4 Jährige Labradorhündin zu 12 Jährigen Jack Russel?

Thumbnail Zoom

Hi Ihr Lieben,
Ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören:
Wir haben einen Jack Russel Rüden. Er lebt seit Welpenalter bei uns und war immer unser Einziger. Ein Arbeitskollege meines Mannes muss seine 4 Jährige Labrador Hündin abgeben.
Ich spiele seit längerem mit dem Gedanken an einen 2ten Hund. Allerdings weiß ich nicht ob unser damit zurecht kommen würde. Klar, wor würden uns vorab außerhalb treffen zum spazieren und die beiden langsam zusammen führen.
Mich würde eure Meinung interessieren, wenn unser Opa eine Freundin bekommt.
Ich fände super, wenn er dadurch nochmal etwas Schwung bekommen würde. Hab aber natürlich Angst, dass so ein junges Tier ihn belasten würde.
Was haltet Ihr davon ?

1

Hallo,

ich kann dir mal von uns berichten. Unser alter Hund war 11 Jahre als wir noch einen 2. bekommen haben, 10 Monate alter Tierschutzhund.
Manchmal dachte ich schon grad am Anfang was haben wir ihm da angetan, der junge war sehr ungestüm, aber das hat sich schnell eingespielt.
Unser alter Hund war nie der Hund der mit anderen spielen wollte, somit war von Anfang an klar er ist und bleibt der Chef. Es kam nie zu Streitigkeiten, der jüngere hat es akzeptiert.
Das einzige was dann grad im Sommer etwas schwierig war die unterschiedlichen Gassi Zeiten, der alte konnte natürlich nicht mehr so lange laufen.
Als der alte Herr nicht mehr da war, war auch der jüngere irgendwie träger. Nach einiger Zeit haben wir wieder einen zweiten bekommen und bei denen geht richtig die Post ab.
Da wird gespielt, gekuschelt und sich gegenseitig geputzt.
Klar es macht schon mehr Arbeit aber ich finde 2 Hunde super.

Liebe Grüße Julia, sorry würde etwas lang ;-)

4

Natürlich macht es mehr Arbeit, aber wenn alles klappt auch umso mehr Spaß. Und Opa hätte nen Artgenossen bei sich, was ich schon immer gut fand aber wohntechnisch nicht machbar war. Aber jetzt mit Haus und Garten gibt es nichts schöneres.

2

Ein 4-jähriger Hund ist ja nun nicht mehr superjung und übermütig und tobt 24/7 rum. Ich könnte mir schon vorstellen, dass das gut funktioniert mit den beiden (rein vom Alter her).

Meine Freundin hat damals zu ihrem 9 Jahre alten Akita-Rüden ein 12 Wochen altes Weibchen, ebenfalls Akita, geholt, das ging massiv in die Hose. Der Rüde fand den Neuankömmling total blöde, ihre Verspieltheit hat ihn genervt. Das Ende vom Lied war, dass die kleine Maus in den Zwinger verfrachtet wurde und da ihr Dasein fristen musste, bis sie irgendwann dann doch über Ebay Kleinanzeigen vertickt wurde. Mir hat wirklich das Herz geblutet, weil dieser Ausgang von Anfang an absehbar war.

Bei euch ist es aber eine andere Ausgangssituation, die Labrador-Dame ist ja schon erwachsen und "gesetzt", vielleicht wird sie ja für euren Senior ein regelrechter Jungbrunnen :-)

3

Genau diesen Jungbrunnen hab ich dabei im Kopf 😄 also im großen und ganzen ist der alte Kauz noch gut unterwegs. Ich hab halt nur Angst, dass es ihm zusetzt wenn noch einer Aufmerksamkeit bekommt. Am Donnerstag getroffen wir uns das erste mal außerhalb für ein erstes Kennenlernen und wenn das gut geht bleibt Madame in 2 Wochen das erste mal über Nacht. Da haben wir beide Urlaub und genug Ruhe um uns das genau anzusehen. Ich hoffe so sehr, dass das klappt.

5

Hallo!

Als unsere 1. Hündin fast 11 Jahre alt war, haben wir eine kleine muntere Welpette dazu geholt.

