LZS langsam beenden

Hallo,

Meine Tochter ist gut anderthalb und ich habe sie immer gern gestillt. Langsam merke ich aber, dass es mir zuviel wird und ich möchte langsam aufhören. Gestillt habe ich bis heute noch morgens früh im Bett und abends vor dem ins Bett gehen. Heute habe ich einfach mal das abendliche stillen weggelassen. Ging auch ohne Probleme. Irgendwie komisch. Bin mal gespannt, ob die Nacht heute anders wird. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Das morgendliche stillen behalte ich noch bei erstmal, da kann ich um fünf noch eine halbe stunde schlafen... Wie habt ihr das stillen beendet? Musstet ihr unterstützend irgendwas nehmen? Denke mal, wenn ich jetzt erst einmal morgens weiterstille, wird es wohl nicht nötig sein, oder? Wie waren bei euch die ersten nächte ohne abendliches stillen?

Danke u viele grüße
Kkjolly

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hallo,

wenn du langsam abstillst, brauchst du eigentlich nichts weiter machen. Ich habe damals aber profilaktisch Salbeitee getrunken - so vorsichtshalber. Probleme hatte ich keine.

Bei uns fielen auch zuletzt die Mahlzeit am Abend und das morgendliche Stillen weg. Die Mahlzeit am Abend hat mein Sohn von allein weggelassen, an den Nächten hat das nichts geändert. Mein Sohn hat etwas später auch das morgendliche Stillen mehr oder weniger von allein weggelassen. Es kam über die Zeit einfach immer wieder vor, dass er nicht gestillt hat, v.a. am WE, wenn Papa da war und Frühstück gemacht hat. Dann war Junior krank und mein Mann hat ihn zu Hause betreut, dadurch fiel das Stillen dann eine ganze Woche weg (ich habe das Haus verlassen, bevor mein Sohn aufgestanden ist). Danach habe ich ihm einfach immer dann, wenn er gefragt hat, Frühstück statt Stillen angeboten - mein Sohn wollte lieber Müsli, damit war das Thema eigentlich auch schon durch.

Ich würde daher (wie du es planst) erstmal das morgendliche Stillen beibehalten und dann irgendwann Alternativen anbieten. Vielleicht gibt es etwas, was deine Tochter besonders gerne isst? Vielleicht lässt die diese Mahlzeit aber bis dahin ohnehin von alleine weg. Da solltest du dann gucken, was sich ergibt und ob/wie du nachhelfen musst/kannst.

LG

3

Hallo,
ich bin auch gerade dabei, meine Kleine (11 Monate) langsam abzustillen. Aktuell lassen wir das Abendstillen weg, was ganz gut geht und - warum auch immer - die Nächte tatsächlich etwas besser macht. Ich stille noch nachts, wenn sie wach wird, und morgens.

Wie war dein Eindruck: War dann überhaupt noch genug Milch da, wenn man nur noch einmal am Tag stillt oder ist das mehr eine Art Ritual? Habe ein bisschen Angst, dass dann irgendwann keine Milch mehr für die Nacht da ist und das wäre schon etwas unpraktisch.

Lg,
Babbel

4

Ich hatte schon den Eindruck, dass da noch Milch war, auch als wir nur einmal am Tag gestillt haben. Für meinen Sohn war das ja auch eine Art (erstes) Frühstück. Die Mahlzeit bevor er zur Tagesmutter ging. (Bei der Tagesmutter gab es dann "richtig" Frühstück.) Es hat meinem Sohn auf jeden Fall gereicht. Als wir morgens nicht mehr gestillt haben, hat er zu Hause eine Kleinigkeit (Müsli) gegessen bevor wir das Haus verlassen haben.

weiteren Kommentar laden
2

Ich hatte nur noch das abendliche Stillen zum Schluss und mit 16 Monaten viel auch das weg. Hab am Schluss auch nur noch links gestillt. Machen musste ich nichts, hab auch keinen Salbeitee oder ähnliches getrunken. Hab allerdings nach einer Woche nochmals an einem Abend gestillt. Wir mussten eine Nacht im Krankenhaus bleiben und da war er total unruhig und da er keinen Schnuller nimmt, hab ich ihm dann nochmals die Brust gegeben zum Nuckeln. Wenn ich jetzt nach 4 Wochen drücke kommt schon noch ein bisschen Milch raus. Aber es hat nie gespannt oder so.

lgj