Umfrage: wie viel milliliter ok ?? (17 Tage alt)

Huhu ihr lieben :-)

Unser Domenik Paul war schon bei seiner Geburt kein kleines Baby: 3664g, 54cm und 35cm KU. Er entwickelt sich aber bestens :-) hat inzwischen ein Gewicht von über 4kg (hatte nach der Geburt bis etwa 3450g abgenommen) und nimmt schneller und mehr zu als normal. Dennoch sagt meine Hebamme das das voll in ordnung ist und es nicht besser sein könnte.
Nu ist er aber "schon" 17 Tage alt... Und mit jedem Tag wird sein Hunger größer... Ich hab eig schon so viel Milch das ich damit locker 2 Kinder ernähren könnte, aber nu komm selbst ich bald nicht mehr hinterher :-( er kommt wenn's schlecht läuft aller 1 1/2 - 2 Stunden und wenn's gut läuft hält er auch ma gut 4 1/2 Stunden durch. Nu ist es so das ich abpumpe und ihm die Milch per Flasche gebe damit es kein Milchstau gibt und so kann ich auch sehn wie viel er trinkt. Mittlerweile ist er mit seinen 17 Tagen bei statlichen 100ml oder ein klein wenig mehr angekommen... Und das pro Mahlzeit :-( heute war's sogar schon so das er wieder zwei ma um die 100 ml bekommen hat und dann immer noch den Schnabel aufmachte wie Riesenhunger #Schock er hat ne Stunde jedes ma gebraucht um sich zu beruhigen (quängelte natürlich weil er nix mehr bekam) und stellte dann wohl mit einem mal fest das er ja doch schon satt ist.
Nu meine fragen: wie viel ml sind in dem alter normal ?? Kann ich ihm eventuell beim nächsten mal auch etwas mehr geben z.B. 120 ?? Er selbst übertrinkt sich auch mal gerne. Und was mach ich wenn ich nu echt nich mehr mit der Milch nachkomme ?? Muss ich wohl doch anfangen zuzufüttern ?? Ich werd das alles Sonntag auch nochmal mit meiner hebi bereden aber gerade bin ich echt überfragt :-(

Lg Puschel mit klein Nimmersatt Domenik Paul 17 Tage alt #verliebt

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Normal heißt es: Anlegen, anlegen, anlegen.

In deinem Fall: Pumpen, pumpen, pumpen.

Willst du gar nicht stillen? Beim Pumpen ist die Gefahr eines Milchstaus doch viel größer als beim Stillen, weil die Pumpe die Brust nur abpumpt, dein Baby aber "melkt" und so eventuelle "Anstauungen" durch bewegung der Lippen- und Gaumenmuskulatur automatisch "weg massiert"...

Zurück zum Thema: Nachfrage regelt das angebot. Je mehr Milch dein Kind trinkt, desto öfter legst du an (oder pumpst ab) und dann weiß deine Brust auch: Aha, Nachschub gefordert, ich muss mehr produzieren. Bis sich das eingespielt hat dauert es meist 3-5 Tage.

Meine Tochter hat in dem Alter auch alle 2 Stunden gestillt. Besonders Abends (google mal nach clusterfeeding)....

Ach ja und überfüttern kann man mit Muttermilch nicht.
Meine Tochter war wirklich extrem zart mit ihren 2225 Gramm, aber sogar wir haben es geschafft, mit 6 Monaten ein Michelin-Männchen zu sein :-) Typisch Stillbaby eben. Verschwand alles mit der Zeit

2

Hallo puschel du hast das glück ein gestilltest kind zu haben bei dem man nicht schauen muss was sie trinken

sie dürfen wen nötig gerne auch alle 10 min trinken in schub zeiten wird das auf dich zukommen muttermilch ist wessentlich besser und schneller verdaut als kunstmilch

meine tochter trinkt seit geburt alle 1 -2 stunden das ist bei gestillten kindern völlig normal

einen trinkrythmus erzwingen ist veraltet kinder stillt man nach bedarf und am besten ohne ständiges wigen und nachscheuen was er trinkt denn das macht panik und man verliert schnell die lust am stillen

genauso mit dem pumpen , es nervt und die meisten kinder kommen numal alle 2 stunden ( gestillte) das ist sowas von normal

dann gibt es noch das clusterfeeding das wird 100 % auf dich zukommen da hängen babys 1-6 stunden ( meist nachmittags bis abends ) an der brust

im idealfall lässt man das baby das machen und man hat immer wirklich immer genug milch diese fase kann von 3 tagen bis 4 wochen anhalten und hat wohl jede stillmutter schon durchgemacht

wen sie nicht vorher aufgegeben hat aus angst zu wenig milch zu haben was ja nicht der fall ist wen das baby immer nach bedarf angelegt wird

mit dem appumpen provuzierst du den milchstau erst recht die pumpe bekommt bei den meisten frauen nichtmal die hälfte der milch raus die ein baby raus bekommt

das dein kind aus der flasche zuviel trinkt ist normal die löst den trinkreflex aus obwohl villeicht gar kein hunger mehr da ist das ist das problem bei flaschen

noch dazu verwirrst du dein kind es wird nichtmnehr aus der brust trinken wollen wen du das noch länger so machst und durch appumpen geht bei vielen frauen die miclh zurück

wen du stillenw illst dann vergiss die angegeben trinkmenegne von flaschenkindern leg an und schmeis die flasche weg die natur hat die so konstruiert das du immer genug milch hast du musst nicht sheen was er trinkt das macht einen auf kurz oder lang wahnsinnig

las dir nicht von verwanten einreden dein kind darf nur alle 2 stunden oder gar alle 4 trinken das macht man heute nichtmehr so und auch hebammen erzählen das gerne noch wen du dich ganz unsicher fühlst ruf einmal bei einer stillberaterin an die können in deinem fall schon telefonisch helfen und sind somit kostenlos ( auser den anrufgebüren natürlich)

#winke

3

Hallo,

genau so mach ich es auch, also abpumpen und dann mit Flasche füttern.
Nur produziere ich so viel Milch wie ich nicht brauche, 340 ml (beide brüste) pro abpumpen sind keine seltenheit.

Meine Hebi meint ich solle die Abständen verlängern und die abpump Zeit verkürzen um weniger zu produzieren, da du ja mehr Milch möchtest denk ich mal solltest du das Gegenteil machen, sprich Abstände verkürzern und länger abpumpen.

Meine Pummelfee ist heute 21 Tage und trinkt so alle 4 stunden 130ml, gut wenn sie ihre Wachphase hat, kommt sie auch schon nach 2 Stunden wieder...

Lieben Gruß Tiny und Merle