wechseln, was kann passieren?

Hallo
was kann passieren wenn man 5-6 mal die milch wechselt?

Habe zwillinge, sind 4 monate alt und habe nur 2 monate stillen können mit zufüttern, wir haben immer noch keine milch gefunden die den gut tut, vor zwei wochem hatten wir novalac ha benutz, am anfang ging alles gut, haben auch mehr getrunken, doch seit paar tagen sind sie wieder soooo unruhig und sind am weinen wenn sie die flasche in den mund bekommen, trinken erst ca 20 ml, dann geht das geschrei los, können kein bäuerchen machen, also ganz schwer, warte dann bis sie einschlafen, damit sie trinken. Seit gestern habe ich milumel lémiel gewechselt (wohne in frankreich) hoffe es geht gut, was ich nicht glaube. Ich bin so langsam am verzweifeln und mit den nerven am ende :(

Lg

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Was sagt der Kinderarzt dazu? Wir haben auch 3 mal gewechselt, weil die Kleine nichts verttragen hat. Also haben wir es mit Sojamilch versucht. Das ginv gut. Der Arzt sagte aber, wir sollen lieber keine Sojamilch geben und miit Bimbosan bio versuchen( wir wohnen in der Schweiz). Und es klappt endlich...

Die Frage ist nicht ,was passiert wenn man die Milchsorte oft wechselt, ,sondern ,was passiert, wenn man es nicht tut?
Klar ist es nicht optimal, aber soll man das Baby sich unwohl fühlen lassen? Meine Meinung nach ist es schlimmer, wenn man nichts dagegen unternimmt...
Lg

2

Kommt wahrscheinlich aufs Baby drauf an ...

Im KH gabs neben Muttermilch noch Aptamil 1,

daheim gabs dann zu 90% PRE von Babylove oder Babydream,
PRE von Bebivita gabs auch öfters

aber auch mal ne Flasche HIPP, Töpfer oder Milupa ...

Gab null Probleme bei uns.

3

Ich habe mit Bebevita auch gute erfahrungen gemacht. Und der Sohn einer Bekannten, der nichts vertragen hat, hat dann auch bebevita bekommen.

4

Hey,
also ich habe noch von meiner Hebamme im Kopf, dass man eine Milchsorte mindestens zehn (zwölf?) Tage lang geben sollte, damit sich das Verdauungssystem drauf einstellen kann. Gibt es dann immer noch Probleme, kann man wechseln.

Allerdings würde ich mal beim Arzt nachfragen. So viele Sortenwechsel sind glaub ich eher ungewöhnlich und würde ich nicht ohne ärztlichen Rat durchziehen.

LG
Kristina

5

#winke

Ich glaube ich habe dir schon mal geschrieben.

Das muss in dem Alter nicht von der Milch kommen...es kann auch dran liegen, dass deine Kinder die Flasche nicht mehr besonders mögen.
Stillkinder entwickeln sowas auch...man nennt es "Brustschimpfphase"...google das mal.

LG
Eichkatzerl

6

Hi,

ich habe erst jetzt Deinen Post gesehen.

Ui, das glaube ich Dir, dass Du mit den Nerven am Ende bist. Aber ich muss
Dir ganz ehrlich sagen, ich finde, dass Du mal mit einer Ernährungsexpertin
Kontakt aufnehmen solltest. Wie Du wissen musst, arbeite ich bei Milupa und
habe selbst als mein Sohn klein war, die Ernährugnsexpertinnen von unserer
Hotline kontaktiert, da ich mir auch nicht weiter wusste. Mein Kleiner
hatte starke Blähungen und mein Kinderarzt hat mir irgendwie auch nicht
weitergeholfen. Aus diesem Grund rief ich dann an und habe, wie ich finde,
wirklich sehr hilfreiche Tipps bekommen.

Probiere es doch auch mal aus! Da Du ja in Frankreich wohnst & somit die
Hotline für Dich nicht kostenlos ist, würde ich Dir empfehlen, einfach eine
Email zu schreiben: elternservice@aptamil.de

Alles Gute!

Lg