Hund hat Bekannten gebissen

Thumbnail Zoom

Meine Hündin ist mittlerweile 9 Jahre alt.
Sie wurde als Welpe leider von meinen Nachbarn geärgert und mit Steinen beworfen und den Stock geschlagen. Weil sie angeblich von einem Welpen Angst hatten.
Natürlich hatte das Folgen und sie konnte keinen Fremde akzeptieren (besonders Kinder mochte sie nicht).
Vor drei Jahren bekam ich mein erstes Kind und somit wurde sie ruhiger und auch andere Kinder durften sie anfassen oder wurden einfach ignoriert.
Seit einem Jahr ist sie eig ganz ruhig... Es war ihr oft schon zu blöd aufzustehen.
Aber leider heute der Schock. Ein Bekannter spaziert durch unseren Hof und weiß Gott was sie hatte. Sie lief auf ihn zu und biss in seine Wade. Ich bin schockiert. Was soll ich nur machen. Soll ich ihr einen Maulkorb umlegen? Wir haben in den ganzen neun Jahren keinen gebraucht weil wir es immer im Griff hatten und jz wo ich eig dachte das diese Zeit vorbei ist macht sie das 🙄.
Ich bin ratlos.
Kann mir jemand einen Rat geben?

1

Ich würde bei der Mini-Macke keine Panik kriegen.
Sicher den Hund vernünftig, kein Kontakt zu Fremden/Bekannten/Freunden der Familie und erst recht nicht zu deren Kindern.
Halte ein Auge auf eure Kinder. Insbesondere weil sie noch klein sind.

Das „im Alter“ Traumatisierungen hoch kommen ist nichts ungewöhnliches. Geht ihr damit vernünftig um, sollte es kein Problem darstellen.

2

Danke für deine Antwort.
Normalerweise lass ich sie nicht alleine raus aber leider ist da mein Vater anderer Meinung und lässt sie raus und fährt davon.
Mit meinen Kindern lass ich sie nie alleine.
Es ist schwierig.
Anzeigen will er mich gsd nicht aber td macht man sich seine Gedanken😬

5

Dann würde ich bei deinem Vater mal sehr deutliche Worte finden.

3

Nur zum Verständnis: Was bedeutet "ein Bekannter spaziert durch unseren Hof" genau?

4

Wir haben einen Bauernhof und da geht Mitte ein Weg durch und da ist er spaziert

6

Ich denke du müsstest mit dem Vater Klartext reden, wenn ein (öffentlicher?) Weg über euer Grundstück führt, hat ein unbeaufsichtigter Hund, schon gar nicht mit der Vorgeschichte, dort nichts verloren. Zumal der Hund offensichtlich zu unsicher/überfordert ist um souverän mit solchen Situationen umzugehen.
Wenn ihr eurem Hund unbedingt unbaufsichtigten "Freilauf" ermöglichen wollt, dann in einem abgezäunten Grundstücksteil, so dass weder spielende Kinder noch Fremde dort "rumtapsen".