Nachts nicht mehr stillen, wie war bei euch der "Bruch"?

Hallo ihr lieben! #winke

Frage steht oben. Mich würde interessieren wann und wie ihr es geschafft habt, Nachts nicht mehr zu stillen.

Wie war das mit Kindern die noch nicht durchschliefen? Habt ihr dem Kind Alternativen angeboten? Schnuller, Saft, Wasser, Fläschchen?

Wie einfach war das für euch?

Wie kamt ihr zurecht?

Erzählt doch bitte... Danke! #blume

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hallo #winke,

ich habe in deiner VK gesehen, dass Dein Kind noch nicht mal 7 Monate alt ist - also ein bisschen könntest Du noch durchhalten, aber ich kann das durchaus nachvollziehen.. ich schreib mal, wie es bei mir war (schon 1,5 Jahre her):

Meine Maus fing mit ca 7 Monaten an, nachts immer häufiger aufzuwachen - sie schlief dann auch fast nur mit stillen wieder ein - im Beistellbett ja eigentlich kein großes Problem, aber ich habe da schon wieder gearbeitet, und als es immer öfter und öfter wurde (von anfänglich 2x die Nacht auf fast stündlich) habe ich mit ca 8,5 Monaten beschlossen, dass sie alt genug ist und nachts keine Milch mehr braucht.
Kurz dazu: Man sagt, ab ca 6 Monaten können die Kinder 6 Stunden ohne Milch gut verkraften. Außerdem war mir irgendwann klar, dass sie nicht wirklich jede Stunde Hunger hatte, sondern dass sie eher überhaupt richtig wach wurde, weil sie ja immer "belohnt" wurde..

Jedenfalls habe dann beschlossen, dass ich zwischen 23 Uhr und 5 Uhr nicht mehr stille. Gleich am ersten Abend kam sie ich glaube um 22 Uhr und dann um 23 Uhr wieder - da hab ich dann gekuschelt, gesummt, Schnuller angeboten. Sie hat nur recht kurz laut geweint und sich dann in den Schlaf kuscheln lassen.

Ab da hab ich das bei jedem Aufwachen zwischen 23 und 5 gemacht und sie hat nie wieder laut geweint (eher nur gemeckert) und ist recht schnell wieder eingeschlafen.

Nach 2 Nächten hat sie soweit durchgeschlafen, dass Schnulli wiedergeben, falls der verloren war, gereicht hat. Das hat mir auch gezeigt, dass es genau die richtige Entscheidung war.
Da ich tagsüber/morgens/abends weiter gestillt habe (hat sich mit 13 Monaten selbst die letzte Mahlzeit abgestillt), musste ich nix ersetzen/Flaschenmilch anfangen.

Bis heute schläft die Maus sehr gut, nur wenn der Schnulli weg ist, ruft sie und ich muss rüber und den suchen #augen - das ist der nächste Angang (mit jetzt 2 Jahren).

Bei Fragen meld Dich gern nochmal.

Lg, Deena

2

Hallo,

mit 14 Monaten habe ich es geschafft. Ich habe das nächtliche Stillen langsam reduziert bis ich nur noch einmal nachts gestillt habe. Das war meist gegen 2 Uhr morgens. Dann habe ich versucht diese Stillmahlzeit immer mehr in Richtung morgens zu ziehen. Und irgendwann war es 6 Uhr und ich dachte, wir stehen jetzt auf und lassen es ab sofort. Das hat dann super geklappt. Nachts bekommt unser Kleiner, falls er möchte, Wasser. Und den Schnuller bekommt er nachts sowieso. Naja, einfach war es nicht. Ich wollte eigentlich mit 12 Monaten aufhören zu stillen und habe dann letztendlich doch bis 14 Monate gestillt. Wir wollten ein sanftes Abstillen und ich bin froh und stolz, daß wir das dann auch geschafft haben. Auch wenn es länger gedauert hat. Für mich war das ein schönes Ende und ein harmonischer Ausklang, so hatte ich es mir auch gewünscht..

Da Dein Baby erst 7 Monate alt ist, würde ich an Deiner Stelle die Flasche nachts anbieten, falls Du nicht mehr stillen möchtest. Ach und durchschlafen, das passiert bei uns eher selten..

