Hund mit jagttrieb?

    • (1) 08.04.19 - 00:35

      Hallo,

      ich bin gerade auf der Suche nach einem zweiten Hund.
      Mein „alter Jack Russel“ ist 15 Jahre alt und wir haben Platz für einen zweiten Hund.

      Es gibt im Tierheim einen 6 Jahre alten, Jagdhundmischling: Menschenfreund, beherrscht Grund Kommandos, zieht am Feldweg an der Leine, mit anderen Hunden verträglich, drinnen ruhig, kann alleine bleiben. Braucht Auslastung durch such spiele, in die hundeschule muss er auch. Ansonsten sehr lieb.

      Die Kinder mögen ihn (ist nicht zu groß). Wir haben einen eingezäunten Garten. Urlaub machen wir i. d.R. mit Hund oder Hund bei den Nachbarn.

      Nehmen oder weiter suchen? Was würdet ihr tun? Ach ja, was „ruhigeres wie zB Mops“, kommt eher nicht in Frage.

      • (2) 08.04.19 - 09:07

        Hi,

        du hast jetzt einen Jagdhunde, der rassetypisch mit einer ordentlichen Portion Jagdtrieb ausgestattet ist - und zweifelst, ob der Jagdhundmischling der richtige für euch ist?

        Wichtig ist doch, dass er zu euch passt - zu euch als Familie und zu eurem vorhandenen Hund. Und dafür finde ich Alter und Mischung passend. Zumal er euch ja auch zu gefallen scheint.

        In einem gewissen Rahmen kann man Jagdtrieb lernen zu kontrollieren und Leinenführigkeit etc das kommt alles mit der Zeit. Ich denke auch, dass das Ziehen an der Leine auch vom Aufenthalt im Tierheim kommt - dort passiert ja nicht soooo viel, auch wenn sich die Mitarbeiter sicher sehr viel Mühe geben.

        Bitte plant aber auch bei diesem Hunde ein, dass es aufgrund der Umgewöhnung anfangs mit dem alleine bleiben nicht so zuverlässig klappt. Es muss nicht sein, kann aber aufgrund der veränderten Situation wieder neu aufgebaut werden müssen. Das geht meistens aber sehr zügig, wenn sie wissen, dass sie nun dazu gehören.

        Also ja - ich würde ihn nehmen!

        VG
        Kim

        (3) 08.04.19 - 09:16

        ach so...

        ich habe 4 Hunde mit ausgeprägtem Jagdtrieb.

        Spike (14,5 Jahre alt), Dackel-Malinois-Mix kann seit knapp 1,5 Jahren an übersichtlichen Ecken frei laufen - zwischen dem 1. und dem 13. Lebensjahr ging das nur auf eingezäuntem Gelände, da er alles, was sich bewegte gejagd hat. Da half auch kein Training.

        Sana (8 Jahre alt), rumänischer Straßenhund, kann nicht abgeleint werden. Sie wäre weg und da sie ein ehemaliger Angsthund ist (ganz selten kommt das noch durch), habe ich Freilauf nie trainiert. Das geht nur in eingezäuntem Gelände.

        Yule (fast 6 Jahre alt), Kurzhaarcollie, kann außer im Wald / am Waldrand eigentlich überall frei laufen trotz Jagdtrieb. Sie ist mittlerweile - seit etwa 3 Jahren) zuverlässig abrufbar selbst wenn sie mal durchstartet.

        Finn (fast 3 Jahre alt), Kurzhaarcollie, kann in übersichtlichem Gelände frei laufen. Bei Krähen ist er mittlerweile gut abrufbar, bei Hubschraubern auch ;-) - alles andere ist nicht zuverlässig, weshalb er immer noch zu 85-90% an der Schleppleine läuft.

        Ich empfinde das auch nicht schlimm - die Sicherheit meiner Hunde und anderer Menschen / Hunde / Tiere geht vor.

        • (4) 08.04.19 - 11:22

          Danke für deine Ermutigung :)

          Ich war noch etwas unsicher, weil er mit ca 50 cm schon deutlich größer ist als mein kleiner jacky und auch mehr Kraft hat. Die leinenführigkeit muss er noch lernen.

          Alles andere passt aus meiner Sicht.
          Morgen kommt er zum ersten Mal zu uns für 2 Tage zum „testen“. Mit meinem Hund hat er sich soweit gut verstanden.

          Ich bin gespannt :)

          Also ich hab auch einen Hund mit einem ausgeprägten Jagdtrieb. Labrador/English Pointer Mischling. Unser Trainer meinte, selten einen Hund mit so einem starken Jagdtrieb gesehen.😂 Und er verfolgt alles. Spinnen, Wespen, Licht, Kaninchen, Katzen, Amseln, Tauben, Krähen, Eichhörnchen, Pferde, Kühe und eigentlich alles, was sich bewegen kann. Das kann in der Tat sehr anstrengend sein. Zumal er seine potenziellen Opfer meist vor mir entdeckt und dann 30 Kilo Muskelmasse von 0 auf hundert in die Leine knallen. Mein Osteopath hat mich neulich gefragt, ob ich vor kurzem ein Schleidertrauma hatte. Halswirbel komplett blockiert und verrutscht. Ja... mein Schleudertrauma ist der Jagdtrieb meines Hundes. Ableinbar ist er dadurch auch nur in gesichterten Zonen. Ansonsten würde mein Hund bei Sicht eines Kaninchens wie eine gestochene Biene auch über eine vierspurige Schnellstraße pesen.

          Allerdings hat auch nicht jeder einzelne Hund einer Rasse einen Jagttrieb. Unsere Hunde früher, Langhaardackel und Beagle, hatte null Intention, irgendwas zu jagen. Weder das Hauseigene Meerschweinchen noch sonst was.

          Ich würde mit dem Hund einfach ein paar Spaziergänge machen. Da solltet ihr relativ schnell merken, wie ausgeprägt der Trieb ist und ob das für euch tragbar ist.

          LG

Top Diskussionen anzeigen