Essenseinladung als Dankeschön gerechtfertigt?

    • (1) 08.09.19 - 17:26

      Hallo,
      wahrscheinlich ist die Rubrik falsch, ich habe aber keine Passende gefunden, darum probiere ich es hier.
      Stellt euch vor, ihr seid 4 Wochen im Urlaub und habt eine Katze zuhause. Eure Nachbarn im gleichen Haus(sie haben auch eine Katze) und ihr kümmert euch wechselseitig um die jeweils andere Katze, wenn einer im Urlaub ist. Die Nachbarin wurde gefragt, ob es für 4 Wochen ok ist, sie war ein einverstanden. Ihr habt noch zwei Personen genannt, die sie anrufen könnte, wenn es ihr zu viel ist oder sie nicht kann. Das tat sie zum Ende hin und die Ersatzperson erklärte sich bereit die letzten beiden Tage zu übernehmen. Jetzt seid ihr aber früher aus dem Urlaub zurück gekommen und die Ersatzperson musste sich nicht kümmern. Nun macht ihr als Dankeschön ein "Katzenessen" und ladet beide ein. Findet ihr das in Ordnung, dass auch die Person eingeladen wird, die bereit war, aber nicht musste, oder würdet ihr nur die Person einladen, die sich tatsächlich gekümmert hat?

      • Hallo,
        Ich würde nur die einladen die sich tatsächlich gekümmert hat. Der anderen würde ich wahrscheinlich ne Schachtel merci schenken.

        Das kommt doch ganz auf euer Verhältnis an und ob sie sich prinzipiell jederzeit bereit halten... Sicher ist die Esseneinladung nicht notwendig, aber doch auch nicht überflüssig. Wenn ihr Katzen als gemeinsames Interesse habt, könnt ihr euch doch zusammen einen schönen Abend machen...

        Ja, ich würd alle einladen.
        Auf einen mehr oder weniger kommts auch nicht drauf an. Schließlich war der Ersatzdosenöffner bereit und solche Menschen kann man immer brauchen, wenn man Tiere hat und Not am Mann ist.

      • Ich finde auch, dass es auf die Verhältnisse ankommt. Grundsätzlich bin ich bei sowas überhaupt nicht pingelig und würde beide einladen, schließlich hätte sich diese besagte Person auch um die Katze gekümmert und hat zugesagt, es ist nur nicht dazu gekommen weil Person A eher aus dem Urlaub gekommen ist.

        Darf ich fragen, welche Akteur du bei dieser Geschichte bist? Lg

        • Ich bin die Ersatzperson. Wir haben schon mehrmals in dieser Konstallation zusammengesessen, da habe ich mich auch tatsächlich um die Katze gekümmert und wir hatten einen sehr netten Abend. Dieses Mal klang die Nachbarn aber genervt, als sie mich anrief und mir Bescheidgab, dass ich mich die letzten Tage kümmern soll. Es kam dann ja nicht dazu. Als meine Freundin ihr jetzt sagte, dass sie uns alle einlädt, meinte sie ich hätte mich ja nicht gekümmert. Meine Freundin ist der Meinung auch die Bereitschaft zählt. Ich bin jetzt in einer blöden Situation

          • Dich trifft ja keine Schuld dass du jetzt von deiner Freundin eingeladen wurdest. Aber ich verstehe dass du dich da unwohl fühlst. Aber wenn einer einen „Fehler“ gemacht hat, dann deine Freundin und nicht du. Wäre ich deine Freundin, würde ich der Nachbarin extra noch was dazu kaufen. Das Essen für die Bereitschaft und das Geschenk für die tatsächliche Hilfe.

            Ist es eine Freundin mit der du offen reden kannst? Wenn ja dann würde ich ihr ungefähr sagen: du, ich will dir keinen Stress machen. Ich komm wirklich gerne, aber bevor es schwierig wird lad deine Nachbarn alleine ein und wir beide machen uns zwei Tage später einen schönen Abend und ich bring für uns eine Flasche Wein und für die Katze ein Leckerli vorbei. Was hältst du davon?

