Stillen - zu wenig Gewichtszunahme?

Hallo zusammen,

ich hoffe, ich habe das richtige Forum für meine Frage ausgewählt?

Unsere Kleine ist knapp 12 Wochen alt und wird voll gestillt. Hunger hat sie regelmäßig nach 3,5-4h, Nachts schläft sie 5-6h am Stück, und dann geht der 4h-Rythmus wieder los.

Auch sonst ist sie, wie ich finde, quick lebendig, neugierig und wahrscheinlich so, wie es sein sollte. ABer als "fast" frische Eltern macht man sich zu viele Gedanken.

Aber zur U3 meinte die Ärztin schon, recht unfreundlich, sie wäre zu leicht. Auf Nachfrage dann etwa 200g. Sie war da 52,5cm groß und 4000g schwer (28.1.)

Da haben wir abgewunken, da sie zu dem Zeitpunkt etwa 180g pro Woche zugenommen hat. Und eine bis zwei Wochen Unterschied zur Norm fanden wir unkritisch.

Heute waren wir nochmal bei der Hebammenpraxis, da wir eine Frage hatten, und haben dort gleich mal gewogen. Etwa 4700g auf 60cm. Das fand die Hebamme auch etwas zu wenig (war nicht unsere, sondern eine Kollegin).

Und nun sind wir doch verunsichert. Aus den Perzentilkurven lese ich raus, dass sie jetzt bei etwa 5000g sein sollte.

Objektiv betrachtet hat sie jetzt wöchentlich 140g zugenommen. Was ich persönlich in Ordnung finde, da sie scheinbar immer satt wird. Aber wenn man immer wieder hört "ihr Kind ist zu leicht" macht man sich schon seine Gedanken, drum wollte ich euch mal nach eurer Meinung fragen.

Danke und VG!

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

wichtig ist stetige Zunahme - rosiges Verhalten, agiles Verhalten - guter Gesamtzustand ---

solange ihr nicht unter die Untergrenze der Perzentile gelangt und langsam, aber stetig zulegt, dann lasst euch nicht verrückt machen --

ganz schnell kommt ne fressphase - und dann gehts mal ganz schnell in ganz kurzer zeit .... babys sind doch keine Maschinen....

2

Sehe ich genauso!! Lass dich nicht verunsichern....ich glaub manchmal, man kann es machen wie man will, irgendjemand wird immer sagen, das Baby ist zu dick/zu dünn/zu klein, was auch immer!

So wie wir unterschiedlich sind, ist es auch bei den Kleinen schon so, und so lange dein Baby fit und gesund und vital ist und genug nasse Windeln hat sehe ich keine Probleme!

Mein Kleiner kam auch recht propper zur Welt (3960g), hat auch die ersten 4 Wochen rasant zugelegt und dann nur noch recht langsam....bei der U4 meinte der KiA schon, ich soll dringend mit Beikost anfangen, er nimmt schlecht zu. Dabei hat er immer stetig zugenommen, eben nur nicht mehr soviel wie die ersten Wochen.

Hab mich nciht drum gekümmert und weiter gemacht wie bisher (war zum Glück das zweite Kind) und jetzt ist er 2 3/4 und immer noch ein kleiner schlanker Junge, und immer auf der Kurve vom Gewicht leichter als der Durchschnitt...aber er ist seit 2 Jahren recht kontinuierlich auf SEINER Kurve, fit, gesund und vital und das ist das Wichtigste!

LG

3

So lange du dein Baby nach Bedarf stillst, bekommt es auch genug. Und davon gehe ich nach deiner Schilderung aus. Mach dich nicht verrückt. Dein Baby nimmt zu, wächst und ist munter. Und Babies halten sich auch nicht immer an Normkurven - wobei hier für Stillkinder auch andrre Werte gelten, weil sie gerne in Schueben zunehmen. Mach dich also nicht verrückt und still weiter nach Bedarf - oder höchstens etwas öfter, wenn du das Gefühl hast, dein Kind braucht das.
LG frierschaf (meine beiden waren das andere Extrem mit bis zu 500g pro Woche. Aber mein KiA hat nie grmeckert)

4

Hallo,

unsere Maus hat in etwa die gleichen Werte wie deine. Zur U3 hatten wir 3.400gr auf 54 dm und zur U4 waren's 4.600g auf 58cm verteilt. Ich wurde zwar auch schon gefragt, ob ich zufüttere aber mit einem Nein war der KiA zufrieden :-) Jetzt 4 Wochen später hat sie geschätze 4.900g (haben wir auch unserer Erwachsenenwaage gewogen).

Wenn du sie nach Bedarf stillst und sie munter und aufgeweckt ist und auch die Windeln immer schön nass sind :-D sollte alles in Ordnung sein. Es gibt eben auch etwas kleinere und schmalere Kinder. Sie holen sich das was sie brauchen.

Grüße

5

Hallo

ich habe auch das "problem" das meine kleine zu "dünn" ist, vom dicken neugeboren zur schlanken 1 jährigen herrangewaschen (geborgen mit 4310g auf 52,5 cm jetzt knappe 9kg auf 78 cm)

ich habe mir sorgen gemacht, war deswegen schon beim doc und bei der stillberatung.... die meinten alle: kein problem so lange sie stätig zunimmt, wächst und aufgeweckt ist. sollte nur nicht unter die perzenntile fallen.

leider habe ich die erfahrung gemacht, das sich nicht alle ärzte und hebammen mit dem thema stillen auskennen und auch nicht wissen, das es für stillkinder eine andere kurve gibt. stillkinder nehmen anders zu. und die kurve im u-heft ist für flaschenkinder ausgelegt (habe ich mal gelesen)

lg putte

schau doch mal beim forum von stillen und tragen vorbei.

6

Ich danke euch allen!