Wusstet ihr schon, dass... *luftmachsilopo*

    • (1) 31.01.11 - 13:18

      ..Kinder, die länger als 1 Jahr gestillt werden, sich niemals richtig abnabeln, total unselbständig bleiben, Autonomie ein Fremdwort bleibt? Haben Psychologen angeblich vor kurzem herausgefunden, daher heißt die neueste Empfehlung: mit 12 Monaten auf jeden Fall abstillen!


      Ich hab's SO SATT!! :-[

      Die ersten Wochen sagt alle Welt: "Und?? Stillst du? Wow, das ist ja toll!"

      Dann, nach etwa 12 Wochen: "Was, du stillst immer noch?"

      Dann, nach weiteren 8 Wochen: "Wie lange willst du denn noch stillen? Das Kind wird ja bald nicht mehr satt.."

      Dann heißt es: "Was? Über ein Jahr lang? Bist du des Wahnsinns? Da ist die Milch doch gar nicht mehr nahrhaft, pures Wasser ist das, das arme Kind!"

      Und: "So wird die Kleine ja nie selbständig! Wie soll denn das weitergehen, immer nur an Mamas Rockzipfel resp. Nippeln zu hängen.."



      Achja, und wenn man nicht stillt, ist es auch nicht richtig..

      Wie man es macht, man macht es VERKEHRT!


      Sorry, das musste raus.
      Ich hatte hier gestern schon wieder mit meiner italienischen Nachbarin (deren Kind sich übrigens mit 6 Wochen selbst abgestillt hat) eine Stilldiskussion vom feinsten, die nur mit den Worten: "es sind meine Brüste, also entscheide ich" zu beenden war.

      Ich. Hab's. So. Satt.

      Frustrierte Grüße aus Italien
      Simone, deren Sohn mit Flasche groß wurde und deren Tochter vollgestillt wird.

      • Huhu,

        das hab ich auch imS tudium gelernt, dass sogar die Gefahr gerade bei Mädchen für Essstörungen steigt, wenn Kinder über 18 Monate gestillt werden und zu wenig "normale" Nahrung bekommen.
        Ne Freundin hat in ihrer Erzieherausbildung gelernt, dass die MuMi nach 1 Jahr nicht mehr gut fürs Kind sei, weil die Zusammensetzung sich negativ verändern würde#klatsch

        Mal ehrlich: wenns danach geht, werden so viele in Zukunft psychische Probleme haben. Kaiserschnittkinder haben eine erhöhte Gefahr, Panikattacken zu bekommen, weil die Babys oft mit der Atmung erstmal Probleme haben.
        Ich hab sowas alles im Studium und meiner Zusatzausbildung auch mitbekommen, ABER: genau so wird immer gesagt, dass es durch verschiedene Dinge ein erhöhtes Risiko an ... besteht. OB davon jemals irgendetwas spürbar ist, liegt doch an ganz anderen Faktoren, dem Aufwachsen des kleinen Menschen, dem Umfeld der Familie, den genetischen Faktoren. Reselience ist die Wahrscheinlichkeit, anhand verschiedener Risikofaktoren, dass jemand etwas bekommt, krank wird etc.

        Nicht ärgern, es so machen, wie dein Mamaherz es sagt und gut ist es

        Gruß,

        Haruka

      #rofl#rofl

      Oje oje... Das heisst es gibt ganz viele Teile der Erde die nur aus Muttersöhnchen und unselbstständigen Frauen besteht! Vielleicht gibt es deshalb auch "Entwicklungsländer"!?#schein #rofl#rofl#rofl

      Manchmal finde ich es echt klasse, was so alles für Geschichten erfunden werden um Flaschennahrung zu rechtfertigen oder zu bewerben...

      An deiner Stelle würde ich gar nicht mehr diskutieren. Wenn ich meiner Schwiegermutter erzählen würde das ich in jedem Fall länger als 1 Jahr stillen möchte, würde sie mich für total verrückt erklären.#schein
      Länger als 3 Monate stillen ist für sie auch schon fast Vergewaltigung.#rofl

      LG

      Judith

      • Meine italienische Schwiegermutter hat ja zum Glück alle ihre 3 Kinder über ein Jahr lang gestillt. Von der Seite muss ich mir gottseidank nix anhören. Die findet das im Gegenteil sogar richtig gut.

        Mich nervt es, dass sich meine Nachbarin ihr (wahrscheinlich schlechtes) Gewissen beruhigt, indem sie mir das Stillen madig reden will.
        Ihr Sohn hat sich ja mit nicht mal 2 Monaten selbst abgestillt, damit Mama wieder rauchen kann #augen

        Milch mag er ja angeblich gar keine mehr. Ist ja auch Wen6,5 Monate alt, der Große...

        Ach, was reg ich mich auf.
        Wenn sie dann nur aufhören würde, mir mit erdachten Psychologengutachten zu kommen..

        • Deine Nachbarin hat ein echt "soziales" Baby, wenn es sich für sie sogar abstillt. Meine Kleine würde selbst mit gut zureden einfach völlig egoistisch weiterstillen. #rofl

          Die Frau ist ja nicht wirklich ernst zu nehmen. Erzähl ihr doch einfach das nächste Mal das du jetzt abgestillt hast und deine Kleine am liebsten Schnitzel püriert und Spaghetti Bolognese isst. #mampfMilch gibts jetzt einfach frisch von der Kuh.

          Wenn sie's glaubt ist gut und wenn nicht, dann weiß sie wenigstens wie dämlich ihr Gequatsche ist.

          Lass dich nicht ärgern! Ich würde sowas immer mit einem Augenzwinkern sehen. Wenn einem jemand unbedingt etwas ausreden will und soviel Energie reinsteckt, würde ich ja mal stark auf Neid tippen!:-p

          • Mir ist schon klar, dass sie sich damit nur selbst beruhigen will.
            Aber muss das sein, dass sie mir JEDES Mal, wenn sie mich beim Stillen sieht (wir waren bei ihnen zum Essen eingeladen), erzählt, wie schädlich das doch für Mutter und Kind sei?

            Ich mein, ähnliche Argumente hab ich mir ja auch bei meinem Sohn vor knapp 4 Jahren anhören dürfen. Nur war es da genau andersrum, ich habe NICHT gestillt.

            Ich sag's ja: wie man es macht, man macht es falsch.

      (11) 31.01.11 - 13:56

      ##
      Manchmal finde ich es echt klasse, was so alles für Geschichten erfunden werden um Flaschennahrung zu rechtfertigen oder zu bewerben...
      ##
      Da stellt sich mir gerade die Frage, wer wohl diese Studie bezahlt hat.

      (14) 31.01.11 - 14:08

      Ich wohn hier fast in der Nachbarschaft von Herrn Hipp!
      Ich würde sagen, das der scho a bissl Geld übrig hat für Promotionzwecke...

Dann ziehen wir uns eben unselbstständige, mamafixierte, kranke kleine Idioten heran und sind auch noch stolz drauf! ;-)#liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen