Welches Futter nehmt ihr? Kater hat Nierensteine

    • (1) 02.04.19 - 11:32
      Inaktiv

      Hi,

      nach vielen Untersuchungen und langem hin und her, steht nun fest: mein Kater hat Nierensteine.

      Welches Futter bekommt eure Katze bei dieser Diagnose?

      Danke!

      • Mein Kater hat leider immer wieder Probleme mit Struvitkristallen, außerdem erhöhte Nierenwerte und Nierensteine.
        Er bekommt Royal canin renal zu fressen.
        Außerdem zusätzlich ProNefra und feligum Struvit.
        Zum Glück geht es ihm im Moment soweit ganz gut.

        • (3) 02.04.19 - 19:02

          Danke dir!

          Ich war ja überrascht wie teuer das ist - zumal mein Kater ziemlich viel und gerne ißt, und seine Schwester das ja auch essen wird. 🙆‍♀️

          Dein Kater hatte also nach dem Futter keine Beschwerden mehr? Müsst ihr das kontrollieren lassen?

          • Hat die Schwester denn auch Nierenprobleme? Ansonsten sollte sie das eher nicht fressen.
            Wir müssen es leider beiden Katzen füttern. Unsere Oma hat ebenfalls schlechte Werte.
            Wie alt ist euer Kater denn?
            Die Steine werden sich nicht mehr auflösen und die Nierenwerte sicher auch nicht mehr besser. Aber zuletzt haben sie sich auch nicht oder nur wenig verschlechtert. Trotzdem ist es nur eine Frage der Zeit, denn bis die Werte im Blut erhöht sind, funktionieren in der Regel schon 2/3 der Niere nicht mehr.
            Inzwischen gibt es einen Früherkennungswert SDMA, habe ich beim Routine Blutbild bei meinem Hund machen lassen.
            Bei den Katzen kontrollieren wir die Werte alle paar Monate oder bei Bedarf, wenn es ihnen nicht gut geht. Den Kater müssen wir demnächst vielleicht wegen der Steine nochmal röntgen.
            Es gibt auch noch einiges, was man homöopathisch unterstützend geben kann.

            • (5) 02.04.19 - 21:24

              Nein, die Katze hat nichts. Man sagte mir aber, dass sei kein Problem wenn sie mitisst. Getrennt ist bei den beiden sowieso unmöglich.

              Die zwei sind jetzt fast 3 Jahre alt. Also noch recht jung. Blutwerte waren prima, im Urin aber Steine. Daraufhin gab es dann nochmal einen Ultraschall in der Klinik.

                • (7) 03.04.19 - 07:16

                  Ich meine Nierensteine. Ja, die hat er.

                  Die Tierärztin und die Klinik haben das beide bestätigt. Das wurde damals schon bei Geburt vermutet.

      (8) 03.04.19 - 20:30

      Bitte melde Dich mal in einem guten Katzenforum an, ich kann Dir netzzkatzen empfehlen (keine Werbung, davon habe ich nichts!).
      Die haben eine Extrarubrik dafür und kennen sich gut aus.

      Tierärzte empfehlen leider oft das, was ihnen Geld bringt und haben von Ernährung oft verdammt wenig Ahnung.

      Soweit ich mich erinnere, ist ein guter Teil rohes Fleisch immer eine gute Entscheidung. Das bekommen meine Katzen auch schon immer fast täglich und sie sind mit 14 Jahren noch topfit...

      LG, katzz

      • (9) 03.04.19 - 20:47

        Danke für den Tip, das werde ich machen!!!

        Ich war heute nochmal bei meiner Ärztin. Das blöde ist, mein Kater hat eine seltene Art Steine, die sich nicht durch Futter regulieren lässt. Allerdings bekäme er davon sehr viel Durst, und pinkelt die Mini Steinchen selber aus. Ich meinte zu ihr, wenn ich ihm Katzen/lactosefreie Milch verdünne, trinkt er auch wir irre. Mein Problem ist, dass er immer und überall im Haus hin macht - nur nicht ins Klo. Und wenn er mehr trinkt, macht er auch mehr überall hin - nur weiter nicht aufs Klo. Ach ist das alles blöde! Armer Kerl! Und unsere Nerven liegen da auch schon blank.

        Ich melde mich mal im Forum an.

