Kann es sich um Betrug handeln?

Hallo Freunde,
Wir hatten bis 2017 einen Französischen Bulldoggen den wir überalles geliebt haben. Leider war er schon ziemlich alt und ist verstorben. Nun sind wir wieder bereit ein neues Familienmitglied willkommen zu heissen. Ich habe im Internet einen französischen Bulldoggen mit Ozean blauen Augen und wunderschönem grauen Fell gefunden und mich sofort verliebt. Die Züchterin ist aus Ungarn und bringt den Hund bis an die Grenze von Österreich und von dort hol ich ihn ab. Das sind zwar einige Stunden fahrt aber es handelt sich schließlich um ein Lebewesen der weg ist da das kleinste Problem. Die Sache ist.. sie möchte „nur“ 800€ und 100€ Anzahlung die ich ihr überweisen soll um den kleinen zu reservieren. Die 800€ bekommt sie erst vorort. Sie hat eine Webseite, Facebook etc, wir Schreiben auf Instagram. Ich hab ihren Namen bekommen Bankdaten etc. Aber kann das gut gehen? Was hätte sie davon wenn sie einfach nicht auftaucht? Habe ihr gerade geschrieben ob wir morgen nicht mal telefonieren können oder FaceTime dass ich den Welpen mal sehe.
Ich hoffe sie sagt zu..
hat jemand von euch mal einen Hund aus dem Ausland gekauft? Sie sagt sie verkauft sehr oft an Österreicher. Ich darf den Welpen am 14.11 um 14 Uhr abholen..
Am Ende werde ich von einer Organ Mafia Vorort entführt oder so🤣🤣

8

Im Lebtag würde ich keinen Hund aus dem Internet kaufen, ohne mir die Bedingungen vor Ort angesehen zu haben. Auch innerhalb Deutschlands nicht. Und erst recht nicht „an der Grenze“. Das klingt für mich alles andere als seriös!

Solche Menschen sind Profis darin, sich nach außen als seriös darzustellen. Manche haben sogar Alibizüchter, die bei Besichtigung ein trautes Heim mit tollem Garten und kleinen Rudel präsentieren. Aber die Hunde kommen aus der Lagerhalle, aus regelrechter Massentierhaltung.

Bitte bitte BITTE unterstütze so etwas nicht! Wenn du wirklich der Meinung bist, so eine (vollkommen überzüchtete - anderes Thema) Rasse vom Züchter zu holen, dann lass dich nicht von hübschen Bildchen im Internet leiten, sondern suche dir einen seriösen Züchter!

9

Den Preis finde ich in so einem Fall tatsächlich zweitrangig.

1

Hi,
Also wir haben hier auch einen Franzosen. Vom Züchter, sogar vor Ort. Seriös und absolut vertrauensvoll. Ich kann ihn jeder Zeit anrufen wenn irgendetwas ist. Er hat im Vertrag festgehalten, das er das Vorkaufsrecht hat. Also alles absolut top. Und wir haben locker mehr als das Doppelte Bezahlt damals. Einfach weil es ein gut sozialisierter, gesunder Welpe war und sonst auch alles gestimmt hat. Gut mit Papieren eben. Ist ja nochmal teurer.
So wie du es beschreibst, sorry das ich das sage, hört es sich für mich nach Betrug an und sehr unseriös. Ich würde nie einen Hund kaufen, bei dem ich nicht vorher die Umstände kenne. Also woher, und ich den Welpen auch vorher nie kennengelernt habe.
Liebe Grüße Karo

2

Nochmal dazu, ich würde mir keine Gedanken machen ob ich um die 100 Euro Anzahlung betrogen werde. Sondern eher darum, ob der Welpe vom einem Vermehrer stammt und ein " Kofferraumwelpe" ist und ich dies unterstützen möchte.

3

Es geht ja nicht ums Geld, es hat mich schockiert wie gesagt, weil sie meinte sie möchte nur 800 für den Welpen. Der ist zwar unbeschreiblich süß auf den Fotos aber naja.. ich glaub ich such dann lieber weiter🙁

weitere Kommentare laden
5

Hallo,
Ich komme aus Ungarn und kann dir versichern, dass da ein Hund so viel kostet. Allerdings nehmen auch immer mehr die „Deutschen Preise“, weil es sich ja noch mehr lohnt.
Frage nach Papieren. Vermehrter gibt es ja überall in jedem Land. Versuche dich abzusichern.

7

Ich habe einen Rottweiler aus Spanien. 350€ kostete er.
Ein überaus lieber verschmuster Hund, der sogar jeden Wildfremden sofort ins Herz schliesst.

