Wie Rythmus ins Stillen bringen?

Ich weiss, dass ich nicht die einzigste hier bin, die sich hilflos mit Dauerstillen usw rumquält. kurze Fakten: meine milch kam sehr spät, am 10. tag nach der Entbindung, deswegen wurde schon im Krankenhaus mit pre ha vor&zugefüttert.

meine maus íst nun 18 tage alt. die ersten tage waren mit dem stillen die hölle, halbstündlich, dann eingeschlafen, dann wieder Geschrei wegen hunger oder windel voll. nun wollte ich so langsam mal n Rhythmus reinbringen. auf raten meiner hebi sollte ich die brust nur 5 - 10 Minuten geben, dann anschliessend die flasche, dass sie auf ihre Nahrung kommt (maus fängt sonst wieder nach 5 Minuten das nuckeln an, schläft ein und schreit dann wieder vor hunger) .

aber es funktioniert einfach nicht. ich geb ihr die brust, dann die flasche, dann ist sie müde, nach dem Bäuerchen leg ich sie hin, dann geht kurz darauf die Sirene los. entweder Schluckauf, dann tröste ich sie, dann leg ich sie wieder hin, dann wieder Geschrei, da ist die windel voll, dann leg ich sie wieder hin, 10 Minuten ruhe, dann wieder Geschrei, weil wieder hunger. das ganze dauert so ca 1-1,5 stunden... dann ist eh wieder nach dem 2 stunden Prinzip zeit für die brust.. der Kreislauf beginnt von vorne

ich schaffe weder einen 2 stunden Rhythmus, geschweige denn einen 3 oder 4 stündingen Rhythmus.

meine hebi meinte, ich solle sie mal schreien lassen, nach einmal krieg ich das aber nicht mehr übers herz, nachdem sie fast ne stunde durchgschrien hat.

ich weiss dass alles seine zeit braucht, aber ich möchte wenigstens mal ne stunde am tag schlafen.... #schock

wie habt ihr einen Rhythmus reinbekommen????

bin echt verzweifelt...

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
2

1. Gib deiner Hebamme einen Tritt in den Hintern und such dir eine neue. Am besten eine die Ahnung vom Stillen hat.

2. Das Zufüttern ist der sichere Weg in ein paar Tagen oder spätestens Wochen gar keine bzw. zu wenig Milch zu haben. Der Milchfluss reguliert sich über Angebot und Nachfrage.

3. Sie muss nicht "auf ihre Menge" kommen. Stillkinder trinken mal mehr, mal weniger, mal mit größeren und mal mit kleineren Abständen. Und wenn sie nicht zu schwach sind dann holen sie sich auch was sie brauchen, keine Sorge! Wenn sie mind. 150g die Woche zunimmt und mind. 5 nasse Windeln am Tag hat trinkt sie genug.

4. Einen Stillrhythmus führt wenn überhaupt das Kind ein, nicht du. Stillen nach Bedarf heißt du legst das Kind an, wenn es Hunger signalisiert, selbst wenn nur 20min seit dem letzten mal vergangenen sind. Du wirst später merken, dass Kinder phasenweise öfter kommen, z.b. wenn sie motorische Entwicklungsschübe durchmachen. Dann wieder sind sie so abgelenkt beim die-Welt-ebtdecken, dass sie alle 5 Stunden kommen.

Wahrscheinlich wirst du deine Hebamme nicht wechseln wollen. Leider sind ihre Tipps aber absolut veraltet und unwissenschaftlich. Und ein so kleines Baby schreien zu lassen grenzt an Körperverletzung. Gut dass du auf deine Intuition gehört hast!

Bitte setz dich mit der La Lecha Liga in Verbindung und lass dir eine Stillberaterin empfehlen!

Alles Gute für dich und deine Kleine,

Claudia

3

Falls du abgepumpte Milch gibst hat sich der 2. Punkt natürlich erledigt. Aber Babys wollen einfach auch mal nuckeln, die Brust ist nicht nur zum trinken da.

1

Tagsüber hatten wir nach Monaten erst einen 1,5-2h Rhythmus ca. Und wesentlich länger als 2h wurde es erst, als er 10 Monate alt war.

