Reflux und Beikost

Hallo Ihr,

Browse jetzt schon wieder seit einer Stunde im Netz und komme vom Höckchen auf´s Stöckchen, aber keine brauchbare Information - ausser aus einem Club hier, dass frühe Beikost den Reflux nicht verbessert hat, im Gegenteil.

Ich hatte nämlich vor, nächstes Wochenende mit 5,5 Monate/ 24 Wochen mit Zucchini #mampf anzufangen und hoffte, dass der Reflux dann besser wird. Fand ich logisch, weil es doch schwerer als die Mumilch ist. Aber stimmt nicht, oder?

Seit einem Monat gebe ich abends nach dem Stillen mit meiner Mumi gemachten Reisbrei. Den gebe ich auch nach Bedarf, wenn der Reflux wieder so schlimm ist, dass Elias sich den ganzen Tag über übergibt.

Habt ihr sonst noch Tips? Karotte und Kartoffel kommen nicht in Frage wegen Allergie gegen (rohe) Karotten meinerseits und der stopfenden Wirkung von Kartoffeln.

LG Ginni

1

wie wurde denn ein reflux bei deinem baby diagnostiziert bzw geht das überhaupt?#kratz ich habe selbst einen reflux der durch eine magenspieglung entdeckt wurde bzw spricht man ja glaub ich erst von einem reflux wenn man monatelang chronisches sodbrennen hat und die magenschleimhaut dann eben dadurch entsprechend angegriffen ist. Das hört sich mit dem Übergeben eigentlich nicht so danach an. Ist es denn ausgeschlossen dass dein Baby lediglich *nur* spukt? Etwa die Hälfte der Babys spucken weil das Zwerchfell noch nicht voll entwickelt ist. Im ersten Lebensjahr wird der Schließmuskel eines Babys schrittweise stärker und der Reflux lässt nach. Nur bei sehr wenigen Babys führt dies zu einem starken Reflux/bzw Problem wo man dann eben verstärkt auch auf die Ernährung achten sollte bzw durch abklärung des Arztes auch Medikamente verschrieben werden können.

Schwer verdauliche speisen sind bei einem Reflux unbedingt zu meiden deshalb würde ich sogar eher noch mit dem beikoststart länger warten weil die muttermilch ja sehr leicht bekömmlich und gut zu verdauen ist. auch gerade weil du selbst von Nahrungsmittelallergien sprichst die bei euch in der Familie vorkommen würde ich dem Beikoststart vorsichtig sein.

bei einem reflux ist auch eine ballaststoffreiche ernährung nicht sinnvoll-daher auf zuchini lieber verzichten denn die schale ist voller ballaststoffe und die nährstoffe im fleisch selbst nicht riesig.

Die Schale würde ich also nicht mitverwenden und gemüse wie Kürbis & Süßkartoffeln versuchen. Reis und Nudeln sind meistens auch ganz gut verträglich. Gewürze/Schärfe würde ich auch meiden.

Würde bez. der Ernährung des Babys bei Reflux auch eine Oekotrophologin und einen Kinderarzt um Rat fragen.

2

Hallo du. Der Reflux wurde im Oktober als Sodbrennen mit Gaviscon erfolglos behandelt. Dann hieß es, Halsentzündung und Koliken; Speikind Gedeihkind. Als ich gedrängt habe, weitere Untersuchungen zu machen, da er teilweise nur 5 Minuten trank bzw trinkt bevor er weint, wurden im Dezember Ultraschall und eine Bariumuntersuchung gemacht, mit dem Ergebnis eines ernsthaften Reflux. Seitdem kriegt er ein Antra-ähnliches Medikament.

Danke für Deine Antwort. Wir schälen zwar grundsätzlich alles Gemüse, weil hier im Libanon sehr gedüngt und behandelt wird, aber ich wusste nicht, dass Zucchini nicht nährhaft ist. Dann werd ich wohl mit Kartoffeln anfangen, irgendwann.

Lg Ginni