Das Gegenteil von all dem, was man über Rottweiler denkt und hört.
Ein einziges Manko hat er tatsächlich. Er ist dumm wie Bohnenstroh.
Noch nie einen Hund erlebt dem derart oft Unglücke passieren weil er einfach kein bisschen denken kann.


Da war meine Schäferhundin von einem ganz anderen schlag. Klug, gehorsam, gelehrsam...
Ein wahrer Traum. Hatte sie 10 Jahre lang. Bekam sie, da war sie 4. Bei EBay stand sie drin, zu verschenken. Für 20€Spritgeld hat man mir sie sogar noch gebracht.


Ich habe demnach nur gute Erfahrungen mit "Billighunden" aus dem Internet und Ausland.

Ungarn sind generell andere Preise. Wenn sie ja bereit ist zum Telefonieren warte mal ab, dann klärt sich bestimmt noch vieles auf.

😊😊
Liebe Grüsse

10

Hallo,

ich würde an deiner Stelle einen seriösen Züchter (mit Verband und Papieren) bei Dir in der Nähe aufsuchen.

Abgesehen von „Massenhaltung“, was schlimm genug ist, weiß Du nicht ob darauf geachtet wurde das Rassebedingte Fehler nicht weiter vererbt werden. Das kann richtig teuer werden.

Unser Jack Russel hatte mit 4 Jahren einen Bandscheibenvorfall (2500 Euro op Kosten). Weil der Rücken zu lang gezüchtet ist.

Bei Schäferhunden sind es oft die Hüften, bei französischen Bulldoggen ist die Nase zu platt ( schnarchen, röcheln und bekommen zu wenig Luft) usw.

Am besten -vor dem Kauf - mit dem Tier zu einem Tierarzt (deiner Wahl, den Du bezahlst) um abzuklären ob alles ok ist.

Ich habe damals blind verliebt gekauft und viel Geld beim Tierarzt gelassen.

11

Ich würde niemals einen Welpen kaufen, bei dem ich den Züchter nicht besuchen kann, die Elterntiere nicht anschauen kann und nicht sehe wie und wo er aufgewachsen ist.

Du kannst nicht beurteilen, welche Elterntiere er hat, ob die Papiere echt sind und die Impfungen wirklich durchgeführt wurden.

Gerade bei ohnehin gesundheitlich stark belasteten und häufig völlig überzüchteten Rassen würde ich für einen vernünftigen Welpen von einem deutschen Züchter lieber das doppelte bezahlen, um dann vielleicht einen halbwegs gesunden Hund zu bekommen. Das ist zwar immer noch keine Garantie aber besser, als irgendeinen ausländischen Hund, dessen Herkunft dir weitgehend unbekannt ist.

12

Huhu,

Wir haben hier zwei Straßenköter, die als Welpen ausgesetzt wurden. Wir haben die beiden damals in der Heimat meines Mannes aufgesammelt und mitgenommen... Und wissen von Anwohnern, dass sie im Alter von 3-4 Wochen ausgesetzt wurden... Sie wurden dann gut drei Wochen durchgefüttert (Pasta mit Tomatensauce und ähnliche Essensreste 🤦‍♀️), bis wir sie mit 6-7 Wochen mitgenommen haben...

Das Weibchen hat Leishmaniose - und ist unser kleineres "Übel".

Dem Rüden wollten wir eigentlich beim Tierarzt den Gnadenschuss verpassen lassen, so sah er aus... Aber der meinte, wir kriegen den hin... Nun ja, er hat heute extreme Hüftdisplasie (die wir zum Glück mit viel Bewegung im Griff haben...) und ist UNFASSBAR empfindlich. Hat er keine Ohrenentzündung, hat er Magen-Darm. Hat er kein Magen-Darm, hat er Blasenentzündung. Keine Blasenentzündung, dann Blasensteine. Und so weiter und so fort. Die Tierärztin nennt ihn "Sparkasse".

Wir können natürlich nur raten, was die Ursachen sind. Mit Sicherheit hat die extrem frühe Trennung von der Mama dem Immunsystem aber nicht gut getan!

Völlig abgesehen vom Mangel an Sozialisierung. Wir waren zudem auch noch Neuhalter, hatten zuvor noch nie Hunde, und glaub mir, ab 9 Monaten hatten wir zwei Horror-Hunde! 🤪 Als Welpen fällt schlechte Sozialisierung gar nicht so auf, aber wenn die Pubertät kommt, merkst du, was die Hundemama denen alles nicht beigebracht hat... Heute wüssten wir, wie wir das auffangen, damals noch nicht... Mit psychisch angeknacksten Tieren braucht man Geduld und Erfahrung.