Ist sie Nachts denn auch so? Vielleicht füttert der Papa nachts mal eine komplette Mahlzeit mit der Flasche, damit du etwas schlafen kannst.

Einen Rhythmus aufzwängen würde ich in dem Alter unterlassen. Zumal sich auch deine Brüste noch daran gewöhnen müssen. Wenn sie 3,4 Monate alt ist, kannst du sie mal 15min hinhalten, aber auf keinen Fall dann schreien lassen.egal wie alt das Kind ist.

Sie kam doch vor 18 Tagen erst aus deinem Bauch. Da gab es ohne Unterbrechung Futter. Es ist normal, dass sie ständig ran will, zwischendurch schläft, wieder ran will, nuckelt usw. Das machen sehr viele Babys. Ich würde sie lassen. Leg dich in hin und lass sie. Lass sie auch nuckeln. Dafür ist die Brust auch da. Stillen ist nicht nur Nahrungsaufnahme.

ICH hatte zumindest in der Zeit nachts etwas Ruhe. Dafür hing mein Sohn tagsüber ununterbrochen an der Brust. Zwangsweise musste ich das dann mal zum Duschen unterbrechen und das war schon anstrengend für meinen Mann, der dann aufpasste. Einfach so hätte ich ihn nicht abgemacht und nicht gestillt.

Ich weiß, dass das alles antrengend ist. Aber das hört sich alles normal an. Entspann dich am besten. versuch im liegen zu stilen, dabei wirst du auch schlafen können. Und freue dich, dass du nur ein Kind hast und nicht noch ein 2. nebenbei bespaßen musst. Der Gedanke, hat mir ja immer geholfen ;)

4

Ich weiß nicht, aber irgendwie hab ich was ganz anderes von meiner Hebamme erzählt bekommen. Aber das ist immer so schwer, da die Babys so unterschiedlich sind. Also ich hab nach Bedarf gestillt und das war manchmal alle 30min. Sonst zieh sie nicht so warm an beim stillen es sollte eher etwas kühler sein. Und sobald sie etwas einschläft sanft knuffen. Bei mir hat das Stillen oft ne gute Stunde gedauert. Ich will dich aber nicht durch ein anderer bringen. Deine Hebamme hat bestimmt ihre Gründe. Nur ich würd sie nicht schreien lassen.

LG

5

danke euch, baut zwar etwas auf, (auch wenns nicht hilft).. ja es ist halt so, dass die einen so meinen, die anderen so....

ich wollte anfangs noch nicht mal ne Hebamme haben, aber nachdem der gvk so gut bei ihr war und sie mich auch entbunden hat, hab ich sie gleich für die Nachsorge auch noch geschnappt. fand sie eigentlich sehr kompetent, zumal sie auch einen guten ruf hat.

aber ich werde einfach nach dem Baby gehen, anlegen, wenns schreit.... komischerweise geht's nachts manchmal besser, da schläft sie auch mal ne stunde, oder 2, aber eh ich dann einschlafe, meldet sie sich wieder...

na da muss man eben durch

ach und das mit dem zufüttern haben wir so gemacht, da sie nach der abnehmphase nach der Geburt nicht zugenommen hatte, erst, als wir zugefüttert haben. sie ist ja auch schon teilweise nach einer Minute an der brust eingeschlafen, und eine Minute stillen kann ja wohl nicht genug milch bringen.... deshalb danach die flasche... da hat sie ja dann meist 50 ml nachgetrunken... das heisst doch schon, dass ich nicht viel milch hatte oder?

6

Kannst du sie nicht im liegen stillen dann könnt ihr zusammen ein dösen. Ich hab auch immer abgepump und damit zu gefüttert. So bleibt die Milch im Fluss. Viel Erfolg, wird sicher bald besser.

LG

8

Nein denke eher dass die Flasche weniger kuschelig ist und sie deshalb länger getrunken hat. Es ist ganz normal dass sie am Anfang immer gleich einschlafen. Es dreht sich am Anfang alles nur um schlafen und trinken. Unterm Kinn kraulen hilft manchmal, oder wenn du merkst sie schläft gleich Windeln wechseln und weiter geht's.