Ich hatte auch Anfangs Zweifel, ob sie nicht zu alt ist, aber weil sie für ihr Alter körperlich topfit war (darauf habe ich immer geachtet), ging es sehr gut.

Ich kann mich noch gut erinnern, als wir mit der Kleinen nach Hause kam: Unsere Althündin kam zum Auto, ich habe die Tür zum Rücksitz gemacht und sie hat natürlich sofort gerochen, daß da "etwas" ist. Ich habe die Kleine rausgenommen und auf die Erde gesetzt. Meine Hündin guckt zuerst die Kleine an, dann mich, dann die Kleine, dann wieder auf mich, dreht sich um und geht in Haus. Boah, war die stinksauer.

Aber nach kurzer Zeit hat sie es akzeptiert. Wobei von Anfang an klar war, WER das Sagen hat.

Unsere ältere Hündin ist ansonsten sehr gut mit der Kleinen zurecht gekommen. Sie hat ihr nach und nach viel beigebracht und sich ihr angenommen. Und auch wenn sie es niemals-nie-nicht zugegeben hätte: Sie mochte die Kleine wirklich gerne!

Viele Grüße
Trollmama

P.s.: R.i.P. meine wunderbare Nala. Ich denke jeden Tag an Dich und auch an die "Kleine", die Dir nur 1,5 Jahre später viel zu früh folgen mußte #heul

6

Also, dass er bockig ist kann ich mir bei uns auch sehr gut vorstellen 🤣 kommen gerade vom Tierarzt weil der alte schussel sich beim rumhüpfen die Wolfskralle weit oben abgerissen hat. Und rate mal wer angeguckt wird, als wenn man ihm die kralle abgerissen hat, ich natürlich 🙄
Ihr macht mir Hoffnungen, dass es echt gut gehen könnte.
Tut mir leid, dass du beide schon verloren hast, dass ist sicher ganz schwer, diesen Weg zu gehen 🥺

7

Ja, ich kenne diesen vorwurfsvollen "wieso hast Du eigentlich (nicht) dies, oder das, oder jenes und überhaupt ist das alles Deine Schuld...?" Blick :-D

Nala mußten wir ein paar Wochen nach ihrem 13. Geburtstag gehen lassen, Kianga war noch nicht einmal 4 Jahre. Es ging so rasend schnell: Am 13. Dezember 2018 hatte ich einen Hund, der plötzlich nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Keine 3 1/2 Wochen später am 05. Januar 2019 mußten wir sie erlösen.

Aber ich denke, daß es mit Deinem (alten) Herren und der Hündin gut gehen sollte. Solange sie nicht allzu zickig ist, dürfte es klappen.

Viele Grüße
Trollmama

weiteren Kommentar laden
9

Ihr habt ja das Glück, dass ihr es vorher ausprobieren könnt. Labradore sind schon sehr körperlich unterwegs. D.h. sie rennen schon gern mal andere Hunde um oder rempeln sie an.. Mit 4 Jahren ist sie noch sehr gut drauf. Da müsst ihr einfach schauen wie euer Jacky damit klar kommt.
LG

11

Ob der kleine steh im weg von mir uns meinem Mann ungerannt wird, oder von dem Labi 🤷‍♀️😄

10

Ich würde es machen. Wenn du eh schon mit dem Gedanken spielst.
Die beiden sollen sich auf neutralem Boden, am besten auf einer Wiese, kennenlernen und ich bin mir sicher dass das klappt.

Voll schön, dass ihr dem Hund ein neues Zuhause geben könnt.

LG Gabi

12

Ja wir waren jetzt ein paar mal mit denen spazieren. Mittlerweile ignorieren sich die beiden, was ich erstmal ganz gut finde. Die nächsten 2 Wochen wird sie uns regelmäßig besuchen kommen. Erstmal mit Herrchen und Frauchen und dann werden wir es mal alleine versuchen und auch über Nacht.
Ich freu mich auch total. Es zerreißt mein Herz, wenn Leute sich von ihrem Tier trennen müssen. Ich hab schon so viel unerwünste schätze, da macht Greta den Kohl nicht mehr fett 😄 schön ist ja auch, dass wir uns alle Zeit der Welt lassen können. Das ist für alle Beteiligten das beste.