LG

3

Hallo,

ich habe Nachts abgestillt, als mein Sohn über ein Jahr war. Eher sollte man das von Seiten der Mutter aus auch nicht tun. Ich bin nach dem Programm von Gorden vorgegangen, allerdings noch etwas sanfter, also wirklich langsam und mit mehreren Rückschlägen. Es hat gedauert, bis mein Sohn dann ohne Stillen nachts auskam.

Guck mal hier: http://www.rabeneltern.org/index.php/wissenswertes/schlafen-wissenswertes/1221-besser-schlafen-im-familienbett

LG

4

Mit 1 Jahr und 4 Monaten schlief meine Lütte ausnahmsweise mit ihrer Schwester im Zimmer. Ich war über Nacht nicht da. Habe erst darauf den Morgen wieder gestillt, also 1,5 Tage nicht. Das war der Bruch. Sie wollte dann wieder nachts als ich da war. Ich habe noch etwas weiter nachts gestillt, aber sie schlief nicht mehr neben mir. Dann wurd sie krank, ich stillte wieder mehr. Dann gesund, wieder weniger (ich holte sie einfach ins Bett). Und dann hörte ich einfach auf und saß neben ihrem Bettchen, wenn sie nachts weinte, ich holte sie nicht mehr in mein Bett und tada, von jetzt auf gleich schlief sie durch:-)

5

Sie hatte noch nie einen Schnuller. Ich bot Wasser aus der Nuk Glasflasche mit Strohhalm an #winke

6

Hallo!

Als meine große Tochter 13 Monate alt war, bin ich morgens mal wieder völlig gerädert aufgewacht (stündlich stillen bzw. nuckeln seit Monaten, dazu war ich wieder schwanger und nur noch müde) und hab gesagt "so, das war´s, Busen ist jetzt alle!"

Und das war es dann auch. Als Alternative nachts gab es dann Wasser aus dem Becher.
Schnuller nahm sie nie und tagsüber hatte sie schon ganz normal vom Tisch mitgegessen.

Ich war felsenfest in meiner Entscheidung und das hat es wahrscheinlich so leicht gemacht. Es gab nicht das geringste Problem, sie hat nie geweint deswegen.
Ab da wurde sie nur noch 2 - 3 Mal nachts wach und hat einen Schluck Wasser getrunken. Nach einigen Monaten hatte sich das auch erledigt und sie schläft seither durch.

Meine kleine Tochter ist bald 7 Monate und kommt auch seit einigen Wochen alle 1 - 2 Stunden. Ich bin es gewohnt und mache es uns so bequem wie möglich.
Unter einem Jahr abstillen kommt für mich nicht infrage und so sitze ich es noch mindestens ein halbes Jahr lang aus.

LG Claudi

7

Hallo,

"Mich würde interessieren wann und wie ihr es geschafft habt, Nachts nicht mehr zu stillen."

Garnicht, das hat mein Kleiner selbst geschafft. Unter unter einem Jahr würde ich persönlich auch nicht an der Sache rumdoktern, manche Babys brauchen nunmal länger nachts Nahrung als andere. Also mach es euch so bequem wie möglich am besten.

lg, verena

8

Als der Kleine 18 Monate alt war, habe ich ihn nachts abgestillt, weil ich nach dem naechtlichen Stillen nicht mehr wie frueher sofort wieder einschlafen konnte, daher die halbe Nacht wach lag und total geraedert war. Zu dem Zeitpunkt hatte er auch die ersten Male von selbst durchgeschlafen, so dass ich sicher war, dass er es prinzipiell konnte.

Allerdings war er da auch schon alt genug, um zu verstehen, dass es nachts keine Brust mehr gab (habe ihm erklaert, die sei muede und muesse nun auch nachts mal ausruhen koennen, damit er tagsueber noch weiter stillen koennte).

Mit 7 Monaten waere es bei uns noch total unmoeglich gewesen. Da kam der Kleine gerade in eine ganz, ganz schwierige Phase, staendig neue Zaehnchen, der erste Krippenwinter mit vielen Viruserkrankungen, die beginnende Mobilitaet etc. etc. Da brauchte er nacht ganz, ganz dringend ganz viel Mamabrust - gaehhhhhhn...

Ich kenne aber auch Kinder, bei denen das naechtliche Abstillen auch schon vor dem ersten Geburtstag funktioniert hat. Ich denke, da muss man sich sein Kind gut angucken.