Würdet Ihr euerm Baby fremde Muttermilch füttern?

Hallo Ihr Lieben,

gestern las ich in der ELTERN Zeitschrift das eine Mutter aus medizinischen Gründen nicht stillen konnte und fragte, ob es noch Muttermilchbanken gäbe, bei denen man fremde Muttermilch bekommen könnte.
Bei dem Gedanken wurde mir ganz anders und ich stellte mir die Frage, ob sowas für mich in Frage käme. Und ganz ehrlich? Ich würde sagen NEIN.

Klar, Muttermilch ist das Beste fürs Kind. Aber der Gedanke, mein Baby bekäme Milch einer fremden Frau, ekelt mich sogar etwas. Ich weiß nicht warum, aber ich finde Muttermilch ist irgendwie was intimes. Hört sich vielleicht doof an, aber so fühle ich. Ich finde es toll das es diese Milchbanken noch gibt. Z.B. für Kinder die ohne Mutter aufwachsen o.ä. Aber wenn es eine Mutter zu dem Kind gibt kann ich es mir nicht vorstellen das man fremde Milch füttert.

Ich hoffe Ihr versteht was ich meine und hoffr ich habe mich nicht zu verworren ausgedrückt.

Ich stille leider nicht mehr. Aber kurioser Weise gebe ich lieber industrielle Milch als über die Gabe fremder Muttermilch nachzudenken. Zumal diese sehr teuer ist und pro Liter um die 80€ kosten soll.

Bin gespannt auf eure Antworten.

Liebe Grüße
Sandra

1

nein! WÜrde ich nicht. Ich kenne die Mutter ja nicht und weiß auch nicht was sie für eine "Lebensweise" hat...

ABER ich würde fremde Kinder stillen :-) Wenn ich mal ein Säugling aboptieren darf, dann würde ich wieder relaktieren :-)

2

Genau, damit hätte ich auch absolut kein Problem. Der Gedanke schoss mir gestern auch gleich durch den Kopf. Fremdes Kind stillen kein Problem, fremde Milch geht gar nicht. Komisch, oder? ;-)

3

das Thema wurde schonmal in einem anderen Forum besprochen (wo nur Leute sind, die noch militanter sind als ich #schein) und da sagten auch die meisten, dass sie das nicht machen würden. Es ist wirklich komisch. #kratz Wenn es natürlich die Mumi meiner Freundin wäre hätte ich keine Probleme damit :-)

weiteren Kommentar laden
4

Hallo

ich müsste diese Person schon sehr gut kennen bevor mein Baby ihre Milch trinken dürfte.

Meine Mama hat vor gut 25 Jahren immer regelmäßig abgepumt und das "Zuviel" an die Klinik weiterverkauft. Dort wurde es den Frühchen gegeben. Die Ärzte waren natürlich froh um jeden Tropfen, künstliche Milch war ja damals nicht besonders dolle.

Aber 80€ pro Liter?#schock Öhm, hat wer die Telenr. dieser Frau? Ich glaub ich brauch nimmer arbeiten, ich werde Milchkuh von Beruf#schein

Grüßle
Sylvia

6

*lach Ja, das wäre ein toller Nebenverdienst, gell? Aber wer weiß wieviel sich die Milchbank davon einsteckt. Ich glaube kaum das die Mutter die die Milch abgibt den vollen Betrag bekommt.

Grüßle
Sandra

10

wie gesagt, das mach ich dann privat unter der Hand. Wir können uns auch auf 75€ einigen#cool

5

80 Euro pro Liter? Wow...

8

Hallo,

also früher gab ja es ja Ammen, wenn ich nicht täusche waren das Frauen die fremde Babys gesäugt haben, oder? Ich würde es nur machen wenn ich die Frau kennen würde und wüßte wie sie lebt und was sie isst usw.
LG
Milka

9

Hallo,

also ich würde das doch auch eher vermeiden auch wenn ich sofort das Baby einer anderen Frau stillen würde (bei entsprechendem Bedarf). Meiner Freundin würde ich (falls nötig!) auch mal mein Baby zum Stillen überlassen.

Was ich nur einwerfen wollte: du gibst deinem Baby doch Milch einer anderen "Frau" - die Milch kommt ja nicht einfach von der Industrie sondern wird einer Kuh genommen die diese für ihr Kalb produziert hat. Fänd ich sicherlich beim drüber nachdenken (kann man aber besser verdrängen weil es ja aus der Packung kommt ;-) ) eher noch schlimmer als Milch einer anderen menschlichen Frau.....

Grüße,
Sonja