Hund geht es sehr schlecht :(

Hallo,
Unser Hund 3,5 Jahre hatte am Freitag plötzlich einen Bandscheibenvorfall.Wir waren in der Tierklinik und er bekam dort allerhand Medikamemte.Wir durften ihn mit nach Hause nehmen und bekamen gesagt wann er welches Schmerzmittel bekommen soll.
Samstag Abend bekam er dann Durchfall.Ich rief in der Klinik an und wir sollten das eine Schmerzmittel reduzieren und an Physiotherapie für den Hund denken.(Haben bald einen Termin )
Sonntag hatter er ab und zu etwas Durchfall aber wirkte wieder etwas fitter.
Heute dann die böse Überraschung.Er erbrach ein paar mal.Darunter auch 2 mal mit Blut.Er hat auch wieder vermehrt Durchfall,auch mit Blut.
Also in der Klinik angerufen,die sagten wir sollen ihn beim Tierarzt vorstellen.Da war ich vorhin auch.Er soll jetzt ein Schmerzmittel weglassen, dafür Buscopan und ein Antibiotikum bekommen.
Das Buscopan hab ich ihm noch geben können aber er verweigert sein Fressen(Reis mit Hühnchen)Jetzt ist er zwar mega müde,aber meine Gedanken spielen verrückt.
Antibiotika gehen doch noch mehr auf den Darm oder nicht?Bin am überlegen ob ich ihm das überhaupt gebe.
Hat jemand einen Rat wie wir uns mit ihm verhalten sollen oder was wir noch tun können?
Ich hab so ein schlechtes Bauchgefühl mit alle dem ;(
Lg

1

Wenn Dein Hund zusätzlich einen Darminfekt haben sollte, sind die Antibiatika sehr wichtig.

Die solltest Du nicht einfach weg lassen. Mein Hund hatte das auch mehrfach. Es sieht immer sehr schlimm aus, wenn der Kot komplett blutverschmiert ist. Laut Tierarzt ist das aber nicht so besorgniserregend, wie es aussieht, das der Darm beim Tier schneller angegriffen wird und dadurch auch Blut ausgeschieden wird.

Wenn meine Hündin sehr krank war und nicht fressen wollte, habe ich ihr reines gekochtes Hähnchenfleisch (in Brühe gekocht) angeboten. Wenn sie aus dem Topf nicht gefressen hat, dann habe ich es ihr häppchenweise mit der Hand angeboten. Den Reis habe ich in der Akutsituation weggelassen, da sie den auch verweigert hat.

Du kannst es auch mit Schonkost aus der Dose probieren. Manche Hunde mögen das ganz gerne. Auch da würde ich es nicht über den Napf geben sondern mit der Hand versuchen, ein paar Brocken zu verfüttern.

Viel wichtiger als Nahrung ist allerdings Flüssigkeit. Du kannst Dir aus der Apotheke Einmalspritzen zum Aufziehen besorgen. Dann einfach ein bisschen Wasser aufziehen und dem Hund seitlich hinten ins Maul geben. Was bei meiner Hündin immer gut klappt, ist Wurstwasser. Das kannst Du versuchen, wenn sie es mag. Oder ein wenig mit der Spritze einträufeln.

Alles Gute und gute Besserung für Deinen Hund.

2

Ich schließe mich meiner Vorscheiberin an, auf keinen Fall würde ich das AB eigenmächtig absetzen.

Unser Notfutter sowohl bei Katzen als auch bei Hunden ist entweder Tartar, was bei Darmproblemen problematisch sein könnte, oder Baby-Fleischgläschen mit Hühnchen, die scheinen für Tiere unwiderstehlich und man kann sie auch gut mit Einwegspritzen aufziehen und so ins Maul spritzen.
Am besten von der Konsistenz geeignet sind diese hier:

https://www.rossmann.de/de/baby-und-kind-babydream-bio-huehnerfleisch-zubereitung/p/4305615541037

Bei Durchfall würde ich sie lauwarm füttern und etwas mit Wasser verdünnen.

LG und alles Gute
W