Toll dass sie Beleghebamme ist. Aber was sie dir da empfiehlt ist keine Ansichtssache sondern wirklich veraltetes Wissen. Üb mal wirklich stillen im liegen, irgendwann stillt man nachts dann echt im Halbschlaf und ist morgens halbwegs ausgeruht.

7

Mein Tipp: Lass die Flasche weg, damit sich die Milchproduktion regulieren kann. Dann wirst du zwar vielleicht immer noch keinen Abstand von vier Stunden haben, aber Baby und Brust können sich endlich aufeinander einstellen.
Mein Sohn kommt in guten (!) Phasen übrigens immer noch alle zwei Stunden und er ist mittlerweile 4,5 Monate alt.

LG und alles Gute
Kristina

9

Mein Sohn will immer alle 2 Stunden trinken. Auch nachts. Wenn ich jedesmal erst aus dem Bett aufstehen müsste, dann Baby aus der Wiege holen, hinsetzen, stillen, Baby wieder hinlegen, warten bis er einschläft, dann selber hinlegen... Bis dahin sind die 2 Stunden fast wieder rum und ich muss wieder ran. Darum schläft mein Schatz im Bett neben mir. Sobald er verlangt wird angelegt, und meistens schläft ich dabei wieder ein.

Wenn sie nachts 2 Stunden schafft, dann mach es doch auch so. Dann bekommst du wenigstens ein bisschen Schlaf

10

hallo,

also ich bin vor knap 2 monaten mama geworden. meine kleine hat schon im kreissal gut getrunken. meine milch hate ich nach ca 1 1/2 tagen schon. meine kinderärztin meinte ich stille zu viel da sie zu schnell zunahm (hab alle 1,1/52-2 stnden takt gestillt) hebi meinte das es nicht zuviel ist und ich sie nicht zu dickstillen kann. aus vielen gründen wechselten wir den kinderarzt und er ist so zufriden wie sie zunimmt.

ich stille jetzt ganz unterschidlich, mal 1 1/2, 2, oder 3 stnden ich stille sie lieber am tag mehr als nachts.

in der nacht kam sie am anfang alle 2-3 stunden

un sie liebt es und braucht es ihr gutenacht bad zu bekommen dann stille ich sie gegen 21uhr und ab halb elf liegt sie im bett kommt aber dann um 12 noch mal.

aber in der nacht kommt sie dann nicht mehr erst wieder zwischen 4:30 und 6uhr also dadurch schlafe ich fast immer 4 oder 5 stunden am stück

lg

cathrin + abby

11

Hey, auch wenn es schwer ist, versuche durchzuhalten! Ein Rythmus kommt iwann von ganz alleine, bis dahin mach dir keinen Stress, mach es dir mit genügend zu essen und zu trinken auf dem Sofa gemütlich, stille sie nach Bedarf und lasse sie dann, immer wenn möglich auf deinem Arm/Bauch schlafen! Gerade am Anfang brauchen die kleinen Schätze einfach noch viel Nähe! Bei mir war es besser, wenn ich nur eine Seite gestillt habe, wenn ich merkte, sie schläft gleich ein, habe ich sie gewickelt und die selbe Seite noch mal angeboten. Wenn wir ins Bett gegangen sind, hab ich sie immer noch mal angelegt und so hatten wir immer erst mal schon ein wenig Schlaf! Ich wünsche dir viel Geduld, tue dir Ruhe an und genieße die Kennenlernzeit, die Mäuse Werden soooo schnell groß! LG

12

Das Kind bestimmt den Rhythmus, nicht die Hebamme. In den ersten Wochen sollte das Kind mindestens 10-12 mal täglich angelegt werden. Auch nuckeln stimuliert die Milchbildung.

Dauerstillen in dem Alter ist normal. Wenn du die Flasche nicht weglässt hast du bald abgestillt.

Wende dich an eine Stillberaterin. Viele Hebammen haben keine Ahnung vom Stillen und verbreiten Ammenmärchen.