            LG

            Ist jetzt nicht böse gemeint, aber nur Frauen schaffen es aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Männer hätten ein Bier getrunken und gut ist. 😂

            Aber ich bin ja eine Frau und sehe das Verhalten der Nachbarin nicht ein sich einzumischen wer eingeladen ist und wer nicht.

            Wieso bist du in einer blöden Situation #kratz? A hat dich eingeladen. Ist doch völlig egal, ob B das passt......
            Du wärst bereit gewesen, die Katzen zu hüten, das zählt doch.
            VG

          ICH würde an deiner Stelle die Einladung überhaupt nicht annehmen! Du hast ja nichts gemacht. Vielleicht geht deine Freundin mal mit dir einen trinken o.ä.
          Aber mir wäre es an deiner Stelle sehr unangenehm mich auf gleiche Stufe mir der Nachbarin zu stellen, die sich über Wochen! Gekümmert hat.

    Kommt ein bisschen auf die Umstände an. Würden alle Personen zusammen passen und es könnte sich ein netter Abend ergeben - warum nicht alle einladen. Für die Nachbarn die sich gekümmert haben würde ich aber vermutlich eine Schachtel Schokolade extra drauf packen.

    Hätte ich die Befürchtung, dass die Nachbarn angerührt (oder gar beleidigt) wären, wenn die Ersatzperson auch kommt, dann würde ich es bleiben lassen.

    LG

    Passen die Personen als Gruppe zusammen? Dann würde ich den Ersatzmann auch einladen. Immerhin hat dieser sich zur Verfügung gestellt und war bereit, seine Interessen hintenan zu stellen. Ich finde, verlässlichkeit sollte auch belohnt werden.

    Passt jetzt vielleicht nicht ganz, aber: Bereitschaftsdienst wird im Job auch honoriert. Egal ob man zum Einsatz kommt oder nicht.

    (15) 08.09.19 - 18:42

    Da die eine Person garnicht kümmern musste, so wie ich es verstanden habe, dann würde ich nur die Person einladen, die sich gekümmert hat. Lg

Ich hab meiner Schwester für 5 Tage einen Tankgutschein von 50€ gegeben sie hatte aber ca 8 km zu fahren.

Also ich hätte meiner Nachbarin zum Essen auch noch einen Thermengutschein ect Geschenkt. Wenn man sich 4 Wochen Urlaub leisten kann, kann sich 100€ für die Katzenbetreuung leisten.

Nur ein Essen fände ich sehr unverschämt. In einer Tierpension wärst du über 1000€ los gewesen.

Den anderen Katzensitter würde ich nur eine Kleinigkeit schenken.

(22) 08.09.19 - 20:26

Also 1000 Euro finde ich übertrieben.
Bei uns gibt es Pensionen, da kostet einer Katze 10 Euro am Tag.

Tischst du Koberind auf oder was soll der Geiz? Lad doch einfach beide ein. Wird dich schon nicht arm machen.

  • Ich bin die Ersatzperson. Die Nachbarin ist wohl etwas verschnupft, weil ich auch eingeladen bin.

    • Das kann ich irgendwie nachvollziehen. Die Nachbarin kriegt jetzt genau so viel wie du obwohl du nichts gemacht hast und sie die ganze Arbeit hatte. Darum ist das Essen ja irgendwie kein Dank für Ihre geleistete Arbeit weil den Dank ja quasi jeder kriegt.
      Umgekehrt stört es einen ja auch wenn man wo arbeitet wo alle das gleiche machen und trotzdem gibt es unterschiedliche Löhne.

      Ich persönlich würde da kein Fass aufmachen als Nachbarin und würde auch nicht erwähnen das ich das doof finde aber meinen Teil denken würd ich mir schon.

Top Diskussionen anzeigen