gleichzeitig rege ich mich aber auch über die unfassbare Menge an Menschenmüll auf. Taschentücher, Essensreste, Zigarettenkippen, Alufolie, Menschenkot (erstaunlich oft übrigens), Glasscherben. Wenn man mal mit offenen, ehrlichen Augen durch die Gegend läuft, erkennt man das wahre Problem: der Mensch.

      • (6) 27.03.19 - 22:22

        Absolut!!

        Am besten finde ich ja eingetüteten Hundekot und dann wird die Tüte einfach auf dem Biden liegengelassen 🤦🏼‍♀️😡

    • (9) 28.03.19 - 16:18

      Ja und Katzenkot ist auch mega ätzend!
      Erst gerade habe ich wieder eine echt große Buddelstelle im Beet gefunden 😡😡😡😡.

      Aber die Besitzer stört es nicht- klar, sie können ja schlecht hinter ihren Katzen herlaufen, aber wehe ein Hund macht mal VOR deren Grundstück- DAS geht natürlich gar nicht.

      Ein Schild aus Polen:

      In den Wäldern und in den Bergen hinterlassen die Tiere keinen Müll.
      Die Menschen – ja.
      Bitte, benimm dich wie ein Tier

      (11) 01.04.19 - 12:14

      Ich geb dir Recht, bei Katzen macht es niemand weg. Liegt aber auch daran dass man schlecht den Katzen folgen kann und vor allem nicht einfach auf fremden Grundstücke gehen kann. Hab selbst drei Freigänger welche zum Glück bei uns im Garten ihre Kloecke entdeckt haben, aber die hand ins feuer legen kann ich auch nicht dass sie Mal anderswo ihre Haufen machen.

(12) 27.03.19 - 20:06

Hallo!

Mich nervt auch beides.

Ich finde, Reiter könnten auch absteigen und den Berg in einen Müllsack schaufeln. Vor allem solange ich einen Hund hatte, der mit Pferdeäpfeln einen Heidenspaß hatte - drin wälzen UND fressen!

Hier sind die meisten Hundehalter sogar recht brav, was das aufsammeln angeht, es stehen aber auch wirklich an JEDEM Ende der Hundewiese Mülleimer und Tütchenspender. Trotzdem gibt es immer wieder einen, der den Haufen doch liegen lässt - und Hundehaufen halten je nach Witterung 3-8 Wochen. Daher wirkt es auch wenn es nur einen Idioten gibt, der nicht aufsammelt, nach Unmengen Hundehaufen, weil eben jeden Tag ein Haufen dazu kommt, der sich Wochenlang hält.

ich mag auch beides nicht, aber wäre ich gezwungen, das kleinere Übel zum Reintreten zu wählen, wären es Pferdeäppel - geht besser wieder ab ;-)

(15) 29.03.19 - 05:18

Naja, die Hinterlassenschaft von Pferden ist ein erstklassiger Dünger und wird sehr gerne von Hobbygärtnern aufgesammelt. Bei uns zumindest bleibt der nicht lange liegen.
Ausserdem stinken und kleben Pferdeäppel bei weitem nicht so widerlich wie Hunde- oder Katzenkot.

Und auch wenn es Dein subjektiver Eindruck ist: Das, was an Pferdehinterlassenschaften im öffentlichen Verkehrsraum liegenbleibt, wird nicht mal annähernd an die nicht weggeräumten Hinterlassenschaften von Hunden herankommen. Dafür gibt es einfach zu wenig Pferde. Und die erleichtern sich zu 90% in Ställen und auf Koppeln. Ganz im Gegensatz zu Hunden.

Grüsse
BiDi

  • (16) 29.03.19 - 07:18

    Es geht auch eher um das generelle Thema, dass über Hundehaufen geschimpft wird, es bei Pferden aber niemanden interessiert ;)
    Welches Tier nun wie oft vertreten ist und wo hinmacht, ist ja egal.

