Welches Nassfutter füttert ihr euren Hunden

    • (1) 01.04.19 - 11:57

      Hallo zusammen,

      bin auf der Suche nach einem hochwertigen Nassfutter für unseren Vierbeiner. Unserer ist sehr magenempfindlich und verträgt nich alles Was füttert ihr so? Füttert zufällig jemand Anifit?

      Viele Grüße

      shalom

      • (2) 01.04.19 - 15:07

        Meine Hündin bekommt GranataPet.
        LG Julia

        (3) 01.04.19 - 16:32

        Hi,

        mein Senior (Allergiker und empfindlicher Magen) bekam jetzt jahrelang Rinti sensibel Huhn & Reis oder Huhn & Kartoffel. Das reicht ihm aber nicht mehr und größere Mengen kann ich auch auf 3x nicht füttern, weil er dann erbricht.

        Er bekommt jetzt das Nassfutter von Platinum 1x mit Huhn und 1x Fisch pur. Das verträgt er ebenfalls sehr gut. Ich hoffe einfach, dass er durch den höheren Fettanteil wieder etwas zunimmt.

        Gruß
        Kim

        (4) 01.04.19 - 18:37

        Hey, unsere Husky/Schäferhündin wird überwiegend gebarft.
        Gelegentlich bekommt sie aber auch das Nassfutter von Wolf of Wilderness..das schmeckt ihr sehr gut, vorallem Rind und Lamm. Sie verträgt beides sehr gut, ist aber auch nicht empfindlich was ihren Margen/ Darm angeht. Ansonsten habe ich im Umfeld von Rinti Sensitiv auch schon viel positives gehört, soll gut verträglich sein.
        Liebe Grüße..

      (7) 02.04.19 - 10:04

      Hallo Zusammen,

      mal sehen für was ich mich entscheide. Granatapet hört sich gut an, aber auch Anifit oder Pets Deli würde mich interessieren. Vielleicht schreibt doch noch jemand der damit Erfahrungen gesammelt hat.

      Liebe Grüß

      shalom

      • Mit Pets Deli habe ich supergute Erfahrungen gemacht. Der früher ständig wiederkommende Durchfall meiner Ersthündin ist damit Vergangenheit. Der Kot ist gut geformt, kommt regelmässig und riecht nicht zu stark. Das Futter macht einen hochwertigen Eindruck von Geruch und Aussehen her, was die Zutatenliste bestätigt. Wir nehmen hauptsächlich Huhn und Rind.

        Meine Hunde sind topfit.

        Morgens gibt es Trofu von Pets Deli, abends Nassfutter.

    z. Zt. das hier
    https://www.animonda.de/de/produkte/grancarno/

    (10) 02.04.19 - 10:22

    Hallo. Ich koche selber für meine Vierbeiner, meine älteste hat ein Leberprobleme und damit funktioniert es sehr gut.

    (11) 02.04.19 - 16:06

    Hi,

    meiner bekommt Macs Nass Futter oder Belcando. Meistens im Wechsel. Abends Trockenfutter von Belcando.

    Rinti Kennerfleisch verträgt er auch super, das Sensibel gar nicht, da Getreide enthalten ist.

    Ansonsten kannst Du auch mal bei Fleischeslust online schauen. Das wird im Bayerischen Wald produziert und ist qualitativ hochwertig.

    LG

    (12) 03.04.19 - 08:15

    Was bist du denn bereit zu bezahlen? Bzw. wie groß/schwer ist dein Hund? Als ich noch einen 4 kg Kleinhund hatte, konnte ich hochwertiger füttern als jetzt mit meinem knapp 20 Kilo Hund. Damals hab es hauptsächlich Auenland, Pfotenliebe, Herrmanns.

    Mittlerweile füttere ich sehr gerne das Rinti sensible und das Rocco sensible. Ab und an auch Grau, das find ich von der Zusammensetzung her auch sehr gut. Die 3 Marken find ich vom Preis-Leistungsverhältnis völlig ok. Hochwertiger wäre mir lieber, aber es muss ja auch bezahlbar sein.

    Ansonsten bestell ich regelmäßig bei Graf Barf, das ist ein Barf, tiefgekühlt in kleinen Würfeln, muss man nur auftauen, bissel Öl drüber, 2 mal die Woche einen fleischigen Knochen (auch enthalten) dazu, fertig. Würde das gern täglich geben, aber mein Hund verschmäht das, wenn er es ausschließlich fressen soll. Somit gibt es das im Wechsel im Nassfutter.

    • >> Ansonsten bestell ich regelmäßig bei Graf Barf, das ist ein Barf, tiefgekühlt in kleinen Würfeln, muss man nur auftauen, bissel Öl drüber, <<

      Ist da auch Gemüse bei?
      Ich mische bisher alles aufwändig selbst und denke inzwischen über Fertig-Barf nach ...das wäre auch einfacher, wenn unsere Hündin bei meinen Eltern "im Urlaub" ist :-)

      • Da Blättermagen dabei ist, braucht es kein Gemüse (wenn ich es richtig im Kopf habe), da die Hunde ja die halbverdauten Pflanzenkomponenten von den Nutztieren mitfressen. Oder so ähnlich. Kannst das alles detailliert auf deren Homepage nachlesen.
        Mich hat das Konzept überzeigt. Preis ist wirklich ok, es ist gut händelbar durch die kleinen TK-Würfel, die man einzeln entnehmen kann. Auf der HP kann man anhand Größe und Gewicht des Hundes ausrechnen, wieviele Würfel er pro Tag fressen sollte.

