Schweres Baby will ständig trinken - weiter voll stillen?

Hallo,

brauche mal Rat.
Mein Kleiner ist fast 4 Monate alt und wiegt 8.300g #schwitz. Er wog bei der Geburt schon fast 4,5kg.
Er will nachts ständig trinken. Letzte Nacht hab ich mal wieder gar nicht mehr mitgezählt (war bestimmt 5 oder 6 mal). Klar, dass ich total fertig bin und das auch die Familie belastet.

Meine Frage: gibt es so eine Art Gewichtsgrenze, wann voll stillen nicht mehr ausreicht?

Die KiÄ meinte, ich solle ruhig Brei geben (Möhre, Kartoffel und Co) und ruhig abends, damit er länger durchhält. Ich nehme es da nicht so locker wie sie und wollte mich EIGENTLICH an die Empfehlung halten 6 Monate voll zu stillen, dann Mittags Brei usw.

Aber ich weiß nicht, wie lange ich das kräftemäßig noch durchhalte und ob dem Kleinen die Milch noch reicht.

Brauche einfach mal ein paar Meinungen/Erfahrungen.

Danke,

Ulrike

1

Mein Baby ist 5 Monate alt und wiegt 9kg, auch voll gestillt ;-) Es gibt schwerer - eindeutig! Mach dir keinen Kopf! Es läuft alles richtig! Und auch dein Bauchgefühl, dass du 6 Monate vollstillen möchstest und erst dann mit Brei anfangen ist super! KiÄ sind da leider oft etwas vorschnell! Wiegt das Kind "zu wenig": Brei! Wiegt das Kind "zu viel": Brei! Sehr einfach...

Also wie gesagt, du machst das alles super so. Deine Milch ist immer auf dein Baby abgestimmt. Sie ist nie zu fett oder zu dünn! Vertraue auf die Natur ;-)

Zu deinen Nächten: Schläft dein Baby in eurem Bett oder im Beistellbett? Das macht das nächtliche Stillen vieeeeel einfach er und angenehmer. Man lernt ziemlich schnell dabei einzuschlafen ;-) Mein Baby stillt vermutlich auch 5-6x pro Nacht - aber ich bekomme fast nix mit und bin super ausgeschlafen ;-)

2

Hallo,

der Kleine schläft im Beistellbett. Bisher habe ich ihn nachts im Sitzen gestillt (im Liegen klappte anfangs nicht). Versuche auf Liegen umzustellen. Letzte Nacht habe ich ihn dann z.T. gar nicht mehr rüber gelegt, weil ich so müde war.
Das Problem liegt z.T. auch darin, dass er nach dem Stillen "wach" ist - er rudert mit den Armen, wackelt mit dem Kopf und spuckt immer wieder den Nuckel raus und meckert dann. Bis er dann wieder schläft - und ich auch - ist schon wieder viel Zeit vergangen. Und wenn das ein paar mal pro Nacht ist, kommt ganz schön was zusammen.

Ich weiß noch, dass meine Tochter nach dem Stillen immer ohne Nuckel weiter geschlafen hat - das war wesentlich entspannter.

Ich frage mich, ob das vielleicht sogar am Beistellbett liegt. Weil man da immer geneigt ist schnell einzugreifen (sprich den Nuckel reinzustecken) und somit eher alles verschlimmert?

Ich hoffe, irgendwann ist das alles im Griff ...

Danke,

Ulrike

4

Vielleicht solltest du wirklich mal versuchen im Liegen zu stillen, dann wird dein Baby vllt. nicht so wach. Ist natürlich blöd. Ist es vllt. nur eine Phase oder war das schon immer so?
Ich glaube übrigens nicht, dass es am Beistellbettchen liegt oder dass du zu früh eingreifst! Schlimmer wäre es doch, wenn man zu spät reagiert und das Baby schon weint. Das ist dich noch schwieriger es zu beruhigen #zitter

Ich hoffe für dich, dass es eine Phase ist, vllt. kommen die Zähnchen oder so?

Auf jeden Fall möchte ich dich bestärken und dir sagen, dass du alles richtig machst! (finde ich ;-))

weitere Kommentare laden
3

Ich kenne das nur von ner FReundin, mein Sohn war immer recht leicht (wiegt jetzt mit 9,5Mo 9kg), aber der Sohn von ner Freundin hat auch mit 3 Monaten bereits 9kg gewogen und sie hat voll gestillt. Sie hat das weiter gemacht nach Bedarf, irgendwann nahm ihr Kleiner weniger zu, trotz viel Trinken. Sie sollte erst mit 7 Monaten, als es schon Beikost agab nachts schauen obs viell. durst ist und da nachts Wasser anbieten und nen Schnuller anbieten, damit die Brust nicht als Nuckelersatz ist. Bis dahin hat sie das ganz nach Bedarf gemacht.

L.G.

5

Hy

Macht euch keinen Stress, und einfach weiter stillen.

Mein Kleiner, fast 1 Jahr wiegt jetzt 12,500 Gramm.
Mit 4 Monaten wog er 9 Kilo.

Stillbabys sind oft etwas speckiger;-)

lg

7

Hallo,

das Gewicht ist für mich nicht das Problem (Große war auch schon relativ schwer - jetzt ist sie schlank wie eine Bohnenstange). Ich hab nur Angst, dass er mehr braucht, als meine Milch.

Danke,

Ulrike

8

Hi!

Wenn Du wirklich nicht mehr kannst, würde ich lieber als "letzte" Mahlzeit vor der Nacht eine Flasche 1er Milch anbieten, das hat eine Bekannte auch so gemacht. Wenn die Brust drückt, diese Zeit einfach abpumpen und die Milch einfrieren.
Abends Gemüsebrei anzubieten ist eigentlich gar nicht sinnvoll, da der erst dann satt macht, wenn er mit Öl angemacht wird und gehaltvoller wird und die ersten Löffel Karotte haben ja keine Kalorien, das dauert also. Zudem will nicht jedes Kind Brei essen, grad in dem Alter!

Wenn Du mit dem Stillen so klar kommen solltest, lass alles wie es ist, das Gewicht verwächst sich spätestens, wenn die Kleinen laufen - wirklich! Hatten im Bekanntenkreis auch ein reines Still-Kind, das mit 5 Monaten schon 9kg hatte (Geburtsgewicht 3200g) und alles hat sich reguliert.

LG und viel Kraft
Christiane

11

Hallo,

ich versuche es noch ein bisschen und würde dann wahrscheinlich auf die Variante mit er 1er Milch zurück greifen.

Über das Gewicht mache ich mir auch keine Sorgen. Meine Große war auch schwer und groß als Baby und jetzt ist sie sehr schlank.

Danke!

Ulrike

12

Wünsche Dir viel Erfolg.
Meine Bekanne hatte damit wirklich Glück :-) Aber natürlich muss das nicht immer so klappen ;-)

LG und gute Nerven

9

Hallo Ulrike,

bei uns gab es auch viele Nächte in denen wir sehr oft gestillt haben. Das wurde von alleine weniger. Ausnahmen bestätigen auch jetzt die Regel: also es gibt ab und an mal eine Nacht in der öfter gestillt wird, aber "normal" sind derzeit 20.00 Uhr, 0.00 Uhr und zwischen 4.00/6.30 Uhr. Damit kann ich gut leben. Ach ja, Helena ist 6,5 Monate und wiegt derzeit ca. 10kg. In meiner VK kannst Du ihr Gewicht bei den U-Untersuchungen nachlesen. Ich würde mir da nicht so einen Kopf machen.

LG Niki mit Helena #blume