    • (17) 29.03.19 - 15:23

      >>Welches Tier nun wie oft vertreten ist und wo hinmacht, ist ja egal.<<
      Eben nicht. Wenn man nur selten mal einen auf dem Gehweg einen Hundehaufen sieht, ärgert man sich kurz und vergisst es schnell wieder. Wenn man ständig Slalom um die Hundehaufen laufen muss, ärgern sich viele und ständig. Und wenn das passiert, werden eben Regelungen getroffen, damit sich viele weniger ärgern. Stinknormales Vorgehen in einer Gemeinschaft von Menschen.

      Grüsse
      BiDi

(19) 29.03.19 - 15:49

Ist regional sehr unterschiedlich. Wir haben hier drei Reiterhöfe in der näheren Umgebung und deren Weiden liegen nochmal weiter drum herum, da hats quasi auf allen Strassen und Wegen Pferdeäpfel.

Ich habe eine zeitlang auf einem Reiterhof beim Misten ausgeholfen, wir mussten bei jedem noch so mistigen Wetter auf dem Hof penibelst kehren - was die Pferde allerdings auf dem Weg zur Koppel haben fallen lassen, vor anderer Leute Hoftor, das war nicht unser Job... trotzdem hat die Chefin immer mit Wonne über die Nachbarn geschimpft, die sich über den guten Bio-Dünger vor der Einfahrt aufregen.

(20) 29.03.19 - 09:50

Mich stören Pferdeäppel recht wenig, da sie in meinem täglichem Leben nicht vorkommen. Ich wohne in einer Großstadt, das sind sie eher wenig bis gar nicht zu sehen ;-).

Auch Umzüge mit Pferd gibt es hier wenig. Lediglich wenn ein großes Fußballspiel ansteht, kommt oft die berittene Polizei zum Einsatz.

Ich finde Pferdeäppel auch sonst nicht sonderlich schlimm. Im Gegensatz zu Hunde- oder Katzenkot sind sie rein pflanzlich. Ich achte allerdings streng darauf, dass mein Hund die Äppel nicht frisst, was sie LIEBEND gerne macht. Ist ein Pferd frisch entwurmt worden, kann das für den Hund lebensgefährlich werden.


LG

(21) 30.03.19 - 09:52

Bist Du schonmal in Hundekot und Pferdeäpfel getreten? (nicht gleichzeitig ;-))

Hundekot unter Schuhen heraus zu kratzen, ist eine der ekelhaftesten Tätigkeiten, die es gibt. Ich muss mich dabei jedesmal fast übergeben. :-[

Pferde sind dagegen Pflanzenfresser. Das ist deutlich weniger eklig.

Abgesehen davon gibt es viel weniger Pferde als Hunde, und hier sieht man alle Jubeljahre mal Pferdeäpfel irgendwo.
Außerdem äppeln die Pferde auch in ihre Box oder auf die Weide und nicht nur auf öffentliche Flächen, wie Hunde.
Hundekot, den man auch noch viel eher übersieht, als einen Haufen Pferdeäpfel, liegt dagegen überall. Besonders kleine Kinder treten da häufig rein.

Es ist auch organisatorisch schwieriger, Pferdeäpfel zu beseitigen, weil man die nicht mal eben mit einer Tüte in der Hand greifen kann.
Allerdings finde ich trotzdem, dass Reiter das auf Bürgersteigen oder Spazierwegen tun sollten.

Kuhmist wird allerdings auch liegen gelassen, und in Ecken, wo die Kühe tierfreundlicherweise noch auf Weiden getrieben werden, gibt es davon nicht wenig.

LG

Heike

(22) 01.04.19 - 12:16

Vielleicht bekommst du es nicht mit, wenn meine Mädels ausreiten können sie auch nicht immer gleich alles wegräumen. Das passiert nach dem Ausritt mit dem Auto, machen aber wirklich die wenigsten, oft sind die Äppel aber bis dahin schon in irgendeinem Garten verschwunden.

Pferde äppeln übriges nicht alle fünfzig Meter und wenn es einen Veranstalter gibt, fährt eigentlich ein Fahrzeug zum Schluss und räumt auf.

  • Falls Du alle Antworten etc.gelesen hast, hast Du bestimmt auch gelesen, dass ich schrieb, dass ich es auch verständlich finde, dass die Reiter nicht andauernd absteigen, um es wegzumachen.

Top Diskussionen anzeigen