        Finde es schade, daß meiner es verschmäht,wenn er es täglich bekommt. Die Häufchen sind kaum der Rede wert, bei Nassfutter sind die doppelt bis dreifach so groß und riechen.

        • Also ich habe noch nirgends einen Barf-Plan ohne Gemüse gesehen #kratz
          Wg. Blättermagen; lies dir das mal durch, das ist wichtig zu wissen finde ich:

          https://www.barf-alarm.de/blog/blaettermagen-eine-wohltat-fuer-den-hundedarm/

          • Hmmmm.... hab das von der Homepage kopiert:

            "Warum braucht man bei Graf Barf Menü kein Gemüse:

            Durch naturbelassenen Pansen und Blättermagen muss kein zusätzliches Gemüse gefüttert werden.
            Die darin enthaltenen Grünstoffe sind für den Hund optimal verwertbar"

            So hat es mir auch mein TA, der auch als Ernährungsberater für Hunde tätig ist, erklärt. Diese Ernährungsform ist ja an die des Wolfes angepasst, und der plückt ja auch kein Gemüse vom Feld, sondern holt sich die pflanzlichen Anteile aus dem Beutetier, indem er den Mageninhalt mitisst.

            Barfen ist immer ein bißchen auch Glaubensfrage: ABER ich bin mir sicher, besser als Trockenfutter ist es allemal. Auch unsere Kinder ernähren wir ja nicht strikt nach Plan, sondern mehr nach Gefühl (ich zumindest).

            Ich kann nur sagen, daß ich immer mit Graf Barf zufrieden war und bin. Vor allem ist es eine saubere Angelegenheit. Ich mag in meiner Küche keine Innereien und andere Sachen für den Hund verarbeiten, hab da so meinen Ekel davor.

            Was nun wegen dem Gemüse zu 100% richtig ist, weiß ich allerdings auch nicht #schwitz

            • Es geht ja aber nicht allein darum, ob der Hund es nun gut verwerten kann oder nicht.
              In dem Text, den ich dir geschickt habe, steht ja, dass es drauf ankommt, wie das Rind gefüttert wurde.
              Und das weiß man nicht, wenn es nicht vom Metzger des Vertrauens kommt.

              Unsere Hündin bekommt seit 2 Jahren Barf, weil sie extremen Juckreiz hatte, bei dem keine Ursache festgestellt werden konnte.
              Jetzt ist es zumindest um einiges besser geworden.

              Ich füttere vielleicht zu einseitig (nur eine Fleischsorte gewolft), aber so weiß ich, dass sie es verträgt und ich denke mir, wenn ich meinem Hund sein Leben lang das gleiche Trocken- oder Nassfutter füttere, käme es auch auf´s selbe raus ...

              Aber ich achte auf gutes Fleisch und gutes Öl. Gemüse bekommt sie frisch dazu. Hin und wieder ein rohes Eigelb oder mal etwas körnigen Frischkäse.
              Knochen frisst sie nicht, die versteckt sie nur. Blättermagen oder Pansen hatte ich auch schon für ab und zu, aber das mag sie nicht besonders.

              Bisher macht sie einen gesunden Eindruck #schwitz

              • ...und ich denke, das ist die Hauptsache. Was nutzt das beste und hochwertigste Futter, wenn der Hund es nicht gut verträgt und verwertet?
                Ich glaube ja ehrlich, wir machen uns da zu viele Gedanken. Vielleicht mehr, als es viele Mütter bzgl. der Ernährung ihrer Kinder tun.

                Früher wurden die Hunde mit Resten gefüttert, und wurden teils älter als heutzutage. Auch die ganzen modernen Zivilisationskrankheiten beim Hund nehmen immer stärker zu.

                Würden nur Hunde gesund alt werden, die optimal ernährt werden, wären die Hunde längst ausgestorben.

                Natürlich will man trotzdem das beste, ist hier ja auch nicht anders. Und es gibt wie überall zig Meinungen zu bestimmten Themen.

                Aber wenn du mit eurer Art der Ernährung zufrieden bist, spricht ja nix dagegen, das dauerhaft so weiterzuführen. Fertifbarf dann vielleicht in der Urlaubszeit oder wenn es mal schnell gehen muss?

                • Ich hoffe es ;-)
                  Ja ein Fertigbarf-Menu wäre schon gut, nur leider finde ich kaum etwas mit Känguru. Die sind meistens mit Rind, Pferd, Huhn und Lamm ... und ich würde schon gern bei Känguru bleiben ...

                  • Ok, das gibt es bei Graf Barf auch nicht. Nur Lamm und Rind.
                    Mir blutet ja grad etwas das Herz. Känguru #verliebt
                    Aber gut, Lämmer und Rinder wollen auch leben. Aber so ein Känguru ist schon was Süßes #verliebt

                    • Ja das stimmt schon, aber was soll man machen, wenn der Hund allergisch sein soll (haben einen Bioresonanztest machen lassen)... würde allein vom Geld her lieber Geflügel oder Rind geben ;-)

Top Diskussionen anzeigen