Beikost und Verdauung

    • (1) 20.01.11 - 10:58

      Guten morgen,

      ich habe meiner Tochter jetzt seit 2 Tagen immer ein bisschen Möhrenbrei - pur - mittags zusätzlich zur Flasche gegeben. Heute morgen war ihr Stuhlgang allerdings relativ fest.
      Jetzt habe ich gelesen, dass wenn der Stuhlgang fest wird soll man nicht weiter machen mit der Beikost. Aber ist das nicht natürlich, dass er jetzt nicht mehr ganz so flüssig ist?

      Ich muß dazu sagen sie hat nicht sehr viel Flüssigkeit in Form von Tee oder Wasser zu sich genommen. Kann man die Flaschennahrung als Flüssigkeit anrechnen?

      Fragen über fragen...ich hoffe jemand hat hier schon Erfahrung gemacht und kann mir weiterhelfen.

      • Hi du,
        ja, das ist normal. Also keine Angst. Wirds allerdings zu fest (war bei uns so) und die Kleine bekommt Probleme würde ich es einfach mit einem anderen Gemüse probieren. Karotten stopfen. Wir haben Pastinaken genommen. Trotzdem muss sich die Verdauung erst an das neue Verhältnis von fest/flüssig gewöhnen. Das kann ein paar Wochen dauern und mehr oder weniger problematisch werden. Bei uns wars nicht so dolle, hatte sich aber nach ca. fünf Wochen eingespielt und heut funktionierts hervorragend. Biete auch immer wieder was zu Trinken an. Am besten Wasser.
        LG und viel Erfolg!
        Tanja und Mona (10,5 Monate) #winke

        • Hallo,

          danke für die schnelle Antwort. Weißt Du auch ob man einfach das ganz normale Wasser anbieten kann. Also aus der Flasche?
          Oder muß es immer abgekochtes Leitungswasser sein?

          Muß man immer Babytee machen oder kann ich auch normalen Tee wie Hagebutte anbieten?

          Ach und da fällt mir ein...wenn ich den Brei püriere nur die Karotten oder mit Wasser pürieren....ich glaube ein bißchen doofe Frage aber sicher ist sicher #gruebel



Top Diskussionen anzeigen