        LG

        • (10) 03.04.19 - 21:22

          Sowas habe ich ja noch nie gehört. Ich würde vielleicht mal eine zweite Meinung einholen.
          Ist das empfohlene Futter nicht auch Trockenfutter?
          Gerade Trockenfutter ist doch der Hauptgrund, warum Katzen Struvit - und Nierensteine bilden, das sollte man dringend weglassen!

          Ich würde noch einen anderen Arzt aufsuchen - und eben in diesem Forum nachfragen.

          LG, katzz (viel Erfolg!)

          • (11) 03.04.19 - 21:34

            Danke auch Dir! Ich habe zwei Ärztinnen aufgesucht und eine Tierklinik. Alle haben die gleiche Meinung.

            Trockenfutter gibt es davon auch, das soll ich aber komplett lassen. Interessiert meinen Kater aber sowieso nicht.

        (12) 06.04.19 - 07:55

        Also bei uns gingen die Steine nicht durch Futter oder ähnliches zurück es mußte behandelt werden und zwar mit Antibiotika!!
        Ist doch genauso wie bei uns Menschen da gehen die Steine auch nicht durch Ernährungsumstellung wieder weg...
        Würde an deiner Stelle den Tia wechseln...

        • (13) 06.04.19 - 09:13

          Na ja, zwei Tierärzte und eine Tierklinik sagen dasselbe. Da werde ich nicht noch eine 4. Meinung einholen.
          Es gibt wohl viele Arten von Nierensteine, und er hat die bei Katzen seltenste.


          Danke dir.

          Antibiotikum wirkt gegen Bakterien, nicht gegen Nierensteine.... würde also zusätzlich eine bakterielle Infektion vorliegen, dann wäre Antibiotikum indiziert. Ansonsten totaler Quatsch.... ein Hoch auf selbstgezüchtete Resistenzen.....
          Oft hat die Bildung von Steinen etwas mit dem pH wert zutun (nicht immer, kommt auf die Sorte an). Und dann ist die Beeinflussung des pH Werts im Urin sehr wohl Mittel der Wahl. Im schlimmsten Fall müssen die Steine operativ entfernt werden.
          Ebenso bei einer Nierenproblematik, denn hier geht es vor allem um den Protein und Phosphatgehalt.

          • Also ich erzähle mal wie es bei uns war, meine miez pinkelte überall..
            Wir also zum unserem Tia der hat aber keine Nierensteine gesehen und Urin war auch okay..
            Nicht desto trotz ging ich zum anderen Arzt da es ungewöhnlich war dass eine stubenreine Katze überall markiert..
            Der Arzt sagte auch Urin okay aber struvit Steine und nierensteine...
            Sie bekam eine Spritze Antibiotika fürs zu Hause und paste und kein trockenfutter..
            Seitdem wir dass gemacht haben ist komplett alles weg und miez fühlt sich pudelwohl..
            Ich finde es nicht desto trotz dass die Ärzte bei euch nix unternehmen außer Ernährungsumstellung..

            • Nierensteine sind eher selten bei Katzen.
              Struvitkristalle führen zu Blasengries und Blasensteinen. Struvite können sich nur bilden, wenn der pH Wert über 7 steigt.
              Um dem entgegenzuwirken, wird der Urin angesäuert. Das kann mittels Futter, Tabletten oder Paste erfolgen.

              Wird die Blasenwand stark gereizt oder durch Steinchen verletzt, können sich leicht Bakterien ansiedeln. Hier kommt Antibiose zum Einsatz. Dadurch wird aber nur die Sekundärinfektion bekämpft, nicht die Ursache der Problematik, denn die Struvite sind ja sozusagen an allem Schuld.

(17) 06.04.19 - 07:51

Hi das hatte unsere miez erst bis vor kurzem, wir hatten eine Paste bekommen vom doc extra bei nierensteinen..
Es gab eine Spritze und Antibiotika in Tablettenform..
Laut unserem Tia soll sie gar kein trockenfutter mehr kriegen da dort zu viel zucker ist und trockenfutter es wieder dann zu nierensteinen bringen kann...
Unsere frißt seit dem nur noch Mett Roh, Fisch, lachs, Thunfisch dass ist egal ebenfalls Roh oder in Dose Eigensaft und Nass Futter alles empfehlung vom Tia..
Und unserer miez geht es blendend..
Solltet ihr doch nur trockenfutter füttern wollen gibt es von Purina one Das urinary... Soll auch bei blasenproblemen unterstützend sein und preislich nicht teuer.
Lg

Top Diskussionen anzeigen