Die Liebe zum Hund mal logisch erklärt

    • (1) 22.08.19 - 11:37

      Für alle Hundebesitzer und alle, die es einmal werden wollen:

      Sie fressen Kacke. Eigene, als auch fremde. Sie sabbern. Und müffeln. Sie haaren alles voll.

      Sie rennen mir mit 200km/h gegens Knie.
      Sie klauen mein Essen. Sie versauen meine Teppiche. Sie laufen weg. Sie machen alles dreckig. Sie fräsen mir das Linoleum vom Boden. Sie schaffen es für Stunden den kompletten Strom im Haus lahm zu legen.

      Sie lassen beim Saufen 2,5 Liter Wasser aus den Maul laufen und verteilen es so geschickt in der Bude, dass ich fünf mal täglich nasse Socken kriege. Sie verspeisen kiloweise teures Fleisch und sind niemals satt. Ich hatte Beulen, Prellungen und habe geblutet. Mehrfach. Wegen Krallen, unachtsamen Bumsköppen und Zähnen.
      Ich musste mich schon tausendfach für sie entschuldigen. Und mich zu Tode schämen.

      Sie kosten ständig Geld. Verdienen selbst aber nix. Sie verlieren handgeklöppelte Nappalederhalsbänder.

      Sie apportieren tote Mäuse. Und lebende Enten. Sie zerstören frisch gekauftes Spielzeug in Sekunden. Und kotzen mir blaue Plastikteile ins Bett. Sie kauen alle Möbel an und wenn keine Möbel mehr da sind zur Not auch die Fußleisten vom Laminat.

      Sie sind Zeckenhorde. Sie haben den Buxbaum totgepinkelt. Und alle Nachbarn angesprungen. Wegen ihnen sage ich nie: "Klar komme ich nach der Arbeit noch mit ins Restaurant!".

      Ich trage ihre Kacke kilometerweit auf Spaziergängen zum nächsten Mülleimer. Oder fahre sie noch im Auto spazieren. Das danach aussieht wie eine Indoor Schlammsuhle. Ich muss jeden Tag staubsaugen. Und es ist trotzdem immer dreckig.

      Ich muss bei jedem Unwetter nach draußen.

      Sie sagen nie: "Oh du bist krank? Ich beschäftige mich allein, nachdem ich dir Tee gekocht habe." Dabei pflege ich sie immer gesund.

      Wegen ihnen trage ich nie helle Kleidung. Dafür habe ich immer Trockenfutterkrümel und Kacktüten in der Jackentasche. In jeder Jacke.
      Jeder Hose. Einfach überall.

      Auf meinem Handy sind 256GB Hundefotos gespeichert. Von mir gibt es hingegen ganze vier Bilder.

      Sie sind keine Fellnasen, süßen Plüschies wie auch immer andere Hundehalter ihre Hunde betiteln. Das assoziiert nette, saubere, wohlduftende und gut erzogene kleine Einhörner.....
      Und das sind sie, mit Verlaub, überhaupt nicht!

      Wer selbst keine hat, wird es nie verstehen... ICH kann und will nicht mehr ohne Hunde sein...und liebe sie genau so dafür was und wie sie sind... 🤷🏻‍♀️😍

      In diesem Sinne: ein Leben ohne Hund ist möglich aber sinnlos.

      Geklaut und gelacht. Teilen erwünscht.

Top Diskussionen anzeigen