Zu alledem kommen noch Ticks, die sie teils bis heute haben. Bei Temperaturen über 40 Grad (in der Heimat meines Mannes nicht ungewöhnlich) wird z.B. in der Wasserschüssel gescharrt bevor getrunken wird... Warum? Weil sie an einem moosbewachsenen Brunnen ausgesetzt wurden, und zum Trinken erst das Moos wegscharren mussten... Bei Temperaturen wie damals, als wir sie gefunden haben, schlägt das bis heute noch durch. Die Tiere sind jetzt über 6 Jahre alt! 🤦‍♀️

Genauso der Hass auf Schäferhunde/Stehohren. Von Welpe an mochten sie die nicht. Beim nächsten Vor-Ort-Besuch der Fundstelle wussten wir dann warum... Ein freilaufender Schäferhund dort. Beide sind völlig ausgetickt beim Wiedersehen. Mausi hat sich weitgehend im Griff, unser Dicker hat bis heute noch einen Hass auf solche Hunde... Der Hass sitzt.

Und dann der Jagdtrieb. Wenn Mausi Hunger hat, setzt ihr Überlebensmodus ein... Nicht zu bremsen. Satt ist alles gut.

Das Hundealter zwischen 6 und 8 Wochen nennt man nicht umsonst Prägephase. Was sie da lernen, sitzt. Und es sitzt tief!

Ich kann nicht sagen, nimm keinen Hund, dessen Welpengeschichte du nicht kennst, von dem du nicht weißt, was er durchgemacht hat... Ich hab ja selber so welche.

ABER: gib dafür kein Geld aus! Solche Tiere mit Ticks und Macken und Krankheiten sitzen massenhaft in Tierheimen! Wenn du dir ohnehin ein Tier mit Psycho-Knacks holen willst, nimm so eins, und unterstütz nicht noch, dass solches Leid angezüchtet wird!

13

Ohjee das tut mir echt leid für deine zwei Lieblinge, es bricht einem das Herz, dass leider so viele liebevolle Lebewesen sowas durch machen müssen:(
Das ist ja ein richtiges „Kindheitstrauma“ 🥺
Aber schön dass du die zwei gefunden hast und dich so kümmerst, das kann auch nicht jeder☺️
Ich schau momentan noch weiter und werde mir einen seriösen Züchter suchen, auch die Idee den Welpen vorher zum Tierarzt zu bringen, ist eigentlich sehr logisch. Danke für all eure antworten☺️

14

Hallo,
suche bitte einen seriösen Züchter auf.

Überlege doch mal, wie unseriös das alles klingt: du kannst weder Elternteile anschauen, weisst überhaupt nicht, wie der Welpe gross geworden ist. Evtl. - und das ist zu befürchten - gehst du einem Vermehrer auf den Leim. Todkranke Welpen unter entsetzlichen Bedingungen " produziert", gefälschte Impfpässe, für den Transport kurz aufgespritzt. U.U. ist der Welpe totkrank und auf dich kommen immense TA-Kosten zu.

Bin immer wieder entsetzt, dass Leute auf solche Inserate hereinfallen. Diese Käufer halten die Welpenindustrie am Laufen.
Bitte triff die richtige Entscheidung.

LG Nici

15

Hi,

ist der Züchter Mitglied in einem der FCI angeschlossenen Verband?
Viele Züchter importieren Hunde aus dem Ausland - ich habe auch einen Rüden aus dem Ausland. Allerdings sind das dann Hunde, bei denen die Züchter in Rasseclubs züchten, die der FCI und dem jeweiligen Kennelclub des Landes angeschlossen sind.

Abholen würde ich den Hund garantiert nicht an der Grenze sondern beim Züchter vor Ort. Du wirst ja eine Adresse haben. Oder du wendest dich an einen Züchter, der im VDH züchtet.

Und zu deinem "blaue Augen / graues Fell" mal ein Artikel zum Dilute-Gen und den Folgen. Die Farbe ist nämlich nicht Standard.

https://www.stern.de/familie/leben/dogs/dilute-gen--aussergewoehnliche-fellfaerbung---und-die-fatalen-folgen-8644564.html

Wenn es schon eine so krankheitsbelastete Rasse mit Atemproblemen etc sein muss, dann doch bitte nicht auch noch in Sonderfarbe, die weitere Probleme bringt/bringen kann.

Gruß
Kim

16

Hallo,
Wir waren schon ziemlich oft in Ungarn und dort werden Welpen aller möglichen Rassen, für den Preis angeboten...aber unter denkbar schlechten Verhältnissen. Direkt auf den Markt , kaum einige Wochen alt und in den kleinsten Käfigen überhaupt. Viele davon werden in den nächsten Jahren krank. Die Verhältnisse zu sehen, bricht einen das Herz. Ich glaube nicht, dass du das so unterstützen willst. LG