trinkt zu viel, nimmt zu viel zu, Blähungen etc

Guten Morgen
wir waren Mittwoch bei unserer Kinderärztin, weil mein Kleiner ja so stinkende Blähungen hat. Sollen nun wieder Aptamil Comfort geben (davor hatten wir PRE und auch schonmal A.C.) diesmal wohl dauerhaft.
Aber:
Meine KiÄ meinte, dass mein Kleiner zu viel zugenommen hat. Er ist nun heute 7 Wochen alt #verliebt, wog bei der Geburt (4 Wochen zu früh) 3050/51 cm, hatte Mittwoch 5300 Gramm. Außerdem würde er viel zu viel trinken, was auch zu Blähungen führen könnte. Er kommt aller 3 (manchmal 4) Stunden und trinkt 170ml. Wir sollen höchstens 140 geben und wenn er dann noch was will, soll er Tee trinken.
So, das hab ich nun gestern probiert, tagsüber waren die 140 OK, er war auch ziemlich entspannt, da wohl der Bauch besser war, hat entspannt und viel geschlafen. Abends reicht ihm das aber nicht. Er war nur am nörgeln. Schnulli und Tee brachten keinen Erfolg. Ich hab ihm heute Nacht zweimal 170 gemacht, damit er zufrieden ist, ich mag schließlich auch wieder schlafen, geh eh schon am Stock.
Was mach ich nun? Ich meine, so ein Kleiner kann sich ja eigentlich nicht bewusst über"fressen", oder?
Meine KiÄ meinte, ihm sollten 140 reichen und das "mehr" an Milch würde sein Saugbedürfnis stillen, das er durch die Unzufriedenheit vom Bauchweh hat.
Er sieht auch nicht aus wie das Michelin Männchen, ist die letzten Tage ziemlich gewachsen, meine ich. Ein paar kleine Röllchen aber das ist ja normal.
Was tun? Weiterhin die 170 geben?

LG Sandra

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hallo,

für 7 Wochen finde ich 5300g persönlich auch sehr viel, aber ich hab auch das gegenteilige Problem-bei beiden Kindern. Mein Großer wog zur U3 mit 6 Wochen 4100g (Geburtsgewicht 3300g), mein Kleiner (4,5 Wochen) hatte gestern die U3 und wiegt nur 3700g (Geb.gewicht 3,4kg). Ich hab total schlechte Trinker...
Unser Ki.Arzt meinte gestern, dass Babys mit knapp 5 Wochen schon ihre 120ml trinken sollten, lieber stetig mehr und dann nur 5 Mahlzeiten.#kratz

Ich bin eigentlich sehr entspannt, trotz der "Schimpfe" des Arztes. Kinder holen sich, was sie brauchen, bei gestillten Kindern sagt doch auch keiner was, solange man das 1. Jahr bei Pre oder maximal 1er bleibt, kann man son Kind doch auch gar nicht überfüttern. Hast du mal deine Hebamme gefragt?
170ml sind viel, was er trinkt, mein Großer trank 170ml erst mit nem knappen Jahr-aber wie gesagt, der ist da auch ne echte Ausnahme!
Wieviel trinkt er denn insgesamt über den Tag?
Ich meine, man kann n Baby doch nicht hungrig lassen, weil der Arzt das sagt, dann hat man ja nur Terror zu Hause-ich würd meckern, wenn man mich hungern lässt.
Ich würd mich mit der Hebamme mal besprechen, die sind bei sowas echt einfach entspannter...zumindest meine.

L.G

Haruka

6

Er hat so ca 6-7 Flaschen am Tag, wie gesagt, so ca aller 3 Stunden rauchen die Ohren vor Hunger. Die Milch gluckert richtig in den Bauch rein

2

Hallo Sandra!

Ein Baby sollte seine Milch immer nach Bedarf bekommen, ich würde weiterhin 170ml geben. Würdest du stillen, wüsstest du gar nicht, wie viel dein Sohn trinkt.

Bauchweh kommt auch nicht vom "zu viel" Trinken. Ein Baby überisst sich ja nicht, weil es noch ein ganz natürliches Hungergefühl hat (was man übrigens mit dem Reglementieren der Mahlzeiten zerstören kann). Es kann natürlich an der Marke der Milch liegen, aber viele Babys haben eben generell die ersten Monate Blähungen. Dagegen halfen bei uns viel Tragen und Kümmelzäpfchen. Weiterhin ist auch der Fliegergriff und eine schöne Bauchmassage angenehm. Da du die Flasche gibst, könntest du die Milch außerdem noch mit Fencheltee statt mit Wasser anrühren, dass hilft auch. Nicht geholfen haben bei uns Espumisan/Lefax/SabSimplex.

LG littlelight

3

Wegen des Gewichts: Mein Sohn wog mit 5 Wochen 4870g. Vollgestillt.

4

Hallo

Ich hab die Flasche eine Zeit lang mit Tee und auch mit Kümmeltee angemacht, das hatte aber nicht geholfen.
Kümmelzäpfchen hab ich ihm am Wochenende mal eines gegeben, da hatte er wirklich ganz arg Bauchkrämpfe.

Meine Hebamme hatte ich auch schon gefragt, sie empfahl, in der Nacht eine 1er Milch zu geben, damit er wenigstens bei diesen Flaschen nicht so sehr viel trinkt und auch länger satt ist.
Meinen Sohn hat das nicht gejuckt, er hat trotzdem seine 170 getrunken (ich habe diese Menge angemacht, um zu sehen WANN er satt ist) und kam auch nach 3 Stunden wieder.

weiteren Kommentar laden
5

Hi,
hmm, ich finde das Gewicht total in Ordnung.Vor allem wenn man bedenkt, welch strammes Kerlchen er schon vier Wochen zu früh war. Das sind ja absolut durchschnittliche Werte. Was er wohl reifgeboren gewogen hätte#schwitz?
Joris wog bei der U3 (6 Wochen alt) 5,0 kg. Kein Frühchen, vollgestillt. Er hatte zwischendurch aber abgenommen, weil ich zeitweise Stillhütchen brauchte. Sonst hätte er mehr gewogen. Hebamme, KiA waren immer zufrieden mit den Werten.
Man sagt ja, dass man mit Muttermilch und PRE nicht überfüttern kann.
Ist es nicht auch so, dass Frühchen (die "Dicken", also die nicht sehr frühen) oft gerade am Anfang schnell aufholen?
Ich würde da gar nicht rummachen, lass ihn nach Bedarf trinken. Außerdem wachsen sie doch in der Zeit enorm, besonders der Kopf. Unter den KiÄ gibt es so viele verschiedene Ansichten. Zwangsläufig muss man sich seine eigene Meinung bilden.
Und wenn er jetzt mit AC besser zurecht kommt, dann ist das Argument, dass er von zuviel Milch Blähungen hat, ja auch nicht mehr gültig.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

7

Ich mag nicht dran denken, was er bei Termin gewogen hätte#schwitz
Abgenommen hatte er auch bis auf unter 2700 Gramm, daher hab ich nicht mehr weiter gestillt. Anlegen, pumpen und kam nix, zufüttern..der arme Kerl wurde überhaupt nicht satt